Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Rezepte, Sommer, Vegetarisch, Wein

Schneller Birnenkuchen mit Mandeln

Birnenkuchen Mandeln 7


Gestern gab es auf dem Markt frische Williams-Birnen. Wegen der Sommerhitze wurde der Backofen in letzter Zeit nicht allzu oft in Betrieb genommen. Die Temperaturen sind nun etwas angenehmer und deshalb gab es endlich mal wieder einen Sonntagskuchen.
Die Birnen waren zwar noch ein wenig fest, aber für diesen Kuchen werden sie sowieso etwas weich gekocht und dabei mit etwas Weißwein und Anissamen aromatisiert. Köstlich!


Birnenkuchen Mandeln 2


Birnenkuchen mit Mandeln


Zutaten
(Für eine Springform 24 x 24 cm)

Belag
• 1 Bio-Zitrone
• 600  g feste Williams Birnen
• 60 g Zucker
• 150 ml Weißwein
• ½ Esslöffel Anissamen, grob gemörsert

Teig
• 85 ml Wasser
• 85 ml Rapsöl
• 4 Eier
• 200 g Zucker
• 170 g helles Dinkelmehl (Type 630)
• 10 g Backpulver
• 70 g gemahlene Mandel
• 1 Schnapsglas Williams-Birnenbrand

Topping
• 35 g Mandelblättchen
• 35 g Zucker

Zubereitung
Zitrone waschen, abtrocknen, Schale fein reiben und für den Teig zur Seite stellen. Zitronensaft auspressen und in eine große Schüssel geben.
Birnen waschen, schälen, vierteln und entkernen, mit Zitronensaft vermischen. Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren, mit Wein ablöschen, Birnenviertel und Anis zugeben. Zugedeckt 15 Minuten köcheln lassen, bis die Birnen etwas weich werden, dann abgießen (den Birnensirup dabei auffangen – diesen kann man gekühlt und mit Mineralwasser verdünnt als Erfrischungsgetränk genießen). Birnenviertel in Spalten schneiden.

Für den Teig Wasser, Rapsöl und Eier verrühren, Zucker und Zitronenschale unterrühren. Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln mischen, unter die Eiermasse rühren.
Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform geben und glatt streichen. Abgetropfte Birnenspalten darüber verteilen und mit Mandelblättchen und Zucker bestreuen. Bei 200 °C Ober- und Unterhitze auf der mittleren Schiene 25 bis 30 Minuten goldbraun backen.
Dazu passt mit Bourbon-Vanillezucker gesüßte Schlagsahne.



Pear cake with almonds


Ingredients
(For a springform 24 x 24 cm)

Topping
1 organic lemon
600 g firm pears
60 g sugar
150 ml white wine
½ tablespoon aniseeds, coarsely ground

Dough
85 ml water
85 ml rapeseed oil
4 eggs
200 g sugar
170 g flour
10 g baking powder
70 g ground almonds
1 shot glass of Williams pear brandy

Topping
35 g flaked almonds
35 g sugar

Preparation
Wash the lemon, dry it, finely grate the zest and set aside for the dough. Squeeze lemon juice and place in a large bowl.
Wash, peel, quarter and core the pears, mix with lemon juice. Caramelize the sugar in a saucepan until light brown, deglaze with wine, add pear quarters and anise. Cover and let simmer for 15 minutes until the pears soften a little, then drain (keep the pear syrup – it can be enjoyed as a refreshing drink – chilled and diluted with mineral water ). Cut the pear quarters into wedges.

For the dough, mix water, rapeseed oil and eggs, stir in sugar and lemon zest. Mix flour, baking powder and ground almonds, stir into the egg mixture.
Pour the batter into a buttered or baking paber-lined springform pan and smooth out. Scatter drained pear slices on top and sprinkle with flaked almonds and sugar. Bake at 200 °C = 392 °F top and bottom heat on the middle rack of the oven for 25 to 30 minutes until golden brown.
Serve with whipped cream which is sweetened with bourbon vanilla sugar.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Frankreich, Markgraeflerland, Rezepte, Sommer, Sonntagskuchen

Clafoutis mit Kirschen

Clafoutis aux Cerises 22_4


Bevor die Kirschensaison wieder vorbei ist, gibt es – weil es den schon lange nicht mehr gab – einen französischen Auflauf mit Kirschen, einen Clafoutis aux Cerises, der sich auf dem sonntäglichen Kaffeetisch ganz hervorragend präsentiert.
Hier ist nochmal das Rezept mit neuen Fotos. 


