Backen, Brunch, Englisch, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Markgraeflerland, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Barches / Challah / Schabbat-Brot


Es ist schon etwas länger her –  und zwar am 1. September vergangenen Jahres, als der Markgräfler und die Markgräflerin anlässlich des Europäischen Tages der jüdischen Kultur die ehemalige Synagoge von Sulzburg besichtigt haben. Es wurden Führungen angeboten, die sich mit der Geschichte der Sulzburger jüdischen Gemeinde von den Anfängen bis zur Auslöschung und mit den Entwicklungen bis heute befassten und ausserdem die Architektur der Synagogen behandelte.
Wer sich die Synagoge auch einmal ansehen möchte: Sie hat immer am 1. und letzten Sonntag im Monat von 16.00 -18.00 Uhr geöffnet.


Sulzburg Synagoge 2


Als wir im Mai auf dem bergbaugeschichtlichen Wanderweg in Sulzburg zum Wandern unterwegs waren, sind wir auch wieder an der Synagoge und am Jüdischen Friedhof vorbeigekommen und das hat mich daran erinnert, dass ich vor einigen Jahren einmal ein Rezept für Challah ausprobiert hatte und es wieder mal backen wollte.
Und da es gerade nicht so heiss ist, wie in den vergangenen Wochen, habe ich endlich mal wieder den Ofen angemacht und gebacken!

Challah ist ein jüdischer Eierzopf, der mit Mohn oder Sesam bestreut wird.
Traditionell serviert man am jüdischen Sabbat und an religiösen Feiertagen zwei Laibe zu jeder Mahlzeit. Deshalb ist das Rezept auch für zwei Zöpfe bzw. Brote.



Besonders gut schmeckt als Belag eine selbstgemachte Zwetschgenmarmelade mit Rotwein, Vanille und Zimt – besonders fein zum Sonntagsfrühstück oder Brunch!



Barches / Challa / Schabbat-Brot


Zutaten
• 500 – 625 g Mehl
• 2 Esslöffel Zucker
• 1 ½ Teelöffel  Salz
• 1 Tütchen Trockenhefe (7 g)
• 75 g geschmolzene Butter
• 225 ml lauwarmes Wasser
• 3 Eier
• 1 Ei getrennt (Eigelb zum Bestreichen)
• 1 Teelöffel kalten Wasser
• 1 Teelöffel Mohnsamen oder Sesamsamen

Zubereitung
450 g Mehl mit Zucker, Salz und Hefe in die Rührschüssel geben und mit dem Knethaken 15 Sekunden vermischen. Butter und Wasser verrühren, nach und nach in die Schüssel geben und eine Minute kneten. Die drei Eier und das Eiweiß zugeben und eine Minute kneten. Das restliche Mehl portionsweise zugeben, bis der Teig am Knethaken haftet und sich vom Schüsselrand löst. Weitere zwei Minuten kneten, bis der Teig glatt und geschmeidig ist.

Den Teig in eine gefettete Schüssel stürzen und die Oberseite des Teiges fetten. Abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Den Teig kurz von Hand durchkneten und in sechs gleich Stücke teilen. Aus jedem eine 35 cm lange Rolle formen. Jeweils drei Rollen zu einem Zopf flechten. die Enden einschlagen und die Zöpfe auf ein gefettes Backbelch legen. Nochmals abdecken und eine weitere Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen nochmals verdoppelt hat.

Den Backofen auf  200 °C vorheizen. Das Eidotter mit dem kalten Wasser verrühren. Die Brote mit der Mischung einpinseln und mit Mohnsamen (oder Sesam) bestreuen. 25 bis 30 Minuten backen. Sofort vom Blech nehmen und auf einen Gitterrost abkühlen lassen.


