Amerika, Apéro, Apéro Tapas & Co, Asien, Backen, Bücher, BBQ, Belgien, Bier, Brunch, Cocktails, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Festtagsgerichte, Fingerfood, Food, Fotografie, Frankreich, Frühling, Freitagsfisch, Garten, Grillen, Grossbritannien, Handarbeiten, Herbst, Italien, Kartoffeln;, Kleine Kuchen und Torten, Markgraeflerland, Mein Mann kann ..., Natur & Garten, ohne Mehl - gluteen free, Photoshop, Reisen, Resteverwertung, Rezepte, Samstagseintopf, Schokolade, Schwarzwald/Black Forest, Schweden, Schweiz, Sommer, Spanien, Suppe, Tabas & Co, Tanzen, Teatime, Vegetarisch, Wandern, Wein, Winter

Die Markgräflerin in neuem Kleid

cropped-markgraeflerin_blog_logo1.jpg


Wie ihr seht, habe ich – mit etwas Hilfe des Markgräflers – meinen Blog „Lebensart im Markgräflerland” einem Facelifting unterzogen:
Ein moderneres Layout mit etwas größeren Bildern. Mein Mann hat mir das schicke schwarz-weiß Logo mit Photoshop gebastelt.

Anlass die Seite zu überarbeiten war die neue Datenschutzgrundverordnung. Die Datenschutzerklärung ist – ausgedruckt – mehrere Seiten lang geworden.
Keine Ahnung ob ich das als kleine „Foodbloggerin” überhaupt brauche, aber man möchte ja auf der sicheren Seite sein.

Eigentlich sind es ja Selbstverständlichkeiten, wer einen Blogbeitrag auf Facebook oder Twitter teilt, sollte ja wissen, dass die großen Internetkonzerne auch Daten von ihm sammeln, weil er ja diese Netzwerke nutzt. Nur muss man jetzt in der Datenschutzerklärung nochmals explizit darauf hinweisen – bleibt die Frage, ob die außer Anwälten überhaupt jemand liest.

Prinzipiell finde ich Datenschutz eine gute Sache, aber wer schützt die kleine „Foodbloggerin”, die in ihrem Impressum jetzt viel mehr Daten von sich preisgeben muss, wo früher eine einfache E-Mail-Adresse gereicht hat. Wie lautet ein altes Sprichwort: „Gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht.”

Ich wünsche Euch trotz allem weiterhin viel Spaß beim Lesen meines Blogs und beim Nachkochen der Rezepte.
Vorsorglich schon ein kleiner (noch satirischer) Hinweis – bestimmt wird es auch irgendwann Pflicht, dass man bei einigen Rezepte (zum Beispiel Kuchen, Desserts, …) darauf hinweisen muss, dass diese Zucker enthalten und dass der bei übermäßigem Verzehr Karies, Übergewicht sowie Herz- und Kreislauferkrankungen verursachen kann…

😦

Eure Markgräflerin – not amused

 

 

 

Advertisements
Asien, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Freitagsfisch, Rezepte

Happy Chinese New Year – Gemüse mit Garnelen aus dem Wok


Heute beginnt das Chinesische Neue Jahr – Chinese New Year. Es ist das Jahr des Hundes.
Traditionell gibt es bei uns wieder mal was aus dem Wok. Diesmal Gemüse mit Garnelen – als Beilage Reis.

Und als ich so am Herd stehe und in meinem Wok das Gemüse andünste, fällt mir ein, dass es im Oktober schonmal eine schnelle Gemüsepfanne zum Abendessen gab – mit Garnelen.
Deshalb mache ich heute gleichzeitig etwas „Frühjahrsputz” in meinem Bildarchiv und ihr bekommt einfach beide Varianten zu sehen.



Im Oktober habe ich Wirsing verwendet und Judasohren Pilze –  diese Sorte war übrigens der Pilz des Jahres 2017.
Die Judasohren kommen getrocknet in den Handel, man weicht sie in Wasser ein. So unscheinbar die getrockneten Pilze aussehen, haben sie es dennoch in sich – man braucht nur wenige davon, denn sie gehen Einweichen ziemlich stark auf. Ihr solltet die Pilze nach dem Einweichen gut abspülen und abtropfen lassen, dann nochmals säubern, es handelt sich nämlich um Baumpilze.

Statt des Wirsingkohls, den ich im Oktober dafür verwendet hatte, habe ich diesmal Sprossenbrokkoli verwendet – eine Neuentdeckung aus dem Supermarkt!
Diese Brokkoliart ist eigentlich gar nicht so neu – in Italien ist das Gemüse unter der Bezeichnung „Cime die Rapa” bekannt. Auch die Blätter können verwendet werden.
Im Supermarkt gab es nur die langen Stängel mit ihren grün-lilafarbenen Röschen. Die Stängel sind zart und können mit verwendet werden.
Eigentlich ideal für den Wok, man braucht sie nur schräg in dünne Streifen zu schneiden.



Ein Rezept brauche ich keines. Wichtig ist, dass alle Zutaten fein geschnitten sind und vorbereitet in Schälchen neben dem Herd stehen.
Hier ist trotzdem der Link zum „Grundrezept” .

Den Reis koche ich so:

Für zwei Personen 1 Tasse Reis (am liebsten nehme ich Basmati oder Jasmin-Reis) mit 2 Tassen Wasser und etwas Salz aufkochen – Deckel geschlossen. Dann die Hitze etwas reduzieren und je nach Reissorte 12-15 Minuten köcheln (siehe Packung), den Herd abschalten und ausquellen lassen.


