Fotografie, Markgraeflerland, Schweiz

Basel: Die drey schneenschte Dääg…


Die Basler Fasnacht – „die drey scheenschte Dääg“ wurden leider abgesagt. Aber die FasnächtlerInnen haben sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen!


…leider abgesagt

Einen Fasnachts-Spaziergang mit Ladäärne, Gugge, fasnächtlich dekorierten Schaufenstern (wie das Bild oben zeigt: das Fenster eines Coiffeurs, der sich wohl von Banksy inspirieren ließ und mit Klopapier-Rollen die geschredderte Fasnacht darstellt) – und vieles mehr. Die Markgräflerin hat sich in der Mittagspause ein wenig für euch umgesehen.



Ladäärne Monolith auf dem Münsterplatz


Fasnacht aus dem Malbuch

Am Barfüsserplatz


Auf die Fasnachts-Spezialitäten braucht man nicht zu verzichten – Mählsuppe, Kääswaie, Ziibelewaie:
Take Away für die Mittagspause
Oder man versorgt sich bei einem Detailhändler mit Orangen und Fasnachtschüechli „TO GO“

Mimösle aus San Remo

Gugge-Musik via Handy
Fotografie, Markgraeflerland, Natur & Garten, Schwarzwald/Black Forest, Wandern, Winter

Winterwandern im Markgräflerland


Die Markgräflerin hat heute früh zusammen mit dem Markgräfler eine kleine Wanderung im Markgräfler Winterwonderland unternommen.
Wir sind am Morgen zum Parkplatz Kreuzweg gefahren und waren bei strahlendem Sonnenschein etwa drei Stunden rund um den Köhlgarten unterwegs.
Wir sind nur wenigen Wanderern begegnet und wir konnten die wunderbare Stille der Schneelandschaft genießen. Die Wanderwege sind wunderbar präpariert, man kann sehr gut mit Wanderschuhen gehen, sollte aber auf jeden Fall Wanderstöcke mitnehmen.

Als wir unser Auto abgestellt hatten, waren nur wenige Menschen dort oben, aber gegen 12 Uhr, als wir uns wieder auf den Heimweg machten, war der Parkplatz voll!
Kein Wunder, denn in der Ebene war noch nicht so viel von der Sonne zu sehen.

Hier sind ein paar fotografische Eindrücke



Auf dem Gipfel des Köhlgartens

Blick vom Parkplatz Kreuzweg zum Belchen – vom Kreuzweg kann man auch zum Nonnenmattweiher oder zur Kälbelescheuer wandern.

Apéro, Cocktails, Englisch, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Italien, Rezepte, Weihnachtsbäckerei, Winter

Weihnachtscocktail: Christmas Negroni

Christmas_Negroni_027-text


Auf der Suche nach einem winterlichen Apéritif fürs Weihnachts- oder Silvestermenü sind wir im Blog „Cooking is love“ von Alissia aus Luxemburg fündig geworden: Ihr Christmas Negroni klang vielversprechend und kam im vergangenen Jahr auch schon bei unseren Gästen gut an. Wir haben die Alkoholmenge allerdings von jeweils 25 ml für die drei Spirituosen auf 20 ml (2 cl) reduziert. Das macht den Cocktail nicht ganz so heftig  und lässt sich auch mit unserem Jigger (Barmaß) besser dosieren.
Der Vermouth aus dem klassischen Negroni wird in diesem Rezept durch Triple Sec ersetzt. Dessen Orangenaroma sorgt für die weihnachtliche Note.

Den Cocktail werden wir bestimmt noch unserer Liste mit den besten Campari-Cocktails hinzufügen.

Wer lieber einen etwas leichteren Weihnachtscocktail sucht, sollte den Lillet Vanilla Punch probieren.

Nicht vergessen zum Christmas Negroni etwas zum knabbern zu reichen. Zum Weihnachtscocktail darf es auch ein Gingerbread Man sein.