Clafoutis aux Cerises 22_1


Clafoutis aux Cerises


• 500 g süße Schwarzkirschen
• 200 g Mehl (z. B. helles Dinkelmehl Type 630)
• 1 ½ Teelöffel Backpulver
• 50 g Zucker
• 1 Prise Salz
• 3 Eier
• 500 ml Milch
• 30 g Butter

Zubereitung
Die Kirschen waschen, vorsichtig abtrocknen und die Stiele entfernen. Die Kirschen nicht entsteinen!
Das mit dem Backpulver vermengte Mehl in eine Schüssel geben. Zucker, Salz, Eier und Milch dazugeben. Alles gut durchrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Es darf keine Klümpchen geben (im Notfall den Teig durch ein Sieb streichen).
Die Kirschen hinzufügen und das Ganze gut aber vorsichtig mischen.
Den Teig einer flachen, gebutterten Kuchenform für ca. 45-60 Minuten im auf 180 °C vorgeheizten Backofen backen.
Den noch heißen Clafoutis mit Puderzucker bestäuben. Man kann ihn warm (für Ungeduldige) oder kalt servieren.


Clafoutis aux Cerises 22_2

Clafoutis aux Cerises 22_5


Clafoutis aux Cerises


500 g sweet cherries
200 g flour
1 ½ teaspoons baking powder
50 g sugar
1 pinch of salt
3 eggs
500 ml milk
30 g butter

Preparation
Wash the cherries, dry them carefully and remove the stalks. Do not pit the cherries!
In a bowl, mix flour with baking powder. Add sugar, salt, eggs and milk. Mix everything well until you get a smooth batter. There should be no lumps (press through a sieve if necessary).
Add the cherries and mix well but gently. Bake in a flat, buttered cake dish in the preheated oven at 180 °C = 356 °F for approx. 45-60 minutes. Dust the still hot clafoutis with icing sugar. It can be served warm or cold.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Markgraeflerland, Rezepte, Sommer, Sonntagskuchen

Kirschenzeit im Markgräflerland: Ein schneller Sauerkirschkuchen zum Sonntagskaffee

Sauerkirschkuchen 5


Auf dem Markt gab es frische Sauerkirschen, da musste die Markgräflerin einfach zugreifen!
Diesen Sauerkirschkuchen gibt es zwar schon im Blog, aber den hatte ich vor langer Zeit mit Schattenmorellen aus dem Glas gebacken.
Dabei ist er mit frischen Kirschen noch viel saftiger. Für den Guss habe ich diesmal Schmand verwendet – das ursprüngliche Rezept wird mit dem etwas fettarmeren Sauerrahm gemacht.
Einfach köstlich.


Sauerkirschkuchen 1


Sauerkirschkuchen


Zutaten
(Für eine Springform mit 26 cm ∅)
Etwas Butter für die Form
• ½ Tasse = 100 g Kartoffelmehl (oder Mondamin/Maizena)
• 2 Tassen = 300 g Dinkelmehl Type 630
• ½ Teelöffel Backpulver
• 1 Prise Kardamom
• 1 Eigelb
• 1 Tasse = 200 g Zucker
• 125 g Butter

Für die Füllung
• 500 g Sauerkirschen, frisch (ausserhalb der Saison Schattenmorellen aus dem Glas, entsteint)

Für den Guss
• 1 Eigelb
• 2 Esslöffel Zucker
• 3 gestrichene Esslöffel Speisestärke
• 1 Becher = 150 g Schmand
• 1 gestrichener Teelöffel fein abgeriebene Zitronenschale
• 2 Eiweiß

Zubereitung
Für den Teig Speisestärke, Mehl, Kardamom und Backpulver miteinander mischen. Eigelb und Zucker dazugeben, die Butter in Stücken daraufgeben und mit den Fingern zu einem krümeligen Teig verreiben. Die entstandenen Streusel in eine gefettete Springform (26 cm Ø) drücken, einen Rand hochziehen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Frische Sauerkirschen entsteinen (Schattenmorellen aus dem Glas durch ein Sieb gut abtropfen lassen). Die Sauerkirschen auf dem Teigboden verteilen und den Kuchen 20-25 Minuten vorbacken.

Das Eiweiß steif schlagen und beiseite stellen. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren, Speisestärke, Schmand und Zitronenschale unterrühren, dann vorsichtig das steif geschlagene Eiweiß unterheben.

Den Guss auf den Kirschen verteilen und nochmals 15-20 Minuten backen, bis der Guss goldgelb ist. In der Form abkühlen lassen. Aus der Form lösen, aufschneiden und genießen!


Sauerkirschkuchen 3


Sour Cherry Pie


Ingredients
(For a springform with 26 cm ∅)
Some butter for the springform
100 g cornstarch
300 g spelt flour type 630
½ teaspoon baking powder
1 pinch cardamom
1 egg yolk
200 g sugar
125 g butter

For the filling
500 g sour cherries, fresh (out of season morello cherries from the jar, pitted)

For the topping
1 egg yolk
2 tablespoons sugar
3 level tablespoons cornstarch
150 g sour cream
1 level teaspoon finely grated lemon zest
2 egg whites


Preparation
For the dough, mix together cornstarch, flour, cardamom and baking powder. Add egg yolk and sugar, then add butter in pieces and rub with your fingers to form a crumbly dough. Press the resulting crumbles into a buttered springform (26 cm Ø), forming an edge.

