Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Wein

Einfach nur…. ein Apfelkuchen


Es ist wieder Apfel-Saison.
Deshalb gibt es zum Sonntagskaffee einen Markgräfler Apfelkuchen mit Gutedel im Teig – bzw. ein Straßburger Apfelkuchen, wenn ein Elässer Riesling verwendet wird.
Die Äpfel sind aus dem Markgräflerland – nämlich vom heimischen Apfelbaum…



Markgräfler oder Straßburger Apfelkuchen


Zutaten
Für eine Springform mit 26 cm Ø

Für den Teig
• 125 g weiche Butter
• 75 g Zucker
• 1 Prise Salz
• 250 g Mehl
• 1/8 Liter trockener Gutedel (Weißwein) oder Riesling

Für den Belag
• 700 g Äpfel
• Saft von einer Zitrone
• 3 Esslöffel Zucker
• 1 Teelöffel gemahlene Vanille oder paté de vanille
• abgeriebene Schale von ½ unbehandelten Zitrone
• 1/8 Liter Sahne

Für die Form
• Butter

Zubereitung
Butter mit Zucker und Salz cremig rühren. Mehl abwechselnd mit dem Wein in die Crememasse rühren.
Den Teig zugedeckt 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Äpfel schälen, halbieren, Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher entfernen. Die Rundungen mit einem Messer der Länge nach mehrmals einkerben. Mit Zitronensaft beträufeln.
Die Backform einfetten, den Backofen auf 220 °C vorheizen.

Den Teig ausrollen, die Form mit der Teigplatte auslegen, einen Rand von 3 cm Höhe formen. Die Äpfel mit der eingekerbten Seite nach oben dicht auf den Teigboden legen, mit 3 Esslöffel Zucker bestreuen.

Den Kuchen 30-35 Minuten auf der mittleren Schiene des Backofens backen.

Für den Guss die Eier mit Zucker und Vanille schaumig schlagen, die geriebene Zitronenschale hinzugeben und die Sahne unter rühren. Den Guss über die Äpfel verteilen und weitere 10 Minuten backen.

Den Apfelkuchen kurz abkühlen lassen,  aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.



Apple Tart


Ingredients
For a Springform with 26 cm Ø

For the pastry
125 g soft butter
75 g of sugar
1 pinch of salt
250 g flour
1/8 litre of dry Chasselas (white wine) or Riesling

For the filling
700 g apples
Juice of 1 lemon
3 tablespoons sugar
1 teaspoon ground vanilla or vanilla paste
grated peel of ½ orgnic lemon
1/8 litre cream

For the tin
Butter

Instructions
Stir butter with sugar and salt until creamy. Mix in the flour alternately with the wine.
Cover the dough and let rest in the fridge for 30 minutes.

Peel apples, cut in half, remove core. Score the curves with a knife for several times. Drizzle with lemon juice.
Butter the baking tin, preheat the oven to 220 °C = 428 °F.

Roll out the dough, line the tin with it, form an edge of 3 cm height. Place the apples onto the dough with the notched side up and sprinkle with 3 tablespoons of sugar.

Bake the tart on the middle rack of the oven for 30-35 minutes.

For the custard topping, beat the eggs with sugar and vanilla until frothy, add the grated lemon zest and stir in the cream. Spread over the apples and bake for another 10 minutes.

Let briefly cool, remove the apple tart from the tin and let cool on a wire rack.

Advertisements
Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Markgraeflerland, Mein Mann kann ..., Rezepte, Wein

Mein Mann kann: Winzerröllchen

Winzerröllchen_001_Postit


Der Markgräfler hatte letztens „Nutella French Toast Rolls“ gezaubert und im vergangenen Jahr schon einmal mediterranen Brot-Röllchen mit Parmaschinken gemacht.

Davon inspiriert hat er sich jetzt Winzerröllchen ausgedacht und die bekannten Winzerschnitten mit French Toast Rolls kombiniert.
Auch eine Superidee – nur beim Anbraten war die Pfanne ein wenig zu heiß und die Röllchen sind beinahe angebrannt….
Dazu passt hervorragend „Neuer Süßer” oder ein trockener Weißwein, aber auch Cidre.


