Amerika, Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Rezepte, Schokolade, Vegetarisch

Rhabarber-Marzipan Gugelhupf


Zu Ostern hat sich die Markgräflerin selbst beschenkt und sich eine besondere Gugelhupfform gegönnt.

Schon lange hatte ich nach einer Form wie dieser Ausschau gehalten – es ist eine der Backformen des amerikanischen Herstellers Nordicware, der die Formen in außergewöhlichen Designs aus hochwertigem, schwerem und antihaftbeschichtetem Aluguss fertigt. Die Wärme verteilt sich in diesen Formen besonders gleichmäßig was für ein perfektes Backergebnis sorgt.
Nach dem Backen lösen sich Kuchen optimal aus diesen Formen und auch für Puddings oder Eisdesserts sollen sie geeignet sein.

Die deutschen Rezepte für die Formen muss man sich allerdings im Web zusammensuchen – oder die Rezepte von der Nordicware Website aus dem Amerikanischen übersetzen, inklusive Umrechnung der Mengenangaben von Cups in Gramm…



Ich habe es mit einem deutschen Gugelhupf-Rezept (Gugelhupfform mit 1½ Liter Inhalt) versucht und siehe da – die Menge hat gepasst. Auch die Backtemperatur und Backzeit haben gestimmt.
Man kann also jedes x-Beliebige Rühr- bzw. Napfkuchenrezept dafür verwenden und immer die Stäbchenprobe machen, ob der Kuchen durchgebacken ist….



Da gerade Rhabarber Saison hat musste es natürlich ein Rezept mit Rhabarber sein – mit Marzipan im Teig und weißer Kuvertüre als Guss. Köstlich….
In dem Rezept wird kein Backpulver verwendet, wer aber ganz sicher gehen möchte, dass der Kuchen aufgeht, der kann noch 1-2 Teelöffel Backpulver hinzufügen.



Rhabarber-Marzipan Gugelhupf


Zutaten
(Für 1 Gugelhupform mit 1½ Liter Inhalt)
• 400 g Rhabarber
• 100 g Marzipanrohmasse
• 250 g weiche Butter
• 125 g Zucker
• 6 Eier, Kl. M, getrennt
• 120 g Mehl
• 80 g Speisestärke
• 1 Orange, abgeriebene Schale, unbehandelt
• Salz
• 50 g Mandeln, gehackt
• 100 g Aprikosenkonfitüre
• 100 g weiße Schokoladen-Kuvertüre
• 1 Teelöffel Rapsöl

Zubereitung
Rhabarber waschen, putzen und ca. 1 cm groß würfeln. Marzipan grob raspeln, mit der Butter und 50 g Zucker mit den Quirlen des Handrührers mindestens 10 Minuten sehr cremig rühren.
Eigelb jeweils einzeln gut unterrühren. Mehl, Stärke sieben und mit Orangenschale kurz unterrühren.
Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen, dabei 75 g Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis er gelöst ist. 1/3 des Eischnees unter den Teig rühren, damit er geschmeidiger wird, den Rest locker unterheben. Rhabarberwürfel und Mandeln unterheben.
Die Gugelhupfform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig die Form geben.
Im heißen Ofen bei 180 °C auf der mittleren Schiene 50 Min. backen (Gas 2-3, Umluft 160 Grad).
10 Minuten in der Form lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen.
Konfitüre erwärmen und auf den heißen Kuchen streichen. Abkühlen lassen.
Kuvertüre hacken, mit dem Rapsöl über dem heißen Wasserbad auflösen und den Gugelhupf damit bestreichen.