Synagoge_Sulzburg_anl_040
Die Synagoge in Sulzburg

Sulzburg Synagoge 3


Barches / Challah / Shabbat Bread


Ingredients

500 – 625 g flour
2 tablespoons sugar

1 ½ teaspoon salt
1 sachet dry yeast (7 g)

75 g melted butter
225 ml tepid water
3 eggs
1 egg separated (egg yolk for brushing)
1 teaspoon cold water
poppy seeds or sesame seeds for sprinkling

Preparation
Add 450 g flour with sugar, salt and yeast to the mixing bowl and mix with the dough hook for 15 seconds. Mix butter and water, gradually add to the bowl and knead for one minute. Add the three eggs and the egg white and knead for another minute. Add the remaining flour in portions until the dough sticks to the dough hook and separates from the edge of the bowl. Knead for another two minutes until the dough is smooth and supple.

Turn the dough into a buttered bowl and grease the top of the dough. Cover and leave in a warm place for one hour until the volume has doubled.

Knead the dough briefly by hand and divide into six equal pieces. Make a 35 cm roll out of each one. Weave three rolls to receive two braids. Wrap the ends and place the braids onto a buttered baking sheet. Cover again and leave for another hour in a warm place until the volume has doubled again.

Preheat the oven to 200 °C (390 °F). Mix egg yolk with cold water. Brush the braids with it and sprinkle with poppy seeds (or sesame seeds). Bake for 30 to 35 minutes. Immediately remove from the tray and allow to cool on a grid.

Bier, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Herbst, Kartoffeln, Rezepte, Sommer

#Leberkäsjunkie : Eberhofers Leberkäs- Cordon-Bleu mit Kartoffelsalat


Heute Abend um 20.15 Uhr läuft im ARD-Sommerkino die Verfilmung des siebten Eberhofer-Krimis von Rita Falk: Leberkäsjunkie.
Da habe ich doch ein passendes Rezept dazu – es gibt Leberkäs-Cordon Bleu mit Kartoffelsalat.
Das Rezept könnt Ihr euch schonmal für’s „Oktoberfest Dahoam“ vormerken, da ja Corona-bedingt die Wiesn in diesem Jahr ausfällt!

Ich habe jeweils eine dicke Scheibe Leberkäs / Fleischkäse waagerecht aufgeschnitten – am besten schneidet man sie nicht ganz durch und lässt sie an einer langen Seite zusammen, denn mit Zahnstochern lässt sich das Leberkäs Cordon Bleu nicht so gut zusammenstecken.
Als Getränk bietet sich ein kühles Weissbier oder ein Radler an. An Guadn!



Leberkäs-Cordon-Bleu


Zutaten
• Leberkäs (Fleischkäse) Scheiben
• hauchdünn geschnittener gekochter Schinken
• Allgäuer Emmentaler vom Stück gehobelt oder geschnitten
• Mehl
• Ei
• Semmelbrösel (Paniermehl)

Zubereitung
Schinken und Käse zwischen zwei dünnere Scheiben Leberkäs leen und ein wenig andrücken. Anschließend von allen Seiten mit Mehl, einem verschlagenen Ei und am Schluss in Semmelbrösel wenden.
In Butterschmalz gut auf beiden Seiten knusprig anbraten und Kartoffelsalat dazu reichen.


Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Sonntagskuchen: Mirabellenkuchen mit Mandelsplittern

Mirabellenkuchen 1


Im Markgräflerland hat die Mirabellen-Saison begonnen!
Als Sonntagskuchen gibt es deshalb heute einen Mirabellenkuchen mit einem einfachen Butter-Rührteig, der mit einem Mirabellenbrand verfeinert wurde.

Auf änhnliche Art habe ich schon einen Birnenkuchen gebacken.
Ein einfaches Rezept, das schnell zusammengerührt ist. Es braucht nur etwas Zeit, bis die Mirabellen entsteint sind.


Mirabellenkuchen 4


Teig und Mirabellen werden abwechselnd in die Backform gefüllt – das macht den Kuchen wunderbar saftig.
Wer zum Aromatisieren keinen Mirabellen-Schnaps hat, verwendet stattdessen einfach etwas mehr Milch.


