Archive for the ‘Backen’ Category

Freitagsfisch: Ricotta-Frühlingszwiebel-Quiche mit Nordseekrabben

28. April 2017


Heute gibt es mal wieder sowas wie Freitagsfisch hier im Blog – in Form einer frühlingsfrischen Quiche mit Ricotta und Nordseekrabben.
Als Mittagessen zusammen mit einem Blattsalat oder auch zum Brunch – diese Quiche ist einfach wunderbar.
Wünsche euch ein schönes, verlängertes Wochenende!



Ricotta-Frühlingszwiebel-Quiche mit Nordseekrabben


Zutaten
für eine Quicheform (Ø 24 – 28 cm)

• 150 g kalte Butter
• 300 g Mehl + 2 Esslöffel zum Bemehlen
• Salz
• 2 Eigelbe, Größe M
• 5 Esslöffel eiskaltes Wasser
• 300 g getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken
• 250 g Ricotta
• 3 Eier, Größe M
• frisch gemahlener Pfeffer
• frisch geriebene Muskatnuss
• 50 g geriebener Pecorino
• 2 Esslöffel gehackte Frühlingskräuter, z. B. Petersilie, Bärlauch, Schnittlauch, Dill
• 150 g geputzte Frühlingszwiebeln
• 50 g Nordseekrabben
• abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
 
Zubereitung
Für den Teig Butter in kleine Stücke schneiden und mit 300 g Mehl, Salz, Eigelben und Wasser in einer Schüssel zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft: 160 Grad) vorheizen.
Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca.  4 cm größer ausrollen als eine Quicheform (Ø 24 – 28 cm).
Den Teig in die leicht gebutterte und bemehlte Quicheform geben und die Ränder andrücken. Überstehenden Teig abschneiden. Teigboden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Backpapier auf den Boden geben und mit den getrockneten Hülsenfrüchten füllen.
Teigboden im Backofen ca. 15 Minuten blindbacken. Papier und Hülsenfrüchte entfernen und Teigboden nochmals für ca. 5 Minuten backen, dann abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Ricotta mit Eiern verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Dann Pecorino und 1 Esslöffel Frühlingskräuter unterrühren.
Frühlingszwiebeln putzen, halbieren und auf dem Quicheboden verteilen. Mit dem Ricottaguss bedecken, weitere ca. 30 Minuten backen und aus dem Ofen nehmen.
Nordseekrabben, restliche Frühlingskräuter und den Zitronenabrieb auf der Quiche verteilen und servieren.



Ricotta spring onion quiche with North Sea Shrimps

Ingredients
For a quiche mould (Ø 24 – 28 cm)

150 g cold butter
300 g flour + 2 tablespoons
Salt
2 medium sized egg yolks
5 tablespoons ice-cold water
300 g dried legumes for blind baking
250 g ricotta
3 medium sized eggs
Freshly ground pepper
Freshly grated nutmeg
50 g grated pecorino
2 tablespoons chopped spring herbs, eg parsley, wild garlic, chives
150 g cleaned spring onions
50 g North Sea shrimps
Grated peel of ½ organic lemon

Preparation
For the pastry, cut the butter into small pieces and process quickly into a smooth dough together with 300 g of flour, salt, egg yolks and water in a bowl. Form the dough into a ball, wrap it in a plastic film and place in the refrigerator for 1 hour.
Preheat the oven to 180 °C 0 356 °F (top / bottom heat).
Roll out the dough on a slightly floured working surface, about 4 cm larger than a quiche mould (Ø 24 – 28 cm).
Place the pastry into the slightly buttered and floured quiche mould and press the edges. Remove any overhanging dough using a knife. Prick several times with a fork. Put baking paper on top and fill with legumes for blind baking.
Bake the dough in the oven for about 15 minutes. Remove paper and legumes and bake for about another 5 minutes, then allow to cool.

In the meantime, prepare the topping. Mix ricotta with eggs, season with salt, pepper and nutmeg. Then add pecorino and 1 tablespoon of spring herbs.
Clean the spring onions, halve them and spread them on the pastry. Cover with the ricotta topping. Bake for another 30 minutes and remove from the oven.
Sprinkle the quiche with Northern sea shrimps, remaining spring herbs and grated lemon peel.

Cappuccino Muffins mit Fondant-Kranz

27. April 2017


Ich habe euch ja noch gar nicht erzählt, was es bei uns zum Osterkaffee gab!!! Die Markgräflerin hat schokoladige Cappuccinomuffins gebacken und österlich dekoriert.

Der Zuckerguss ist mit Lebensmittelfarbe grün eingefärbt und zusätzlich habe ich noch grüne Zuckerstreusel aufgestreut, damit es aussieht wie Moos und obenauf tront ein Osternest aus Fondant mit bunten Eiern (gibt es so im Supermarkt zu kaufen).

Natürlich kann man auch essbare Dekorblüten als Frühlingsdeko aufsetzen.
Hier ist das Rezept.



Cappuccinomuffins


Zutaten
(für 6 Muffins)

• abgeriebene Schale von ½ Bio Orange
• 75 g Zartbitter-Schokolade
• 125 g Mehl
• 25 g Kakaopulver
• 25 g brauner Zucker
• 50 g Zucker
• 1 Teelöffel Backpulver
• 1 kleiner Espresso
• 1 Prise Salz
• 50 g zerlassene Butter
• 125 g saure Sahne
• 100 g Sahne
• 1 Ei
• 1 Muffinform
• 6 Papierbackförmchen
• Puderzucker
• grüne Lebensmittelfarbe
• grüne Zuckerstreusel
• 6 Fondant Osternester

Zubereitung
Die Schokolade fein hacken.
Mehl, Kakaopulver, Zucker, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. In einer zweiten Schüssel Butter, Sahne, Ei, Espresso und Orangenschale cremig schlagen.
Die flüssigen Zutaten unter die Mehlmischung rühren. Dann die gehackte Schokolade unterheben.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen.
Papierförmchen in die Mulden des Muffinblechs setzen. Den Teig zweidrittelhoch in die Mulden füllen.
In der Mitte des heißen Ofens 25 bis 30 Minuten backen.
Das Blech aus dem Ofen nehmen und die Muffins 5 Minuten darin stehen lassen.
Dann aus den Förmchen lösen und auf einem Gitter abkühlen lassen.
Puderzucker mit Lebensmittelfarbe mischen und mit wenig Wasser zu einem Guss verrühren.
Den Zuckerguss auf die Muffins streichen mit Zuckerstreuseln bestreuen und je ein Fondant Nest daraufsetzen.


