Apéro, Cocktails, Englisch, Essen & Trinken, Fotografie, Rezepte

Feierabendcocktail: TSCHI ES EJ (GSA)


Der Bruder der Markgräflerin hatte ihr zum Geburtstag ein Drei-Monats-Abo für Cocktail-Boxen vom Drink-Syndikat geschenkt.
Das funktioniert ähnlich wie die Kochboxen von Hello Fresh. Einmal im Monat kommt ein Päckchen mit den Zutaten für drei Rezepte für je zwei Personen. Diese sind dann in kleine „Apothekerfläschchen“ gefüllt. Tolle Idee, würde doch sonst die Hausbar vor lauter Bar-Sirups, verschiedenen Gin-, Whisky-, Bitter- und Vermouth-Sorten doch schnell aus allen Nähten platzen – oder die angefangenen Flaschen stehen mitunter Jahrzehnte im Schrank.
Außerdem ist es die Gelegenheit, auch mal ausgefallene Rezepturen mit Gurkengeist, Tomatenessig oder dunkler Schokolade auszuprobieren, wie man sie sonst nur von Bartendern in der Großstadt bekommt. Ein paar Zutaten, wie z.B. Limetten muss man aber schon noch selbst im Lebensmittelmarkt besorgen.



Die Homepage des Drink-Syndikats verspricht:

Unbottle the Bartender in you

Mit uns ganz einfach die besten Drinks der Welt zu Hause mixen. Jedes Set enthält exklusive Spirituosen und handverlesene Zutaten wie Tinkturen und Liköre, Rezepte von Weltklasse-Bartendern und Tipps für ein Mixen ohne Barwerkzeuge in Deiner Küche.

Cocktails im Briefkasten

Die Sets sind schnell und innerhalb von 1 – 3 Werktagen bei Dir. Mit allem drin, was Du brauchst, um einen fantastischen Abend Zuhause mit Deinen Freunden zu verbringen. Vom Tonic bis zum Pfefferkorn, wir haben alles mit Liebe geplant und verpackt.

Drei Rezepte, Sechs Drinks

In jeder Box erwarten Dich drei verschiedene Rezepte und alle Zutaten, um jedes Rezept zweimal zu mixen. Macht also sechs Drinks und eine Menge Spaß. Freu Dich auf Rezepte von den besten Bartendern der Welt, Premium-Zutaten, Stories und viel How-To.

Das erste Paket, das an meinem Geburtstag vom Postboten gebracht wurde, war nach dem Motto „Made in GSA“ gefüllt.
GSA steht für Germany, Switzerland, Austria – oder auf Deutsch D-A-CH. Darin enthalten waren Rezepte der Gewinner-Cocktails des Cocktail-Wettbewerbs „Made in GSA“ 2019 des auf Cocktails spezialisierten „Mixology-Verlags„. Die Zutaten müssen bei diesem Wettbewerb aus den genannten Ländern stammen.


 


TSCHI ES EJ


Der Siegercocktail 2019 stammt von Valentin Bernauer aus der Wiener Bar „Botanical“ Garden“. Er verbindet zwei österreichische Produkte, Puchheimer Zirbengeist und Gölles Tomatenessig, mit rotem Wermut aus dem Hause Belsazar sowie Blütenhonig. Final toppt er den Drink mit dem trockenen Swiss Mountain Spring Tonic Water aus der Schweiz, heißt es in der beiliegenden Rezeptkarte.

Zutaten
(für 1 Drink)
• 45 ml Belsazar Red – Tomatenessig Mixtur
• 20 ml Puchheimer Steirische Zirbe
• 1 Teelöffel (Blüten-)Honig
• 100 ml Swiss Mountain Spring Dry Tonic
• Eiswürfel
• Tomatenstengel (grün) als Deko

Zubereitung

Die Belsazar Red – Tomatenessig Mixtur in der Flasche vorher schütteln. Alle Zutaten außer Tonic Water in einen mit Eis gefüllten Shaker geben. Kräftig schütteln, den Becher dabei auch mal auf den Kopf stellen, denn der Honig sammelt sich sonst am Boden des Mixbechers.