Preheat the oven to 200 °C = 392 °F.
Stone fresh sour cherries (drain morello cherries from the jar well through a sieve). Spread the sour cherries on the pastry base and pre-bake the cake for 20-25 minutes.

For the topping, beat egg whites until stiff and set aside. Beat egg yolk with sugar until fluffy, stir in cornstarch, sour cream and lemon zest, then carefully fold in the beaten egg whites. Spread over the cherries and bake for another 15-20 minutes until the glaze is golden. Leave to cool in the springform. Remove from the springform, cut into slices and enjoy!


Sauerkirschkuchen 2

Backen, Dessert, Essen & Trinken, Food, Rezepte, Schokolade, Sonntagskuchen

Feiner Schokoladenkuchen

VM Schokoladenkuchen 3


Habt ihr auch noch Schokoladenosterhasen – oder sogar Nikoläuse rumstehen?
Da hätte ich ein wunderbares Rezept für einen saftigen Schokoladenkuchen mit Vollmilch-Schokolade. Man benötigt dafür 200 Gramm feine Vollmilchschokolade, wovon die Hälfte im Teig verarbeitet und die zweite Hälfte als Guss verwendet wird. Perfekt für die Verwertung von übrig gebliebenen Schokoladenfiguren –  man kann aber gute Tafelschokolade dafür verwenden.
Ich habe noch etwas Liquor 43 in den Teig gegeben, das gibt ein besonders feines Aroma. Ersatzweise kann man auch Grand Marnier (oder für die alkoholfreie Variante Orangensaft) nehmen.
Der Schokoladenkuchen hält sich im Kühlschrank 2 – 3 Tage, falls bis dahin noch etwas davon übrig sein sollte 😉


VM Schokoladenkuchen 1


Feiner Schokoladenkuchen


Zutaten
(Für eine Kastenform 25 x 11 cm)
• 250  g Butter
• 200  g Vollmilch-Schokolade
• 150  g Zucker
• 1  Päckchen Bourbon Vanillezucker
• 1  Prise Salz
• 3  Eier (Größe M)
• 150  g Weizenmehl
• 2  gestrichene Teelöffel Backpulver
• 1  gehäufter Esslöffel Back-Kakao
• 2  Esslöffel Milch
• 2 Esslöffel Liquor 43 oder Grand Marnier (oder Orangensaft)

Zubereitung
Die Kuchenform mit etwas Butter einfetten und mit Backpapier auslegen.
Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen.

200 g Vollmilch-Schokolade mit einem großen, scharfen Messer auf einem Brett in kleine Stücke hacken.

200 g weiche Butter in eine Rührschüssel geben und in der Küchenmaschine mit dem Quirl geschmeidig rühren. Unter ständigem Rühren 150 g Zucker langsam einrieseln lassen.
1 Päckchen Vanillezucker und 1 Prise Salz dazu geben und gründlich verrühren.
Dann nach und nach die 3 Eier einzeln zum Teig geben und jeweils etwa eine halbe Minute einrühren.

In einer kleinen Schüssel 150 g Mehl mit 2 gestrichenen Teelöffeln Backpulver und 1 gehäuften Esslöffel Back-Kakao mischen. Die Hälfte der Mehlmischung und einen 1 Esslöffel Milch zum Teig geben und auf niedrigster Stufe verrühren.
Danach die restliche Mehlmischung und 1 Esslöffel  Milch zum Teig geben und verrühren.
Zuletzt die Liquor 43 unterrühren und die Hälfte der gehackten Schokolade zum Teig geben und unterheben.
Die restliche Schokolade beiseite stellen, diese wird für den Schokoladenüberzug verwendet.

Den Teig in die vorbereitete Kastenform  füllen und in im vorgeheizten Ofen (unterstes Drittel) etwa 65 Minuten backen.
Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in der Form stehen lassen.
Den Kuchen auf ein Rost stürzen und ca. 1 Std. abkühlen lassen, das Backpapier entfernen.

Die restliche gehackte Vollmilch-Schokolade mit 40 g Butter im  Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen, bis sie etwas fester wird, dann auf dem Kuchen verteilen.
Vor dem Servieren den Schokoladenguss ca. 20 Min. trocknen lassen.


VM Schokoladenkuchen 2


Chocolate Cake


Ingredients
(For a loaf pan 25 x 11 cm)
250 g butter
200 g milk chocolate
150 g sugar
1 sacket bourbon vanilla sugar
1 pinch of salt
3 eggs (size medium)
150 g wheat flour
2 level teaspoons baking powder
1 heaped tablespoon cocoa powder
2 tablespoons milk
2 tablespoons Liquor 43 or Grand Marnier (or orange juice)

Preparation
Butter the cake tin and line with baking paper.
Preheat the oven to 180 °C = 356 °F top and bottom heat (160 °C = 320 °F fan oven).
Using a large, sharp knife, chop 200 g milk chocolate into small pieces.