Mirabellenkuchen 2


Mirabellenkuchen


Zutaten
für eine Springform 26 cm ∅

Butter und Mehl für die Form

Für den Teig
• 150 g weiche Butter
• 150 g Zucker
• 1 Prise Salz
• abgeriebene Schale von ½ Bio Zitrone
• 2 Eier
• 350 g Mehl (helles Dinkelmehl Type 630)
• 2 Teelöffel Backpulver
• 4-6 Esslöffel Milch
• 1 kräftiger Schuss Mirabellen-Schnaps

Für die Füllung
• 500 g Mirabellen

Zum Belegen
• 50 g Mandelsplitter
• 50 g kühle Butter
• Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Die Mirabellen mit kaltem Wasser waschen, evtl. vorhandene Stiele entfernen, dann halbieren und die Steine entfernen.
Die Butter mit dem Zucker und dem Salz cremig rühren, bis der Zucker ganz aufgelöst ist. Die Zitronenschale und ein Ei nach dem anderen unterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen, sieben und abwechselnd mit 4 Esslöffeln Milch in die Crememasse rühren.
Der Teig muß reißend vom Löffel fallen. Eventuell die restliche Milch unterrühren und mit ein wenig Williams-Schnaps aromatisieren.

Die Backform innen mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Eine Hälfte des Teigs in die Form füllen und glattstreichen. Die Mirabellen darauf verteilen und die zweite Hälfte des Teigs darauf verstreichen. Den Kuchen mit Mandelsplittern bestreuen und die Butter in Flöckchen darauf verteilen.
Den Kuchen auf der untersten Schiene des Backofens 45 Minuten backen.

Den Mirabellenkuchen aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und frisch gebacken servieren.
Dazu schmeckt leicht gesüßte Schlagsahne.


Mirabellenkuchen 3

Mirabellenkuchen 5


Mirabelle Cake

Ingredients
for a springform pan 26 cm ∅
Butter and flour for the springform

For the dough
150g soft butter
150g sugar
1 pinch of salt
Grated zest of ½ organic/untreated lemon
2 eggs
350 g flour
2 teaspoons baking powder
4-6 tablespoons milk
1 generous dash of mirabelle schnaps

For the filling
500 g mirabelles

For the topping
50 g almond splits
50 g cool butter

Icing sugar

Preparation

Rinse the mirabelles with cold water, halve and stone.

Stir the butter with the sugar and salt until creamy and the sugar has completely dissolved. Add lemon zest and the eggs one by one  while stirring.

Sift flour and baking powder. Then stir into the egg cream, alternating with 4 tablespoons of milk.
The dough must fall heavily from the spoon. Stir in the remaining milk if needed and  flavour with a generous dash of mirabelle schnaps.
Halve the pears lengthwise, peel and remove the cores. Then cut lengthwise into thin slices.
Butter the sprinform. Preheat the oven to 200 ° C = 392 °F.

Fill half of the dough into the mould, cover with mirabelles, then cover with the remaining dough. Sprinkle with almond splits and distribute knobs of butter on it.
Bake the cake on the lowest rack of the oven for 45 minutes.

Loosen the cake from the mould and allow to cool on a wire rack. Dust with icing sugar and serve freshly baked.
Serve with lightly sweetened whipped cream.

Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Freitagsfisch, Kräuter, Rezepte, Sommer

Freitagsfisch: Gebratene Sardinen und Garnelen mit Salat und Rote Bete Hummus


Noch mehr Urlaubsfeeling  – So lässt sich der Freitagabend auf der heimischen Terrasse genießen:

  • Grüner Salat mit Tomaten und Rote Bete Hummus.
  • In Olivenöl gebratene Sardinen:
    Die küchenfertig vorbereiteten Sardinen salzen, mit Zitronensaft beträufeln, mit Mehl bestäuben oder darin wenden, dann in Olivenöl anbraten.


  • Gebratene Garnelen:
    Garnelen (ohne Kopf) mit gepresstem oder fein gehacktem Knoblauch kurz in Olivenöl anbraten. Wer es scharf mag, kann die Garnelen mit Chiliflocken aus der Mühle würzen.


Zum Servieren auf einer Platte mit Zitronenspalten zum Beträufeln anrichten, mit gehackter glatter Petersilie bestreuen und genießen.
Dazu passt knackiges Baguette oder Fladenbrot und ein Glas gekühlter Weisswein (z. B. Gutedel oder Muscadet) oder Roséwein.



