Englisch, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Frankreich, Reisen, Rezepte, Suppe, Wein, Winter

Festtagsmenü: Badische Schneckensuppe

Badisches Schneckensueppchen


Am ersten Weihnachtsfeiertag gab es als Vorspeise ein Badisches Schneckensüppchen, welches ich schon am Heiligabend vorbereitet hatte.

Die Weinbergschnecken (Escargots de Bourgogne) hatten wir von einem Einkaufstrip aus dem benachbarten Elsass mitgebracht. Dort sind Schnecken nach wie vor als Zutat für ein Festessen beliebt – das Regal war fast leergeräumt und wir konnten eine der letzten Dosen mit 5 Dutzend Weinbergschnecken ergattern.

Für das Schneckensüppchen braucht man nur 2 Dutzend, das heißt 24 Stück und deshalb gab es am Heiligabend als Vorspeise Schnecken in Kräuterbutter.


Schnecken in Kraeuterbutter


Wer keine Schneckenpfännchen besitzt, kann die Schnecken auch direkt auf eine Scheibe Baguette setzen, Kräuterbutter darauf geben und kurz im Ofen überbacken.
Solltet ihr ungenutzte Schneckenbestecke rumliegen haben (Schneckenzange und kleine Gabeln), so könnt ihr in französischen Supermärkten auch leere Schneckengehäuse kaufen, die ihr dann mit Schnecken aus der Dose und selbstgemachter Kräuterbutter füllen könnt – das sieht dann besonders hübsch aus.


Garten Mai2
Weinbergschnecke im Garten der Markgräflerin

Weinbergschnecken


Schon die alten Römer haben um 50 Jahre v. Chr. mit Genuß Weinbergschnecken verspeist.
Ein Herr namens Fulvius Lupinus hatte damals für die Zeitgenossen des Lukullus in seinem Garten Schneckengehege angelegt.
Eine Zeitlang gerieten die Schnecken dann offenbar in Vergessenheit, aber im Mittelalter entdeckten Mönche dann die Schnecken als Fastenspeise wieder.
Dann erhoben Feinschmecker die Schnecken zur Festtagsspeise und bald eroberte die zarte Delikatesse die Welt der Gourmets.
Die delikatesten Schnecken züchteten ehemals die Kapuzinermönche im elsässischen Frankreich (Weinbach und Colmar). Noch viel bekannter sind jedoch die „Escargots de Bourgogne”.
Bei einem Besuch in Beaune hatte die Markgräflerin diese vor Ort als Vorspeise verkostet….


Beaune 17
Escargots de Bourgogne (Weinbergschnecken mit Kräuterbutter)

Natürlich gibt es heutzutage auch in Baden Schneckenzüchter, zum Beispiel die Badische Schneckenzucht in Freiburg.
Man sollte davon absehen, die Weinbergschnecken selbst zu sammeln, denn seit 1986 sind diese streng geschützt, weil sie vom Aussterben bedroht sind.
Außerdem macht es eine Menge Arbeit, die Schnecken vorzubereiten, damit sie für die Küche gebrauchsfertig sind.
Am liebsten mögen Feinschmecker die dunkel gefärbten Schnecken, die fett und süßlich im Geschmack sind.


Badische Schneckensuppe 1


Badisches Schneckensüpple


Zutaten
(Für 4-6 Personen)
• 1 Gelberübe (Möhre)
• 1 Stück Sellerie
• 50 g Lauch
• 2 Schalotten
• 6 weiße Champignons
• 2 Knoblauchzehen
• 40 g Butter
• 2 Dutzend Weinbergschnecken (aus der Dose)
• 40 g Mehl
• 1 Liter Fleischbrühe
• ¼ Liter trockener Weißwein
• 1 Schnapsglas Pontarlier Anis, ungesüßt oder Pernod
• Salz
• Pfeffer
• 200 g süße Sahne
• 3 Eigelb

Zubereitung
Gelberübe und Sellerie schälen, den Lauch längs halbieren und waschen, alles in ganz feine Würfel schneiden. Die Schalotten abziehen und fein hacken, die Champignons waschen und in Scheiben schneiden. Den Knoblauch abziehen und durch die Presse drücken.
Die Schnecken aus der Dose durch ein Sieb abgießen, dabei den Schneckensud auffangen. Die Hälfte der Schnecken klein schneiden.

Die Butter in einem großen Topf erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten. Das vorbereitete Gemüse, Champignons und Schnecken dazugeben und 3 bis 4 Minuten mitdünsten. Das Mehl darüberstäuben, gut durchrühren. Dann den Schneckensud dazugeben und die Fleischbrühe aufgießen. Die Suppe etwa 10 Minuten köcheln lassen. Dann mit Wein, Knoblauch, Pontarlier Anis, Salz und Pfeffer abschmecken. Vom Herd nehmen.
Die Sahne mit den Eigelben verrühren und zur Suppe geben. (Nicht mehr kochen lassen, da sonst das Eigelb ausflockt.)