Winzerröllchen_002


Markgräfler Winzerröllchen


Zutaten
(für 4 Personen)

• 12 Scheiben Toastbrot (Sandwich-Toast)
• 100 ml Milch
• 2 Eier
• 4 Esslöffel Rapsöl (oder Butter)
• 1 Becher Schmand oder Sauerrahm (200 g)
• etwa 100 g Käse (z. B. Emmentaler oder Comté)
• Salz
• Pfeffer
• 1 mittlere Zwiebel
• 1 Knoblauchzehe
• Speck, gewürfelt oder in dünne Streifen geschnitten
• Gutedel

Zubereitung
Die Zwiebel fein hacken, den Käse reiben. In einer Schüssel den Sauerrahm, Zwiebel und Knoblauch (durch die Presse gedrückt) mischen, den geriebenen Käse unterheben und mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Gutedel abschmecken.

Das Toastbrot vom Rand befreien und mit dem Nudellholz dünn ausrollen. Jede Toastbrotscheibe zur Hälfte mit der Sauerrahm-Zwiebel-Käse-Mischung bestreichen und  mit Speckwürfeln bestreuen. Anschließend fest zusammenrollen.

In einer Schüssel die Eier und die Milch miteinander verrühren. Anschließend werden die Rollen darin eingelegt und gewendet, bis sich der Toast mit dem Ei vollgesogen hat.

Jetzt müssen die eingelegten Rollen nur noch ein einer Pfanne mit Öl von allen Seiten bei niedriger Hitze vorsichtig goldbraun gebraten werden.

Dazu reicht man ein Gläschen Gutedel.


Winzerröllchen_007


Winegrower’s rolls


Ingredients
(for 4 persons)

12 slices of toasted bread (sandwich bread)
100 ml milk
2 eggs
4 tablespoons rapeseed oil (or butter)
1 cup sour cream (200 g)
about 100 g cheese (eg Emmental or Comté)
Salt
Pepper
1 medium sized onion
1 clove of garlic
Bacon, diced or cut into thin strips
Chasselas

Preparation

Finely chop the onion, grate the cheese. In a bowl, mix the sour cream, onion and garlic (pressed through the press), fold in the grated cheese and season with salt, pepper and a dash of Chasselas.

Remove the crumb from the edge of the bread and roll out thinly with a rolling pin. Spread the half of  each toast with the sour cream-onion-cheese mixture and sprinkle with bacon cubes. Then roll up tightly.

In a bowl, mix eggs and milk and turn the rolls in it until they are soaked.
Gently heat oil in a pan and fry the rolls in it on all sides until golden brown .

Serve with a glass of Chasselas.


Winzerröllchen_004


Winzerröllchen_005

 

Fotografie, Herbst, Markgraeflerland, Natur & Garten, Schwarzwald/Black Forest, Wein

Faszination Heißluftballon


…hab ’nen Luftballon gefunden, denk an Dich und lass ihn – …. steigen!

Von der Ballonfahrt am vergangenen Samstag haben wir ja gelernt, dass man einen Ballon nicht fliegen lassen kann, sondern dass er sich mit dem Wind fortbewegt – nicht mit selbst erzeugtem Auftrieb.
Am Sonntag sollte dann im Rahmen des 1. Müllheimer Ballonfestivals noch einmal eine Ballonfahrt stattfinden. Also sind wir wieder am frühen Sonntagmorgen zum Segelflugplatz gefahren um die Ballons beim Aufbau und Start zu fotografieren. Es war mit etwa 12 °C gegenüber der Vorwoche richtig kalt.

Der Himmel war klar und kündigte einen sagenhaften Sonnenaufgang an. Leider breiteten sich aber gleichzeitig in der Rheinebene und in Windrichtung bzw. Fahrtrichtung am Boden dicke Nebelfelder aus – zu gefährlich, denn vom Ballon aus kann man keine Hindernisse, wie zum Beispiel Stromleitungen mehr erkennen und ebensowenig würde man sehen, wo man landen kann.
Dennoch wurden die Ballons aufgeblasen und mit Seilsicherung wenige Meter steigen gelassen. Erst am späten Nachmittag konnte eine zweite Ballonfahrt stattfinden – wegen des gleichzeitig stattfindenden Flugplatzfestes sind die Ballone dann in Hügelheim gestartet.

