Bier, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Reisen

Rothaus – Besichtigung der Brauerei


Weil es gerade zum Oktoberfest passt und nicht nur die Bayern gutes Bier brauen können….
Ich habe euch noch gar nicht von unserem Besuch in Rothaus während unseres Urlaubs daheim erzählt!



An unserem ersten Tag im Schwarzwald haben wir am späten Nachmittag an einer Besichtigungstour der Rothaus Brauerei teilgenommen.



Nach einem sehr interessanten Film über die Brauerei Rothaus und die Geschichte und Herstellung des Bieres, der übrigens von schönen Aufnahmen aus der Gegend um Rothaus begleitet wurde, durften wir uns die Brauerei ansehen und verschiedene Gerstenmalze probieren, bevor es an der Abfüllanlage und der Steuerzentrale, über die der Brauvorgang am Computer kontrolliert wird, nach draußen auf den Hof und zur Bierverkostung mit Brezel ging…



Leider hatte es im Anschluß zeitlich nicht geklappt, im Brauereigasthof noch eine Kleinigkeit zu essen.

Aber das haben wir dann am nächsten Tag  – am Abend nach unserer Wanderung durch die Wutachschlucht – nachgeholt.
Der Markgräfler hat noch einen Rothaus Whisky probiert, für den die Grundzutaten für das Destillat in der Brauerei hergestellt werden.
Gebrannt wird der Whisky von der Destillerie Kammer-Kirsch aus Karlsruhe, da die Brauerei selbst kein Brennrecht besitzt.

Der erste Single Malt wurde im April 2006 in Rothaus gebraut und vergoren, im Juni 2006 destilliert und im September 2009 bei der Destillerie Kammer-Kirsch abgefüllt. Die 1440 Flaschen des ersten Jahrgangs waren innerhalb von zwei Tagen vergriffen und erzielten Höchstpreise.

Im Jahr 2011 wurde die Destillerie Kammer-Kirsch auf der 13. Interwhisky Show, der bedeutendsten Fachmesse für Whisky in Deutschland, für den Rothaus Black Forest Single Malt Whisky als „Germany’s Best Whisky Distillery 2011“ ausgezeichnet.



Der Markgräfler und die Markgräflerin sind eher keine erfahrenen Whisky Trinker – Whisky war bei uns bisher nur eine Zutat für Cocktails oder Desserts – aber nachdem der Rothaus Whisky vom Markgräfler für „gut” befunden wurde, haben wir eine kleine Flasche mit 200 ml Inhalt als Souvenir mit nach Hause genommen – für eine besondere Gelegenheit….


Die Badische Staatsbrauerei Rothaus im Schwarzwald


Die Brauereibesichtigung



Biergit Kraft – „Bier git Kraft” – oder: Bier gibt Kraft

Das Sudhaus

Zu Beginn des Brauvorgangs wird geschrotetes Malz mit Brauwasser in den Maischegefäßen zur Maische vermischt und erhitzt. In diesem zweistündigen Prozess sorgen die natürlichen Enzyme des Malzes dafür, dass die Stärke des Malzkornes in einen flüssigen Zuckerextrakt umgewandelt wird.
Anschließend gelangt die Maische in den Läuterbottich. Dieser trennt die festen Bestandteile, die Biertreber, von der Flüssigkeit. Das gewonnene Produkt heißt Würze, die mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen nun in die Sudpfanne gelangt. In der Sudpfanne kommt über mehrere Gaben verteilt der Hopfen hinzu. Die Würze wird über eine Stunde lang intensiv gekocht, wodurch sich die Hopfenbitterstoffe lösen und die Würze ihr feines Aroma erhält.
Am Ende der Kochung hat die Bierwürze den für das jeweilige Bier typischen Stammwürzegehalt. Der Sudprozess dauert ca. 6 Stunden.



Auf dem Weg zum Gärtank wird der Würze im Hefekeller Hefe hinzugegeben. Sie lässt die Würze vergären. In zylindrokonischen Gärtanks findet bei gleichmäßig niedrigen Temperaturen von 8 bis 10 Grad Celsius nach klassischem Gärverfahren die Hauptgärung der untergärigen Biere statt. Bei einer langen, kalten Gärung, die einen Teil des Rothaus Brauverfahren ausmacht, geben und lassen wir unserem Bier Zeit.