Escargot Soup

Ingredients
(For 4-6 Persons)
1 carrot
1 piece of celery
50 g leeks
2 shallots
6 white mushrooms
2 cloves of garlic
40 g butter
2 dozen snails (canned)
40 g flour
1 litre beef broth
¼ litre of dry white wine
1 shot glass Pontarlier anise, unsweetened or Pernod
salt
pepper
200 g cream
3 egg yolks

Preparation
Peel carrot and celery, halve the leek lengthways and wash, then cut everything into very fine cubes. Peel the shallots and finely chop, wash the mushrooms and cut into slices. Peel garlic and press through the press. Drain the escargots from the can through a sieve, collecting the broth. Finely chop half of the escargots.

Heat the butter in a large saucepan and fry the shallots until glassy. Add the prepared vegetables, mushrooms and escargots and simmer for 3 to 4 minutes. Dust with flour, stir well. Then add the escargot broth and pour the beef stock. Simmer the soup for about 10 minutes. Then season with wine, garlic, Pontarlier anise, salt and pepper. Remove from heat.
Mix the cream with the egg yolks and add to the soup. (Do not cook any more, otherwise the egg yolk will flock out.)

Advertisements
Cocktails, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Rezepte

Der neuste Trend auf Weihnachtsmärkten: Glüh-Gin

Gluehgin 1


Das Trendgetränk auf den diesjährigen Weihnachtsmärkten und eine Alternative zum klassischen Glühwein ist Glüh-Gin!

Ohne Gin ergibt die Mischung übrigens einen leckeren Kinderpunsch 😉


Gluehgin 4


Glüh-Gin


Zutaten
(1 Portion)

• 200 ml naturtrüber Apfelsaft
• 1 Stück Ingwer (3 cm)
• 3 Zimtstangen
• 3 Sternanis
• fünf Nelken
• abgeriebene Schale einer Orange
• 2 cl Gin

Zubereitung

Apfelsaft zusammen mit den Gewürzen in einen Topf geben und langsam erhitzen (nicht kochen!).
Tipp: Die Gewürze in einen Teebeutel geben, dann lassen sie sich hinterher wieder leichter rausfischen. Wer will, kann die Orange noch auspressen und den Saft dazugeben. Wenn der Saft heiß genug ist, in einen Glühweinbecher füllen und einen Schuss (2 cl) Gin hinzugeben.



Mulled Gin


Ingredients (1 portion):

200 ml of natura, unfiltered apple juice
1 piece of ginger (3 cm)
3 cinnamon sticks
3 anise stars
five cloves
grated peel of one orange
2 cl gin

Preparation

Put the apple juice together with the spices in a saucepan and heat slowly (do not cook!). Tip: Put the spices in a tea bag, then they can be taken out easier later on.
You could also squeeze out the orange and add the juice, if you like.
When the juice is hot enough, pour into a cup for mulled wine and add a shot (2 cl) of gin.

Siehe auch / see also:

Glühwein (nach Paula Horn/Schulkochbuch)
Weißer Glühwein
Badischer Glögg
Heißer Nikolaus (Glühwein mit Sahnemütze)
Heißer Hugo
Glühbier

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, ohne Mehl - gluteen free, Rezepte, Schokolade, Vegetarisch, Winter

Glutenfreie Weihnachtsschleckerei: Marzipan-Mandelhörnchen


Die Adventszeit beginnt, und damit gibt es auch wieder wunderbare Leckereien aus der Backstube.
Einen Adventskalender wird es auch in diesem Jahr aus Zeitgründen hier im Blog nicht geben. Ihr dürft euch aber trotzdem auf viele schöne Rezepte freuen.

Beginnen möchte ich mit einer glutenfreien Bäckerei, einem wahren Klassiker, den man oft in Bäckereien, aber auch im Süßwarenregal findet.
Aber selbst und mit Liebe gebacken sind die natürlich viel, viel besser!
Der Schokoladenguss sieht vielleicht nicht immer perfekt aus, aber auch das gehört zum Selbstgemachten….

Ich wünsche euch viel Genuß beim Nachbacken und eine schöne Adventszeit!



Marzipan-Mandelhörnchen


Zutaten
(Für ca. 12 Stück)

• 500 g Marzipan-Rohmasse
• 250 g Zucker
• 2 Eiweiß (Eier Größe M)
• abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
• 6 Tropfen Bittermandel-Aroma
• Reismehl für die Arbeitsfläche
• ca. 175 g Mandelblättchen
• 150-200 g Halbbitter-Kuvertüre

Zubereitung
Marzipan-Rohmasse, Zucker, Eiweiß, Zitronenschale und Bittermandelöl zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und mit einem angefeuchteten Messer in 12 gleichgroße Stücke teilen.
Stücke zu 10 cm langen Röllchen formen, sofort in Mandelblättchen wälzen und etwas andrücken.
Die Mandelröllchen zu Bogen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Die Mandelhörnchen im vorgeheizten Backofen bei 175 °C 20-25 Minuten backen.
Anschließend herausnehmen und abkühlen lassen.
Kuvertüre grob hacken und im heißen Wasserbad schmelzen.
Die Mandelhörnchen jeweils mit den Enden in die Kuvertüre tauchen, auf einem Kuchengitter abtropfen und trocknen lassen.