Die Flüssigkeit in ein mit Eiswürfeln gefülltes Longdrink-Glas abseihen. Anschließend mit Tonic Water auffüllen und mit Tomatenstengel garnieren.



Tschi Es EJ

The winning cocktail 2019 by Valentin Bernauer from the Viennese bar „Botanical“; Garden. It combines two Austrian products, Puchheimer Zirbengeist and Gölles Tomatenessig, with red vermouth from Belsazar and blossom honey. Finally he tops the drink with the dry Swiss Mountain Spring Tonic Water from Switzerland.

Ingredients
45 ml Belsazar Red – tomato vinegar mixture
20 ml Styrian Swiss stone pine from Puchheim
1 teaspoon (blossom) honey
100 ml Swiss Mountain Spring Dry Tonic
Ice cubes
Tomato stems (green) for decoration

Preparation

Shake the Belsazar Red – tomato vinegar mixture in the bottle beforehand. Put all ingredients except Tonic Water in a shaker filled with ice. Shake vigorously, turning the beaker upside down, otherwise the honey will collect at the bottom of the beaker.

Strain the liquid into a longdrink glass filled with ice cubes. Then fill up with Tonic Water and garnish with tomato stalks.

Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Herbst, Kartoffeln;, Rezepte

Kasseler, Wirsing, Salzkartoffeln


Heute macht es sich die Markgräflerin einfach, zumindest was die Fleischbeilage betrifft:

Den Kasseler gibt es vorgegart beim Metzger unseres Vertrauens. Dazu werden Salzkartoffeln gekocht, der Kasseler kurz im Kartoffel-Kochwasser warm gemacht und nebenbei noch Rahmwirsing gekocht…


Rahmwirsing


Zutaten
(Für 2 Personen)
• 500 g Wirsing (½ Kopf)
• 1 kleine Zwiebel
• 25 g Butter
• 125 ml Fleischbrühe
• 1 Esslöffel Mehl
• 200 ml Sahne
• Salz
• Pfeffer
• Muskat
• Kümmel, gemahlen

Zubereitung
Die äußeren Blätter vom Wirsing entfernen, den harten Strunk herausschneiden.
Dann den Wirsing in Streifen schneiden und gut waschen, abtropfen lassen. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
Butter in einem Topf zerlassen, Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten.
Den Wirsing zufügen, mit der heißen Fleischbrühe auffüllen und das Ganze bei kleiner Hitze weich dünsten.
Das Mehl in die Sahne geben und glatt rühren, dann zu dem gegarten Kohl geben. Kurz aufkochen lassen. Mit Kümmel, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.


Creamed savoy cabbage

Ingredients
(For 2 people)
500 g savoy cabbage
1 small onion
25 g butter
125 ml beef broth
1 tablespoon flour
200 ml cream
salt
pepper
nutmeg
ground caraway

Preparation
Remove the outer leaves from the savoy cabbage, cut out the hard stalk.
Then cut the savoy cabbage into strips and wash well, drain. Peel the onion and chop finely.
Melt the butter in a saucepan, lightly brown onion in it over medium heat.
Add the savoy cabbage, pour in the hot beef broth and fry the mixture gently over low heat.
Mix the flour with the cream and stir until smooth, then add to the cooked cabbage. Bring to a boil. Season with caraway, salt, pepper and nutmeg.

Serve with ham, mustard and boiled potatoes.

Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Italien, Mein Mann kann ..., Mittwochspasta, Rezepte

Mittwochspasta / Mein Mann kann: Ravioli al limone

Ravioli Zitronensauce Basilikum 4


Wir hatten neulich im Hieber-Markt Ravioli (gefüllt mit Ricotta und Zitrone) vom Pastakönig mitgenommen. Passend dazu hat sich der Markgräfler für die Sauce ein Rezept für Pasta al limone  rausgesucht. Die Zitronen-Sahne-Sauce passt übrigens aucht gut zu Spaghetti, Tagliatelle oder Mafaldine.


Ravioli Zitronensauce Basilikum 1


Ravioli al limone


Zutaten
(für 2 Personen)

• 250 g Pasta
• 1 Bio-Zitrone
• 100 ml Sahne
• 2 Esslöffel Butter
• Parmesan
• frischer Basilikum oder Petersilie
• Cocktail-Tomaten zum Garnieren

Zubereitung

Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Ravioli ins kochende Wasser geben und solange köcheln lassen, bis die Ravioli oben schwimmen. Das dauert nur wenige Minugen.