Durch die Filtration werden die untergärigen Biere – Rothaus Pils und Rothaus Märzen Export – von den trübenden Bestandteilen befreit und erhalten ihre fein glänzende und kristallklare Beschaffenheit. Insgesamt durchläuft das Bier hier drei verschiedene Filter. Das Rothaus Hefeweizen behält seine dem Biertyp entsprechende natürliche Trübung und gelangt unfiltriert zur Abfüllung.


auf der Abfüllanlage sausen die Flaschen vorbei…

Die Flaschenabfüllung in Rothaus entspricht dem modernsten Stand der Technik. Nur so können wir unsere hohen Anforderungen an Hygiene und Bierqualität erfüllen und gewährleisten, dass unsere Kunden immer frische Qualitätsbiere genießen können.

Nicht nur die Anlagen entsprechen höchsten Standards, sondern auch die Flaschenausstattung. Zum Beispiel bieten die braunen Bierflaschen bis heute den besten Schutz vor UV-Strahlung und Licht, durch welche der Geschmack des Bieres deutlich spürbar schon innerhalb kurzer Zeit nach der Abfüllung leidet. Erkennungsmerkmal unserer Zäpfle-Flaschen sind die Faltakapseln, die auch den Flaschenhals vor Verunreinigung schützen. Diese werden ohne Leim lediglich angedrückt. So können sie vor dem Genuss einfach, schnell und ohne Rückstände heruntergezogen oder entfernt werden. Bleiben diese Kapseln an der Flasche, werden sie von uns recycelt.

Wir betreiben zwei Abfülllinien, mit denen wir 55.000 bzw. 60.000 Flaschen in der Stunde befüllen können.



Verkostung und Brauerei-Shop



Im Garten hinter der Brauerei gibt es einen Biergarten mit Ausblick, wo man typische Schwarzwälder Spezialitäten zum Bier genießen kann, das geht von Wurstsalat über Bauernbratwürste, Vesperbrett bis hin zu Schwarzwälder Maultaschen.

Es gibt verschiedene Biersorten zur Auswahl. Wir haben das Eiszäpfle und alkoholfreies (jawohl, richtig gelesen, das gibt es hier auch!) Weizen-Tannenzäpfle probiert.

Lustig
Wir hören einen Jungen sagen:

Du Oma, gib‘ mir emol e weng Geld – dr Papa het gsait ich soll no zwei Maidli hole…. (Du Oma, gib mit mal ein wenig Geld, der Papa hat gesagt, ich soll noch zwei Mädchen holen).

Das „Schwarzwald Maidle” ist auch eine Biersorte von Rothaus, ein naturtrübes Bier, das nach historischem Vorbild gebraut wird – wie alle Rothaus-Biere mit hauseigenem weichen Brauwasser, Qualitätsmalz aus der Region und Aromahopfen aus Tettnang und der Hallertau.



Wie bereits erwähnt, sind wir am nächsten Tag nochmal zur Brauerei gefahren, um im Brauereigasthof etwas zu essen.
Außerdem haben wir im Rothaus Shop noch einen Sechserpack Bier mit den verschiedenen Biersorten gekauft.
Der Biergarten war am Abend bereits geschlossen – es war regnerisch und kühl.


Biergarten der Rothaus Brauerei

Bericht folgt….


Dessert, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Markgraeflerland, Reisen, Sommer, Suppe, Vegetarisch

Das Restaurant Landhotel Graf in Obereggenen (2) – Sommer

Graf Obereggenen 13
Gebratene Pfifferlinge mit Speck und Brägele (Bratkartoffeln)

LANDHOTEL GRAF, Obereggenen

Graf Obereggenen 1
Im Januar waren wir hier im Restaurant des Landhotel Graf in Obereggenen schon mal zum Abendessen. Jetzt zeige ich euch auch mal ein paar Bilder von draussen. Da es mitten unter der Woche und recht heiß war, hatten nur wenige Gäste den Weg hierher gefunden.
Die Speisekarte ist natürlich auch im Sommer klein aber fein und vor allem regional, einfach, ehrlich und gut.