Marzipan Almond biscuits – gluten free

ingredients
(For about 12 pieces)

500 g marzipan
250 g sugar
2 egg whites (size M)
grated peel of 1 organic lemon
6 drops of bitter almond flavour
Rice flour for the working surface
approx. 175 g almond flakes
150-200 g plain chocolate

Preparation
Knead marzipan, sugar, egg whites, lemon peel and bitter almond oil into a smooth dough.
Form the dough on a floured working surface into a roll and divide it with a moistened knife into 12 equally sized pieces.
Form the pieces into 10 cm long rolls, and make half moons of it. Immediately dip in almond flaces and press a little.
Place on a baking tray lined with baking paper.
Bake in a pre-heated oven at 175 ° C for 20-25 minutes. Then remove and allow to cool.

Coarsly chop the chocolate and melt over the hot water bath/bain marie.
Dip the ends of the half moons into the melted chocolate, drain on a cake rack and leave to dry.

Backen, Dessert, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Listicle, Markgraeflerland, Rezepte, Vegetarisch, Winter

Die liebsten Weihnachtsplätzchen des Markgräflers

Butterbroedlistern


Geht es nach dem Markgräfler, dann reichen etwa ein halbes Dutzend Rezepte für die Weihnachtsbäckerei. Er hält es hier wie Konrad Adenauer im Bundestagswahlkampf 1967: „Keine Experimente!”. Wobei er lieber den früheren englischen Fußball-Nationaltrainer Sir Alf Ramsey zitiert: „Never change a winning team.“

Eigentlich wäre ich so schnell fertig mit der Weihnachtsbäckerei, aber ich probiere trotzdem gerne immer wieder etwas Neues aus.  Und die Plätzchendose wird seltsamerweise auch immer leer.

Hier sind sie, die Lieblingsplätzchen-Rezepte des Markgräflers:


1. Springerle


Mittelpunkt eines jeden Zuckerbrödli-Tellers und absolute Königsdisziplin:
Oma Marthas Springerle.

Hier geht’s zum Rezept: Springerle


2. Oma Marthas Klassiker auf dem Zuckerbrödli-Teller: Lebküchle vom Blech


Oma Marthas Klassiker auf dem Zuckerbrödli-Teller:
Lebküchle vom Blech.

Hier geht’s zum Rezept: Oma Marthas Lebküchle


3. Spitzbuebe


Kein Weihnachtsfest ohne Spitzbuebe. Damit bekommt man alle Männer weich…

Hier geht’s zum Rezept: Spitzbuben


4. Husarenkrapferl

Husarenkrapferl


Die Husarenkrapferl stehen bei, Markgräfler jedes Jahr ganz oben auf der Zuckerbrödli-Wunschliste.

Hier geht’s zum Rezept: Husarenkrapferl


5. Vanille-Gipfeli


Zu meinen liebsten Zuckerbrödli – so sagt man bei uns zu den Plätzchen – gehören die Vanille Kipferl. Zugegeben, keine Markgräfler Spezialität aber sooooo fein!

Hier geht’s zum Rezept: Vanille-Gipfeli


6. Haferflockenplätzchen


Knusprig-krosse Haferflockenplätzchen. Das Rezept habe ich schon ewig und backe es immer wieder. Das waren auch die ersten, die ich dieses Jahr gebacken habe.

Hier geht’s zum Rezept: Haferflockenplätzchen


Butterbroedlistern


Die Markgräflerin meint, dass Butterbrödli auf keinem Plätzchenteller fehlen dürfen!
Sie mag besonders gern die Sterne mit aufgesetzen Haselnuss- oder Walnuss-Makronen.

Hier geht’s zum Rezept: Butterbrödli Variationen

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Frankreich, Rezepte, Wein, Winter

Coq au vin – wie von Paul Bocuse, aber aus dem „Römertopf”

coq-au-vin-1


Wo wir gerade beim „Jahr des Hahns” waren – eines unserer Weihnachtsmenüs 2016 war der französische Klassiker „Coq au vin” und zwar nach einem Rezept von Paul Bocuse – nur fast, weil ich keinen Topf habe, der groß genug wäre, eine stattliches Huhn von 1,8 kg darin unterzubringen.

Also habe ich kurzerhand den Römertopf aus dem Küchenregal geholt und das Rezept ein kleines bisschen abgewandelt…
Als Beilage gab es  selbstgemachten Kartoffelbrei.