Put 200 g soft butter in a mixing bowl and stir with the whisk of the food processor until smooth. Slowly trickle in 150 g sugar while stirring constantly. Add 1 sachet of vanilla sugar and 1 pinch of salt and mix thoroughly.
Then gradually add the 3 eggs one by one to the batter and stir in each one for about half a minute.
In a small bowl, mix 150 g flour with 2 level teaspoons baking powder and 1 heaped tablespoon cocoa powder. Add half of the flour mixture and 1 tablespoon of milk to the batter and mix on the lowest speed. Then add the remaining flour mixture and 1 tablespoon of milk to the dough and stir.

Finally stir in the Liquor 43 and add half of the chopped chocolate to the batter and fold in.
Set aside the remaining chocolate for the chocolate coating.

Pour the batter into the prepared loaf pan and bake in the preheated oven (bottom third) for about 65 minutes. When the cake is done, remove from the oven and let stand in the pan for 10 minutes. Turn the cake out onto a wire rack and let cool for about 1 hour, then remove the baking paper.

Melt the remaining chopped chocolate with 40 g butter in a water bath, allow to cool slightly until it has set a little, then spread onto the cake. Before serving, let the chocolate icing dry for about 20 minutes.


VM Schokoladenkuchen 4

Backen, Can Day, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Aprikosenkuchen

Aprikosenkuchen 1


Beim Aufräumen des Vorratsregals im Keller kam unter anderem eine Dose Aprikosen zum Vorschein, die Ende 2021 das Verfalldatum erreicht hatte.
Sämtliche Dosen-Notvorräte, die demnächst das MHD erreichen, wurden in einen Korb zur baldigen Verwendung gepackt und die Vorräte werden dem entsprechend wieder ergänzt.
Zum Sonntagskaffee gibt es also einen Kuchen zur Verwendung der Dosenvorräte – einen feinen upside down Aprikosenkuchen bzw. eine Art Aprikosen Tarte Tatin. Die Aprikosen werden auf den gebutterten und mit Zucker ausgestreuten Boden der Backform gelegt, dann wird der Butter-Rührteig darauf verteilt. Beim Backen karamellisiert die Zuckerschicht. Köstlich!


Aprikosenkuchen 3


Aprikosenkuchen


Zutaten
(Für eine Backform mit 24 cm ∅)
• 1 große Dose Aprikosen (Abtropfgewicht 480 g)
• 100 g Butter
• 75 g brauner Zucker
• 2 Eier
• 125 g Zucker
• abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
• 2 Teelöffel Backpulver
• 180 g Dinkelmehl
• 7 Esslöffel Milch
• 1-2 Esslöffel Aprikosen- oder Pfirsichlikör

Zubereitung
Die Aprikosen in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Die Butter in einem kleinen Topf zerlassen.

Die Springform mit 3 Esslöffeln der zerlassenen Butter einfetten und mit dem braunen Zucker ausstreuen. Die Aprikosen mit der Wölbung nach unten auf den Formboden verteilen.
Den Backofen auf 175 °C vorheizen.

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, die Zitronenschale dazugeben. Das Backpulver mit dem Mehl sieben und abwechselnd mit der Milch in die Schaummasse rühren. Zuletzt die restliche zerlassene Butter  und den Likör unterrühren.
Den Teig über die Aprikosen in die Form geben. Den Kuchen auf der untersten Schiene des Ofens 45 Minuten backen.
Den Aprikosenkuchen 10 Minuten abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
Mit Bourbon-Vanillezucker gesüßte Schlagsahne servieren.


Aprikosenkuchen 2


Apricot Cake


Ingredients
(For a baking dish, 24 cm ∅)
1 large can of apricots (drained weight 480 g)
100 g butter
75g brown sugar
2 eggs
125 g sugar
grated zest of 1 organic lemon
2 teaspoons baking powder
180 g spelled flour
7 tablespoons milk
1-2 tablespoons apricot or peach liqueur

Preparation
Place the apricots in a colander and let drain.
Melt the butter in a small saucepan. Butter the springform pan with 3 tablespoons of the melted butter and sprinkle with the brown sugar. Arrange the apricots on the base of the dish, curved-side down.

Preheat the oven to 175 °C = 347 °F top and bottom heat. Beat the eggs with the sugar until fluffy, add the lemon zest. Sift flour and baking powder and stir into the batter alternately with the milk. Finally, stir in the remaining melted butter and liqueur.
Pour the batter into the baking dish over the apricots. Bake the cake on the bottom rack of the oven for 45 minutes.
Let the apricot cake cool for 10 minutes, then turn out onto a wire rack and let cool completely. Serve with whipped cream sweetened with vanilla sugar.


Aprikosenkuchen 4

Aprikosenkuchen 5

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Resteverwertung, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Saftiger Bananenkuchen mit Vanille


Es waren wieder mal ein paar richtig reife Bananen übrig – Zeit für einen Bananenkuchen!