Christmas_Negroni_024


Christmas Negroni


Zutaten
• 2 cl Gin
• 2 cl Triple Sec
• 2 cl Campari
• Saft von ½ Orange
• 1 Messerspitze oder gestrichener Barlöffel Lebkuchengewürz
• Orangenzesten
• Zimstange
• einige Granatapfelkerne
• Eiswürfel

Zubereitung
Orangenzesten schneiden und Orange auspressen.

Gin, Triple Sec, Campari und Orangensaft in ein Glas (Tumbler) geben und mit dem Barlöffel umrühreen. Das Lebkuchengewürz unterrühren und das Glas bis zum Rand mit Eiswürfeln auffüllen.

Einige Granatapfelkerne ins Glas geben und zum Schluss mit Zimtstange und Orangenzeste dekorieren.


Christmas_Negroni_027


Christmas Negroni


Ingredients
2 cl gin
2 cl Triple Sec
2 cl Campari
Juice of ½ orange
1 level bar spoon gingerbread spice
Orange Zest
Cinnamon stick
some pomegranate seeds
ice cubes

Preparation
Cut the orange zests and squeeze the orange. Put gin, Triple Sec, Campari and orange juice into a glass (tumbler) and stir with a bar spoon. Stir in the gingerbread spice and fill the glass with ice cubes. Put some pomegranate seeds in a glass and decorate with cinnamon stick and finally  add orange zest.


Christmas_Negroni_024

Fotografie, Herbst, Markgraeflerland, Natur & Garten, Reisen, Schwarzwald/Black Forest, Sommer, Wandern, Winter

Wanderung zum Nonnenmattweiher und Weiherfelsen


Bereits Ende August waren wir auf einer Wanderung rund um den Nonnenmatweiher und zum Weiherfelsen unterwegs. Damals sind wir vom Parkplatz beim Nonnenmattweiher gestartet – es war regnerisch und kühl. Von Fernsicht auf den Belchen keine Spur, der Blick vom Weiherfelsen war von dichtem Nebel verhangen. Vor zwei Wochen haben wir fast die gleiche Wanderung unternommen, aber vom Kreuzweg aus und fast in umgekehrter Richtung aber diesmal mit Alpensicht – der Nebel hing diesmal in den Tälern, auf dem Kreuzweg Sonnenschein. Es war zwar eisig kalt, aber in unseren Winterjacken und mit Schal, Mütze und Handschuhen, waren wir warm eingepackt.


Winterwanderung Nonnenmattweiher 5


Vom Kreuzweg kann man übrigens auch eine etwas kürzere Wanderung zur Klemmbachquelle unternehmen


Karte



Nach einem steilen Anstieg – dabei wurde uns richtig warm – hatten wir einen wunderbare Aussicht auf die Alpen.


Alpensicht über dem Nebel im Tal

Es geht aber noch weiter bergauf…



Am Weiherfelsen angekommen, haben wir unsere Vesperdose und Thermoskanne mit heißem Tee ausgepackt und auf der Aussichtsbank mit Blick auf den Nonnenmattweiher eine Pause eingelegt.



Dann geht es auf schmalen, von Wurzeln und Steinen übersäten Pfaden bergab zum Nonnenmattweiher. Gut, dass die Markgräflerin ihre Wanderstöcke mitgenommen hat. Und dann liegen auch noch ein paar Baumstämme quer über dem Wanderweg…




Der Nonnenmattweiher ist fast komplett zugefroren.
Im Sommer sah es von der gleichen Stelle so aus:


Im Sommer sind wir, bevor wir wieder zum Nonnenmattweiher zurückgegengen sind, noch dem Wegweiser zu den Wasserfällen gefolgt (siehe auch im Beitrag des Markgräflers). Ein sehr schöner Abstecher, aber es der Weg geht steil nach unten, und wenn es nach unten geht, muss man auch wieder hoch…