Den Parmesan reiben. Den Basilikum (oder die Petersilie) von den Stielen zupfen und fein hacken.

In einer hohen Pfanne die Butter erhitzen, die Zitronenschale dazu reiben. Anschließend die Sahne und etwa ¾ des geriebenen Parmesans dazugeben und umrühren. Den Herd ausschalten, die Ravioli abgießen, zur Sauce geben und gut durchrühren.

Anschließend auf zwei Teller verteilen und mit Parmesan sowie Basilikum bestreuen. Dazu ein paar halbierte Cocktailtomaten als Garnierung.


Ravioli Zitronensauce Basilikum 2

Ravioli Zitronensauce Basilikum 3


Ravioli al limone


Ingredients
250 g pasta
1 organic lemon
100 ml cream
2 tablespoons butter
Parmesan
fresh basil or parsley
cocktail tomatoes to garnish

In a pot, bring plenty of salted water to aboil. Add the ravioli to the boiling water and let simmer until the ravioli float on top.

Grate the parmesan. Pluck the basil (or parsley) leaves off the stems and chop finely.

Heat the butter in a high pan and grate the lemon zest into it. Then add the cream and about ¾ of the grated Parmesan and stir. Switch off the heat, drain the ravioli, add to the sauce and stir well.

Then place on two plates and sprinkle with parmesan and basil. To garnish, add a few halved cocktail tomatoes.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Markgraeflerland

Aus dem Archiv – 2017: La Maison Eric in Sulzburg

Maison Eric 1


Am Wochenende, als die Markgräflerin in ihrem Kochbücher-Regal stöberte, fiel ihr diese Menükarte in die Hände.



Es war im November 2017, also vor zwei Jahren, als meine liebe Nachbarin zu ihrem Geburtstag zum Abendessen ins La Maison Eric nach Sulzburg eingeladen hatte.
Und ich hatte völlig vergessen, im Blog darüber zu berichten. Hier ist der Nachtrag….



Vorneweg:
Kürbissuppe



1. Gang:
Herbstlicher Salat mit Rote Bete und Zanderfilet, Meerrettichsauce



2. Gang:
Ravioli mit Rosmarin Geflügelfond und rohem Schinken



3. Gang:
Barbarie Entenbrust auf Petersilienwurzel-Kartoffel-Püree, Rüchen und Rotwein Schalottenjus



Käse schließt dne Magen – Comté, Vacerin, Feigenkonfitüre



Das Dessert:
Mousse von exotischen Früchten, Mangosalat und Sorbet



Zum Schluss: Kaffee / Espresso



…und Gebäck



Ab Februar 2020 hat La Maison Eric nur noch zum Mittagessen und zur Kaffeezeit geöffnet bis 18 Uhr. Weitere Infos siehe Webseite.

 

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Resteverwertung, Rezepte, Schweden, Schweiz, Vegetarisch, Wein, Winter

Resteverwertung: Baguette mit Raclettekäse überbacken, Röstzwiebeln, Boston Gurka


Heute gibt es ein schnelles Abendessen aus Resten – Baguette in der Mitte längs durchschneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und mit Schweizer Raclette-Käse belegen.
Im Ofen bei 200 °C einige Minuten überbacken, bis der Käse schön zerlaufen ist.
Zum Servieren mit Röstziebeln bestreuen und individuell mit Pfeffer und Paprikapulver würzen (ich lasse das immer weg, ich mag am liebsten den puren Käsegeschmack).
Dazu gibt es statt Essiggurken schwedisches Gurkenrelish (Boston Gurka) aus dem Glas.
Einfach, schnell und gut.
Dazu passt ein Glas Weißwein, z. B. Fendant oder Rotwein  z. B. Dôle.



This is a very quick dinner dish:
Cut baguette lenghtwise, place on a baking tray lined with baking paper, top with Swiss Raclette cheese.
Bake in the oven at 200 °C = 392 °F until the cheese has melted. To serve, sprinkle with fried onions and season to taste with pepper and paprika powder (I leave that out because I want to have the pure cheese flavour). Serve with cucumber relish (I use Swedish Boston Gurka) and white or red wine (Fendant or Dôle).