Das Rezept für Rote Bete Hummus findet ihr hier.


Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Rhabarber-Streuselkuchen mit Puddingcreme #Hefeteig


Im Markgräflerland gibt es schon die ersten Kirschen, die Spargelsaison ist bereits schon dem Ende nahe und Rhabarber wird es wohl auch bald keinen mehr geben.
Deshalb gibt es heute als Sonntagskuchen nochmal einen Rhabarberkuchen. Diesmal mit einem Hefeteigboden, Puddingcreme und Streuseln. Göttlich!



Rhabarber-Streuselkuchen


Zutaten
(für ein Backblech 25 x 35 cm)

Hefeteig
• 200 ml Milch
• 50 g Butter
• 400 g Mehl
• ½ Würfel frische Hefe
• 50 g  Zucker
• 1 Prise Salz
• 1 Ei

Streusel
• 150 g Butter
• 200 g Zucker
• 200 g Mehl
• 1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
• 1 Teelöffel Zimt

Belag
• 1 kg Rhabarber
• 1 Beutel (42 g) backfeste Puddingcreme
• 250 ml Milch

Zubereitung
Hefeteig
Milch erwärmen, Butter darin zerlassen. Mehl in eine Rührschüssel sieben. Hefe daraufbröckeln. Die übrigen Zutaten hinzufügen und alles mit in der Küchemaschine mit dem Knethaken zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe ungefähr 5 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrössert hat.

Streusel
Die in Flöckchen zerteilte Butter mit Zucker, Mehl und Vanillezucker locker zwischen den Fingern vermischen und krümeln, bis sich Sreusel gebildet haben.

Belag
Rhabarber waschen, putzen und in Stücke schneiden. Puddingcreme mit Milch nach Packungsanleitung zubereiten (Milch in eine Schüssel geben mit dem Schneebesen eine Minute verquirlen, bis eine feste Creme entsteht).

Das Backblech mit Butter einfetten. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche nochmal gut durchkneten und in Blechgrösse ausrollen.
Dann den Teig auf das Blech geben und bis in die Ecken drücken. Pudding darauf verstreichen und die Rhabarberstücke gleichmäßig darauf verteilen. Die Streusel darübergeben und den Kuchen zugedeckt an einem warmen Ort nochmals 20 bis 30 Minuten gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrössert hat.

Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze / Heißluft 180 °C vorheizen. Dann den Kuchen etwa 25 Minuten backen.
Abkühlen lassen. Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen, in Stücke schneiden und genießen.



Rhubarb crumble cake with vanilla custard


Ingredients
(for a baking tray 25 x 35 cm)

Yeast dough
200 ml milk
50 g butter
400 g flour
1⁄2 cube of fresh yeast (21 g)
50 g sugar
1 pinch of salt
1 egg

Crumble
150 g butter
200 g sugar
200 g flour
1 sacket Bourbon vanilla sugar
1 teaspoon cinnamon

Topping
1 kg rhubarb
1 sachet (42 g) baking-resistant vanilla custard
250 ml milk

Preparation

Yeast dough
Heat milk, melt butter in it. Sift the flour into a mixing bowl. Crumble yeast. Add the remaining ingredients and process with the kneading hook, first at the lowest level, then at the highest level for about 5 minutes to form a smooth dough.Cover the dough in a warm place and leaven for about 1 hour until it has visibly enlarged.

Crumble
Mix butter flakes with sugar, flour, vanilla sugar and cinnamon and rub between the fingers until you receive crumbles. 

Topping
Wash rhubarb, clean and cut into pieces. Prepare custard cream with milk according to the package instructions (put milk in a bowl and whisk for a minute until a firm cream is obtained).
Butter the baking tray. Knead the dough well on a floured work surface and roll it out in the size of the baking sheet. Then put the dough on the sheet and press it to the edges. Spread the pudding on top and sprinkle the rhubarb pieces evenly over it. Add the crumbles. Cover and leaven the cake in a warm place for another 20 to 30 minutes until it has visibly enlarged.