Coq au vin


Zutaten
(für 4 Personen)

• 1 Bresse-Huhn ca. 1800 g
• Meersalz
• Pfeffer aus der Mühle
• 60 g Butter
• 100 g magerer Speck
• 1 kleine Stange Lauch
• 1 Bund Frühlingszwiebeln
• 2 Karotten
• 2-3 Knoblauchzehen
• einige Zweige Petersilie
• 1 Zweig Thymian
• 1 Zweig Staudensellerie
• 1 kleines Lorbeerblatt
• 1 Flasche Rotwein
• 150 g frische Champignons
• 80-100 g Geflügelleber
• 2 Esslöffel Mehl
• 1 kleines Glas Cognac
• 2-3 Esslöffel gehackte Petersilie

Zubereitung
Den „Römertopf”/Tontopf 10 Minuten wässern.

Das küchenfertige Huhn in Stücke zerteilen.Mit Salz und Pfeffer würzen und mit der Butter in einer Pfanne goldgelb braten.

Den Speck kleinwürfeln, zum Geflügelfleisch geben und mitbraten.
Aus der Pfanne nehmen und in den gewässerten „Römertopf” geben.
Die Pfanne für die Zubereitung der Soße beiseite stellen.

Den Lauch, die Frühlingszwiebeln, Staudensellerie und die Karotten putzen, in dickere längliche Stücke schneiden.Mit dem gehackten Knoblauch und den Gewürzen zum Fleisch geben und mit dem Rotwein auffüllen.
Den Deckel auflegen und in den kalten Backofen stellen.

Bei 200 °C ca. 1 Stunde garen, dann 10 Minuten bei geöffnetem Deckel im Ofen stehenlassen.

Dann das Fleisch und das Gemüse aus dem Römertopf nehmen, in den Deckel legen und im Ofen warm halten.

Den Bratensaft zusammen mit den geputzten Champignons in die Pfanne geben, die zum Anbraten verwendet wurde.Das ganze aufkochen und einige Minuten köcheln lassen.

Die feingehackte Leber mit Mehl und Cognac verrühren und die Sauce damit binden.

Die Pilze aus der Sauce nehmen und zum Fleisch und Gemüse geben.
Dann die Sauce durch ein Sieb in die passieren und nochmals aufkochen lassen.

Das Fleisch und Gemüse mit Sauce übergießen und mit gehackter Petersilie bestreut servieren.


coq-au-vin-3


Coq au vin
(prepared in a „Römertopf“/clay pot)

Ingredients
(for 4 servings)
1 Bresse chicken approx. 1800 g
sea-salt
pepper from the grinder
60 g of butter
100 g of lean bacon
1 small leek
1 bunch of spring onions
2 carrots
2-3 cloves of garlic
some twigs of parsley
1 branch of thyme
1 celery
1 small laurel leaf
1 bottle of red wine
150 g fresh mushrooms
80-100 g poultry liver
2 tablespoons flour
1 small glass of cognac
2-3 tablespoons chopped parsley

Preparation
Soak the „Römertopf“/clay pot in water for 10 minutes.
Cut the ready-to-cook chicken into pieces. Season with salt and pepper and fry with the butter in a pan until golden yellow.
Simmer the bacon, add to poultry meat and roast. Remove from the pan and put into the watered clay pot. Set the pan aside for the preparation of the sauce.

Clean leeks, spring onions, celery and carrots, then cut into thick, elongated pieces.

Add vegetables, chopped garlic and spices to the meat and top up with red wine.
Place the lid and place in the cold oven.

Cook for about an hour at 200 ° C, then leave to stand in the oven for 10 minutes with the lid open.

Take the meat and vegetables from the pot, place in the lid and keep warm in the oven.

Give the drippings together with the cleaned mushrooms in the pan, which was used for frying.
Bring to a boil and simmer for a few minutes.

Mix the finely chopped liver with flour and cognac and bind the sauce with it.

Remove the mushrooms from the sauce, add to the meat and vegetables.
Then pass the sauce through a sieve and bring to a boil again.

Pour the sauce over meat and vegetables. To serve sprinkle with chopped parsley and mashed potatoes.

 

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Freitagsfisch, Rezepte, Winter

Freitagsfisch: Lachs im Backpapier mit Spinat-Champignon-Gemüse und rotem Reis

lachs-im-backpapier-4


Das wollte ich schon schon seit Ewigkeiten mal ausprobieren – Fisch in einem Papierpäckchen im Backofen garen….

Zu Weihnachten habe ich es endlich getan und diese Garmethode hat mich absolut überzeugt. Der Lachs wird schonend im Päckchen bedampft und bleibt dadurch schön saftig.

Außerdem braucht er kaum Fett. Der Fisch wird lediglich mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer gewürzt und mit ganz wenig Olivenöl beträufelt.


lachs-im-backpapier-2


Dann gibt man kleingeschnittenes Gemüse dazu – in meinem Fall Lauchzwiebelchen und Datteltomaten – ein wenig Kräuter, Chilies und Knoblauch, wickelt den Fisch so in Backpapier ein, dass keine Luft entweichen kann – etwa so wie ein Bonbon – und dann kommt das Päckchen für 15 bis 20 Minuten in den Backofen.
Man packt den Fisch aus und kann ihn sofort servieren.