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, Herbst, Kleine Kuchen und Torten, Rezepte, Teatime, Vegetarisch

Walnussstangen

.


Ohne viele Worte – zum herbstlichen Sonntagskaffee: Rollen aus Quarkteig mit Walnuss-Honig-Füllung. Einfach köstlich, auch zum Tee!



Walnussstangen


Zutaten
(Für 6 Stück)

Für den Teig
• 130 g Dinkelmehl Type 630
• 2 Teelöffel Backpulver
• 60 g Magerquark
• 1 Ei
• 1 Esslöffel Rohrzucker
• 2 Prisen Salz
• 1 Esslöffel Milch
• 6 Walnusshälften zum Garnieren

Für die Füllung
• 150 g Walnüsse
• ½ Vanilleschote
• 1 Ei
• 50 g Honig
• 50 g Magerquark
• ½ Zitrone

Zubereitung
Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben. Quark, Ei, Zucker und Salz verrühren. Zum Mehl geben und zu einem weichen, glatten Teig kneten.
Für die Füllung Walnüsse eher grob mahlen oder hacken. Vanilleschote aufschneiden, Mark herauskratzen. Vanillemark, Ei, Nüsse, Honig und Quark verrühren. Zitronenschale fein dazureiben.
Zitrone auspressen. Saft unter die Masser rühren.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Teig auf wenig Mehl zu einem 3 mm dicken Rechteck ausrollen. In 6 gleich große Stücke schneiden. Bei jedem etwas Füllung daraufgeben. Teigränder darüberschlagen.
Die Nussrollen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit Milch bestreichen und mit je einer halben Walnuss garnieren.
Die Nussrollen in der Mitte des Ofens ca. 30 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.



Walnut rolls


Ingredients
(For 6 pieces)

For the dough
130 g spelt flour
2 teaspoons baking powder
60 g low-fat quark
1 egg
1 tablespoon cane sugar
2 pinches of salt
1 tablespoon milk
6 walnut halves to garnish

For the filling
150 g walnuts
½ Vanilla pod
1 egg
50 g honey
50 g low-fat quark
½ Lemon

Preparation
Put the flour and baking powder in a bowl. Mix quark, egg, sugar and salt. Add to the flour and knead to a soft, smooth dough.
For the filling, grind or chop walnuts rather coarsely. Cut the vanilla pod open, scrape out the pulp. Mix vanilla pulp, egg, nuts, honey and quark. Finely grate the lemon zest.
Squeeze the lemon. Stir the lemon juice and zest into the mass.

Preheat the oven to 180 °C = 356 °F. Roll out the dough on a little flour into a 3 mm thick rectangle. Cut into 6 equal pieces. Put some filling on each one. Fold the edges of the dough to cover the filling.
Place the nut rolls on a baking tray lined with baking paper. Brush with milk and garnish each with half a walnut.
Bake the nut rolls in the middle of the oven for about 30 minutes. Allow to cool on a cake rack.

Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Gemüse, Rezepte, Vegetarisch

Schnelle Mittwochspasta: SpEinat – Spaghetti, Rahmspinat und Spiegelei


Die superschnelle Mittwochspasta, die auch der Markgräfler auf den Teller zaubern kannt – ein wahrer Klassiker:
Spaghetti kochen, TK-Rahmspinat (zum Beistpiel den mit dem Blubb) aus der Packung in einen Topf geben und langsam erwärmen.
Spiegelei braten. Spaghetti mit Rahmspinat auf Tellern anrichten, Spiegelei oben aufsetzen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Wer den Rahmspinat selbst zubereiten möchte, kann das entweder mit frischem oder TK-Blattpinat machen:

1 Zwiebel abziehen und fein würfeln. 500 g Blattspinat putzen und waschen und abtropfen lassen (TK-Spinat leicht antauen). Zwiebelwürfel in etwas Butter oder Rapsöl glasig dünsten, den Spinat dazugeben und mitdünsten, bis er zusammenfällt. Mit Salz, Pfeffer und etwas gekörnter Gemüsebrühe würzen, nach Belieben Sahne hinzufügen und mit einem Mixstab pürieren und nochmals abschmecken.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Kräuter, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Samstagseintopf, Vegetarisch