Cappuccino Muffins
Ingredients
(For 6 muffins)

Grated peel of ½ organic orange
75 g dark chocolate
125 g flour
25 g cocoa powder
25 g brown sugar
50 g fine sugar
1 teaspoon baking powder
1 small espresso
1 pinch of salt
50 g melted butter
125 g sour cream
100 g cream
1 egg
1 muffin tin
6 paper baking cases
icing sugar
green food colour
green sugar sprinkles
6 fondant Easter nests


Preparation
Finely chop the chocolate.
In a bowl, mix flour, cocoa powder, sugar, baking powder and salt. In a second bowl, beat butter, cream, egg, orange peel and espresso until creamy.
Stir the liquid ingredients into the flour mixture. Then add the chopped chocolate.

Preheat oven to 200 ° C = 392 °F.
Place the paper cases in the moulds of the muffin tin. Fill in the dough two-thirds deep.
Bake in the middle of the hot oven for 25 to 30 minutes.
Remove the tin from the oven and allow the muffins to stand for 5 minutes.
Then remove from the moulds and leave to cool on a grate.
Mix icing sugar with food colour and add a small amount of water.
Brush the muffins with icing and sprinkle with sugar sprinkles. Top each muffin with a fondant nest.

Schneller Feierabend-Snack: Bärlauchbutter Baguette mit Cocktailtomaten und Käse

24. April 2017


Bevor die Bärlauch-Saison nun endgültig zuende geht – bei mir im Garten sind schon ganz viele Blüten dran – gibt es ein würziges Bärlauchbutter-Baguette zum Feierabend.

Eine einfache und schnelle Idee, die auch als kleine Vorspeise für den Grillabend taugt!
Dazu passt ein gutes Gläschen Wein – in unserem Fall ein kräftiger Rotwein….



Bärlauchbutter-Baguette


Dazu braucht man für 2 Personen:
1 kleines Baguette, reichlich frischer Bärlauch, Salz, 125 g weiche Butter, in Scheiben geschnittene Cocktailtomaten und geriebenen Emmentaler Käse.

Das Baguette im Abstand von etwa 2 cm quer einschneiden, dabei darauf achten, dass das Brot nicht ganz durchgeschnitten wird.

Bärlauch samt Stielen zuerst in Streifen schneiden, dann fein hacken. Mit einer Gabel den Bärlauch zusammen mit etwas Salz in die Butter einarbeiten, bis alles gut vermengt ist.
Dann jeweils eine kleine Portion von der Bärlauchbutter in den Einschnitten des Baguette verteilen und je eine Tomatenscheibe hineinstecken.
Übrige Bärlauchbutter kann einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Mit geriebenem Käse bestreuen.



Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 10  Minuten überbacken, bis der Käse zerlaufen ist. Aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen.
Zum Servieren, mit einem Messer in Scheiben schneiden.



Wild Garlic-Butter Bread with Cheese and Tomatoes


Ingredients
(snack for 2 persons)

1 small baguette
plenty of wild garlic
salt
125 g soft butter
sliced cherry tomatoes
grated Emmental cheese

Preparation
With a knife, cut the bread crosswise, about 2 cm thick, making sure that the bread is not cut completely.

Cut the wild garlic first into strips, then finely chop. Using a fork, add the wild garlic and some salt to the butter until the mixture is well mixed.
Then spread a small portion of wild garlic butter into the cuts/between the bread slices and put in a tomato slice.
(Leftover wild garlic butter can be kept in the fridge for several days.)

Then sprinkle with grated cheese.

Bake in the preheated oven at 200 ° C = 392 °F for about 10 minutes until the cheese has melted. Remove from the oven and allow to cool briefly.
To serve, cut into slices with a knife. Serve with a glass of red wine.

Meine liebsten Rhabarber-Rezepte

23. April 2017

Schoko Rhabarber Muffins 3-1


Der Rhabarber im Garten braucht noch etwas Zeit, aber auf dem Markt und im Supermarkt sind schon wieder dicke Rhabarber-Stangen zu finden.

Meinen ersten Rhabarber der Saison habe ich deshalb auf dem Markt geholt, wobei ich die dicken Rhabarberstangen der Marktfrau gelobt und ihr von meinen dünnen, mickricken Stangen erzählt habe. „Dem fehlt wahrscheinlich das Wasser” meinte sie. Und es stimmt… es hat zwar in den vergagenen Tagen auch mal geregnet, aber nie genug, damit der Boden ganz durchfeuchtet werden würde. Für viele Pflanzen einfach zuwenig. Es ist bei uns derzeit so trocken, wie im Sommer!

Auf jeden Fall sind hier mal meine liebsten Rhabarber-Rezepte – die neusten folgen demnächt hier im Blog.


Rhabarberquarkkuchen5

Rhabarber-Quarktorte

1. Großmutters Rhabarbertorte mit Quark

Das Rezept erinnert ein wenig an das eines Käsekuchens. Im Originalrezept stehen zusätzlich zum Rhabarber noch 100 g Korinthen, die ich weggelassen habe. Die Torte schmeckt locker und leicht mit der erfrischenden Säure des Rhabarbers. Die perfekte Torte für den Start in die Rhabarber-Saison.

Hier geht’s zum Rezept.


Tarte a la rhubarbe 1

2. Tarte à la rhubarbe / Rhabarber-Schmand-Waie / Rhubarb Tart

Eine Rhabarber Waie bzw. vornehm auf Französisch: eine Tarte. Diese Art von Rhabarberkuchen findet man nicht nur im Markgräflerland und im angrenzenden Elsass, sondern auch in der Schweiz.

Hier geht’s zum Rezept.


Rhabarberstreusel 5

3. Rhabarber-Streusel Kuchen mit schnellem Quark-Öl-Teig

Es ist Sonntagmorgen und am Samstag hat die Zeit wieder mal nicht gereicht, um einen Sonntagskuchen zu backen. Ausserdem fehlen vielleicht die Eier im Haus und man will trotzdem noch schnell was zaubern?