Hier habe ich nochmal die schönsten Bilder vom Sonntag für euch….


Sonntag, 26. August 2018, kurz vor 7 Uhr morgens



Sonnenaufgang gegen 07:15 Uhr



OLEG, der Clownballon von Sven Grenzner


Diese Diashow benötigt JavaScript.


Im Luftraum über uns herrscht Hochbetrieb


Diese Diashow benötigt JavaScript.


Rund um den Segelflugplatz


Bodennebel zieht auf

Brombeersträucher säumen den Rand des Flugplatzes



Wilder Thymian, der beim jedem Schritt seinen intensiven Duft verströmt



Herbststimmung


Blick auf den Blauen mit Reben im Vordergrund


Der Lieler Schlossbrunnen Ballon von Bernd Klank


Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dieses Foto hat übrigens der Markgräfler gemacht. Seine Fotos und auch zwei GOPRO-Videos findet ihr auf Neues aus dem Markgräflerland

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Natur & Garten, Rezepte, Sommer, Wein

Wildschweinfilet (Niedrigtemperatur -Garmethode) mit Pfifferlingen Salat, Brägele


Die Tage werden schon wieder kürzer und obwohl es noch sommerlich heiß ist, kündigt sich doch langsam die Herbszteit an.
Erste Äpfel, Birnen und Zwetschgen sind reif, am Kaiserstuhl hat bereits die Weinlese für den neuen Wein begonnen und abends wird es schon gegen 21 Uhr wieder dunkel.
Deshalb gibt es hier wieder mal einen Sonntagsbraten, der einerseits noch sommerlich daherkommt, aber durch die Pilze uns langsam auf den Herbst einstimmt.

Es gibt Wildschweinfilet, nach der Niedriggarmethode im Ofen zubereitet, mit Pfifferlingen.

Dazu passen ein sommerlicher Salat und Brägele (Bratkartoffeln) mit Quark, in den ich kleine Gurkenwürfelchen gemischt habe.


Wildschweinfilet Pfifferlinge Salat Kartoffeln 1


Wildschweinfilet Niedrigtemperatur-Garmethode


Zutaten
Für 4 Personen

• 2 kleines Wildschweinfilets
• Salz
• Butter und Olivenöl zum Anbraten
• Pfeffer
• 2 Zweige Rosmarin
• 2 Knoblauchzehen

Für die Pfifferlinge
• 1 rote Zwiebel, geschält und in feine Ringe geschnitten
• 250 g frische Pfifferlinge
• trockener Weißwein (z. B. Gutedel)
• Salz
• Pfeffer
• Kräuter der Provence
• 1 Knoblauchzehe, gehackt
• etwas Sahne
• ein Esslöffel kalte Butter



Zubereitung Wildschweinfilet
Einen großen Teller oder eine flache Schale in den Backofen stellen. Den Backofen auf 80 °C Umluft vorheizen.

Die Wildschweinfilets mit Salz würzen. In einer Pfanne das Butter mit etwas Olivenöl erhitzen, das Fleisch darin von allen Seiten etwa 3 Minuten kräftig anbraten.
Anschließend die Filets auf den heißen Teller im Backofen legen.
Knoblauchzehen schälen und halbieren und zusammen mit den Rosmarinzweiglein auf das Fleisch legen.
Etwa 60 Minuten garen.
Bei einer Kerntemperatur von 58-60 °C (zur Überprüfung Bratenthermometer verwenden) ist das Fleisch fertig.
Aus dem Ofen nehmen, etwa 5 Minuten ruhen lassen, dann anschneiden nach Belieben mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen.


Wildschweinfilet Pfifferlinge Salat Kartoffeln 2


Für die Pfifferlinge


Die Pilze mit der Pilzbürste säubern.  Die Pfanne mit dem Bratfett erwärmen. Die Zwiebeln und den Knoblauch darin glasig dünsten, dann die Pilze dazu geben und mit anbraten.
Mit Salz und Pfeffer und Kräutern der Provence würzen, dann mit etwas Weißwein ablöschen.
Bei sanfter Hitze die Flüssigkeit leicht einreduzieren lassen. Die Butter dazugeben, rühren, bis die Butter geschmolzen ist. Dann mit etwas Sahne verfeinern.