Etwas Warmes braucht der Mensch: Paprikasuppe mit Basilikum-Öl


Auf der Terrasse steht noch eine große Basilikumpflanze, die die Markgräflerin zum Glück noch vor dem Frost in der Nacht zum Sonntag weitgehend abgeerntet hatte – zwar schon mit braunen Kälteflecken an den Spitzen, aber der größte Teil davon war noch brauchbar. Jetzt ist die Pflanze freilich hinüber.
Das Aroma des Sommers habe ich in Olivenöl verpackt und so hält es sich im Kühlschrank noch zwei bis drei Tage.
Mit dem Basilikumöl kann man Suppen und Eintöpfe verfeinern.
In meinem Fall ist es heute eine farbenfrohe Feierabendsuppe, die schnell zubereitet ist und garantiert bei grauem Novemberwetter wärmt und die Stimmung aufhellt, dafür sorgen unter anderem auch die Kombination der Gewürze Vanille, Zimt und Chili, die man normalerweise nicht als Zutat für eine Suppe erwartet!



Paprikasuppe mit Basilikum-Öl


Zutaten
(Für 2-4 Portionen)
Für die Suppe
• 3 große rote Paprikaschoten
• 1 kleine Zwiebel
• 3 Esslöffel Olivenöl
• 50 g Tomatenmark
• 15 g Zuckerrübensirup
• ½ Teelöffel gemahlene Vanille
• 400 ml Gemüsebrühe
• 2 Esslöffel Sweet Chili Sauce
• Salz
• Pfeffer

Für das Basilikumöl
• 30 g Basilikumblätter
• 60 ml Olivenöl
• 1 Messerspitze abgeriebene Schale von 1 Bio Zitrone
• 1 Prise Zimt
• Salz
• Pfeffer

Zubereitung
Paprika halbieren, putzen, waschen, trocken tupfen und würfeln. Die Zwiebel schälen und hacken.
Olivenöl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel darin ca. 5 Minuten andünsten. Paprika hinzugeben und unter Rühren weitere 5 Minuten andünsten.
Dann Tomatenmark und Zuckerrübensirup unterrühren. Kurz anschwitzen, dann die Vanille und die Gemüsebrühe hinzugeben. Alles verrühren und etwa 15 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Für das Basilium-Öl die Blättchen waschen und trocken tupfen. Mit Olivenöl, Zitronenschale, Zimt, Salz und Pfeffer in eine hohes Püriergefäß geben und sämig mixen. In eine kleine Schale umfüllen und mti Salz und Pfeffer abschmecken. Den Pürierstab abspülen.

Die Suppe vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab sämig mixen. Mit Chilisauce, Salz und Pfeffer abschmecken.
Zum Servieren in Suppenschalen füllen und mit dem Basilikum-Öl beträufeln.


Paprika soup with basil oil


Ingredients
(For 2-4 servings)
For the soup
3 large red bell peppers
1 small onion
3 tablespoons olive oil
50 g tomato paste
15 g sugar beet syrup
½ teaspoon ground vanilla
400 ml vegetable broth
2 tablespoons Sweet Chili Sauce
Salt
Pepper

For the basil oil
30 g basil leaves
60 ml olive oil
1 pinch of grated peel of 1 organic lemon
1 pinch of cinnamon
Salt
Pepper

Preparation
Halve, clean, wash, dry and dice the bell peppers. Peel and chop the onion.
Heat olive oil in a saucepan. Sauté the onion in it for about 5 minutes. Add the bell pepperd and sauté for another 5 minutes while stirring.
Then stir in tomato paste and sugar beet syrup. Sweat briefly, then add vanilla and vegetable stock. Stir everything together and simmer for about 15 minutes with the lid on.

For the basil oil, wash the leaves and pat dry. Add olive oil, lemon peel, cinnamon, salt and pepper to a high masher and mix until creamy. Pour into a small bowl and season to taste with salt and pepper. Rinse the hand blender.