Saftiger Bananenkuchen


Zutaten
(Für eine Kastenform mit 25 cm Länge)

• 3 Eier
• eine Prise Salz
• 150 g Butter
• Butter für die Form
• 150 g Zucker
• 250 g helles Dinkelmehl Type 630
• 2 Teelöffel Backpulver
• ½ Teelöffel gemahlene Vanille
• 4 vollreife Bananen
• Saft von 1 Zitrone

Zubereitung
Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, beiseite stellen.

Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Das Eigelb unter die Butter-Zucker-Creme rühren.
Das Mehl und das Backpulver in eine Schüssel sieben. Esslöffelweise unter die Eicreme rühren, Vanille untermischen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Die Bananen schälen und im Mixer mit Zitronensaft pürieren. Das Bananenpüree unter den Teig mischen, dann den Eischnee unterheben.
Eine Kastenform mit Butter ausfetten oder mit Backpapier auskleiden und den Teig einfüllen.

Im heißen Ofen ca. 1 Stunde backen.
Aus dem Ofen nehmen und den Kuchen 10 Minuten in der Form abkühlen lassen.
Dann auf ein Kuchengitter setzen und vollständig abkühlen lassen



Moist Banana Cake


Ingredients
(For a baking tin, 25 cm long)
3 Eggs
a pinch of salt
150 g butter
butter for the mould
150 g sugar
250 g flour
2 teaspoons baking powder
½ teaspoon ground vanilla
4 very ripe bananas
juice of 1 lemon

Preparation
Separate the eggs. Beat the egg whites with a pinch of salt until stiff, then set aside.

Beat the butter with the sugar until frothy. Stir the egg yolks into the butter-sugar cream and sift the flour and baking powder into a bowl.
Stir flour tablespoon by tablespoon into the egg cream, add vanilla.

Preheat the oven to 200 °C = 392 °F.

Peel bananas and puree with lemon juice in a blender. Mix the banana puree with the dough, then fold in the stiff egg whites.
Butter a cake tin with butter or line with baking paper and fill in the dough.

Bake in the preheated oven for approx. 1 hour.
Remove from the oven and allow the cake to cool in the tin for 10 minutes. Then place onto  a cake rack and allow to cool completely.

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Rezepte, Schokolade, Schweiz, Winter

Schweizer Schoggikueche

Schoggikueche 4


Die Markgräflerin hat wieder mal ein Rezept aus ihrem Fundus ausgegraben!
Ich hatte es vor vielen Jahren von einem Schweizer Bäcker bekommen – das war noch vor meiner Zeit als Food Bloggerin. Zu meinem Geburtstag hatte ich den Schokoladenkuchen nach mehr als zehn Jahren wieder mal gebacken und meinen Arbeitskollegen mitgebracht.


Schoggikueche 2


Der Schoggikueche war schnell vernascht – er ist traumhaft luftig und durch den geringen Mehlanteil schön feucht – und es wurde mehrfach nach dem Rezept gefragt. Hier, bitteschön:


Schoggikueche 5


Schweizer Schoggikueche


Zutaten
(Für eine Cake Form mit 30 cm Länge)
• 200 g Schoggi
(Koch-/Blockschokolade = dunkle Schokolade mit mindestens 46% Kakaoanteil)
• 210 g weiche Butter
• 100 g Zucker
• 6 Eigelb

• 6 Eiweiss
• 1 Prise Salz
• 100 g Zucker

• 75 g Haselnüsse, gemahlen
• 75 g Mandel, gemahlen
• 75 g Weissmehl (Weizenmehl Type 405  oder Dinkelmehl Type 630)

• Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung
Schokolade in einer Schüssel in einem Wasserbad erwärmen bis sie flüssig ist. Danach abkühlen lassen, bis sie lauwarm ist.
Die weiche Butter zusammen mit 100 g Zucker in einer Schüssel kurz verrühren, sie sollte nicht zu schaumig werden.
Dann die flüssige Schokolade hinzugeben und kurz weiter rühren. Die sechs Eigelbe, eins nach dem anderen, unter ständigem Rühren hinzugeben.

In einer zweiten, fettfreien Schüssel die Eiweiße zusammen mit einer Prise Salz und 100 g Zucker zu mittelfestem Schnee aufschlagen.

Die Haselnüsse, die Mandeln und das gesiebte Mehl mischen.

Den Eischnee und die Nuss-Mehl-Mischung zur Schokoladenmasse geben und vorsichtig unterheben bis alles schön vermischt ist.
Den Teig in eine 30 cm lange Springform oder eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen.

Backen
Den Backofen auf 160 °C Ober- Unterhitze vorheizen und auf mittlerer Schiene ca. 1 Stunde und 15 Minuten backen.
Nach dem Backen sofort aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Zum Servieren nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.