Der zugefrorene Nonnenmattweiher
Ende November 2020



Zum Vergleich:
Die Bilder der Sommerwanderung, Ende August 2020


Seerosen am Nonnenmattweiher August 2020
Seerosen im zugefrorenen Nonnenmattweiher, Novermber 2020

Bei unserem Ausflug im Sommer waren wir früh morgens unterwegs, als wir von unserer Wanderung zurück waren, hatte die Fischerhütte gerade aufgemacht und wir haben ofenfrischen Zwetschgenkuchen mit einer großen Portion Schlagsahne vernascht.


Und dann haben wir uns wieder auf den Weg zum Kreuzweg gemacht. Weil der direkte Weg wegen Baumfällarbeiten gesperrt war, mussten wir einen Umweg über den Haldenhof machen – ihr ahnt es schon: wieder bergab, dann bergauf! Als wir wieder auf dem Parkplatz am Kreuzweg waren, war die Sonne schon dabei, unterzugehen und hinter dem Belchen war der fast volle Mond bereits aufgegangen.


Essen & Trinken, Food, Fotografie, Winter

Königlicher Adventszauber auf der Burg Hohenzollern 2019 – Ein Rückblick


Es war vor fast genau einem Jahr – am ersten Adventsonntag, den 1. Dezember 2019 wurde ich von meiner lieben Nachbarin zu einer Fahrt zum Königlichen Adventszauber auf die Burg Hohenzollern eingeladen.
Dieses Jahr kann die traditionelle Veranstaltung aufgrund von Covid-19 nicht stattfinden, aber da ich im vergangenen Jahr gar nicht dazu gekommen bin, euch davon zu berichten, zeige ich heute ein paar meiner Eindrücke – für den virtuellen Weihnachtsmarkt zu Hause.



Es war neblig und sehr kalt, aber trotzdem königlich stimmungsvoll, durch den oberen Burghof und die Sääle zu schlendern. An den Ständen gab allerlei Leckereien, mit denen man sich stärken konnte und auch viele schöne kunsthandwerkliche Geschenkideen. Ausserdem konnte man in der Burgkapelle von der Hausdame Geschichten und Anekdoten aus dem Leben der Burgherren erfahren und es gab verschiedene Vorführungen für Groß und Klein.
Natürlich haben wir uns auch die „Kronjuwelen” angesehen – Fotos gibt es davon keine, das ist nicht erlaubt und ausserdem war es unmöglich, von den Ständen im Inneren der Burg Fotos zu machen – teilweise auch nicht erlaubt und ausserdem waren so viele Menschen da, dass einfach kein Platz zum Fotografieren war.
Als Souvenir habe ich mir ein paar Postkarten und einen Burgführer mit historischen Details mitgebracht.
Selbstverständlich haben wir bei den königlichen Hoheiten vorbeigeschaut.

Friedrich Wilhelm IV.
König von Preussen, Erbauer der Zollernburg


Mitbringsel vom Adventszauber – gebeiztes Reh vom Stand eines Metzgers aus Bonndorf mit Feldsalat und in Honig gerösteten Walnusskernen
Apéro, Cocktails, Drink, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Italien, Rezepte

Feierabend-Cocktail: Red Devil


Teuflisch gut schmeckt dieser Feierabend-Cocktail – etwas zu spät für Halloween aber immer noch ein toller Start ins Wochenende: Red Devil!
Ein kleines Lebenszeichen der Markgräflerin, nachdem sie in den vergangenen zwei Wochen kaum dazu gekommen ist, sich um den Blog zu kümmern…
Jedenfalls haben wir am vergangenen Samstag mit unseren Patenkindern Kürbisse ausgehöhlt – hier ist einer davon, der passt mit seinem teuflischen Grinsen auch zum Cocktail.