Preheat the oven to 200 °C = 392 °F top/bottom heat / convection 180 °C = 356 °F. Then bake the cake for about 25 minutes.


Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Rhabarber-Joghurt-Cake


Im Garten blüht der Bärlauch und der Rhabarber hat zwar schon große Blätter, aber wie im Vorjahr und trotz täglichem Gießen sind die Stängel noch ziemlich mickrig und dürr. Zum Glück gibt es ja auf dem Markt schon welchen zu kaufen – neben Spargeln und Erdbeeren, da hat die Saison gerade angefangen – und so gibt es heute schon den zweiten Rhabarberkuchen der Saison. Es ist ein einfacher, aber sehr feiner Kastenkuchen mit Joghurt und Vanille!
Der braucht zum Servieren nicht viel an Beiwerk – mit Puderzucker bestäuben, anschneiden, fertig.
Wer möchte, kann auch einen Puderzucker-Guss anrühren und auf dem Kuchen verteilen, eine Glasur aus weisser Schokolade wie beim Rhabarber-Marzipan-Gugelhupf  (siehe Blogbeitrag 2019) kommt sicher auch gut.



Rhabarber-Joghurt-Cake


Zutaten
für eine Kastenform 10 x 30 cm
• 3 Eier
• 165 g Butter
• 165 g Zucker
• 265 g Dinkelmehl Type 630
• 400 g Rhabarber
• 150 g cremiger Bio Joghurt
• ½ Päckchen Backpulver
• 1 Päckchen Bourbon Vanillezucker

Zubereitung
Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Kastenkuchenform mit Butter fetten und mit Mehl bestäuben.
Butter mit Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Eier einzeln unterrühren, dann hinzufügen und untermengen. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und zusammen mit dem Joghurt  ebenfalls unterrühren.

Rhabarber waschen, schälen und in 1 cm breite Stücke schneiden. ¾ der Rhabarberstücke vorsichtig unter den Teig heben.  Den Teig in die vorbereitete Form füllen, mit den restlichen Rhabarberstücken belegen. Den Kuchen ca. 50- 60 Minuten backen (Stäbchenprobe machen).

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.



Rhubarb and yogurt cake


Ingredients
for a cake tin 10 x 30 cm
3 eggs
165 g butter
165 g sugar
265 g flour
400 g rhubarb
150 g creamy organic yogurt
1⁄2 sachet baking powder
1 sachet bourbon vanilla sugar

 

Preparation
Preheat the oven to 180 °C = 356 °F. Butter the cake tin and dust with flour.
Cream the butter with sugar and vanilla sugar until frothy. Stir in the eggs one by one. Mix flour with baking powder, sift and also stir in together with the yoghurt.

Wash rhubarb, peel and cut into 1 cm wide pieces. Carefully fold 3⁄4 of the rhubarb pieces into the dough. Fill the dough into the prepared cake tin, cover with the remaining rhubarb pieces. Bake the cake for approx. 50- 60 minutes (test with a cake tester). To serve, dust with icing sugar.


Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Aus Omas Backbuch: Makronengugelhupf


Der heutige Sonntagskuchen ist ein Klassiker aus Omas Backbuch.
Die Basis besteht aus dem Grundrezept für einen gerührten Gugelhupf, den man ganz leicht variieren kann.

Rührt man zum Beispiel unter ein Drittel des fertigen Teiges drei Esslöffel Kakaopulver und einen Schuss Rum, so kann man einen Marmorkuchen daraus machen. Oder man wäscht 150 g Rosinen, lässt sie abtropfen, mischt sie noch feucht mit einem Esslöffel Mehl und hebt sie unter den Basisteig – so bekommt man einen Rosinengugelhupf.
Natürlich kann man den Gugelhupf auch mit Schokoladenglasur oder Zuckerguss überziehen.

Ich habe mich für einen Gugelhupf mit Makronenmasse als weitere Zutat entschieden. Absolut köstlich.