Rhubarb and Marzipan Bundt Cake


Ingredients
(For a 1½ litres bundtcake tin)
400 g rhubarb
100 g marzipan
250 g softened butter
125 g sugar
6 medium-sized eggs, separated
120 g flour
80 g corn starch
grated zest of 1 organic orange
Salt
50 g almonds, chopped
100 g apricot jam
100 g white chocolate couverture
1 teaspoon rapeseed oil

Preparation
Wash and clean rhubarb and dice to about 1 cm. Grate the marzipan coarsely.
Using a hand mixer, stir marzipan together with the butter and 50 g sugar for at least 10 minutes until creamy.
Add egg yolks one by one and thorougly mix into the batter. Sift flour and cornstarch and fold in together with the grated orange zest.
Beat the egg whites with 1 pinch of salt until stiff, pour in 75 g sugar and continue beating until the sugar has dissolved.
Stir 1/3 of the egg whites into the dough to make it smoother, fold in the rest loosely. Then also fold in the rhubarb cubes and almonds.
Butter the the cake tin with butter and dust with flour. Bake in the hot oven at 180 °C = 356 °F on the middle rack for 50 minutes (gas 2-3, fan oven 160 °C = 320°F).
Leave in the tin to cool for 10 minutes, then turn onto a cake rack. Heat the jam and spread on the hot cake.
Chop the couverture, dissolve it with the rapeseed oil over the hot water bath and spread it on the bundtcake.


Werbeanzeigen
Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Schokolade, Vegetarisch

Einfach nur … ein feiner Marmorkuchen mit Schokolade


Im Hause der Markgräflerin gab es schon ewig keinen Marmorkuchen mehr…
Dabei ist der Klassiker aus Omas Zeiten so fein und sieht ausserdem sehr hübsch auf dem sonntäglichen Kaffeetisch aus!



Feiner Marmorkuchen


Zutaten
(Für eine Gugelhupf Form, 22 cm Ø)
Für den Teig
• 4 Eier
• 1 Prise Salz
• 250 g Butter
• 1 Päckchen Vanillezucker
• 250 g feiner Zucker
• 300 g helles Dinkelmehl (Type 630)
• 2 Teelöffel Backpulver
• 5 Esslöffel Milch
• 50 g geschälte, gehackte Mandeln
• 50 g bittere Blockschokolade
• 40 g Kakaopulver
• 2 Esslöffel Rum
• Butter und etwas Mehl für die Form
Zum Bestäuben
• Puderzucker

Zubereitung
Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und beiseite stellen.
Die Butter in einer Schüssel schaumig rühren. Nach und nach Vanillezucker und 200 g Zucker dazugeben.
Dann die Eigelb, eins nach dem anderen, in die Masse rühren.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen, sieben, danach abwechselnd mit 3 Esslöffeln Milch in den Teig rühren. Anschließend das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben.
Ein Drittel des Teigs abnehmen. In den übrigen Teig die Mandeln mischen.
Die Blockschokolade in eine Schüssel reiben. Mit der restlichen Milch (2 Esslöffel), 50 g Zucker, dem Kakao und dem Rum mischen. In das abgenommene Teigdrittel rühren.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Eine Gugelhupf bzw. Napfkuchenform mit etwas Butter gut einfetten und mit etwas Mehl bestäuben.
Die Hälfte des hellen Teigs einfüllen, darauf den dunklen Teig und darauf den restlichen hellen Teig geben.
Eine Gabel oder ein Holzstäbchen spiralförmig durch den Teig ziehen, um die Marmorierung des Kuchens zu erreichen.
Die Form auf die unterste Schiene des Backofens stellen. Den Kuchen 1 – 1½ Stunden backen.
(Nach etwa 1 Stunde mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen: Hängt noch feuchter Teig am Stäbchen, muss noch etwas Backzeit zugegeben werden.)
Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen, etwas in der Form abkühlen lassen (ca. 10 Minuten) und auf ein Kuchengitter stürzen.
Mit Puderzucker bestäuben und vollständig auskühlen lassen.