Wild boar fillet low heat cooking method with chanterelles mushrooms


Ingredients
For 4 people

2 small boar fillets
Salt
Pepper
Butter and olive oil for searing
2 rosemary twigs
2 garlic cloves, peeled an halved

For the chanterelles
1 red onion, peeled and cut into fine rings
250 g fresh chanterelles
dry white wine (eg Chasselas)
Salt
Pepper
Herbes de Provence

1 garlic clove, chopped
some cream
a tablespoon of cold butter

Instructions
Put a large plate or a shallow dish in the oven. Preheat the oven to 80 ° C = 176 °F convection.

Season the boar fillets with salt. In a pan, heat the butter with a little olive oil, sauté the meat in it for about 3 minutes from all sides.
Then put the fillets on the hot plate in the oven. Place garlic cloves and rosemary on top. Cook for about 60 minutes.
At a core temperature of 58-60 ° C = 136 – 140 °F (use a roasting thermometer to check the temperature) the meat is ready.
Remove from the oven, let rest for about 5 minutes, then cut into slices. Season with freshly ground pepper to taste.

For the chanterelles
Clean the mushrooms with the mushroom brush. Heat the pan with the frying fat. Fry the onions and garlic in it until glassy, then add the mushrooms and sauté.
Season with salt and pepper and Herbes de Provence, then deglaze with a little white wine.
Let the liquid reduce slightly over gentle heat. Add the butter, stir until the butter has melted. Then refine with a little cream.

Serve with fried potatoes, lettuce/iceberg salad and sour cream or quark.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Freitagsfisch, Grillen, Kräuter, Natur & Garten, Rezepte, Sommer, Wein

Freitagsfisch: Gegrilltes Thunfischsteak mit Salat


Es wird schon wieder früher dunkel!
Das ist aber trotzdem kein Grund, den Freitagsfisch nicht auf den Grill zu legen und ihn auf der heimischen Terrasse mit einem kühlen Glas Rosé zu genießen.
Es gibt gegrilltes Thunfischsteak mit Salat und Baguette.


Thunfischsteak, Salat mit Radieschen, Borretsch- und Kapuzinerkresseblüten

Gegrillte Thunfischsteaks


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 4 Thunfischsteaks
• 3 Esslöffel Sojasauce
• 1 Esslöffel Worcestersauce
• 1 Teelöffel körniger Senf
• 1 Teelöffel Zucker
• 1 Esslöffel Rapsöl

Garnierung
• glatte Petersilie, gehackt

Zubereitung
Die Thunfischsteaks in eine flache Schüssel legen.
Sojasauce, Worcestersauce, Senf, Zucker udn Öl in einr kleinen Schüssel verrühren. Die Marinade über die Thunfischsteaks gießen.
Die Steaks vorsichtig mit den Fingern in der Marinade wenden. Den Fisch abdecken und 2 Stundne im Kühlschrank marinieren.
Den marinierten Fisch insgesamt 10-15 Minuten grillen, dabei regelmäßig mit Marinade bestreichen und einmal wenden.
Mit gehackter Petersilie garnieren und mit Salat und Baguette servieren.
Dazu passt gekühlter Rosé Wein – entweder ein Markgräfler oder ein Côtes de Provence.



Grilled tuna steaks

Ingredients
(For 4 people)

4 tuna steaks
3 tablespoons soy sauce
1 tablespoon Worcester sauce
1 teaspoon wholegrain mustard
1 teaspoon sugar
1 tablespoon rapeseed oil

Garnish
smooth parsley, chopped

Instructions
Place the tuna steaks in a shallow bowl.
Mix soy sauce, Worcester sauce, mustard, sugar and oil in a small bowl. Pour the marinade over the tuna steaks.
Using your fingers, carefully turn the steaks in the marinade. Cover the fish and marinate in the fridge for 2 hours.
Grill the marinated fish for a total of 10-15 minutes, brush regularly with marinade and turn once.
Garnish with chopped parsley and serve with lettuce, baguette and chilled rosé wine – e.g. Côtes de Provence.

Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Mein Mann kann ..., Rezepte, Sommer, Vegetarisch, Wein

Mein Mann kann: Avocado-Tomaten-Nudeln mit Chili #Feierabendküche

Avocado-Tomaten-Nudeln_008_Postit


Im Kühlschrank war noch eine reife Bio-Avocado, die verwertet werden musste.
Der Markgräfler hat ein schnelles und einfaches Feierabendgericht daraus gezaubert: Avocado-Tomaten-Nudeln mit Chili.

Ein schönes Gericht für laue Sommerabende. Perfekt mit einem kühlen Glas Rosé Wein. So lässt sich die Markgräflerin gerne verwöhnen.


Avocado-Tomaten-Nudeln mit Chili


Zutaten
(für 2 Portionen)
• 200 g Linguine (oder Spaghetti)
• Salz
• 1 Knoblauchzehe
• 400 g Cocktailtomaten
• 1 reife Bio-Avocado
• 10 Blätter Basilikum
• 5 Esslöffel Olivenöl
• 1 Esslöffel Zitronensaft
• 1 Chilischote
• 1 Teelöffel Zucker
• Pfeffer


Avocado-Tomaten-Nudeln_002


Zubereitung
Linguine in  kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung (neun bis elf Minuten) bissfest garen, dabei die geschälte Knoblauchzehe mitgaren.
Cocktailtomaten vierteln. Avocado halbieren, den Kern entfernen, das Fruchtfleisch mit Hilfe einse Glases aus der Schale lösen. und würfeln.
Basilikum grob zerzupfen. Chili halbieren, die Kerne entfernen und in dünne Streifen schneiden. Alles in eine große Schüssel geben.
3 Esslöffel Olivenöl, den Zitronensaft und einen Teelöffel Zucker zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und vorsichtig mischen.

Nudeln abgießen. Knoblauch mit einer Gabel zerdrücken und zur Tomaten-Avocado-Chili-Mischung geben.
Nudeln untermischen und mit 2 Esslöffel Olivenöl beträufeln.
Als Deko zum Servieren ruhig nochmal ein paar Basilikumblätter obendrauf geben.

Der Knoblauch im Nudelwasser gibt der Pasta eine feine Note und schmeckt gegart nicht mehr so streng. Wer Knoblauch mag, kann daher gerne auch zwei Zehen verwenden.


Avocado-Tomaten-Nudeln_009


Avocado and tomato noodles with chili

Ingredients
(for 2 servings)

200 g linguine (or spaghetti)
Salt
1 clove of garlic
400 g cherry tomatoes
1 ripe organic avocado
10 basil leaves
5 tablespoons olive oil
1 tablespoon lemon juice
1 chili pepper
1 teaspoon sugar
Pepper


Avocado-Tomaten-Nudeln_011


Instructions
Cook the linguine in boiling salted water together with the peeled garlic clove for nine to eleven minutes (see package instructions) until al dente.
Quarter cocktail tomatoes. Halve avocado, remove the kernel, lift the pulp out of the shell using a glass then cut into cubes.
Tear the basil leaves. Halve the chili, remove the seeds and cut into thin strips. Put everything in a large bowl. Add 3 tablespoons of olive oil, lemon juice and a teaspoon of sugar.
Season with salt and pepper and mix gently.

Drain the pasta. Crush the garlic with a fork and add to the tomato-avocado mixture. Add to the pasta and fold in. To serve, drizzle with 2 tablespoons of olive oil and garnish with a few more basil leaves.


Avocado-Tomaten-Nudeln_010

Backen, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Herbst, Natur & Garten, Reisen, Rezepte, Schwarzwald/Black Forest, Wandern, Wein

Flashback – Während der Kirschblüte unterwegs auf einem Schnapslehrpfad in Oberkirch

Oberkirch 1


Mitte April haben der Markgräfler und die Markgräflerin einen Ausflug in die Ortenau unternommen und dabei eine kleine Wanderung rund um Oberkirch-Ödsbach gemacht.
Damals standen die Kirschbäume in voller Blüte.
Jetzt, nur acht Wochen später gibt es schon die ersten Kirschen!