Makronengugelhupf


Zutaten
Butter und Mehl für die Form

Für den Teig
• 5 Eier, getrennt
• 300 g Butter
• 300 g Zucker
• 300 g Mehl
• 1 Prise Salz

Für die Makronenmasse
• 1 Eiweiss
• 2 Esslöffel Zucker
• 100 g frisch geriebene Mandeln

Zubereitung
Die Gugelhupfform innen mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Die Butter schaumig rühren. 200 g Zucker darin unter Rühren auflösen. Das Eigelb zur schaumigen Butter in die Schüssel geben. Butter Zucker und Eigelb gut weiterrühren.
Das Mehl darauf sieben und gut untermischen.
Das Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen, die restlichen 100 g Zucker hinzufügen. Etwas Eischnee unter den Teig rühren, um ihn zu lockern. Dann den restlichen Eischnee danach behutsam unterheben. Den Teig in die vorbereitete Form geben.

Für die Makronenmasse das Eiweiss steif schlagen, dabei den Zucker untermischen, zum Schluss die Mandeln unterrühren. Dann die Makronenmasse auf den Teig geben.
Wer möchte, kann diese dann noch – wie bei einem Marmorkuche – mit einer Gabel von oben nach unten kreisend mit dem Teig mischen.

Den Gugelhupf im vorgeheizten Backofen etwa 50 bis 60 Mintuen backen. (Stäbchenprobe machen: Stäbchen in den Teig stechen, wenn noch teig daran hängen bleibt, ist der Kuchen noch nicht fertig gebacken.)
Aus dem Ofen nehmen, etwa 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben.



Macaroon bundt cake


Ingredients

Butter and flour for the bundt cake tin

For the dough
5 eggs, separated
300 g butter
300 g sugar
300 g flour
1 pinch of salt

For the macaroon mixture
1 egg white
2 tablespoons sugar
100 g freshly grated almonds

 

Preparation
Butter the cake tin and dust with flour. Preheat the oven to 200 °C = 392 °F.

Cream the butter. Dissolve 200 g sugar in it while stirring. Add the egg yolk to the frothy butter and mix well. Sift the flour on top and mix well.
Beat the egg whites with a pinch of salt until stiff, add the remaining 100 g sugar.
Stir some of the beaten egg white into the dough to loosen it up. Then carefully fold in the remaining beaten egg white.
Fill the dough into the prepared cake tin.
For the macaroon mixture, beat the egg white until stiff, then add the sugar and finally stir in the almonds. Then pour the macaroon mixture onto the dough.
If you wish, you can then mix it with the basic dough, circling from top to bottom with a fork, just like for a marble cake.
Bake the bundt cake in the preheated oven for about 50 to 60 minutes (use a cake tester: prick the cake tester into the dough, if there is still dough sticking to it, the cake is not done yet).
Remove from the oven, leave to cool in the tin for about 10 minutes, then turn over onto a cake rack and allow to cool completely. Dust with icing sugar for serving.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Kräuter, Rezepte

Jägerschnitzel – nach einem Rezept von Oma Eberhofer


Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich mir in der Online-Mediathek die Eberhofer Krimis von Rita Falk ausgeliehen und festgestellt, dass im Anhang immer auch die Rezepte von den Gerichten aufgeführt sind, welche die Eberhofer Oma kocht.
Jägerschnitzel ist eines der Rezepte, das ich ausprobiert habe.

Wir haben die Jägerschnitzel mit Endiviensalat und Backofenpommes serviert, dazu passen aber auch Spätzle oder Kartoffelpüree.
Ausserdem habe ich zum Servieren gehackte Petersilie über die Schnitzel gestreut, das stand nicht im Rezept von der Eberhofer Oma, passt aber sehr gut und bringt ein wenig frisches Grün in die Pfanne.