Red Devil


Zutaten
• 2  cl Campari
• 2 cl Triple Sec
• 2 cl Orangensaft
• Eiswürfel

Zubereitung
Die Zutaten zusammen mit einigen Eiswürfeln im Shaker kräftig schütteln und durch das Barsieb in ein Tumblerglas abgießen.



Red Devil


Ingredients
2 cl Campari
2 cl Triple Sec
2 cl orange juice
Ice cubes

Preparation
Shake the ingredients together with some ice cubes in a shaker and pour into a tumbler glass.


Fotografie, Herbst, Markgraeflerland, Natur & Garten, Schwarzwald/Black Forest, Wandern, Winter

Der Belchensteig – eine Herbstwanderung


Juhu, heute scheint die Sonne und wir können hoffentlich einen goldenen Oktobertag erleben. Da hätte ich einen Wandervorschlag für euch…

In unserem Urlaub daheim sind wir den Belchensteig gewandert. Wir sind früh morgens, losgefahren, um noch vor dem großen Besucheransturm auf dem Belchen zu sein.
Unser Auto hatten wir beim Hotel Wiedener Eck abgestellt. Dort ist auch eine Infotafel und man bekommt einen Flyer mit Karte und Wegbeschreibung, in der auch Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten mit den entsprechenden Öffnungszeiten aufgeführt sind.



Die Wanderung auf dem Premiumwanderweg Belchensteig startet am Wiedener Eck dem Uhrzeigersinn nach in Richtung Lückle. Die ersten Meter verlaufen leicht ansteigend über einen breiten Wiesenpfad, der uns einen herrlichen Blick über das Wiedener Tal hinweg ermöglicht. Wir passieren nach etwa 500 Meter das Gut Lilienfein. Noch vor etwa dreißig Jahren befand sich in dem heutigen Hotel die Jugendherberge Wieden. Damals gab es hier im Winter noch richtig viel Schnee und die Markgräflerin war hier für ein paar Tage zum Skifahren und in der Jugendherberge einquartiert – in der Nähe befindet sich der Skilift Wiedener Eck und man hat vom Gut Lilienfein auf den Ski nur einen kurzen Weg dorthin.


Fliegenpilze

Wir kommen an ein Waldstück, das uns vorbei am Skilift Wiedener Eck und der Schneise beim Holzplatz direkt zum Lückle führt. Hier überqueren wir die Straße und nehmen auf der gegenüberliegenden Straßenseite den mittleren von insgesamt drei Wegen, der uns hinunter in das idyllische Hintergrundbachtal führt.



Bei Kilometer 3,7 erreichen wir den kleinen Weiler Untermulten, wo wir uns links halten und dem Streckenverlauf vorbei an zwei alten, traditionsreichen Schwarzwaldhöfen für etwa 150 m auf einem asphaltierten Wegchen folgen.


Etwa 80 Meter nach den beiden Höfen halten wir uns der Beschilderung folgend rechts. Ein kleiner, recht schmaler Trampelpfad führt uns anschließend wieder auf einen breiten Forstweg, den wir für weitere 100 Meter begehen, um anschließend einem Wiesenpfad erneut links in Richtung Gasthaus Belchen-Multen zu folgen.


Am genannten Gasthaus überqueren wir die Landestraße und machen uns auf in Richtung der Talstation der Belchen Seilbahn, welche wir nach insgesamt 5,5 Kilometern erreichen.



Wir sparen uns die nächsten 2 Kilometer mit rund 300 Höhenmetern und steigen die Belchen Seilbahn, die uns nach oben zum Belchenhaus bringt.


Oben angekommen bietet sich uns leider nicht der herrliche Blick ins Schweizer Jura und die schneebedeckten Alpenkette, die zum greifen nahe scheint. Es ist neblig!
Aber Ende Dezember 2019 waren wir schon einmal oben auf dem Belchen – bei strahlendem Sonnenschein – hier sind noch ein paar Fotos vom Dezember mit Schnee!