Bei unserer Wanderung haben wir den Schnapslehrpfad der Familie Halter entdeckt und natürlich auch von Schnaps und Likör probiert.
Los ging es beim Waldhotel Grüner Baum   – es ist empfehlenswert sich dort einzumieten, falls man mit dem Auto anreist und die Brennereierzeugnisse ausgiebig verkosten möchte.
Das Hotel liegt mitten in der Natur, hat einen großen Wellnessbereich und man kann sich von der regionalen (badisch-elsässisch) und saisonalen Küche des Hauses kulinarisch verwöhnen lassen.

Selbstvertändlich kann man dort auch zum Kaffee einkehren und Schwarzwälder Kirschtorte probieren und sich mit Souvenirs aus der heimischen Brennerei eindecken, die sich gleich nebenan mit einem kleinen Kräutergarten präsentiert.



Kirschblütenwanderung rund um Oberkirch-Ödsbach


 

Oberkirch 5

Oberkirch 11

Oberkirch 15

Oberkirch 23

Oberkirch 19

Oberkirch 17


Auch über Wein kann man auf den Schnapslehrpfaden etwas erfahren.
Die Ortenau ist nämlich nicht nur Anbaugebiet für vielerlei Obstsorten, sondern auch ein bekanntes Weinanbaugebiet.


Oberkirch 25

Oberkirch 20

Oberkirch 26

Oberkirch 24


Und dann geht’s weiter zur Schnaps- und Likörverkostung

Pro Schnapsprobe zahlt man 1,- € in die Kasse zu Beginn/Ende des Lehrpfades
Die Proben stehen in Holzkistchen mit Klappe, aus denen man sich bendienen kann.
Die Kisten stehen an einem Pfahl immer vor den zur Sorte stehenden Bäumen oder Sträuchern nebst Information zur jeweiligen Frucht…


Oberkirch 32

Oberkirch 38
Blick auf den Hof der Familie Halter

Verkostung von Kirschlikör

Hier kommt übrigens auch der Likör her, der für die Herstellung der Mon Cheri Pralinen verwendet wird.



Mein Frühlings-Favorit, eine Spezialität aus der Ortenau – Erdbeerlikör mit Chili


Oberkirch 33

Oberkirch 34


Fahrt doch mal hin – dieser Pfad ist besonders schön im Frühjahr, wenn die Obstbäume blühen, aber auch im Spätsommer und Herbst, wenn das Obst reif ist.



Und zum Abschluss gibt es noch ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte – nur echt mit Schwarzwälder Kirschwasser.


Oberkirch 31


Hier geht es zum Rezept für eine kleine Schwarzwälder Kirschtorte zum Selbermachen
Kleine Schwarzwälder Kirschtorte


 

Schwarzwälder Kirschtorte

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Sommer, Wein

Blätterteig-Quiche mit Lachs und Spargel


Nach unserem Besuch der Landesgartenschau in Lahr sind wir auf dem Rückweg eine Autobahnausfahrt früher runter und noch beim Hardthof Pfrengle in Hartheim vorbeigefahren.
Neben weißem Spargel habe ich auch einen Bund grünen Spargel mitgenommen.
Den weißen Spargel gab es klassisch, aus dem grünen Spargel habe ich zusammen mit etwas Räucherlachs und Rucola bzw. wilder Rauke aus dem Garten eine Quiche gezaubert.
Die geht schnell und schmeck sagenhaft – besonders, um den Abend auf der Terrasse zusammen mit einem Gläschen Wein – trockner Weißwein oder Rosé – ausklingen zu lassen.



Blätterteig-Quiche mit Lachs und grünemSpargel


Zutaten
(Für eine Tarteform von 26 cm Ø)

• 1 Blätterteigboden
• 250 g Sahne
• 2 Eier
• 250 g Räucherlachs
• 2 Esslöffel Rucola, fein gehackt
• 1 Teelöffel geriebener Meerrettich
• Salz
• Pfeffer aus der Mühle
• 500 g grüner Spargel
• Rucola zum Garnieren

Zubereitung
Räucherlachs fein hacken.
Eine Tarteform einfetten und mit dem Blätterteig auslegen. Den Rand oben so nach innen einschlagen, dass er nicht überlappt.

Sahne und Eier miteinander verquirlen.Lachs mit dem Rucola unter die Eimasse heben. Mit Meerrettich, Salz und Pfeffer würzen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Den Spargel putzen und in reichlich Salzwasser etwa 8-9 Minuten garen. Herausnehmen und gut abtropfen lassen.