Graf Obereggenen 2Staudenschmuck im Innenhof

Und gegenüber gibt es einen Biergarten – der vermutlich nur am Wochenende bei gutem Wetter geöffnet hat. Über das Münchner Bier wollen wir mal großzügig hinwegsehen – zumindest ist es kein Köstritzer, was aus einer ganz anderen Ecke Deutschlands ist, sondern immerhin aus Süddeutschland. Aber Biergarten muss wohl mit bayerischem Bier….

Graf Obereggenen 3
Und jetzt geht es ins Restaurant:

Graf Obereggenen 5

1. Ein kleiner Gruß aus der Küche – Kräutercreme und Brot

Graf Obereggenen 4

Und jetzt kommt’s, das Schild hatte ich euch schon auf Facebook gezeigt – eine Schnittlauchsause….

Schnittlauchsause

Na, so eine Sause – das musste der Markgräfler schon probieren – die Markgräflerin durfte natürlich auch davon versuchen – sehr zart und köstlich!

Graf Obereggenen 7
Es gab noch einen Salat vorneweg und die Markgräflerin hatte sich für die gebratenen Pfifferlinge mit Speck und Brägele (Bratkartoffeln entschieden).

Graf Obereggenen 14
….wir waren nicht nur zu zweit and dem Abend – hier kommt, was sonst noch an unserem Tisch gegessen wurde….

Graf Obereggenen 8
Pfifferlinge mit Salat – Vegetarisch ohne Speck
Graf Obereggenen 9
Kalbsbäckchen in Spätburgunder geschmort mit Spätzle

Ohne Foto – Flädelesuppe – , – Schnitzel mit Pommes – und zu Kalbsbäckchen und Schnitzel gab es ebenfalls vorneweg einen Salat.

Das Dessert:

Graf Obereggenen 10Kirschwasserparfait mit eingelegten Kirschen (logisch, wo wir doch im Eggenertal sind, das für seine wunderschöne und üppige Kirschblüte bekannt ist)…

Graf Obereggenen 11Und – ein klassisches Dessert, das wir noch aus Kindertagen kennen – Coupe Danmark, das ist Vanilleeis mit warmer, flüssiger Schokolade bzw. Schokoladensauce. Der Name täuscht etwas – in Dänemark kennt diesen Eisbecher kaum jemand. Eine typisch deutsche Kreation, wie auch Toast Hawaii. Und dann gab es noch den obligatorischen Espresso zum Abschluss.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frankreich, Frühling, Herbst, Rezepte, Sommer, Winter

Ein Wochenende im Schwarzwald (2): Superleckerer Flammkuchen – von pikant bis süß

Flammkuchen Buehl1

Am Samstagabend in Bühl – wir hatten auf einem Stadtplan Ein Restaurant in der Nähe des Bahnhofs entdeckt, das selbst gebrautes Bier anbietet. Also sind wir dorthin gefahren und trafen prompt ein paar der übrigen Helfer bei den Landesmeisterschaften, die die gleiche Idee hatten. Zur Alten Post Bühl
Flammkuchen Buehl2
Leider war das selbst gebraute Bier alle – ich hätte ja sowieso keinen Alkohol getrunken, weil ich gefahren bin – aber es gab ja noch den Flammkuchen, der nach Hausrezept und selbst gemacht ist – hausgemachter Teig, dünn ausgerollt und lecker belegt.

Ich hatte mich an die gratinierte Variante gehalten (mit Speck, Zwiebeln und Emmentaler), der Markgräfler hatte Lust auf den Flammkuchen mit Münsterkäse.

Wir saßen draußen im Biergarten – und der Flammkuchen war wirklich sehr lecker – solch einen guten Flammkuchen hatte ich schon lange nicht mehr. Zum Dessert bestellte dann noch jemand aus der Runde einen Apfelflammkuchen mit Zimt und Calvados – der sollte dann wirklich noch flambiert werden (siehe Bild oben), hat aber leider nur kurz „aufgeflammt”….

Wenn ihr mal in Bühl sein solltet, müsst ihr unbedingt mal hingehen. Die Wirtin ist sehr nett und spricht mehrere Sprachen fließend.
Flammkuchen Buehl3