Fine bundt cake with chocolate and almonds
(Marble Cake)


Ingredients
(For a bundt cake tin, 22 cm Ø)

For the dough
4 eggs
1 pinch of salt
250 g butter
1 sachet vanilla sugar
250 g caster sugar
300 g light spelt flour (type 630)
2 teaspoons baking powder
5 tablespoons milk
50 g almonds, blanched and chopped
50 g plain chocolate
40 g cocoa powder
2 tablespoons rum
butter and some flour for the cake tin
For sprinkling
Icing sugar

Preparation
Separate the eggs, beat the egg whites until stiff and set aside.
Cream the butter in a bowl. Gradually add vanilla sugar and 200 g caster sugar, then add the egg yolks, one by one, to the mixture. Mix the flour with the baking powder and sift.
Then alternately mix flour and 3 tablespoons of milk into the dough. After that, carefully fold in the beaten egg whites.
Take two thirds of the dough and fold in the almonds.
Grate the plain chocolate into a bowl. Mix with the remaining milk (2 tablespoons), 50 g sugar, cocoa and rum and stir into the remaining 1/3 of the dough.
Preheat the oven to 180 °C. Butter a bundt cake tin and dust with flour.
Fill in half of the light dough, add the dark dough and the rest of the light dough. Pull a fork or a wooden stick spirally through the dough to achieve the marble pattern of the cake.
Place the tin on the bottom rack of the oven and bake the cake for 1 – 1½ hours. (After about 1 hour test with a wooden skewer: If the dough stickst to the skewer, some more baking time is needed.)
Take the cake out of the oven, let it cool down a little in the mould (approx. 10 minutes), then put onto a cake rack. Sprinkle with icing sugar and allow to cool completely.


 

Amerika, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, Rezepte, Schokolade, Vegetarisch

Süßes zum Superbowl: Marshmallow Popcorn Balls


superbowl_2019Hier habe ich eine süße Leckerei zum Superbowl-Abend. Natürlich könnt ihr euch das Rezept auch schonmal für die kommende Fasnachts-Party-Zeit vormerken.

Damit diese Marshmallow-Popcorn-Balls schnell fertig zum Vernaschen sind, haben wir ausnahmsweise fertiges Popcorn verwendet.
Wer das Popcorn selbst machen möchte, kann das nach folgendem Grundrezept tun:


selbstgemachtes Popcorn – zum Beispiel mit Zimtzucker aromatisiert

Grundrezept Popcorn


Zutaten
• 3 Esslöffel Öl oder Butterschmalz
• 75 g getrocknete Maiskörner für Popcorn

So wird’s gemacht:
Das Öl in einen Topf (mind. 3 Liter Inhalt) geben und auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen.
3-4 Maisköner ins Öl geben und den Deckel aufsetzen. Wenn die Körner puffen, die restlichen Maiskörner in einer gleichmäßigen Schicht auf dem Topfboden verteilen. Mit einer Prise Salz bestreuen. Den Teckel aufsetzen und den Topf 30 Sekunden vom Herd nehmen. Dadurch wird das Öl auf die richtige Temperatur gebracht, und alle Maiskörner puffen zur gleichen Zeit.
Den Topf wieder auf den Herd setzen. Die Körner sollten kurz darauf alle etwa gleichzeitig platzen. Dann den Topf leicht auf der Herdplatte rütteln.
Den Deckel kurz anheben, damit der Dampf entweichen kann. Dadurch wird das Popcorn trockener und knuspriger.
Wenn man nur noch alle paar Sekunden Maiskörner platzen hört, den Topf vom Herd nehmen, den Deckel abnehmen und das Popcorn in eine Schüssel füllen.



Marshmallow Popcorn Balls mit M&M’s


Zutaten
(für ca. 10 Stück)

• 40 g Butter
• 300 g Marshmallows
• 100 g Popcorn
• 150 g Smarties oder M&M’s

Zubereitung
Butter in einem Topf erwärmen. Marshmallows hinzufügen und unter Rühren schmelzen lassen.
Popcorn und M&M’s  hizufügen und gleichmäßig verrühren.
Etwas abkühlen lassen, dann mit angefetteten Händen zu Bällchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und erkalten lassen.



Marshmallow Popcorn Balls with M&M’s


Ingredients
(for approx. 10 balls)

40 g butter
300 g marshmallows
100 g popcorn
150 g Smarties or M&M’s

Instructions
Heat the butter in a saucepan. Add the marshmallows and melt while stirring. Add popcorn and M&M’s and mix evenly.

Allow to cool a little, then form into balls with greased hands, place on a baking tray lined with baking paper and let cool.


Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Kleine Kuchen und Torten, Rezepte, Schokolade, Vegetarisch

Kleiner Birnen-Schokoladen-Gugelhupf


Nachdem nun nahezu alle Weihnachtsgebäcke aufgegessen sind, gibt es endlich wieder einen Sonntagskuchen.
Allerdings nur einen kleinen, aber mit viel Schokolade und saftigen Birnenstücken drin und bestreut mit knusprigen Mandelsplittern.



Kleiner Birnen-Schokoladen-Gugelhupf


Zutaten
(für eine Gugelhupf-Form mit 17 cm ∅)

Für den Teig
• 100 g weiche Butter
• 80 g Zucker
• 1 Päckchen Vanillezucker
• 3 Eier
• 1 Eigelb
• 1 Prise Salz
• ½ Teelöffel abgeriebene Bio-Zitronenschale
• 125 g Mehl
• 50 g Speisestärke
• 1 Teelöffel Backpulver
• 50 g Schokoladentropfen oder zerkleinerte dunkle Schokolade
• 1 reife Birne, klein gewürfelt

Für die Glasur
• 100 g dunkle Kuvertüre
• Mandelsplitter zum Bestreuen

Butter und Zwiebackbrösel für die Kuchenform

Zubereitung
In einer Schüssel die Butter schaumig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker, Eier, Eigelb, Salz und Zitronenschale einrühren.
Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen, sieben und mit der Schokolade unter dne Teig rühren. Die Birnenwürfel unterheben.

Die Backform einfetten, mit Zwiebackbröseln ausstreuen, den Teig einfüllen, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 45 Minuten backen. Herausnehmen, noch 10 Minuten in der Form lassen, dann zum Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen. Mit Puderzucker bestäuben.

Für die Glasur die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Den Kuchen mit der Glasur überziehen und mit Mandelsplittern bestreuen.



Small pear and chocolate bundt cake


Ingredients
(for a Gugelhupf-tin with 17 cm ∅)

For the batter
100 g soft butter
80 g sugar
1 sachet vanilla sugar
3 eggs
1 egg yolk
1 pinch of salt
½ teaspoon grated organic lemon zest
125 g flour
50 g cornstarch
1 teaspoon baking powder
50 g chocolate chips or chopped plain chocolate
1 ripe pear, diced into small cubes

For the glaze
100 g plain chocolate glaze
chopped almonds

Butter and rusk crumbs for the cake tin

Instructions
Stir the butter in a bowl until foamy. Gradually stir in sugar, vanilla sugar, eggs, egg yolk, salt and lemon zest.
Mix flour, cornstarch and baking powder, sift and stir into the chocolate mixture. Fold in the pear cubes.

Butter the baking tin, sprinkle with rusk crumbs, fill in the dough, smooth down and bake in a preheated oven at 200 °C for about 45 minutes. Remove, leave in the tin for another 10 minutes, then place on a cake rack to cool. Sprinkle with icing sugar.

For the glaze, melt the couverture in a water bath. Cover the cake with the glaze and sprinkle with almonds.

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Schokolade, Vegetarisch, Winter

Resteverwertung: Schokoladen-Haselnuss-Kuchen mit Nikolaus


Habt ihr noch Schoko-Nikoläuse im Haus? Dann wird es aber höchste Zeit, diese sinnvoll zu verwerten, denn die Saison ist eindeutig vorbei 😉
Diesen Kuchen habe ich schonmal mit übriggebliebenen Osterhasen gebacken, das geht natürlich auch, falls ihr dann nach Ostern eine Idee braucht, um diese loszuwerden.