Da habe ich die Lösung. Man macht einfach einen Quark-Öl-Teig. Der wird so locker wie Hefeteig – als Backtriebmittel ist aber Backpulver drin und muss deshalb nicht gehen. Nicht einmal kühl stellen muss man den Teig vor dem Backen.

Hier geht’s zum Rezept.


Rhabarbersaft 1

4. Pretty delicious in pink: Rhabarber-Saft nach Leila Lindholm

Hochsaison für Rhabarber. Selbstgemachter Rhabarbersaft ist supereinfach, geht schnell und er schmeckt wuderbar erfrischend und köstlich!
Das Rezept ist aus dem Buch „Backen mit Leila”, es schwirren aber auch jede Menge Rezepte bei anderen Foodbloggern rum.

Hier geht’s zum Rezept.


Rhabarbercrumble1

5. Rhabarber-Crumble auf Schwedisch

Jetzt habe ich noch ein einfaches Dessert, das fast schon als Sonntagskuchen zählen könnte – da es aber keinen Boden hat, ist es wohl doch nur ein Dessert – aber was für eines. Fast jeder kennt das Britische Dessert mit den köstlich-buttrigen Streuseln obendrauf. Man kann wohl viele verschiedene Obstsorten verwenden, der Klassiker ist hierbei wohl Apple Crumble mit Vanillesauce. Aber – die Schweden machen Crumble mit Rhabarber. Das heisst dann:„Smulpaj med rabarber” – Rhabarberauflauf mit Streuseln.

Hier geht’s zum Rezept.


Rhabarber Clafoutis14

Rhabarber Clafoutis

6. Rhabarber-Clafoutis

Ein französisches Rhabarber-Rezept – ein Auflauf oder ein Clafoutis. Ganz typisch für Frankreich ist der Clafoutis aux cerises, mit dunklen, saftigen und süßen Kirschen.
Aber wieso nicht einfach einen Clafoutis mit Rhabarber backen?

Hier geht’s zum Rezept.


Clafoutis Rhubarbe brulee


Der Markgräfler wollte eine extra Schicht Zucker auf seinem clafoutis au rhubarbe – und kam auf die Idee, mit der Flamme, die eigentlich für crème brûlée vorgesehen ist, eine Karamellschicht auf den Clafoutis zu zaubern: Le Clafoutis au rhubarbe – brûlé


Rhabarberkuchen Marzipan 2

7. Rhabarberkuchen mit Marzipan, Amaretto, Mandeln und Baiser-Haube

Das Originalrezept für diesen leckeren Rhabarberkuchen ist für ein großes Backblech, ich habe die Mengen angepasst für einen kleinen Kuchen (Springform 24 x 24 cm), also etwa die Hälfte der unten angegebenen Rezeptur.

Hier geht’s zum Rezept.


Schoko Rhabarber Muffins 2-1

8. Rhabarber-Schoko-Muffins mit Baiserhäubchen

Statt Rhabarber-Kuchen zur Abwechslung mal Muffins: Das Baiserhäubchen verleiht den Rhabarber-Schoko-Muffins das gewisse Extra.

Hier geht’s zum Rezept.


Versunkener Rhabarberkuchen 2

9. Versunkener Rhabarberkuchen mit Lavendelblüten für den kleinen Haushalt

Und hier ist nochmal ein kleiner Rhabarber-Blechkuchen, diesmal aus der Brownie-Form. Ein einfacher Rührteig  – fast ohne Schnick-Schnack… nur ein paar getrocknete Lavendelblüten vom vergangenen Jahr habe ich noch aufgestreut  – und damit kann der Sommer kommen!

Hier geht’s zum Rezept.


Rhabarber Kaltschale Vanillereis 1

10. Rhabarber Kaltschale mit Vanillereis

Ein leckeres Dessert: Rhabarber-Kaltschale mit Vanille-Reis. Mmmmh.

Hier geht’s zum Rezept.

Heidelberger Kurfürstenkugel – Kurfürsts Delight

22. April 2017


Mir ist gerade eingefallen, dass ich euch noch versprochen hatte, dieses köstliche Gebäck aus Heidelberg vorzustellen.



Entdeckt haben wir die Kurfürstenkugel in der Filiale der Konditorei Gundel am Universitätsplatz, wo wir unseren Stadtrundgang begonnen hatten.

Feines Mohrenkopfbiskuit, innen mit einem Kern aus Nougatcréme und außen von Marzipan und dunkler bzw. weißer Schokolade umhüllt.



Die Geschichte der Heidelberger Kurfürstenkugel


Das Heidelberger Schloss war bis zu seiner Zerstörung in den Pfälzer Erbfolgekriegen die Residenz der Kurfürsten von der Pfalz. Einer dieser Kurfürsten war Friedrich V., der die englische Königstochter Elisabeth Stuart heiratete. Die Ehe mit ihr war eine Liebesheirat.

Die Zusammenkunft der beiden hatte eine dunkle und eine helle Seite. Die dunkle Seite fand ihren Niederschlag in dem ursprünglichen Widerstand der Königin gegen die Hochzeit der beiden. Der Grund hierfür lag darin, dass Friedrich „nur“ ein Kurfürst war und kein König.

Die helle Seite der beiden Verliebten war ihre unbelastete Zuneigung zueinander, losgelöst von allem Standesdünkel. Zudem nahmen beide aufgrund ihrer äußeren Erscheinung die Menschen für sich ein. So wurde Elisabeth Stuart aufgrund ihres Aussehens, das dem Schönheitsideal der Zeit entsprach, auch die „Perle Britanniens“ genannt.

Die beiden galten als Traumpaar ihrer Zeit. Für seine Frau scheute Friedrich V. keine Kosten und Mühen. Mit großem Aufwand wurden Festlichkeiten veranstaltet. Er ließ für sie sogar das bekannte „Elisabethentor am Stückgarten“ bauen. …

Viele Jahre später, als die Kurfürsten schon längst das Heidelberger Schloss verlassen hatten, das Schloss zu einer Ruine verfallen war und ausgeplündert wurde, begannen einige Interessierte ca. um 1820 herum für das Schloss zu kämpfen, um die blühende Vergangenheit wieder in Erinnerung zu rufen. So gab es insbesondere einen ungewöhnlichen Auftrag, um die Geschichte um Heidelberg und sein Schloss weiterleben zu lassen.