Ja, das kommt fast schon ein wenig frühlingshaft daher….frisch, leicht und lecker! Dazu empfehle ich euch einen spritzigen Weißwein!


lachs-im-backpapier-5


Unglaublich – so schnell hatte ich unser Weihnachtsmenü noch nie fertig. Und das war perfekt, denn ich hatte noch eine Torte zu dekorieren, die es am Nachmittag zum Kaffee geben sollte – aber davon berichte ich euch ein anderes Mal.
Dazu gab es jungen Spinat mit Zwiebeln und Champignons und roten Reis aus der Camargue.


lachs-im-backpapier-7


Lachs im Backpapier mit rotem Reis und Spinat-Champignon-Gemüse


Zutaten für 4 Personen

• 1 Lachsseite mit Haut (ca. 750 g)
• 1 Zitrone
• Salz
• Pfeffer
• 1-2 Lauchzwiebeln
• eine Handvoll Datteltomaten
• 1 Knoblauchzehe
• 1 Chilieschote
• frische Petersilie
• frisches Basilikum
• etwas Olivenöl

Für die Beilagen
• 1-2 Schalotten
• etwas Butter oder Rapsöl
• 250 g junger Blattspinat
• 100 g braune Champignons
• Salz
• Pfeffer
• nach Belieben Sahne und etwas Gemüsebrühe
• Backpapier

• 250 g roter Reis
• 400 ml Wasser
• ½ Teelöffel Meersalz

1. Lachs vorbereiten
Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden.
Datteltomaten waschen, abtropfen lassen und halbieren oder ebenfalls in Ringe schneiden. Chilis in Ringe schneiden. Knoblauch schälen.
Basilikum und Petersilie waschen, trockenschütteln und fein wiegen.

2. Reis zubereiten
400 ml Wasser mit Salz und Reis aufkochen und ca. 20 Minuten garen lassen.

3. Lachs zubereiten
Den Backofen auf 200 °C vorheizen Zitrone heiß waschen, halbieren und 1 Hälfte in dünne Scheiben schneiden. Saft der anderen Hälfte auspressen.
Lachs mit kaltem Wasser waschen, mit Küchenpapier trocken tupfen. Dann mit etwas Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern.
Den Lachs mit der Haut nach unten mittig auf Backpapier legen. Mit Lauchzwiebeln, Chili und Datteltomaten belegen.
Den Knoblauch durchpressen und darüber verteilen. Mit Zitronenscheiben belegen und Kräuter darüberstreuen. Zuletzt mit wenig Olivenöl beträufeln.

Das Backpapier über dem Lachs bonbonartig einwickeln und an an beiden Seiten mit Küchengarn zubinden.
In der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 15-20 Minuten garen. Vorsichtig öffnen und sofort servieren-

4. Spinat-Champignon Gemüse zubereiten
Champignons mit einer Pilzbürste säubern und in Scheiben schneiden.
Schalotte schälen und fein würfeln.
Spinat waschen und etwas abtropfen lassen.
Wenig Fett in einer Pfanne erhitzen, die Schalotten darin glasig dünsten, dann die Pilze dazugeben und mitdünsten.
Spinat dazugeben und etwas zusammenfallen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Sahne verfeinern. Bei Bedarf ein wenig Wasser oder Gemüsebrühe zufügen.


lachs-im-backpapier-6


This Christmas we had a light menu with salmon, red rice and and spinach with brown mushrooms.
The preparation is very simple and quick!


Salmon in baking paper
with red rice
and spinach and mushroom vegetables

Ingredients
(for 4 persons)

1 salmon side with skin (approx. 750 g)
1 lemon
Salt
Pepper
1-2 spring onions
A handful of date tomatoes
1 clove of garlic
1 chili pepper
Fresh parsley
Fresh basil
Some olive oil
baking paper

For the rice and vegetables
1-2 shallots
some butter or rapeseed oil
250 g young spinach
100 g brown mushrooms
Salt
Pepper
liquid cream and some vegetable broth

250 g red rice
400 ml water
½ teaspoon sea salt

1. Prepare salmon
Clean, wash and cut the spring onions in rings.
Wash, drain and halve date tomatoes, or cut into rings. Cut chilis into rings. Peel the garlic.
Wash basil and parsley, dry by shaking.

2. Prepare rice
Bring 400 ml of water with salt and rice to a boil and allow to cook for about 20 minutes.

3. Prepare salmon
Preheat the oven to 200 °C = 392 °F.
Wash the lemon under hot water, cut in half and cut one half into thin slices. Press the juice of the other half.
Wash the salmon with cold water, dab dry with kitchen paper. Then sprinkle with some lemon juice and season with salt and pepper.
Place the salmon on baking paper, skin down and  in the middle. Put onions, chili and date tomatoes on top.
Press the garlic and spread over it. Add lemon slices and sprinkle with herbs. Finally, sprinkle with little olive oil.