Schoggikueche 6


Swiss Chocolate Cake


Ingredients
(For a cake pan with a length of 30 cm)
200 g chocolate
(Swiss cooking chocolate / block chocolate = dark chocolate with at least 46 % cocoa)
210 g soft butter
100 g sugar
6 egg yolks

6 egg whites
1 pinch of salt

100 g of sugar

75 g hazelnuts, ground
75 g almonds, ground
75 g flour (wheat flour type 405 or spelt flour type 630)
icing sugar for dusting

Preparation
Heat the chocolate in a bowl over a water bath until it is liquid. Then let cool down until it is lukewarm. Briefly stir the softened butter together with 100 g of sugar in a bowl, it should not become too frothy. Then add the liquid chocolate and stir briefly. Add the six egg yolks, one at a time, stirring constantly.

In a second, fat-free bowl, beat the egg whites together with 100 g of sugar into medium-thick snow.
Mix hazelnuts, almonds and sifted flour. Add the egg whites and the nut and flour mixture to the chocolate mixture and carefully fold in until everything is well mixed. Pour the dough into a 30 cm long springform pan or a loaf pan lined with baking paper.
Preheat the oven to 160 °C = 320 °F top and bottom heat and bake on the middle rack for about 1 hour and 15 minutes. Remove from the tin immediately after baking and leave to cool on a wire rack. Dust with icing sugar to serve.


Schoggikueche 1

Schoggikueche 7

Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Garten, Kräuter, Natur & Garten, Rezepte, Sommer, Vegetarisch

Cremiger Vanille-Grießpudding mit Mirabellenkompott


Ausser dem Mirabellen-Clafoutis gab es aus den übrigen Mirabellen noch ein Kompott. Das passt super zu cremigem Joghurt, Vanilleeis oder Grießpudding. Diesmal habe ich einen ganz einfachen Grießpudding gekocht, ohne Ei, aber mit Sahne und Vanille.
Als Garnitur habe ich Zitronen-Basilikum – der ist neu in meinem Garten – hinzugefügt. Die Zitronenmelisse hat schon verblüht und sieht nicht mehr besonders dekorativ aus.



Vanille – Grießpudding


Zutaten
(Für 4 Portionen)
• 60 g Weichweizengrieß
• 600 ml Milch
• 100 ml Sahne
• 2 Esslöffel Zucker
• 1 großzügig abgemessener Teelöffel Vanillepaste

Zubereitung
Milch mit Sahne, Zucker und Vanille in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Den Grieß einrühren und bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen.
Puddingförmchen mit kaltem Wasser ausspülen und den Grießpudding einfüllen. Abkühlen lassen, dann für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Zum Servieren auf Teller stürzen und mit Kompott genießen.


Vanilla – Semolina Pudding


Ingredients
(For 4 servings)
60 g soft wheat semolina
600 ml milk
100 ml cream
2 tablespoons sugar
1 generous teaspoon vanilla paste

Preparation
Pour milk together with cream, sugar and vanilla paste into a saucepan and bring to the boil. Stir in the semolina and simmer over low heat for about 5 minutes, stirring occasionally. Rinse the pudding moulds with cold water and pour in the semolina pudding. Let cool, then put in the fridge for at least 3 hours. To serve, turn the moulds and set the semolina onto a plate and enjoy with compote.



Mirabellenkompott


Zutaten
• 600 g Mirabellen
• 150 ml Wasser
• 75 g Zucker

Zubereitung
Die Mirabellen (diese dürfen nicht überreif sein!) entstielen, halbieren und entsteinen.
Zucker und Wasser aufkochen, bis die Masse perlt, dann die Mirabellen hinzugeben und bei schwacher Hitze etwa 10 bis 15 Minuten weich köcheln.
Die Mirabellen herausnehmen, die Flüssigkeit leicht einkochen, bis sie sirupartig wird.
Zum Servieren die Mirabellen mit dem Sirup übergießen.


Mirabelle compote


Ingredients
600 g mirabelles
150 ml water
75 g sugar

Instructions
Remove the stalks of the mirabelles  (these must not be overripe!), halve and stone.
Boil the sugar and water until the mixture pearls, then add the mirabelles and simmer gently over low heat for about 15 minutes.
Remove the mirabelles, let the liquid simmer slightly until it becomes syrupy.
To serve the mirabelles, pour over some of the syrup.



Apéro, Bücher, Dessert, Drink, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Markgraeflerland, Rezepte, Schwarzwald/Black Forest, Sommer

Aperol-Spritz-Dessert

Aperol Spritz Desert 3


Was für ein herrlicher Spätsommertag! Statt Feierabendcocktail am Freitag gibt es heute mal ein von einem Cocktail inspiriertes Dessert.
Der Markgräfler hatte neulich Lesestoff eingekauft. Er lernt gerade etwas Neues und hat sich dafür ein Fachbuch gekauft, dazu noch den neuen Bretagne-Krimi mit Kommissar Dupin und für die Markgräflerin das „Freiburg Kochbuch“ von Hans-Albert Stechl, illustriert von Peter Gaymann. Die Karrikaturen haben ihm so gut gefallen.