Jägerschnitzel


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 2 kleine Zwiebeln
• 700 Gramm Champignons oder andere Schwammerl (Pilze)
• 3 Esslöffel Mehl
• Salz
• Pfeffer
• Paprikapulver
• 4 Schweineschnitzel
• Butter
• Sahne
• Petersilie

Zubereitung
Die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden.
Die Pilze mit einer Bürste oder einem sauberen Geschirrtuch abreiben, putzen, vierteln (kleinere Pilze können ganz bleiben).
3 Esslöffel Mehl mit etwas Salz, Pfeffer und Paprikapulver auf einem Teller mischen.
Die Schnitzel in der Mehl-Gewürz-Mischung wenden. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Schnitzel darin von beiden Seiten je 2-3 Minuten anbraten. Dann aus der Pfanne nehmen und warmstellen (z. B. bei 80 °C im Backofen).
Die geschnittenen Zwiebeln im Sud in der Pfanne anschwitzen, die Pilze dazugeen und abschmecken. Braten, bis die Pilze gar sind und mit etwas Sahne verfeinern.
Dann die Schnitzel wieder in die Pfanne geben und 5 Minuten in der Pilzsauce ziehen lassen.
Zum Servieren mit gehackter Petersilie Bestreuen.



Jägerschnitzel
(Pork escalopes with creamy mushroom sauce)


Ingredients
(For 4 persons)
2 small onions
700 grams of mushrooms
3 tablespoons of flour
Salt
Pepper
Paprika powder
4 pork cutlets
Butter
Cream
Parsley

Preparation
Peel the onions and finely dice. Rub the mushrooms with a brush or a clean tea towel, clean and quarter (smaller mushrooms can remain whole).
On a plate, mix 3 tablespoons of flour with some salt, pepper and paprika powder. Turn the escalopes in the flour and spice mixture. Heat butter in a pan and fry the escalopes in it on both sides for 2-3 minutes each. Then remove from the pan and keep warm.
Sauté the onions in the drippings in the pan, add mushrooms and season to taste. Fry until the mushrooms are cooked and refine with some cream.
Then put the escalopes back into the pan and let them simmer in the mushroom sauce for 5 minutes. To serve, sprinkle with chopped parsley.

Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Kräuter, Mittwochspasta, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch, Wein

Mittwochspasta: Bärlauch Ravioli mit Bärlauch-Sahnesauce und Belper Knolle


Die Bärlauchsaison hat schon wieder angefangen. In meinem Garten habe ich auch schon wieder jede Menge davon, der grüne Teppich rund um den Kompost wird jedes Jahr größer.



Im Supermarkt gab es im Kühlregal Ricotta-Bärlauch Ravioli, dazu habe ich eine schnelle Bärlauch-Sahnesauce gemacht und als besonderes Highlight habe ich Belper Knolle  (das ist ein spezieller Käse aus der Schweiz, der die Form eines Trüffels hat) darübergestreut – Köstlich.



Wenn Ihr keine Bärlauch-Ravioli bekommen solltet, könnt Ihr stattdessen auch Ravioli mit anderer Füllung nehmen oder einfach Suppenmaultaschen. Tortellini passen auch hervorragend zu der Sauce. Die Sauce kann man, wenn die Bärlauchsaison vorbei ist, auch mit Schnittlauch machen.



Bärlauch-Ravioli mit Bärlauch-Sahnesauce und Belper Knolle


Zutaten
• Bärlauch Ravioli
• gekörnte Gemüsebrühe
• 1 Esslöffel Butter
• 1 Esslöffel Mehl
• Salz
• Pfeffer
• ca. 200 ml Milch
• etwas Weisswein
• ein wenig Sahne
• fein gehackter Bärlauch
• Belper Knolle

Zubereitung
Die Ravioli nach Packungsanleitung zubereiten.
Für die Sauce die Butter schmelzen, das Mehl hinzugeben und mit einem Schneebesen verrühren.
Die Milch nach und nach angießen, dabei ständig rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Dann noch etwas von dem Pasta-Kochasser angießen und einen Teelöffel gekörnte Brühe dazugeben, aufkochen lassen. Mit etwas Sahne verfeinern und mit Salz, Pfeffer und ein wenig Weisswein abschmecken. Kurz vor dem Servieren den fein gehackten Bärlauch in die Sauce rühren.
Die Ravioli aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und zusammen mit der Sauce auf Tellern anrichten. Mit gehobelter Belper Knolle bestreuen – fertig. Mmmmmh!