Fold the baking paper over the salmon, wrap like a sweet/candy and tie it on to both sides with kitchen yarn.
Bake in the middle of a preheated oven at 200°C = 392 °F (convection 180°C = 356 °F) for 15 to 20 minutes. Gently open and serve immediately.

4. Prepare spinach mushroom vegetables
Clean mushrooms with a mushroom brush, Then cut into slices.
Peel and finely chop the shallot.
Wash the spinach and let it drip off.
Heat a little butter or rapeseed oil  in a pan, simmer the shallots in it until glassy, add the mushrooms and sauté.
Then add the spinach and leave to fold together. Season with salt and pepper and refine with some cream. Add a little water or vegetable broth if necessary.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Grossbritannien, Reisen, Rezepte, Winter

Der König des Käse oder der Käse der Königin – Stilton auf Devon Cut Rounds

Devon Cut Rounds Stilton 1


Vor Weihnachten sind wir am Kühlregal auf ein Tontöpchen mit „Blue Stilton“ gestoßen, der im Vereinigten Königreich zur Weihnachtszeit zusammen mit Crackern als Dessertkäse gereicht wird.



Blue Stilton ist ein englischer Blauschimmelkäse ähnlich dem italienischen Gorgonzola. Er schmeckt aber deutlich kräftiger beziehungsweise schärfer und ist von daher Geschmackssache. Der Käse eignet sich aber auch gut für Variationen von Spaghetti mit Gorgonzolasoße oder Makkaroni & Cheese.



Geschichte

Der Stilton wird in England als König der Käse angesehen und hat eine lange Tradition. Benannt ist er nach der Ortschaft Stilton in der mittelenglischen Grafschaft Cambridgeshire an der Postkutschenlinie Great North Road. Dort führte im 18. Jahrhundert Cooper Thornhill das Gasthaus Bell Inn. Im Jahre 1730 entdeckte Thornhill beim Besuch eines kleinen Bauernhofes bei Melton Mowbray in der Grafschaft Leicestershire einen sehr speziellen Blauschimmelkäse, der ihm so zusagte, dass er mit der Bäuerin Frances Pawlett einen Vertrag abschloss, der dem Bell Inn die Vermarktungsrechte des nachfolgend Blue Stilton genannten Käses exklusiv sicherte. Schon kurze Zeit später wurden über das Inn ganze Wagenladungen des Käses vertrieben, denn die Haupthandelsroute zwischen London und dem Norden Englands verlief über Stilton, so dass Thornhill den Käse optimal bewerben und verkaufen konnte und sich der besondere Ruf des Stilton sehr schnell im ganzen Land verbreitete. Heute wird der Stilton von sechs Molkereien gekäst, die in den Grafschaften Leicestershire, Derbyshire und Nottinghamshire angesiedelt sind. Stilton ist als Warenzeichen der Stilton Cheesemakers‘ Association (SCMA) geschützt, der fünf der Produzenten angehören, außerdem genießt der Käse seit 1996 im gesamten EU-Rechtsraum den Status einer geschützten Ursprungsbezeichnung / PDO. (Quelle: Wikipedia)


Devon Cut Rounds Stilton 4
Devon Cut Rounds mit Stilton und frühlingsfrischer Kresse

Ich habe noch Devon Cut Rounds dazu gebacken – die sind ähnlich wie Scones, aber kaum gesüßt und daher ein hervorragender Begleiter für alle möglichen Käsesorten.
Das Originalrezept habe ich vor vielen Jahren aus England mitgebracht und jetzt endlich einmal ausprobiert.

Die berühmteste Devon Biskuit, der Half Moon, wurde 1826 von Bowden & Co von South Molton erschaffen und wird bis heute in der Stadt gebacken.
Cut-Rounds, in Exeter und Barnstaple beliebt und einfach zu machen, sind bodenständiger, eine Alternative zu Scones und ein guter Begleiter für viele der Käsesorten, die von den vierzehn verschiedenen Käsereien in Devon hergestellt werden. Sie können entweder mit Hefe oder Backpulver gemacht werden, um eine eher krümelige Struktur zu erreichen, oder sehr zäh wie diese.


Devon Cut Rounds


Devon Cut Rounds


Zutaten
(Für 12-15 Stück)

• 450 g Mehl
• 2 TL Backpulver
• 1 TL Zucker
• 1 TL Salz
• ca. 200 ml lauwarme Vollmilch

Die trockenen Zutaten zweimal sieben. Milch hinzufügen, untermischen und kneten, bis ein glatter, trockener Teig zu ensteht. 30 Minuten ruhen lassen.
Den Teig 2 cm dick aurollen, Kreise mit 6 cm Durchmesser ausstechen.
Die Kreise auf ein mit Dauerbackfolie belegtes Blech setzten. Nochmals 30 Minuten an einem warmen, trockenen Ort ruhen lassen.
Etwa 12 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200 °C backen, Gas Stufe 6.