Nikolaus-Schokoladenkuchen


Zutaten
(für eine Springform mit 24 cm ∅)

• Butter und Mehl für die Form
• 50 g Haselnüsse
• 150 g Schokoladen-Hohlfiguren „Nikolaus”, Sorte nach Belieben
• 3 Eier
• 1 Prise Salz
• 140 g weiche Butter
• 100 g Zucker
• 140 g Mehl
• ½ Teelöffel Backpulver
• 100 ml Milch
• 1 kleiner Schokoladen-Nikolaus
• Kakaopulver für die Garnitur

Zubereitung

Die Springform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Haselnüsse und Schokolade grob hacken.
Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und in den Kühlschrank stellen.
Butter und Zucker schaumig schlagen, die Eigelbe unterrühren.
Mehl und Backpulver mischen, hinzufügen und zusammen mit der Milch zu einem glatten Teig verrühren.
Die gehackte Schokolade und die Haselnüsse untermischen. Zum Schluss das steif geschlagene Eiweiß unterheben.
Den Teig in die vorbereitete Form füllen. In der Ofenmitte ca. 45 Minuten backen.
Mit einem Holzstäbchen prüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist (Stäbchenprobe).

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen. 10 – 15 Minuten ruhen lassen, dann den Nikolaus darauf legen und schmelzen lassen.
Mit Kakaopulver bestäubt servieren.



Santa Chocolate Cake


Ingredients
(For a Sprinform with 24 cm ∅)

Butter and flour for the springform
50 g hazelnuts
150 g chocolate of any leftover or broken chocolate „Santa Claus“, varieties to taste
3 eggs
1 pinch of salt
140 g soft butter
100 g sugar
140 g flour
½ teaspoon baking powder
100 ml milk
1 small chocolate Santa
cocoa powder for garnish

Preparation

Butter the springform pan with butter and dust with flour.
Preheat the oven to 180 °C (356 °F).  Coarsely chop hazelnuts and chocolate.
Separate the eggs. Beat the egg whites with a pinch of salt until stiff and keep cool in the refrigerator.
Beat butter and sugar until fluffy, stir in the egg yolks.
Add flour and baking powder and mix together with the milk to a smooth dough.
Stir in the chopped chocolate and hazelnuts. Finally, fold in the beaten egg whites.
Pour the batter into the prepared springform. Bake in the middle of oven for about 45 minutes.
Check with a wooden skewer if the cake is baked through.

Remove the cake from the oven and let it rest for 10 – 15 minutes. Then place the chocolate Santa on top and let it melt.
Serve dusted with cocoa powder.

Amerika, Apéro, Apéro Tapas & Co, Asien, Backen, Bücher, BBQ, Belgien, Bier, Brunch, Cocktails, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Festtagsgerichte, Fingerfood, Food, Fotografie, Frankreich, Frühling, Freitagsfisch, Garten, glutenfrei, Grillen, Grossbritannien, Handarbeiten, Herbst, Italien, Kartoffeln;, Kleine Kuchen und Torten, Kräuter, Listicle, Markgraeflerland, Mein Mann kann ..., Natur & Garten, ohne Mehl - gluteen free, Photoshop, Reisen, Resteverwertung, Rezepte, Samstagseintopf, Schokolade, Schwarzwald/Black Forest, Schweden, Schweiz, Sommer, Spanien, Suppe, Tabas & Co, Tanzen, Teatime, Uncategorized, Vegetarisch, Wandern, Weihnachtsbäckerei, Wein, Winter

Unser Start ins Jahr 2019 – und Blog-Rückblick 2018


Wie die Zeit vergeht… Gerade eben war doch noch Silvester 2018, und jetzt ist doch schon der 14. Januar 2019 – zwei Wochen, die fast unbemerkt vorüber gegangen sind.
Den Silvesterabend haben wir recht ruhig zusammen mit der Familie verbracht. Es gab Raclette und natürlich haben wir mit Sekt das neue Jahr begrüßt und ein paar Wunderkerzen angezündet.
Und es gab in diesem Jahr auch wieder eine Neujahrsbrezel – diesmal wieder eine selbst gebackene… (Rezept für Neujahrsbrezel).



Und einen Jahresrückblick gab es auch noch nicht hier im Blog….
Meine Blogbeiträge wurden im vergangenen Jahr von 457.5869 Besuchern 666.825 Mal aufgerufen.
Die größte Frequenz auf dem Blog konnte ich in den Monaten Mai (66.208 Klicks) und Dezember (70.848 Klicks) verzeichnen.