Wild garlic ravioli with creamy wild garlic sauce and Belper Knolle (Swiss cheese)


 Ingredients
ravioli filled with ricotta and wild garlic
granulated vegetable stock
1 tablespoon butter
1 tablespoon flour
salt
pepper
approx. 200 ml milk
some white wine
a little cream
Finely chopped wild garlic
Belper Knolle

Preparation
Prepare the ravioli according to the instructions on the packet.
For the sauce, melt the butter, add the flour and mix with a whisk.
Add the milk little by little, stirring constantly so that no lumps form.
Then pour in some of the pasta cooking water and add a teaspoon of granulated stock, bring to the boil.
Add a dash of cream and season with salt, pepper and a little white wine. Just before serving, stir the finely chopped wild garlic into the sauce. Lift the ravioli out of the water, drain and arrange on plates together with the sauce. Sprinkle with planed Belper Knolle – done.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Himbeer-Vanille Cake mit Gin-Puderzuckerguss


Der heutige Sonntagskuchen ist ein einfacher, aber raffinierter Rührkuchen.
Wunderbar saftig und durch die TK-Himbeeren fruchtig. Den besonderen Kick bekommt er durch die Puderzuckerglasur mit Gin.
Ich wünsche euch einen wunderschönen sonnigen Sonntag zum meteorologischen Frühlingsanfang! In meinem Garten blühen nämlich ganz üppig die Veilchen und ausserdem jede Menge Krokusse, botanische Narzissen und Osterglocken – eigentlich viel zu früh!



Himbeer-Vanille Cake mit Gin-Puderzuckerguss


Zutaten
(Für eine Kastenform mit 30 cm Länge, mit Backpapier ausgelegt)

Für den Rührteig
• 200 g Butter, weich
• 150 g Zucker
• ¼ Teelöffel Salz
• 1 Teelöffel Vanillepaste
• 4 Eier
• 200 g Mehl
• 100 g gemahlene geschälte Mandeln
• 1 Teelöffel Backpulver
• 300 g tiefgekühlte Himbeeren

Für die Glasur
• 2 ½ Esslöffel Gin
• 150 g Puderzucker
• 20 g tiefgekühlte Himbeeren, aufgetaut

Zubereitung
Für den Rührteig die Butter in eine Schüssel geben, Zucker, Salz und Vanillepaste unterrühren.
Ein Ei nach dem anderen unterrühren und weiter rühren, bis der Teig heller geworden ist. Mehl, Mandeln und Backpulver mischen, untermischen, Himbeeren unter den Teig heben, in die vorbereitete Form füllen.

Ca. 1 Std. 10 Min. in der unteren Hälfte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens backen. Aus dem Ofen nehmen, 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen, auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Für den Guss Puderzucker mit Gin verrühren. Die aufgetauten Himbeeren mit einer Gabel zerdrücken, Glasur auf dem Kuchen verteilen, punktuell zerdrückte Himbeeren darauf geben, mit einem Holzspießchen verteilen.



Raspberry and vanilla cake with gin icing


Ingredients
(For a 30 cm long cake tin, lined with baking paper)

For the batter
200 g soft butter
150 g sugar
¼ teaspoon salt
1 teaspoon vanilla paste
4 eggs
200 g flour
100 g peeled almonds, ground
1 teaspoon baking powder
300 g frozen raspberries

For the glaze
2 ½ tablespoons of gin
150 g icing sugar
20 g frozen raspberries, defrosted

Preparation
For the batter, put the butter in a bowl, stir in the sugar, salt and vanilla paste. Stir in one egg at a time and continue to stir until the dough has become lighter.
Mix flour, almonds and baking powder, fold in, add raspberries to the batter and fill into the prepared cake tin. Bake in the lower half of the preheated oven at 180 °C = 356 °F for about one hour and ten minutes.
Remove from the oven, leave to cool in the tin for 10 minutes, then remove from the tin and leave to cool on a cake rack.
For the icing, mix icing sugar with gin. Mash the thawed raspberries with a fork, spread the icing on the cake, add crushed raspberries and spread with a wooden skewer.