Bäckermeister Gundel, der am Fuße des Heidelberger Schlosses das Café Gundel, ein Mittelpunkt der Heidelberger Gesellschaft mit Bäckerei und Konditorei, führte, erhielt den Auftrag, in Erinnerung an dieses Liebespaar des Heidelberger Schlosses und seine schlechten und guten Zeiten mit seinen köstlichen Zutaten eine Spezialität zu kreieren. Diese sollte dann auf festlichen Anlässen als Symbol der Geschichte Heidelbergs serviert werden.

Auf jeden Fall musste seine über die Heidelberger Stadtgrenzen hinaus bekannte selbstgemachte Nougatcréme dabei sein, die die Heidelberger liebten. Aber wie sollte daraus eine Spezialität in Gedenken an das „Winterkönigspaar“ * werden? Es fehlte ihm noch eine großartige Idee. In drei Tagen war die erste dieser Festlichkeiten. Der Meister grübelte und grübelte, die Zeit wurde immer kürzer.

Nougatplätzchen? … nein, es ist doch nicht Weihnachten, Biskuitrolle? … langweilig, Marzipannougat? … nicht leicht und locker genug, Nougattorte? … nein, es ist ja keine Hochzeit, feine dunkle Schokolade? …
Da wurde er jäh in seinen Gedanken unterbrochen: „Großvater“, rief es von oben „bitte komme zu mir“. Seine Enkelin Barbara bat ihn, ihr noch die Geschichte vom Froschkönig vorzulesen, da sie nicht einschlafen konnte. So erzählte er ihr die Geschichte und langsam schlummerte die Kleine unter den beruhigenden Worten des Großvaters ein.

Die Geschichte des Froschkönigs ging ihm durch den Kopf und inspirierte ihn, seine Spezialität in Form einer Kugel aus seinem erlesenen Material zu schaffen. So war die Idee geboren. Die Idee der Verwandlung – aus etwas Einfachem etwas unerwartet Wunderbares zu schaffen.

Eine Kombination, die alle Sinne anregte: Feines Mohrenkopfbiskuit, innen mit einem Kern aus seiner legendären Nougatcréme und außen köstlich von Marzipan und Schokolade umhüllt. Der Name der Kugel war dann auch schnell gefunden. Sie sollte den Namen dessen tragen, für den sie bestimmt war, „Heidelberger Kurfürstenkugel“.

Urgroßvater Gundel fertigte zu Ehren der Frau des Kurfürsten nicht nur eine dunkle, sondern auch eine helle Kurfürstenkugel mit feiner weißer Schokolade überzogen in Erinnerung an Elisabeth Stewart, die „Perle Britanniens“, an. …

Wie sollte sie verpackt werden? Immer zwei zusammen, je eine dunkle und eine helle Kurfürstenkugel, die an das unzertrennbare und ungleiche Liebespaar erinnern soll.nIn Erinnerung an den Ursprung der Ideenfindung bat er später einen mit ihm befreundeten Maler, den Froschkönig mit der Kugel und einem „standesgemäßen“ Kurfürstenmantel zu malen, der die Verpackung schmücken sollte.

Auf diese Weise bot er fortan in seinem Café die Kurfürstenkugel für alle Heidelberger und Besucher der Stadt an. So gelang es ihm ein Symbol für Heidelberg zu kreieren, das Gundels Spezialitäten mit der Geschichte Heidelbergs und seinem Schloss vereinte. Sitzt man heute im Café Gundel zu Heidelberg, das jetzt von Christian Gundel in vierter Familiengeneration geführt wird, kann man gemütlich beim Verspeisen der Kurfürstenkugel auf das Schloss sehen und an die Geschichte denken, die es einmal schrieb.


The Heidelberg Kurfürstenkugel
Heidelberg Castle was the residence of the princes of the Electoral Palatinate until it was destroyed during the War of the Palatine Succession in the 17th century. One of those electoral princes was Frederick V, who married Elizabeth Stuart, the daughter of the King of England – it was a marriage based on true love.

Their time together as a loving couple had a dark side and a bright side. On the dark side, there was the Queen, who was originally opposed to the couple getting married due to the fact that Frederick was just an electoral prince and not a king.

On the bright side, there was the pure affection the two felt for each other, independent of any class conceit. In addition, they both appealed to their people because of their outward appearance. Elizabeth Stuart, for example, was also called the Pearl of Britannia as the way she looked matched the ideal beauty conception of those days.

They were the fairy-tale couple of their times. Frederick did not refrain from any cost or pain to please his wife. He organized costly festivities and even had the famous Elizabeth Gate built for her at Heidelberg Castle.

Many years later, when the electoral princes had long left Heidelberg Castle and it had become a ruin and was plundered, some people began to show interest in the castle in ca. 1820 and fought to recall its flourishing past. In particular, an exceptional task developed to ensure that the history of Heidelberg and its castle could live on.Master baker Gundel, who ran Café Gundel, a focal point for Heidelberg society with a bakery and cake shop, at the foot of Heidelberg Castle, was given the task to create a speciality using his delicious ingredients to remind us of this loving couple from Heidelberg Castle and its good and bad times. On festive occasions, this was then to be served as a symbol of Heidelberg’s history.

His famous homemade nougat cream, which was known far beyond Heidelberg’s city limits and which all the inhabitants of Heidelberg loved so much, had to be part of it. But how should he use it to create a specialty commemorating the Royal Winter Couple? He still had to think of a great idea. The first of such festivities was to be celebrated in three days. The master baker was thinking and thinking as time was running out.

Nougat biscuits? No, it was not Christmas. A sponge cake? Boring. Marzipan nougat? Not fluffy enough. Nougat gateaux? No, it was not a wedding. Fine dark chocolate? …

Suddenly, he was interrupted in his thoughts: “Grandfather” somebody called from upstairs, “could you come upstairs, please?” His granddaughter Barbara asked him to read to her the story of the Frog Prince because she could not sleep. So, he told her the story, and listening to the calming words of her grandfather, the little girl slowly fell asleep.The story of the Frog Prince was running through the master baker’s head and inspired him to create his specialty from his excellent chocolate and other ingredients in the shape of a ball. Thus, an idea was born. The idea of a metamorphosis, of creating something unexpectedly wonderful from something simple.