Den Blätterteigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Sahne-Lachs-Masse hineingeben und glatt streichen.
Den Spargel strahlenförmig auf der Masse anrichten.

Im heißen Backofen ca. 25-30 Minuten goldbraun backen.
Etwas auskühlen lassen, dann lauwarm mit Rucola garniert servieren.



Puff pastry quiche with salmon and green asparagus


Ingredients
(For a tart tin of 26 cm Ø)

1 puff pastry, rolled out
250 g cream
2 eggs
250 g smoked salmon
2 tablespoons rocket, finely chopped
1 teaspoon grated horseradish
Salt
Pepper
500 g green asparagus
Rocket for garnish

Instructions
Finely chop smoked salmon.
Butter a tart tin and line with the puff pastry. Tuck in the puff pastry at the edge so that it does not overlap.

Whisk cream and eggs. Fold in salmon and rocket under the egg mass. Season with horseradish, salt and pepper.

Preheat the oven to 200 °C = 392 °F. Clean the asparagus and cook in plenty of salted water for about 8-9 minutes. Remove and drain well.

Prick the puff pastry with a fork for several times. Add cream and salmon mixture and smooth.
Arrange the asparagus on top of the quiche.

Bake in a preheated oven for about 25-30 minutes until it is golden brown.
Let cool slightly, then serve, still warm, garnished with rocket.

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Frühling, Freitagsfisch, Kartoffeln;, Resteverwertung, Rezepte, Wein

Feierabendküche: Gratin mit Maischollen-Filet, Kartoffeln und Gemüse – für zwei


Bevor der Mai schon zuende geht, muss es doch noch Maischolle geben!!!
Ich habe diesmal ein köstliches Schollenfilet-Gratin für zwei gezaubert, mit Garnelen, Gemüse, Kartoffelhaube und knuspriger Käse-Semmelbrösel Kruste.
Das Rezept lässt sich auch für vier Personen erweitern – einfach die Mengen entsprechend verdoppeln.



Die Pellkartoffeln kann man schon am Vortag zubereiten. Dann hat man ein schnelles Feierabend-Gericht.
In meinem Fall war es so, dass ich schon zwei Tage zuvor mehr Kartoffeln gekocht hatte – die wurden dann zur Resteverwertung im Gratin verarbeitet.



Gratiniertes Schollenfilet


Zutaten
Für 2 Personen

• 200 g Schollenfilet
• 1-2 Teelöffel Obstessig
• Meersalz
• Pfeffer
• Rapsöl
• 250 – 300 g Tiefkühlgemüse (z. B. Möhren, Erbsen, Kohlrabi…)
• zwei Frühlingszwiebeln, in Röllchen geschnitten
• 50 – 100 g Garnelen
• 4 Esslöffel trockener Weißwein
• 3-4 Esslöffel Sahne
• Zitronensaft
• 400 g Pellkartoffeln
• 2 Esslöffel Paniermehl
• 50 g fein geriebener Käse
• 1 kleines Stück Butter
• frischer Dill

Zubereitung
Den Backofen auf 220 °C vorheizen.
Schollenfilets mit kaltem Wasser abspülen. Mit Küchenpapier trocken tupfen.Mit Obstessig, Salz und Pfeffer würzen.

Eine ofenfeste Form mit Rapsöl einfetten. Das Tiefkühlgemüse mit den Garnelen und Frühlingszwiebeln mischen und die Hälfte davon in die Auflaufform geben.
Die Schollenfilets darauf legen, dann den Rest der Gemüsemischung darauf verteilen.

Die Pellkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden, dann dachziegelartig auf dem Gemüse verteilen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
Für den Guss Weißwein mit Sahne mischen und mit Zitronensaft abschmecken. Den Guß über dem Gratin verteilen.
Paniermehl mit geriebenem Käse mischen und das Gratin damit bestreuen, dann mit Butterflöckchen belegen.
Ca. 20 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, bis die Oberfläche goldbraun und knusprig ist.
Zum Servieren mit Dill bestreuen.