Wir kehren erst einmal im Belchenhaus für ein zweites Frühstück mit Cappuccino und Kuchen ein. An diesem Tag sind wir die ersten Gäste.



Und bevor wir dann weitewandern, gibt es noch ein Beweisfoto, dass wir auch wirklich oben waren – mit Nebel. Und dann hat der Wind der Markgräflerin auch noch den Hut weggefegt, direkt auf die dahinter liegende Kuhweide – der Markgräfler konnte den Hut gerade noch retten….


Der Belchensteig – ohne Alpensicht, mit Nebel


Wir gehen weiter, vorbei am Belchenhaus und nehmen anschließend den oberen Rundweg, der uns zum Belchengipfel führt.




Der Blick schweift über Münstertal, Staufen und Bad Krozingen hinweg zur Rheinebene und den sich dahinter befindenden Vogesen. Wir erblicken Freibug ebenso wie die umliegenden Schwarzwaldberge, allen voran den 1.493 m hohen Feldberg, den höchsten Berg im Schwarzwald.



Der Belchengipfel war nicht immer so kahl, wie er heute ist. Erst vor etwa 800 bis 1.000 Jahren rodeten Bauern den Wald, um Weideland für ihr Vieh zu gewinnen. Dadurch schufen sie völlig neue Lebensbedingungen für Wildpflanzen und – tiere.
Früher bedeckten niedrige, buschförmige Buchen und Bergahorne den Gipfel. Sie bremsten die Wucht der Stürme und schützten sich so gegenseitig. Heute rasen Schneestürme ungebremst über den Gipfel. Borstgrasrasen und Zwergstäucher sind im Winter vom Schnee geschützt. Der Belchengipfel besteht aus Graniten und Gneisen aus dem Erdaltertum, das heisst die Stelle, an der wir heute stehen, befand sich einst 800 m unter der Erdoberfläche.

Blick auf den Blauen

Bei klarer Sicht kann man jenseits der Rheinebene die Vogesen erkennen. Noch in der frühen Erdneuzeit (vor ca. 50 Mio. Jahren) bildeten Schwarzwald und Vogesen eine Einheit. Seither ist der Oberrheingraben auf 30 km Breite gebrochen.
Ursprünglich zusammenhängende Gesteinsschichten wurden um mehrere tausend Meter gegeneinander versetzt. Heiße Gesteinsschmelze drang in den Untergrund ein und wölbte die Erdruste auf. Wo die Spannung am größten war, brach der Oberrheingraben stellenweise mehr als 3.000 m tief ein. Dabei bahnte sich glühende Lava Wege an die Oberfläche. Der Kaiserstuhlvulkan brach aus.
Während der letzten 2 Mio. Jahre drückten gewaltige Kräfte aus dem Erdinneren die Flanken des Grabens besonders stark in die Höhe. Zwei Gebirge entstanden: Schwarzwald und Vogesen.
Mit der Hebung begannen Frost, Sturzregen, Wildbäche und Flüsse, die 700 m mächtigen Schichten des Erdmittelalters zu Geröll und Kies zu zerkleinern und in den absinkenden Graben zu verfrachten. Im Südschwarzwald liegen nun die Gesteine des Erdaltertums offen zu Tage.
Der Oberrheingraben sinkt auch heute mit ca. einem halben Millimeter jährlich ab. Wir bemerken kaum etwas davon, nur ganz selten spüren wir harmlose leichte Erdbeben.


Hat etwas Mystisches – ein „Steinkreis”


Wie bereits am Belchenhaus wirken auch hier oben, auf 1.414 m Höhe die Schweizer Alpen (wenn man sie sieht) ganz nahe, sodass man Stunden verweilen möchte. Doch nach einer kurzen Pause, mit Tee aus unserer Thermoskanne, müssen wir weiter.
Bei unserem Ausflug im Winter konnten wir nicht auf den Gipfel, die Wege nach oben waren vereist und rutschig – zu gefährlich.