A combination touching all spirits: A fine sponge dough ball with a core-filling of his legendary nougat cream covered by delicious marzipan and chocolate. An appropriate name was easily found. It was supposed to carry the name of the one it was meant for, i.e. Heidelberg Kurfürstenkugel.

In honour of the electoral prince’s wife, master baker Gundel not only created a dark Kurfürstenkugel, but also a white one covered with fine white chocolate reminding us of Elizabeth Stuart as the Pearl of Britannia.

How was it supposed to be wrapped? Always two of them together: a dark and a white Kurfürstenkugel to commemorate the dissimilar, but inseparable loving couple.

To keep the memory of the idea’s origin alive, he later asked a befriended painter to paint the Frog Prince in an appropriate electoral prince’s robe to decorate the chocolate box with.

From then on he offered the Kurfürstenkugel to all Heidelberg inhabitants and visitors to the city. He managed to create a symbol for Heidelberg, uniting Gundel’s specialties with the history of Heidelberg and its castle. Sitting in Café Gundel in Heidelberg today, which is run by Christian Gundel in the fourth family generation, one can comfortably enjoy the Kurfürstenkugel while looking at the castle and thinking of the story of the loving couple.


Ostersonntag: Lammfilet mit Bärlauch, Zucchini-Möhrengemüse, Pommes Duchesse

16. April 2017


Das diesjährige Ostermenü hat die Markgräflerin ohne Rezept gekocht.
Beim Metzger unseres Vertrauens gab es gestern Lammfilets, davon haben wir zwei mitgenommen.
Die Zubereitung ist unkompliziert und dauert auch nicht lange. Ich hatte vor ein paar Tagen Bärlauchpesto gemacht (Bärlauch kleinschneiden und mit Rapsöl und/oder Olivenöl mit dem Stabmixer pürieren) und davon noch ein wenig im Kühlschrank gehabt. Das diente – vermengt mit etwas Senf und Semmelbröseln als würziges Häubchen.

Dazu gab es Zucchini-Möhrengemüse und Pommes Duchesse. Die Pommes Duchesse kann man gut vorbereiten und einfrieren, oder man verwendet TK-Ware aus dem Supermarkt – was ich diesmal der Einfachheit halber ausnahmsweise getan habe….
Zuerst habe ich das Gemüse vorbereitet, und während die Pommes Duchesse 20-25 Minuten im Backofen waren, habe ich das Fleisch zubereitet – das kommt zum Schluss noch in den Backofen.

Ein wunderbares Menü, das nach Frühling schmeckt und mit seiner mediterranen Note schon ein wenig Sommer erahnen lässt – auch wenn sich das Wetter draußen gerade nicht danach verhält.



Zucchini-Möhrengemüse


Zutaten
(für 2 Personen)

• 1 Zucchini
• 2-3 Karotten (je nach Größe)
• 1 kleine Zwiebel
• 1 Esslöffel Butter
• etwas Gemüsebrühe
• 1 Esslöffel Crème fraîche
• gehackte Petersilie
• Salz

Zubereitung
Zucchini waschen, mit dem Spiralschneider Nudeln hobeln.
Karotten waschen, dünn schälen und ebenfalls mit dem Spiralschneider schneiden.
Zwiebel schälen, fein hacken.
In einem Topf Butter zerlassen, die Zwiebelwürfel darin andünsten, dann das Gemüse dazugeben und einige Minuten mit andünsten. Mit etwas Gemüsebrühe ablöschen, Deckel auflegen und bei sanfter Hitze garen.
Mit Crème fraîche verfeinern. Zum Servieren etwas gehackte Petersilie untermischen. Nach Belieben mit Salz abschmecken.


Recipe for Pommes Duchesse (prepare in advance)


Courgette and carrot vegetable noodles


Ingredients
(for 2 people)

1 zucchini
2-3 carrots (depending on size)
1 small onion
1 tablespoon of butter
Some vegetable broth
1 tablespoon crème fraîche
Chopped parsley
Salt

Preparation
Wash the courgettes, make noodles with the spiral cutter.

Wash the carrots, peel thinly and also cut with the spiral cutter.
Peel onion, finely chop.
In a pot, melt butter and sauté onion in it. Add the vegetables and also sauté for a few minutes. Deglaze with a little vegetable stock, cover and simmer over low heat until soft.
To serve, add crème fraîche and some chopped parsley. Season with salt to taste.



Lammfilet mit Bärlauchhaube


Zutaten
(für 2 Personen)

• 2 Lammfilets
• Salz
• 1 ofenfeste Pfanne
• 2 Esslöffel Olivenöl
• 4 Cocktail-Strauchtomaten
• 2 Knoblauchzehen, in dünne Scheiben geschnitten
• 1 Esslöffel Butter

• 1 Esslöffel Bärlauchpesto
(reichlich Bärlauch kleinschneiden, mit Rapsöl und/oder Olivenöl pürieren)
• 1 Teelöffel Senf
• 2 Esslöffel Paniermehl
• Cayennepfeffer
• Alufolie

• 150 ml Gemüsebrühe
• 1 Esslöffel Tomatenmark
• ½ Teelöffel Kräuter der Provence, fein gemahlen
• Salz, Pfeffer

Zubereitung
Backofen auf 180 °C vorheizen.
Lammfilets mit kaltem Wasser abspülen, trockentupfen, dann rundum mit Salz bestreuen.
In einer ofenfesten Pfanne 2 Esslöffel Olivenöl erhitzen, die Lammfilets kräftig von allen Seiten darin anbraten.
Cocktailtomaten waschen, dann vierteln, dabei den Stielansatz wegschneiden.
Die Hitze reduzieren, Knoblauch, Tomatenviertel und Butter dazugeben. Dann die Pfanne vom Herd nehmen.

Bärlauchpesto, Senf und Paniermehl zu einer Paste vermischen, mit Cayennepfeffer abschmecken. Bei Bedarf noch etwas Olivenöl hinzufügen, dann auf den Lammfilets verteilen und leicht festdrücken. Dann die Pfanne für etwas 5-8 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben.
Die Lammfilets aus der Pfanne nehmen, in Alufolie einwickeln und 4 Minuten ruhen lassen.