Oktober 2017: Gemüse mit Garnelen aus dem Wok – mit Zucchini, Paprika, Möhren, Sellerie, Tomate, Frühlingszwiebel und Wirsing

Februar 2018: Ahnliche Gemüsemischung, aber ohne Zucchini – statt Wirsing wurde Sprossenbrokkoli verwendet

 

Asien, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Olympia 2018: Japchae und Bulgogi – gebratene Glasnudeln mit Gemüse und Rindfleisch

olympia_2018_logo_blog_web


Die XXIII. Olympischen Winterspiele finden vom 9. bis 25. Februar 2018 in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang statt. Es sind nach den Sommerspielen 1988 in Seoul die zweiten Olympischen Spiele in Südkorea.

Bei Südkorea fallen einem zunächst Mobiltelefone und Fernseher von Samsung ein, aber was hat die koreanische Küche zu bieten? Sie ist glüchlicherweise  anderen asiatischen Küchen in vielem ähnlich. Eine Spezialität der koreanischen Küche ist Kimchi – fermentiertes Gemüse, wie beispielsweise Chinakohl. Es ist damit dem deutschen Sauerkraut nicht unähnlich, nur mit Chili und Ingwer etwas schärfer.

Für mein Blogrezept zum Olympiastart habe ich mich jedoch für Japchae, ein Nudelgericht mit Gemüse, und Bulgogi (Feuerfleisch), ein Rezept für scharf angebratenes Rindfleisch entschieden.

Beim Gemüse für das Japchae kann man nach Belieben variieren und beispielsweise auch Chinakohl, Champignons, Zucchini oder Auberginen hinzugeben.



Japchae und Bulgogi – gebratene Glasnudeln mit Gemüse und Rindfleisch


Zutaten
(für 2-3 Personen)

Fleischbeilage
• 500 g Rindfleisch

Für die Marinade
• 6 Esslöffel Sojasauce
• 2 Esslöffel Honig
• 3 Knoblauchzehen
• 4 Esslöffel Reiswein
• 1 Esslöfel Weißwein

Japchae
• 2 Frühlingszwiebeln
• 2 Esslöffel Sojasauce
• 200 g Glasnudeln
• 2 Knoblauchzehen
• 2 Karotten
• 1 Paprika
• 1 Teelöffel Pfeffer
• 1 Esslöffel Rapsöl zum Braten
• 2 Esslöffel Sesam
• 2 Esslöffel Sesamöl
• 4 getrocknete Shiitake-Pilze
• 1 Esslöfel Zucker
• 2 Zwiebeln

Zubereitung
Zuerst für die Marinade Sojasauce,  Honig, Reis- und Weißwein sowie fein gehackten Knoblauch in einer Schüssel vermengen.
Anschließend das Fleisch in kleine Streifen schneiden und für 30 bis 45 Minuten in der Marinade einlegen und nach einer Viertelstunde umrühren.
Im Wok 1 Esslöffel Rapsöl erhitzen und das  Fleisch mit der gesamten Sauce bei starker Hitze anbraten.  Anschließend das Fleisch herausnehmen und in einer Schüssel beiseite stellen.

Die Shiitake-Pilze für 20-30 Minuten in lauwarmen Wasser einweichen. Währenddessen die Glasnudeln etwa acht Minuten kochen (siehe Packungsanleitung).
Paprika, Zwiebeln und Lauchzwiebeln in kleine mundgerechte Stücke schneiden. Knoblauch klein schneiden. Die Karotten in dünne Streifen (Sticks) schneiden.

Im Wok 1 Esslöffel Rapsöl erhitzen, darin Knoblauch und Zwiebel kurz (etwa eine Minute) anbraten. Anschließend Paprika, Lauchzwiebeln und Karotten hinzugeben.

Das Fleisch wieder zurück in die Pfanne geben.

Die aufgequollenen Shiitake-Pilze abchütten und nochmals abspülen. Abtropfen lassen, dann in dünne Streifen schneiden und mit den Glasnudeln in die Pfanne geben.
Anschließend Sojasauce, Sesamöl sowie Zucker hinzugeben und umrühren.

Das fertige Gericht auf einem Teller servieren und mit Sesam-Samen garnieren.



Japchae and bulgogi – fried glass noodles with vegetables and beef


Ingredients
(for 2-3 people)

Beef
500 grams beef

For the marinade
6 tablespoons soy sauce
2 tablespoons honey
3 garlic cloves
4 tablespoons rice wine
1 tablespoon white wine

Japchae
2 spring onions
2 tablespoons soy sauce
200 g glass noodles
2 cloves of garlic
2 carrots
1 bell pepper
1 tablespoon cooking oil for frying
2 tablespoons sesame
2 tablespoons sesame oil
4 dried shiitake mushrooms
1 tablespoon sugar
2 onions

 

Preparation

First mix a marinade with soy sauce, honey, rice, white wine and finely chopped garlic in a bowl. Then cut the beef into small strips and place for 30 to 45 minutes in the marinade, stir after a quarter of an hour.
Heat a pan with 1 tablespoon cooking oil and fry the beef with all of the sauce over high heat. Then remove the meat and set aside in a bowl.

Soak the shiitake mushrooms in tepid water for 20 – 30 minutes. Meanwhile cook the glass noodles for about eight minutes (see package instructions).
Cut the bell peppers, onions and spring onions into small bite-sized pieces. Cut garlic into small pieces. Cut the carrots into thin sticks.

Heat the pan with 1 tablespoon of cooking oil, fry garlic and onion briefly (about one minute). Then add the peppers, spring onion and carrots.

Put the beef back in the pan.

Rinse the soaked shiitake mushrooms, drain, then cut into thin strips and add to the pan with the glass noodles. Add soy sauce, sesame oil  and sugar and stir.

Serve on a plate or in bowls and garnish with sesame seeds.