Devon Cut Rounds Stilton 5


Devon Cut Rounds with Stilton


History

Both Blue Stilton and White Stilton have been granted the status of a protected designation of origin by the European Commission. The PDO status requires that only cheese produced in the three counties of Derbyshire, Leicestershire, and Nottinghamshire and made according to a strict code may be called „Stilton“; thus cheese made in the village of Stilton cannot be called „Stilton“.

According to the Stilton Cheesemaker’s Association, the first Englishman to market Blue Stilton cheese was Cooper Thornhill, owner of the Bell Inn on the Great North Road, in the village of Stilton, Huntingdonshire. Traditional legend has it that in 1730, Thornhill discovered a distinctive blue cheese while visiting a small farm near Melton Mowbray in rural Leicestershire – possibly in Wymondham. He fell in love with the cheese and made a business arrangement that granted the Bell Inn exclusive marketing rights to Blue Stilton. Soon thereafter, wagon loads of cheese were being delivered to the inn. Since the main stagecoach routes from London to Northern England passed through the village of Stilton he was able to promote the sale of this cheese and the fame of Stilton rapidly spread.

However, the first known written reference to Stilton cheese actually predates this and was in William Stukeley’s Itinerarium Curiosum, Letter V, dated October 1722. Daniel Defoe in his 1724 work A tour thro‘ the whole island of Great Britain notes, „We pass’d Stilton, a town famous for cheese, which is call’d our English Parmesan, and is brought to table with the mites, or maggots round it, so thick, that they bring a spoon with them for you to eat the mites with, as you do the cheese.“

Frances Pawlett (or Paulet), a „skilled cheese maker“ of Wymondham, has traditionally been credited as the person who set modern Stilton cheese’s shape and style characteristics in the 1720s, but others have also been named. The recipe for a Stilton cheese was published by Richard Bradley, first Professor of Botany at Cambridge University in his 1726 book A General Treatise of Husbandry and Gardening. Bradley records a letter from a correspondent, John Warner, which states the cheese is made in Stilton and that the Bell Inn produced „the best cheese in town“.

In 1936 the Stilton Cheesemakers‘ Association (SCMA) was formed to lobby for regulation to protect the quality and origin of the cheese, and in 1966 Stilton was granted legal protection via a certification trademark, the only British cheese to have received this status. (Source: Wikipedia)

The most famous commercial Devon biscuit, the Half Moon, was created in 1826 by Bowden & Co of South Molton and is till being  baked professionally in the town.
Cut Round, popular in Exeter and Barnstaple and simple to make, are more homespun, an alternative to scones and a good accompaniment for many of the cheeses which are being made by the fourteen different cheese makers in Devon.
They can be made either with yeast or baking powder to achieve a short and crumbly texture, or be quite chewy as here.


Devon Cut Rounds

Makes 12-15

450 g flour
2tsps baking powder
1tsp caster sugar
1tsp salt

200ml approx. tepid unskimmed milk

Sift the dry ingredients twice. Add the milk, mix in and knead to form a smooth, dryish dough. Rest 30 minutes.
Roll out to 2cm thickness, cut out 6cm circles. Line a baking sheet with silicone paper.Put the circles on the sheet and rest 30 minutes in a warm dry place. Bake roughly 12 minutes in a hot oven 200c, gas mark 6.

 

 

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Markgraeflerland, Resteverwertung, Rezepte, Wein, Winter

Ideen für die Silvesterparty (1): Sauerkrautquiche mit Schäufelewürfeln

Sauerkraut Quiche mit Schaeufele 1


Ihr braucht noch eine Idee für’s Silvesterbuffet?
Hier habe ich eine knusprige und würzige Sauerkrautquiche für euch!

Die passt zu Bier, Wein und geht in kleine Stücke geschnitten sogar als Häppchen zum Apéritif oder Cocktail.Sauerkraut Quiche mit Schaeufele 4

Im diesjährigen Weihnachts-Geschenkkorb meines Arbeitgebers war eine Neuheit von Hengstenberg:

Mildessa Sauerkraut für Aufläufe und Quiche. Da sind 400 g Sauerkraut mit Saft drin (Abtropfgewicht 350 g).
Es ist schon backfertig gewürzt mit Salz, Tomatenmark, Zucker und Gemüseextrakten).

Man kann aber genau so gut ungewürztes Sauerkraut aus der Dose verwenden.
Dann sollte man noch etwas gekörnte Gemüsebrühe und etwas Wasser, Salz, Tomatenmark und eine Prise Zucker hinzugeben, mischen und das Ganze in einer Pfanne mit etwas Schweineschmalz andünsten. Nach Belieben kann man noch einen Schuss trockenen Weisswein hinzufügen.

Ich hatte noch Reste von unserem Heiligabend-Schäufele. Diese habe ich in Würfel geschnitten.
Stattdessen kann man auch etwas Schinken, Baconwürfel, klein geschnittene Cabanossi oder Kasseler verwenden.
Im Rezeptvorschlag für das Gratin auf der Verpackung ist Salami angegeben.