Die Pfanne auf den Herd stellen, 150 ml Gemüsebrühe hineingeben und unter Rühren erhitzen, um den Bratensatz vom Pfannenboden zu lösen. Tomatenmark und Kräuter der Provence dazugeben und unter Rühren etwas einköcheln lassen, bis die Sauce sämig ist.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Lamb fillet with wild garlic

Ingredients
(for 2 people)

2 lamb fillets
Salt
1 oven-proof pan
2 tablespoons olive oil
4 small tomatoes
2 cloves of garlic, cut into thin slices
1 tablespoon butter

1 tablespoon of wild garlic pesto
(chop a generous amount of wild garlic, puree with rapeseed oil and / or olive oil until you receive a creamy paste)
1 teaspoon mustard
2 tablespoons breadcrumbs
Cayenne pepper
Aluminium foil

150 ml vegetable broth
1 tablespoon tomato paste
½ teaspoon herbs of Provence, finely ground
Salt
Pepper

Preparation
Preheat oven to 180 °C 0 356 °F.
Rinse the lamb fillets with cold water, pat dry, then sprinkle with salt.
Heat 2 tablespoons of olive oil in an ovenproof pan, fry the lamb fillets in it on all sides.
Wash the cocktail tomatoes, quarter while cutting off the green bits/stalks.
Reduce heat, add garlic, tomato quarters and butter. Then remove the pan from the heat.

Combine the garlic pesto, mustard and breadcrumbs into a paste, season with cayenne pepper. Add some olive oil if necessary, then spread over the lamb fillets and lightly press so that the paste stays on top of the fillets. Then put the pan in the pre-heated oven for about 5-8 minutes.
Remove the lamb fillets from the pan, wrap in aluminum foil and let stand for 4 minutes.

Place the pan on the stove, add 150 ml of vegetable broth and heat while stirring to dissolve the drippings from pan bottom. Add tomato and herbs of Provence and allow to simmer until the sauce is smooth.
Season with salt and pepper.

Gründonnerstag: Bärlauch Pie

13. April 2017


Heute ist Gründonnerstag – wie schnell die Zeit vergeht, es beginnen ja schon die Osterfeiertage und damit erinnert man sich auch an alte Traditionen.

Im Abreißkalender von Gärtner Pötschke steht heute (Auszug):
An Gründonnerstag gab es früher immer etwas Grünes zum Essen. Der Volksglaube besagt, dass derjenige, der an diesem Tag eine Suppe aus neuen Kräutern zu sich nimmt, das ganze Jahr über gesund bleibt, denn Donnerstag vor Ostern sollen die jungen und zarten Frühjahrstriebe der essbaren Wildpflanzen magische Kräfte besitzen.
Der berühmte Naturforscher Alexander von Humboldt wies am Ende des 18. Jahrhunderts die Königlich-Preußische Gartenverwaltung zum Beispiel an, Kerbel, Gartenkresse, Gundermann, Schafgarbe, Pimpinelle, Sauerampfer sowie Tripmadam als Gründonnersatags-Gemüse an die Hofküche zu liefeern.

Na prima, habe ich alles im Garten! Aber ich habe mich trotzdem gegen eine Suppe und für einen schnellen Pie mit Quark, Bärlauch und Petersilie entschieden. Immerhin zwei Kräuter!
Bärlauch habe ich dieses Jahr wieder richtig viel im Garten und er steht schon kurz vor der Blüte!

Hier ist das Rezept für den köstlichen Pie – natürlich kann man statt Bärlauch auch eine Kräutermischung verwenden, je nachdem, was man gerade vorrätig hat.
Bei uns gab es dazu Einen knackigen Salat mit Radieschen und Gurke.

Der Pie eignet sich übrigens auch hervorragend zum Brunch – falls ihr für das Osterbrunch noch eine Anregung brauchen solltet.



Bärlauch Pie


Zutaten
Für 4 Personen

• 500 g Magerquark
• 3 Eier, Größe M
• Salz
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• 0.5 TL Paprikapulver
• frisch geriebener Muskat
• 1 großer Bund Bärlauch
• 0.5 Bund glatte, gehackte Petersilie
• 275 g Blätterteig, rechteckig ausgerollt
Zubereitung

Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Quark, Eier, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Muskat glattrühren.
Bärlauch wenn nötig waschen und gut trockentupfen. Bärlauch und Petersilie grob hacken, zur Quarkmasse geben und pürieren.
Eine Pieform (Ø 22 cm) mit Backpapier auslegen. Blätterteig ausrollen und locker mit Falten in die Form geben. Die Kräuter-Quarkmasse einfüllen und ca. 30 Minuten backen.
Dazu eine knackigen Salat servieren.



Wild Garlic Pie


Ingredients
For 4 people

500 g of Quark or Fromage Blanc
3 medium sized eggs
Salt
Black pepper from the mill
0.5 teaspoon paprika powder
Freshly grated nutmeg
1 large bundle of wild garlic
0.5 bunch Italian parsley, chopped
275 g of puff pastry, rolled out

Preparation

Preheat the oven to 200 °C = 392 °F (top/bottom heat).
Stir quark or fromage blanc, eggs, salt, pepper, paprika powder and nutmeg until smooth.
Wash the wild garlic if necessary and dry thoroughly. Chop wild garlic and parsley, add to the quark mass and purée using a blender.
Line a pie dish (Ø 22 cm) with baking paper. Roll out the puff pastry and loosely fold into the mold. Add the herbs and quark mass and bake for about 30 minutes.
Serve with a salad (e.g. lettuce or iceberg, radishes, cucumber).

Schokoladen Guinness Cake mit Frischkäse-Baileys Icing

17. März 2017


Kein Festtag ohne Kuchen! Und deshalb habe ich zum
St. Patrick’s Day
noch einen besonders tollen Kuchen für euch, natürlich mit guten Zutaten aus Irland.

Guinness Kuchen mit Frischkäse-Baileys-Topping

Lasst es euch schmecken – fasten könnt ihr morgen wieder!