Remove the soup from the heat and mix until smooth with a hand blender. Season to taste with chilli sauce, salt and pepper.
To serve, fill into soup bowls and drizzle with basil oil.

Englisch, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Herbst, Kräuter, Rezepte, Schweden, Wein, Winter

Wildschweinragout schwedische Art mit Pfifferlingen


Neulich gab es als Sonntagsmenü Wildschweinragout, so wie man es in Schweden zubereitet.
Dazu gab es Bandnudeln und Blumenkohl mit Brösmeli (in Butter geröstete Semmelbrösel). Da wir nur zu zweit waren und ich wieder mal die ganze Menge für vier Personen gekocht hatte, gab es den Rest unter der Woche als Abendessen nochmal aufgewärmt, dazu in Butter gebratene Spätzle (aus dem Kühlregal, weil unter der Woche abends einfach die Zeit fehlt, selbst welche zu kochen) und Endiviensalat mit Knoblauchdressing.



Statt Wildschwein kann man natürlich auch Elchfleisch, Hase oder Reh verwenden, oder verschiedene Wildfleisch-Sorten miteinander mischen.
Bei unserem ersten Besuch in Schweden 2007 gab es das Ragout natürlich mit Elchfleisch und statt der Nudeln Salzkartoffeln mit Petersilie, ausserdem Preiselbeermarmelade.
Als Nachtisch gab es noch Greißbrei mit einem Kompott aus selbst gesammelten Blaubeeren, Himbeeren und Preiselbeeren.


Abendessen im Schweden-Urlaub 2007

Wildschweinragout schwedische Art mit Pfifferlingen


Zutaten
(Für 4 Portionen)
• 800 g Wildschweinfleisch
• 200 g Möhren
• 200 g Pastinaken
• 200 g Pfifferlinge
• 3 Zwiebeln
• 2 Esslöffel Butterschmalz
• Salz
• Pfeffer
• 250 ml Wildfond
• 200 ml trockener Rotwein
• 1 Teelöffel zerstoßene Wachholderbeeren
• 2 Esslöffel Mehl
• 100 ml Sahne
• 2 Esslöffel Holundergelee oder Johannisbeergelee

Zubereitung
Fleischstücke in mundgerechte Würfel schneiden. Gemüse schälen und klein schneiden. Pilze putzen und halbieren. Zwiebeln schälen und hacken.
Schmalz in einem Schmortopf erhitzen, Fleischstücke hineingeben und scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Zwiebeln zugeben und mitschmoren.
Wildfond, Wein, Gemüse und Wacholderbeeren zugeben. Wildtopf etwa 20 Minuen schmoren. Pilze hinzufügen, weitere 10 Minuten schmoren.
Mehl mit der Sahne verrühren und das Wildschweinragout damit sämig binden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Holundergelee verfeinern und mit Nudeln, Salzkartoffeln oder Spätzle servieren.


 


Swedish wild boar ragout with chanterelles


Ingredients
(For 4 portions)
800 g wild boar meat
200 g carrots
200 g parsnips
200 g chanterelles
3 onions
2 tablespoons clarified butter
Salt
Pepper
250 ml game stock

200 ml dry red wine
1 teaspoon crushed juniper berries
2 tablespoons flour
100 ml cream
2 tablespoons elderberry jelly or currant jelly

Preparation
Cut pieces of meat into bite-sized cubes. Peel and chop the vegetables. Clean and halve the mushrooms. Peel and chop the onions.
Heat the clarified butter in a casserole, add the pieces of meat and sauté vigorously. Season with salt and pepper.
Add the onions and braise with the meat.
Add game stock, wine, vegetables and juniper berries. Stew for about 20 minutes. Add the mushrooms and braise for another 10 minutes.
Mix the flour with the cream and stir into the wild boar ragout to make it creamy. Season with salt and pepper, refine with elderberry jelly and serve with noodles, potatoes or spaetzle.


Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Rezepte, Teatime, Vegetarisch, Winter

Apfeltorte mit zimtigem Biskuitguss


Draußen hatte es den ersten Frost und jetzt beginnt die Zeit, in der man es sich wieder drinnen gemütlich macht und auch den Backofen wieder häufiger nutzt, um feine Kuchen für den Sonntagskaffee, für’s Frühstück oder auch zur Teatime zu backen.
Wie wäre es zum Beispiel wieder mal mit einem Apfelkuchen – wie langweilig, meint ihr? Nicht, wenn man hin und wieder mal ein anderes Rezept ausprobiert!
Dieses hier habe ich in einem etwas älteren Backbuch entdeckt. Statt Weizenmehl habe ich wie immer helles Dinkelmehl verwendet.
Für den Belag waren Mandelblättchen im Rezept angegeben, die hatte ich aber gerade erst für meinen beliebten Butterkuchen aufgebraucht, den es für die Kollegen im Büro gab.
Aber Mandelstifte hatte ich noch bei meinen Backzutaten-Vorräten und deshalb habe ich diese verwendet.



Apfeltorte mit Biskuitguss


Zutaten
(Für eine Springform mit 26 cm Ø)

Für den Teig
• 125 g weiche Butter
• abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
• 125 g Zucker
• 2 Eier
• 50 g Speisestärke (ich verwende Kartoffelmehl)
• 125 g Dinkelmehl Type 630
• 1 Teelöffel Backpulver

Für den Belag
• 50 g Mandelstifte oder Mandelblättchen
• 500 g vorbereitete, in Spalten geschnittene Äpfel
(z. B. Cox Orange oder Goldsparmäne)

Für den Biskuitguss
• 2 Eiweiss
• 2 Esslöffel kaltes Wasser
• 100 g Zucker
• 2 Eigelb
• 40 g Speisestärke
• 40 g Dinkelmehl Type 630
• ½ Teelöffel Backpulver
• ½ Teelöffel Zimt
• Puderzucker zum Bestäuben

• Butter für die Backform

Zubereitung
Die Butter in eine große Rührschüssel geben und mit Zitronenabrieb, Zucker und den Eiern verrühren.
Die Speisestärke mit Mehl und Backpulver mischen, sieben und unterheben.
Nun den Teig in eine nur am Boden gefettete Springform mit 26 cm Ø geben, glattstreichen, mit den Mandelstiften bestreuen und die Apfelschnitze darauf verteilen.

Aus den angegebenen Zutaten den Biskuitguss rühren:
Die Eiweiß mit dem Wasser sehr steif schlagen, langsam den Zucker einrieseln lassen, die Eigelb leicht darunterziehen und zuletzt das Gemisch aus Speisestärke, Mehl, Backpulver und Zimt dazurühren und über die Äpfel gießen.
Die Apfeltorte im vorgeheizten Backofen ca. 65 – 75 Minuten bei 175 – 200 °C backen.
Nach dem Backen die Torte auf einen Rost stellen, erkalten lassen und mit Puderzucker bestäuben.



Apple cake with sponge cake topping


Ingredients
(For a 26 cm Ø springform pan)

For the batter
125 g soft butter
grated zest of ½ organic lemon
125 g sugar
2 eggs
50 g cornstarch (I use potato flour)
125 g spelt flour
1 teaspoon baking powder

For the topping
50 g almond sticks or almond flakes
500 g apples, peeled, cored and cut into slices
(e. g. Cox Orange or Golden Pearmain)

For the sponge cake topping
2 protein
2 eggwhites
2 teaspoons cold water

100 g sugar
2 egg yolks
40 g cornstarch (potato flour)
40 g spelt flour
½ teaspoon baking powder
½ teaspoon cinnamon
Icing sugar for dusting

Butter for the baking tin

Preparation
Pour the butter into a large mixing bowl and mix with lemon zest, sugar and eggs.
Mix the starch with flour and baking powder, sift and fold in.
Then pour the batter into a 26 cm Ø springform pan, buttered only at the bottom, smooth down, sprinkle with almond sticks or flakes and spread the apple slices on top.

Prepare the sponge cake topping from the above ingredients:
Beat the egg whites with the water until very stiff, slowly add sugar, fold in the egg yolks slightly and finally add the mixture of cornstarch, flour, baking powder and cinnamon and pour over the apples.
Bake the apple cake in a preheated oven for approx. 65 – 75 minutes at 175 – 200 °C = 347 – 392 °F.
After baking, place the cake on a grid, allow to cool and dust with icing sugar.