Auf dem Gipfel verlassen wir nach links den oberen Rundweg, um kurz darauf den unteren Rundweg zu erreichen.



Wir halten uns rechts, ehe wir über einen alpinen Pfad zum Krinneabgang gelangen. Serpentinenmäßig schlängelt sich der Weg zwei Kiliometer hinunter zur Krinne, die wir bei Kilometer 10,5 erreichen.


Auf dem Weg hinab zur Krinne halten wir immer wieder kurz an und genießen die fantastischen Ausblicke in Richtung Münstertal / Staufen und die sich dahinter befindende Rheinebene. An der Krinne angekommen zweigt nun der Weg links ab. Nach nicht einmal einem weiteren Kilometer erreichen wir den Heidstein. Am Heidstein folgen wir dem Streckenverlauf rechts in ein dichtes Wäldchen. Über schmale Pfade und hin und wieder etwas breitere Forstwege kreuzen wir schließlich die Skilifte Heidstein und Neuhof, um nach rund 14,3 Kilometer wieder den Ausgangspunkt am Wiedener Eck zu erreichen.




Dessert, Essen & Trinken, Fotografie, Herbst, Markgraeflerland, Natur & Garten, Teatime, Wandern

Müllheimer Mühlenweg

Muehlenweg Muellheim 1
Brunnenplatte mit Müllheimer Stadtwappen 1806 aus Britzinger Kalksandstein – Markgräfler Museum Müllheim

In unserem Urlaub haben wir unsere Heimatstadt erkundet.
Auf einer kleinen Wanderung sind wir dem Müllheimer Mühlenweg gefolgt.

Unterwegs haben wir uns bei der Bäckerei Kotz mit Kaffee und Kuchen gestärkt.
Hier ist die Tour mit Plan und in Bildern.


Muehlenweg Muellheim 19


Einen Flyer zum Müllheimer Mühlenweg mit Wegbeschreibung und Erläuterungen bekommt man in der Touristik Information, Wilhelmstraße 14, 79379 Müllheim. Die Wegbeschreibung (in kursiver Schrift) in diesem Beitrag habe ich aus dem Flyer entnommen. 


Karte


Marktplatz Müllheim

Das Markgräfler Museum



Der Müllheimer Mühlenweg

Unser Rundgang beginnt an der Toreinfahrt zum Blankenhorn-Palais des Markgräfler Museums. Nach der Toreinfahrt sehen wir rechts ein Eisentor, durch das wir in den Möbiushof einbiegen. Geradeaus treffen wir auf den Klemmbach und das Alte Wehr.



Wir verlassen den Möbiushof zur Wilhelmstraße. Dort wenden wir uns nach links und biegen gleich nach der Klemmbachbrücke rechts in die Marktraße ein. Auf der gegenüberliegenden Seite des Baches sehen wir die ehemalige Färberei Thommen.


Die ehemalige Färberei Thommen – heute befindet sich im Erdgeschoss das Restaurant Taberna – mit Terrasse und Balkon, die über den Klemmbach ragt


Einige Meter weiter befindet sich auf der linken Seite die ehemalige Dornsche Gerberei.




Wir überqueren die Brücke vor der „Alten Schol” und biegen in die Gerbergasse ein.



Dort gehen wir geradeaus weiter. An der Fußgängerampel überqueren wir die Östliche Allee.

Wir gelangen zu einem schmalen Gebäude, einem ehemaligen Gerberhaus.



Wir folgen weiter dem Verlauf der Gerbergasse. Gleich links in der Himmelreichstraße liegt die ehemalige Weißgerberei Krauss.



Zurück in der Gerbergasse gelangen wir nach wenigen Schritten zu einer alten Loh- und Schleifmühle.



Am Ende der Gerbergasse, vor der Klemmbachbrücke, treffen wir rechts auf das Mühlenmuseum Frick-Mühle.