Dunkler Schokoladen-Guinness-Kuchen mit Baileys-Sahne-Käse-Icing


Zutaten
(Für eine Springform mit 24 cm ∅)

Für den Kuchen
• 250 ml dunkles Guinness Bier
• 250 g Irische Butter
• 100 g Kakaopulver
• 400 g feiner Zucker
• 1 Becher Sauerrahm oder Schmand (200 g)
• 2 Eier
• 1 Esslöffel Vanilleextrakt
• 300 g Mehl
• 2 ½ Teelöffel Natron

Baileys-Frischkäse Icing
• 250 g gesiebter Puderzucker

50 g weiche Butter
• 125 g Frischkäse (Raumtemperatur)
• 4 Esslöffel Baileys Irish Cream

Zubereitung
Backofen auf 180 °C vorheizen.
Springform mit Butter einfetten und mit Backpapier auskleiden.
Guinness in einen Topf geben und die Butter darin bei schwacher Hitze schmelzen lassen.
Mit einem Schneebesen Kakao und Zucker unterschlagen, den Topf vom Herd nehmen.
Sauerrahm oder Schmand mit den Eiern und Vanilleextrakt in einer separaten Schüssel schlagen, bis die Zutaten gut vermischt sind, dann in die Biermischung rühren.
Mehl mit Natron mischen und mit dem Schneebesen untermischen, bis ein glatter, recht flüssiger Teig entsteht.
Den Teig in die Backform gießen und in der Mitte des Backofens eine Stunde backen.
In der Form auf ein Kuchengitter stellen und vollständig auskühlen lassen. Dann aus der Form lösen.

Baileys-Frischkäse Icing
Butter und Puderzucker cremig rühren.
Frischkäse nach und nach hinzufügen, dann nach Belieben Baileys untermischen.
5 Minuten weiterrühren, bis die Creme schön locker ist.
Das Icing löffelweise auf dem Kuchen verteilen, damit es so aussieht wie der Schaum auf einem Glas Guinness.


Dark Chocolate Guinness Cake with Baileys Cream Cheese Icing

Ingredients
Serves: 12

250ml Guinness beer
250g Irish butter
100g cup cocoa powder
400g caster/superfine sugar
200g sour cream
2 eggs
1 tablespoon vanilla extract
300g plain flour
2½ tsp bicarbonate of soda/baking soda

Baileys Cream Cheese Icing
250g sifted icing sugar/powdered sugar
50g butter at room temperature
125g cream cheese at room temperature
4 tbsps Baileys Irish Cream (to taste)

Preparation
Preheat oven 180°C/356°F and butter and line a 24cm springform tin.
Melt the butter into the Guinness in a saucepan over low heat.
Whisk in the cocoa and sugar and take the saucepan off the heat.
Beat the sour cream with the eggs and vanilla in a separate bowl until combined, than add to the beer mixture.
Whisk in the flour and bicarb until combined.
Pour the cake batter into the tin and bake for an hour. The middle of the cake may still be slightly wet when you take the cake out, but it will firm up as it cools down.
Leave to cool completely in the tin as it is quite a damp cake and could collapse.

Baileys Cream Cheese Icing
Cream the butter and icing sugar together until well mixed.

Add the cream cheese in cubes slowly until incorporated.
Add in Baileys. Continue mixing for 5 minutes until the icing is light and fluffy.
Dollop lashings of the icing onto the top of the cake to recreate the froth on a glass of Guinness.

♣♣♣St. Patrick’s Day: Steak-and-Guinness Pie♣♣♣

17. März 2017


♣♣♣17. März – es ist schon wieder der Tag des Irischen Nationalheiligen Patrick – St. Patrick’s Day.♣♣♣

Iren in aller Welt feiern diesen Tag mit der Farbe Grün und dem irischen Wahrzeichen, dem Kleeblatt. Es wird gefeiert, getanzt und natürlich gegessen und jede Menge Bier getrunken.

In den vergangenen Jahren gab es hier im Blog immer mindestens ein entsprechendes Rezept, und so ist es auch dieses Jahr.
Es gibt einen Steak- and Guinnes Pie, das ist geschmortes Rindfleisch mit Gemüse, das nach dem Schmoren im Topf in eine Auflaufform gefüllt und mit einer knusprigen Blätterteighaube überbacken wird.
Das Fleisch ist wunderbar mürbe und durch das reichlich enthaltene dunkle Guinness Bier bekommt der Pie einen wunderbar malzig-würzigen Geschmack.
Dazu passt Colcannon (irisches Kartoffelpüree), Salzkartoffeln oder Soda Bread (irisches Brot mit Buttermilch und Natron gebacken).
Have a nice St. Patrick’s Day!



♣♣♣Steak-and-Guinness Pie♣♣♣


Zutaten
(für 4-6 Portionen)

• 1-2 Esslöffel Rapsöl
• 1 kg Rindfleisch von der Schulter, in 2,5 cm große Würfel geschnitten
• 1 Zwiebel, geschält und grob gehackt
• 2 Stangen Staudensellerie, geputzt und grob gehackt
• 2 Knoblauchzehen, geschält und in feine Scheiben geschnitten
• 150 ml kräftige Rinderbrühe
• 500 ml Guinness
• 1 Lorbeerblatt
• Meersalz
• frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer
• 1 kleines Ei, verquirlt
• 1 Platte Blätterteig, ausgerollt

Zubereitung
1 Esslöffel Öl in einem großen Schmortopf erhitzen und das Fleisch in 2 Portionen goldbraun braten.
Dabei darauf achten, dass der Topf nicht zu voll ist, damit alle Fleischstücke gut angebraten werden.
Anschließend das Fleisch auf einem Teller beiseitestellen.

Bei Bedarf 1 weiteren Esslöffel Öl in den Topf geben und Zwiebel, Möhren und Sellerie so lange anbraten, bis die Zwiebel weich ist.
Das Fleisch zusammen mit dem Knoblauch zurück in den Topf geben.
Rinderbrühe und Guinness angießen, das Lorbeerblatt hinzufügen und nach Belieben mit Meersalz und Pfeffer würzen.
Für ca. 1,5 Stunden köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eingekocht ist.
Dabei gelegentlich umrühren.

Den Backofen auf 200 °C (180 °C Umluft) vorheizen.
Die Ränder einer 1,2 Liter fassenden ovalen Backform mit verquirltem Ei einpinseln.
Anschließend die Mischung aus Fleisch und Guinness einfüllen.
Die Blätterteigplatte auflegen und andrücken, so dass die Ränder verschlossen werden.
Den Teig mehrmals einschneiden, sodass der Dampf entweichen kann. Dann den Blätterteig mit verquirltem Ei einpinseln.
Den Pie im Ofen 25-30 Minuten backen, bis der Teig aufgegangen ist und goldbraun glänzt.