Aperol Spritz Desert 5


Das Rezept für das heutige Dessert stammt aus diesem Buch. Aperol Spritz ist immer noch einer der derzeit angesagten Cocktails – das Topping dieser Nachspeise besteht aus einem Aperol-Gelee Topping auf einer Vanillecreme auf Joghurtbasis mit einem Schuss Limoncello. Letzteren hat der Markgräfler aus dem italienischen Supermercato  „Little Italy“ in Weil am Rhein mitgebracht.

Für die Creme braucht es Vanille-Joghurt mit echter Bourbon-Vanille –  wir haben dafür einen Bio-Joghurt aus Schwarzwälder Milch –  des Freiburger Herstellers mit dem Bollenhut im Logo 🙂  – verwendet.


Aperol Spritz Desert 4


Aperol-Spritz-Dessert


Zutaten
Für die Vanille-Creme
• 500 g Bio Vanille-Joghurt
• 200 g Sahne
• 1 Teelöffel Zucker
• 6 Esslöffel Limoncello (das Zitronen-Aroma ging leider etwas unter, beim nächsten Mal werden wir die Dosis wohl ein wenig erhöhen )
• 3 Blatt Gelatine

Für das Aperol-Gelee
• 150 ml Aperol
• 150 ml Prosecco
• 1 Spritzer Mineralwasser
• 2 Blatt Gelatine
• 1 Bio-Limette

Zubereitung
Vanillecreme
Den Vanille-Joghurt in eine Schüssel geben. Drei Blatt Gelatine fünf Minuten in kaltem Wasser einweichen. Den Limoncello in einem Topf ganz leicht erwärmen. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen, ausdrücken und zum Limoncello geben und unter Rühren auflösen.

Die Gelatine Mischung mit dem Schneebesen unter den Joghurt rühren. Die Sahne mit dem Zucker steif schlagen und anschließend unter die Joghurt Masse heben.

Die Creme in Gläser füllen, etwa einen Daumen breit Platz für das Gelee lassen, und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Aperol-Spritz-Gelee
Aperol und Prosecco in eine Topf geben. Ein Spritzer Mineralwasser dazu geben und alles  ganz leicht erwärmen. Zwei Gelatine-Blätter in kaltem Wasser für fünf Minuten einweichen. Aus dem Wasser nehmen, ausdrücken und in der Aperol-Mischung auflösen.

Abkühlen lassen und vorsichtig auf die Vanillecreme in den Gläsern gießen. Das fertige Dessert für mehrere Stunden beziehungsweise über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.

Vor dem Servieren mit einer dünnen Limettenscheibe garnieren.


Aperol Spritz Desert 1


Weil nun eine Flasche Prosecco offen war, hat der Markgräfler uns auch noch einen Aperol Spritz gemixt.


Aperol Spritz Desert 2


Aperol Spritz


Zutaten
• 6 cl Aperol
• 9 cl Prosecco
• 3 cl Soda
• 1 Orangenscheibe (Bio-Orange)
• 4 Eiswürfel

Zubereitung
Aperol, Prosecco und Sodwasser in ein großes Rotwein- oder Cocktailglas mit Eiswürfeln geben. Die Orangenscheibe ins Glas geben.


Aperol spritz dessert


Ingredients
For the Vanilla and Limoncello Cream
500 g vanilla yogurt
200 g cream
1 teaspoon sugar
6 tablespoons limoncello
3 leaves of gelatin

For the Aperol Spritz jelly
150 ml Aperol
150 ml Prosecco
1 splash of sparkling mineral water
2 leaves of gelatin
1 organic lime

Preparation

Vanilla cream

Put the vanilla yogurt in a bowl. Soak three leaves of gelatine in cold water for five minutes. In a saucepan, very gently warm the limoncello. Take the gelatine out of the water, squeeze it out and add to the limoncello and dissolve while stirring. Stir the gelatine mixture into the yogurt using a whisk.

Beat the cream with the sugar until stiff and then fold into the yoghurt mixture. Pour the cream into glasses, leave about a thumb’s breadth space for the jelly, and place in the refrigerator for at least an hour.

Aperol Spritz Jelly
Pour Aperol and Prosecco into a saucepan. Add a splash of mineral water and warm everything up very gently. Soak two gelatine sheets in cold water for five minutes. Take out of the water, squeeze out and dissolve in the Aperol mixture.

Let cool and carefully pour onto the vanilla cream in the glasses. Chill in the refrigerator for several hours or overnight.

Garnish with a thin slice of lime before serving.


Aperol Spritz 1


Aperol spritz


Ingredients
6 cl Aperol
9 cl Prosecco
3 cl soda
1 orange slice (organic orange)
4 ice cubes

Preparation
Pour Aperol, Prosecco and soda water into a large wine or cocktail glass with ice cubes. Put the orange slice in the glass.