Plaice fillet gratiné


Ingredients
For 2 people

200 g plaice fillet
1-2 teaspoons apple vinegar
Sea-salt
Pepper
Rapeseed oil
250 – 300 g frozen vegetables (carrots, peas, kohlrabi …)
two spring onions, cut into rings
50 – 100 g shrimps
4 tablespoons dry white wine
3-4 tablespoons cream
Lemon juice
400 g boiled potatoes
2 tablespoons breadcrumbs
50 g finely grated cheese
1 small piece of butter
fresh dill

Instructions
Preheat the oven to 220 ° C = 428 °F.
Rinse plaice fillets with cold water. Dab dry with kitchen paper. Season with vinegar, salt and pepper.

Grease an ovenproof dish with rapeseed oil. Mix the frozen vegetables with the shrimps and spring onions and place half of it in the casserole dish.
Place the plaice fillets on top, then spread the rest of the vegetable mixture on top.

Peel the boiled potatoes and cut into slices, then distribute them like tiles on top of the vegetables and season with a little salt and pepper.
For the sauce, mix white wine with cream and season with lemon juice. Pour the sauce over the gratin.
Mix breadcrumbs with grated cheese and sprinkle over the gratin, then top with butter flakes.
Bake in a preheated oven for approx. 20 minutes  until the top is golden brown and crispy. To serve, sprinkle with dill.

Amerika, Apéro, Apéro Tapas & Co, Asien, Backen, Bücher, BBQ, Belgien, Bier, Brunch, Cocktails, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Festtagsgerichte, Fingerfood, Food, Fotografie, Frankreich, Frühling, Freitagsfisch, Garten, Grillen, Grossbritannien, Handarbeiten, Herbst, Italien, Kartoffeln;, Kleine Kuchen und Torten, Markgraeflerland, Mein Mann kann ..., Natur & Garten, ohne Mehl - gluteen free, Photoshop, Reisen, Resteverwertung, Rezepte, Samstagseintopf, Schokolade, Schwarzwald/Black Forest, Schweden, Schweiz, Sommer, Spanien, Suppe, Tabas & Co, Tanzen, Teatime, Vegetarisch, Wandern, Wein, Winter

Die Markgräflerin in neuem Kleid

cropped-markgraeflerin_blog_logo1.jpg


Wie ihr seht, habe ich – mit etwas Hilfe des Markgräflers – meinen Blog „Lebensart im Markgräflerland” einem Facelifting unterzogen:
Ein moderneres Layout mit etwas größeren Bildern. Mein Mann hat mir das schicke schwarz-weiß Logo mit Photoshop gebastelt.

Anlass die Seite zu überarbeiten war die neue Datenschutzgrundverordnung. Die Datenschutzerklärung ist – ausgedruckt – mehrere Seiten lang geworden.
Keine Ahnung ob ich das als kleine „Foodbloggerin” überhaupt brauche, aber man möchte ja auf der sicheren Seite sein.

Eigentlich sind es ja Selbstverständlichkeiten, wer einen Blogbeitrag auf Facebook oder Twitter teilt, sollte ja wissen, dass die großen Internetkonzerne auch Daten von ihm sammeln, weil er ja diese Netzwerke nutzt. Nur muss man jetzt in der Datenschutzerklärung nochmals explizit darauf hinweisen – bleibt die Frage, ob die außer Anwälten überhaupt jemand liest.

Prinzipiell finde ich Datenschutz eine gute Sache, aber wer schützt die kleine „Foodbloggerin”, die in ihrem Impressum jetzt viel mehr Daten von sich preisgeben muss, wo früher eine einfache E-Mail-Adresse gereicht hat. Wie lautet ein altes Sprichwort: „Gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht.”

Ich wünsche Euch trotz allem weiterhin viel Spaß beim Lesen meines Blogs und beim Nachkochen der Rezepte.
Vorsorglich schon ein kleiner (noch satirischer) Hinweis – bestimmt wird es auch irgendwann Pflicht, dass man bei einigen Rezepte (zum Beispiel Kuchen, Desserts, …) darauf hinweisen muss, dass diese Zucker enthalten und dass der bei übermäßigem Verzehr Karies, Übergewicht sowie Herz- und Kreislauferkrankungen verursachen kann…

😦

Eure Markgräflerin – not amused