♣♣♣Steak and Guinness Pie♣♣♣

Ingredients
(For 4-6 servings)

1-2 tablespoons of rapeseed oil
1 kg of beef from the shoulder, cut into 2.5 cm cubes
1 onion, peeled and roughly chopped
2 celery stalks, cleaned and roughly chopped
2 cloves of garlic, peeled and thinly sliced
150 ml beef broth
500 ml Guinness
1 bay leaf
Sea-salt
Freshly ground, black pepper
1 small egg, beaten
1  piece of puff pastry, rolled out

Preparation
In a large casserole, heat 1 tablespoon rapeseed oil and fry the meat in 2 servings until golden brown.
Make sure that the pot is not too full, so that all pieces of beef are well fried.
Then place the meat on a plate.

If necessary, add another tablespoon of oil into the pot and fry onion, carrots and celery until the onion is soft.
Put the beef back into the pot together with the garlic.
Add bay leaf, beef broth and Guinness and season with sea salt and pepper.
Allow to simmer for about 1.5 hours until the liquid has boiled down and  has become thick.
Stir occasionally.

Preheat the oven to 200 °C=392 °F (180 °C=356 °F recirculated air).
Brush the edges of a 1.2 litre oval baking tray with beaten egg.
Then fill the mixture of meat and guinness.
Place the puff pastry on top and slightly flaten it so that the edges are closed.
Cut the dough several times so that the steam can escape. Then brush the puff pastry with beaten egg.
Bake the pie in the oven for 25-30 minutes, until the dough has risen and is golden brown.

Pie-Day: Kleiner Müsli Apfelkuchen

14. März 2017


Heute ist Pie Day (3.14) und dazu muss es natürlich auch einen Pie bzw. einen Kuchen geben – aber nur einen kleinen, denn es ist ja nicht Sonntag…

Damit das schlechte Gewissen mitten in der Fastenzeit nicht allzu groß ist, habe ich nur ganz wenig Zucker und ein wenig Müsli reingetan, die Äpfel sollten eigentlich schon süß genug sein.
Also gut, einen klitzekleinen Tupfen Sahne gab es noch dazu – den kann man aber auch weglassen … 😉



Müsli Apfelkuchen


Zutaten
(Für ein Kuchenblech mit 23 cm Ø = 8 Stück)

Kuchenteig
• 125 g helles Dinkelmehl (Type 630)
• ½ Teelöffel Salz
• 60 g kalte Butter
• 500 ml kaltes Wasser

Belag
• 2 Eier
• 2 Esslöffel Zitronensaft
• 2 Esslöffel Rohrzucker
• 100 g Müslimischung nach Wahl
• 750 g Äpfel, z. B. Boskoop

Zubereitung
Für den Teig Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Butter in Würfeln zugeben.
Zwischen den Händen zu einer bröseligen Masse reiben. Wasser hinzufügen.
Alles rasch zu einem Teig zusammenfügen. Zugedeckt 30 Minuten kühl stellen.

Backofen auf 180 °C vorheizen. Teig auf wenig Mehl ca. 28 cm Ø groß ausrollen. Ins Kuchenblech legen, Rand andrücken.
Boden mit einer Gabel einstechen. Eier mit Zitronensaft, Zucker und Müsli mischen. Äpfel ohne zu schälen über eine Gemüseraffel dazureiben.
Masse auf dem Teigboden verteilen.
Den Kuchen in der unteren Ofenhälfte ca. 50 Minuten backen.
Zum Servieren nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.



Muesli apple pie

Ingredients
(For a pie tin of 23 cm Ø = 8 pieces)

For the pastry
125 g light spelled flour (Type 630)
½ teaspoon salt
60 g cold butter
500 ml cold water

Filling
2 eggs
2 tablespoons lemon juice
2 tablespoons cane sugar
100 g muesli/cereal mix of your choice
750 g apples, eg Boskoop

Preparation
For the pastry, give flour and salt into a bowl. Add butter in cubes.
Rub between the hands to receive a crumbly mass. Add water.
Mix everything quickly and combine too a dough. Cover and place in the refrigerator for 30 minutes.

Preheat oven to 180 ° C = 356 °F. Roll out dough on little flour to the size of about 28 cm in diametre. Place in the cake tin, press to the edge.
Pierce the pastry with a fork.
For the filling, mix eggs with lemon juice, sugar and muesli. Add unpeeled appples by rubbing it over a vegetable grater and mix.
Spread the mixture onto the pastry.
Bake the pie in the lower half of the oven for about 50 minutes.
Sprinkle with icing sugar and serve with whipped cream to taste.


www.zimtkringel.org Blog Feed

Die Regio erleben und genießen

Emma Bee

...ein bisschen Liebe sichtbar gemacht

USA kulinarisch

Die Regio erleben und genießen

was gibts denn heute?

unkomplizierte,frische küche

Flavoured with Love

Mediterrane Grill- und Genussrezepte

Schnippelboy

Ein Tagebuch unserer Alltagsküche-Leicht nachkochbar

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

Garten - Träume und Räume

Zeitreise durch unser Gartenjahr

rwarna's Blog

Hausgemacht, frisch, authentisch, ehrlich und einfach

Friesi kocht, backt & schnackt

vegetarisch - vegan - saisonal - regional

traeumerleswelt

mit offenen Augen durch die Natur...

Food for Angels and Devils

Höllisch scharf oder himmlisch süß: Eine kulinarische Verführung

Schnin's Kitchen

Kochen, Backen, Reisen - alles, was (mich) glücklich macht

Neues aus dem Markgräflerland

Alexander Anlicker - freier Journalist

sonjas Perspektive

meine Art zu sehen

Gourmande Abroad

Me, my life and food. In Paris...or anywhere...

glasgefluester

eine Portion Liebe im Glas

Lebensart im Markgräflerland

Die Regio erleben und genießen

la - dolce - vita

Essen - Genießen - Staunen - Erleben - Träumen

lamiacucina

Koch-blog für Geniesser. Rezepte. Gourmandisen. Hintergrundwissen

Cucina e piu

Kochen, Backen und mehr