Die beliebtesten 10 Blogbeiträge, die in 2018 neu erschienen sind, waren folgende:


1. Wildscheinfilet Niedrigtemperatur-Garmethode mit Pfifferlingen, Salat und Brägele



2. Feierabend-Cocktail: Campari mit Bitter Lemon



3. Rosenkuchen mit Apfel-Quark Füllung



4. Weihnachtstradition im Markgräflerland: Linzertorte



5. Schnelle Blätterteig-Apfeltaschen zum Oktoberfest



6. Schwarzwälder Kirschtorte im Glas


 


7. Feierabend-Küche: Süßkartoffel-Suppe mit roten Linsen für zwei



8. Holunderblüten-Gin Tonic



9. Beilagen zu Wild: Hirschmedaillons mit Kartoffeltalern und Rotkraut



10. Kerry Cake – Irischer Apfelkuchen zum St. Patrick’s Day



Vielen Dank an alle Leserinnen und Leser! Ich wünsche euch auch in 2019 viel Spaß beim Lesen und ausprobieren meiner Rezepte.

Eure Markgräflerin

Amerika, Apéro, Asien, Backen, Bücher, BBQ, Belgien, Bier, Brunch, Cocktails, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Festtagsgerichte, Fingerfood, Food, Fotografie, Frankreich, Frühling, Freitagsfisch, glutenfrei, Grillen, Grossbritannien, Handarbeiten, Herbst, Italien, Kartoffeln;, Kleine Kuchen und Torten, Kräuter, Listicle, Markgraeflerland, Mein Mann kann ..., Natur & Garten, ohne Mehl - gluteen free, Photoshop, Reisen, Resteverwertung, Rezepte, Samstagseintopf, Schokolade, Schwarzwald/Black Forest, Schweden, Schweiz, Sommer, Spanien, Suppe, Tabas & Co, Teatime, Vegetarisch, Weihnachtsbäckerei, Wein, Winter

Happy New Year …

Silvestergruss_2018_Karin

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meines Blogs „Lebensart im Markgräflerland“ alles Gute, Glück und Gesundheit im neuen Jahr.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Rezepte, Schokolade, Vegetarisch

Kirschkuchen mit Kokos


Diesen Kuchen gab es bereits im vergangenen Jahr für meine Kollegen als Geburtstagskuchen. Die Handyfotos hatte ich zunächst komplett vergessen, bis ich das Rezept dafür neulich wieder auf einer Mehlverpackung entdeckt habe.
Er ist mit Vollkorn-Dinkelmehl gebacken und hat eine feine Kokosschicht als Topping. Absolut köstlich und auch passend für die Weihnachtszeit.
Im Hintergrund sieht man einen schokoladig-saftigen Gewürzkuchen mit Kirschwasser – auch sehr passend.
Hier geht es zum Rezept für den Gewürzkuchen. Untenstehend das Rezept für den Kirschkuchen mit Kokos-Topping.



Kirschkuchen mit Kokos


Zutaten
(für eine Springform mit 26 cm ∅)

Für den Teig
• 200 g Dinkelvolkornmehl
• ½ Teelöffel Backpulver
• 40 g Zucker
• 80 g Butter
• 1 Prise Salz
• 1 Ei

Für die Füllung
• 1 Glas Sauerkirschen (350 g Abtropfgewicht)
• 3 Eier
• 80 g Rohrzucker
• 150 g Sahne
• 40 g Speisestärke
• 100 g Kokosraspel
• ½ Teelöffel Backpulver
• Mandelblättchen zum Bestreuen (habe ich weggelassen)

Zubereitung
Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig kneten, eine mit Butter ausgestrichene Springform (26 cm Durchmeser) damit auslegen.
Die Kirschen sehr gut abtropfen lassen.
Für die Füllung Eier und Zucker sehr schaumig schlagen. Sahne unterrühren. Stärke, Kokosraspel und Backpulver mischen und unter die Eimasse heben.
Zum Schluss die Kirschen vorsichtig unterheben.
Masse auf den Teig streichen und mit gehobelten Mandeln bestreuen.
Bei 180 °C ca. 50 Minuten backen.