Apéro


Wie der Spritz in seiner italienischen Heimat Venedig getrunken wird, könnt  Ihr im Beitrag Bella Italia – Venezia – APEROL SPRITZ und Sarde in saòr nachlesen.

Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Frühling, Herbst, Rezepte, Sommer, Vegetarisch, Winter

Höchste Zeit – Rumtopf ansetzen

 

Rumtopf Vanilleeis 1


Jetzt ist es aber höchste Zeit, einen Rumtopf für die Advents- und Weihnachtszeit anzusetzen.
Als der Markgräfler gestern am Spargelstand unseres Vertrauens neben Spargeln noch Erdbeeren holen sollte, kam er zusätzlich mit Himbeeren an!
Wir hatten 2020 einen Rumtopf angesetzt und in der Adventzeit immer wieder davon genascht – am liebsten mit Vanille-Eiscreme – und auch einige Gläser verschenkt.


Rumtopf Vanilleeis 2


Erst kürzlich haben wir das letzte Glas zum Dessert aufgebraucht.
Hier ist unser Rezept…


Rumtopf 2


Rumtopf


Zutaten

Früchte/Beeren nach Saison,  z.B.
• 500 g Erdbeeren (Mai bis Juli/August)
• 500 g Himbeeren (Juni bis August)
• 500 g Kirschen (Juni bis August)
• 500 g Johannisbeeren ( Juni bis August)
• 500 g Heidelbeeren (Juni bis September)
• 500 g Brombeeren (Juli bis September)
• 500 g Mirabellen (Juli bis September)
• 500 g Zwetschgen (Juli bis Oktober)
• 500 g Weintrauben (September bis Oktober)
• ca. 2.500 g Zucker
• ca. 2 Flaschen Brauner Rum (54 Vol. %)

Zubereitung
Zur Vorbereitung den Rumtopf mit heißem Wasser ausspülen.
Zu Beginn im Juni 500 g Erdbeeren waschen und putzen, große Früchte gegebenenfalls halbieren oder vierteln. Früchte mit 500 g Zucker in den Topf geben und mit Rum auffüllen, bis die Früchte etwa 1 Zentimeter mit Flüssigkeit bedeckt sind, mit einem großen Kochlöffel umrühren, damit sich der Zucker besser auflöst.  Nur einwandfreie Beeren benutzen. Da die Früchte gerne aufschwimmen, diese mit einem Teller beschweren.

Den Rumtopf in den kühlen und dunklen Keller stellen.

Die weiteren Früchte nach Saison (etwa alle 4 Wochen) hinzugeben. Auch diese zuvor waschen und putzen, die Kirschen gegebenenfalls entsteinen. Ab jetzt nur noch die Hälfte an Zucker – für 500 g Früchte dann 250 g Zucker – dazugeben. Mit Rum auffüllen, bis die Früchte wieder mit 1 Zentimeter Flüssigkeit bedeckt sind, und wieder umrühren.   

Das ganze bis zum Herbst mit den jeweiligen Früchten der Saison wiederholen und dann bis Weihnachten im kühlen und dunklen Keller durchziehen lassen.

Kurz vor Weihnachten einen Teil in Gläser abfülllen (Weckgläser oder Marmeladengläser). Der Rumtopf ist ein ideales Weihnachtsgeschenk.

Den Rumptopf mit ein paar Kugeln Vanilleis genießen – ein idealer Nachtisch fürs Weihnachtsmenü. Er passt aber auch zu Vanillepudding, Milchreis oder Griespudding.


Rumtopf 1


Rum Pot


Ingredients

fruits/berries according to season, e. g.
500 g strawberries (May to July/August)
500 g raspberries (June to August)
500 g cherries (June to August)
500 g currants (June to August)
500 g blueberries (June to September)
500 g blackberries (July to September)
500 g mirabelles (July to September)
500 g plums (July to October)
500 g grapes (September to October)
approx. 2,500 g sugar
approx. 2 bottles of brown rum (54 Vol. %)

Preparation
First rinse the pot with hot water.
At the beginning of June, wash and clean 500 g of strawberries, halve or quarter large fruits if necessary. Put into the pot and add 500 g of sugar and top up with rum until the fruit is covered with it to about 1 centimetre, stir with a large cooking spoon to dissolve the sugar. Use only berries without a blemish. Since the fruits tend to float up, weigh them down with a plate.

Place the pot in a cool and dark cellar.

Add the other fruits according to season (approximately every 4 weeks). Also wash and clean these beforehand (stone the cherries if you like). From now on, add only half of the sugar – for 500 g of fruit add 250 g of sugar. Fill up with rum until the fruits are covered with 1 centimetre of liquid, and stir again.

Repeat until autumn with the fruits of the season and then let stand until Christmas in a cool and dark cellar.

Shortly before Christmas, fill into jam jars (or WECK-jars). Rumpot is an ideal Christmas present.

Enjoy with vanilla ice cream – an ideal dessert for the Christmas menu. It also goes well with vanilla pudding, rice pudding or semolina pudding.


Rumtopf 3