Ihr könnt kreativ sein und etwas anderes – zum Beispiel Reste vom Weihnachtsbraten – verwenden!


Sauerkraut Quiche mit Schaeufele 3


Sauerkrautquiche mit Schäufele


Zutaten
(für eine Spring- oder Tarteform mit 28 cm Ø)

Für den Teig
• 220 g Weizenmehl Type 550
• Salz
• 100 g Schweineschmalz
• 1 Eigelb
• 4-6 Esslöffel kaltes Wasser
• Butter für die Form

Für den Belag
• 400 g Mildessa Sauerkraut für Aufläufe & Quiche
(oder Sauerkraut, 1 Esslöffel Schweineschmalz, 1 Esslöffel Tomatenmark, 1 Teelöffel gekörnte Gemüsebrühe, etwas Wasser und evtl. ein Schuss trockener Weisswein)
• 2-3 Scheiben Schäufele, in Würfel geschnitten
• 2 Eier
• 1 Eiweiss
• 200 ml Sahne
• frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
• 2 Teelöffel geräuchertes Paprikapulver
• 1 Esslöffel Kümmelsamen
• 100 g geriebener Gruyère Käse

Zubereitung

Für den Teig Mehl mit 1 Teelöffel Salz mischen. Schweineschmalz in Flöckchen, Eigelb und 4-6 Esslöffel kaltes Wasser dazugeben.
Erst alles mit einem großen Messer zerhacken, dann zügig zu einem glatten Teig verkneten.
Zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und ca. 30 Minuten kühl stellen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
Die Backform mit Butter einfetten. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und die Backform damit auskleiden. Dabei einen Rand von etwa 2 cm formen.

Für den Belag das Sauerkraut abtropfen lassen, dabei die Flüssigkeit auffangen.
Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Das Sauerkraut darauf verteilen und mit Schäufelewürfeln betreuen.
Die Abtropfflüssigkeit des Sauerkrauts mit Eiern und Eiweiss, Sahne und Gewürzen verquirlen und auf der Quiche verteilen.
Mit geriebenem Käse bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen 45 Minuten goldbraun und knusprig backen. Herausnehmen, einige Minuten in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen.
Lauwarm oder kalt genießen.


Sauerkraut Quiche mit Schaeufele 2

Sauerkraut quiche with Schäufele
(or Chrismas Ham leftovers)

Ingredients
(for a springform pan or tart tin with 28 cm in diameter)

For the pastry
220 g wheat flour
salt
100g lard
1 egg yolk
4-6 tbsp cold water
Butter for the mould

For the filling
400 g Mildessa sauerkraut for casseroles & Quiche
(or sauerkraut, 1 tablespoon lard, 1 tablespoon of tomato paste, 1 teaspoon granulated vegetable broth, a little water and maybe a shot of dry white wine – mix and sauté)
2-3 slices of pork shoulder or leftover Christmas Ham, cut into cubes
2 eggs
1 egg white
200 ml cream
freshly ground black pepper
2 teaspoons smoked paprika powder
1 tablespoon caraway seeds
100g grated Gruyère cheese


Preparation
For the pastry mix flour with 1 teaspoon of salt. Add lard in small pieces, egg yolk and 4-6 tablespoons cold water.
First chop up everything with a big knife, then knead quickly into a smooth dough.
Form a ball, wrap in foil and cool for 30 minutes.
Preheat the oven to 200 °C = 392 °F.
Butter the baking dish. Roll out the dough on a floured working surface and line the baking dish with it forming a rim of about 2 cm.
For the filing, drain the sauerkraut, collect the liquid in a bowl.
Prick the pastry with a fork. Spread the sauerkraut on it and sprinkle with diced ham.
Whisk the collected sauerkraut juice with eggs and egg whites, cream and spices. Pour over sauerkraut and ham.
Then sprinkle with grated cheese.
Bake in a preheated oven until golden brown and crixpy for 45 minutes. Remove from the oven, let cool for a few minutes, then take out of the mould.
Enjoy warm or cold. Serve with wine, beer or an aperitif.

 

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frankreich, Grossbritannien, Markgraeflerland, Winter

Fröhliche Weihnachten! Merry Christmas! Joyeux Noël!

Happy, happy Christmas,

that can win us back to the delusions of our childish days; that can recall to the old man the pleasures of his youth; that can transport the sailor and the traveller, thousands of miles away, back to his own fire-side and his quiet home!

Charles Dickens

Mit diesem kleinen Gedicht von Charles Dickens wünsche ich allen Leserinnen und Lesern meines Blogs ein fröhliches Weihnachtsfest! Und alles Gute – Glück, Gesundheit und Zufriedenheit – im Neuen Jahr.

Es hat mir im vergangenen Jahr viel Spaß gemacht, alte – typisch badische – und neue Rezepte aus aller Welt für Euch zu entdecken. Habt hoffentlich ebenso viel Spaß beim Nachkochen und -backen!

Eure Markgräflerin

Weihnachten_Banner_Blog