Cherry tart with coconut topping


Ingredients
(for a springform pan with 26 cm ∅)

For the dough
200 g spelt wholemeal flour
½ teaspoon baking powder
40 g sugar
80 g butter
1 pinch of salt
1 egg

For the filling/topping
1 glass morello cherries (350 g drained weight)
3 eggs
80 g cane sugar
150 g cream
40 g cornstarch
100 g grated coconut
½ teaspoon baking powder
Almond flakes for sprinkling (I left that out)

Instructions
Knead a shortcrust pastry from the dough ingredients, line a buttered springform pan (26 cm diameter) with it.
Drain the cherries very well.
For the filling, beat the eggs and sugar until very frothy, stir in the cream. Mix the corn starch, grated coconut and baking powder and fold into the egg mixture.
Finally, carefully fold in the cherries.
Spread the mixture on the pastry and sprinkle with sliced almonds.
Bake at 180 °C 0 356 °F for approx. 50 minutes.

Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Reisen, Rezepte, Schokolade, Schweden, Teatime, Vegetarisch, Weihnachtsbäckerei

Fika: Chokladbollar

Chokladbollar 2
Süßes zur Fika – Punssirulla bzw. Dammsugare (Hintergrund) und Chokladbollar

Ich habe euch schon längere Zeit nichts mehr aus unserem diesjährigen Urlaub in Schweden berichtet – das ist jetzt auch schon wieder fast ein halbes Jahr her.
Wie die Zeit vergeht!
Jedenfalls habe ich nach unserem Urlaub mal ein typisches „fika“ – Rezept ausprobiert, das auch für den Adventskaffee geeignet ist.

Die Schweden sind dafür bekannt, öfters mal „fika“ – eine Kaffeepause – einzulegen.

Die fika ist den Schweden tatsächlich so heilig, dass sie sogar in vielen Arbeitsverträgen fest verankert ist.
Dazu gehören natürlich auch süße Gebäckteilchen, Kekse und Konfekt.


Kanelbullar
Schwedische Kanelbullar

Am bekanntesten und beliebtesten sind die kanelbullar – Zimtschnecken, die es auch in den Varianten kardemummabullar – Hefeschnecken mit intensivem Kardamomgeschmack, oder blåbbär med vanilji bullar – Blaubeer-Vanille Schnecken.


Bullar mit Vanille und Heidelbeeren
Bulle mit Vanille und Heidelbeer-Füllung

Die Zimtschnecke (auf Schwedisch: „kanelbulle“) entstand nach dem Ersten Weltkrieg, doch da die Zutaten (Mehl, Zucker, Ei, Butter, Zimtzucker und Kardamom) teuer und schwer zu bekommen waren, erlangte das Gebäck erst in den 1950er-Jahren allgemeine Beliebtheit. Heutzutage ist es das ultimative Symbol für schwedische Hausmannskost, und wie dir jeder Schwede bestätigen wird, ist der Duft frischgebackener Zimtschnecken das köstlichste Aroma der Welt.

visitsweden.de


Beim Konfekt sind die die punschrullar und chokladbollar wohl die beliebtesten.


Chokladbollar 3
Fika – wieder zu Hause mit Mitbringseln aus Schweden

In jedem Supermarkt bekommt man – gleich in der Nähe der zahlreichen Kaffeesorten eine breite Auswahl an Köstlichkeiten für die fika – kanelbullar und kardemummabullar in Plastiksäcklein im Dutzend.

Im Internet habe ich dann in einem schwedischen Blog das Rezept für Chokladbollar gefunden und nachgemacht.
Die Chokladbollar aus dem Supermarkt sind zusätzlich mit einer Schokoladenschicht umhüllt – das werde ich auch mal ausprobieren.


Chokladbollar 1
Chokladbollar selbstgemacht

Chokladbollar


Zutaten
(Für ca. 20 Stück)

• 150 g weiche Butter (Zimmertemperatur)
• 2 dl Zucker
• 1,5 Teelöffel Vanillezucker
• 4-5 Teelöffel Kakaopulver (ungesüßt)
• 3,5 dl Haferflocken
• 1 dl Kokosraspeln
• 2-3 Esslöffel starker Kaffee (kalt) oder Wasser oder Orangensaft

Garnierung
Kokosraspeln
Alternative: Hagelzucker

Zubereitung
Die weiche Butter, Zucker und Vanillezucker verrühren. Kakao, Haferflocken und kalten Kaffee hinzufügen und ordentlich miteinander vermengen. Den fertigen zähen Teig zu kleinen Bällen formen. Ist der Teig zu weich, kannst man ihm vor dem Rollen im Kühlschrank etwas abkühlen lassen. Dann die Kugeln in mit Hagelzucker oder Kokosflocken gefülltem Cognacschwenker oder Weinglas rollen so dass die Garnierung gleichmäßig auf der Kugel verteilt haften bleibt.

Danach bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren – mindestens 1 Stunde kühlen.

Haltbarkeit: im Kühlschrank mindestens 3 Wochen, im Gefrierfach mindestens 3 Monate.


Chokladbollar 4


Chokladbollar


Ingredients
(For about 20 pieces)

150 g soft butter (room temperature)
2 dl sugar
1.5 teaspoons vanilla sugar
4-5 teaspoons cocoa powder (unsweetened)
3.5 dl oatmeal
1 dl coconut flakes
2-3 tablespoons strong coffee (cold) or water or orange juice

Garnish
coconut flakes
Alternative: coarse sugar

Instructions
Mix the soft butter, sugar and vanilla sugar. Add cocoa, oatmeal and cold coffee and mix well. Form the dough into small balls. If the dough is too soft, you can let it cool in the refrigerator before rolling it. Then roll the balls in a cognac or wine glass filled with coarse sugar or coconut flakes so that the garnish sticks evenly distributed on the ball.

Keep in the refrigerator until consumption – refrigerate for at least 1 hour.

Can be kept in the refrigerator for at least 3 weeks, in the freezer for at least 3 months.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Schokolade, Vegetarisch, Weihnachtsbäckerei, Winter

Schoko-Walnuss-Cantuccini


Der Markgräfler und die Markgräflerin genießen gerne nach einem feinen Essen zum Abschluss einen Espresso.
Zum Espresso gehört immer eine kleine Süßigkeit – ein Keks und/oder ein Stückchen feine Schokolade oder Praline.
Cantuccini sind unsere liebsten Begleiter zum Espresso. Mit diesen Schoko-Walnuss-Cantuccini hat man beides in einem – Kakao und Keks!
Und dabei sind sie noch ganz schnell gebacken. Einen schönen ersten Advent wünsche ich euch.



Schoko-Walnuss-Cantuccini


Zutaten
3 Eier
270 g Zucker
10 g Vanillezucker
1 Prise Salz
2 g Zimt, gemahlen
1 g Nelkenpulver
320 g Dinkelmehl
40 g Kakaopulver
7 g Backpulver
250 g Walnusskerne, gehackt

Zubereitung
Zuerst Eier mit Zucker, Vanillezucker, Salz, Zimt und Nelkenpulver schaumig rühren. Anschließend Mehl, Kakaopulver, Backpulver und gehackte Walnüsse hinzugeben und mischen.
Den Teig in Portionen à 250 g teilen und jeweils zu Rollen formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Bei 160 °C für 20 Minuten backen.
Danach die Teigrollen quer in Scheiben schneiden und bei 150 °C weitere 15 Minuten backen.



Chocolate and walnut biscotti


Ingredients
3 eggs
270 g sugar
10 g vanilla sugar
1 pinch of salt
2 g ground cinnamon
1 g clove powder
320 g spelled flour
40 g cocoa powder
7 g baking powder
250 g walnut kernels, chopped

Instructions
First, froth eggs with sugar, vanilla sugar, salt, cinnamon and clove powder. Then add the flour, cocoa powder, baking powder and chopped walnuts and mix.
Form rolls of 250 g from the dough and bake at 160 ° C for 20 minutes.
Then cut the dough rolls into slices and bake at 150 ° C for another 15 minutes.