Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Grossbritannien, Italien, Markgraeflerland, Rezepte, Schokolade, Sommer, Vegetarisch, Winter

„Ertrunkene Kapuziner“ (Affogato) mit Kirschen

Affogato Kirschen 2-1


Es ist Kirschenzeit im Markgräflerland!
Die Idee für dieses feine Dessert, in dem der Espresso nach dem Essen gleich mit dabei ist, stammt von Jamie Oliver, der das italienische Rezept für „Affogato al caffè“ mit Kirschen, Schokolade und Keksen kombiniert hat. Die Espresso Variante passt als Dessert sowohl im Sommer als auch im Winter.


Espresso Vanilleeis 1


Affogato al caffè
(Espresso mit Vanilleeis)
dazu Gebäck nach einem Rezept aus der Toskana „Africanii


Das italienische Original besteht aus ein oder zwei Kugeln Vanilleeis, die in eine kleine Tasse oder ein höheres Glas gegeben werden und dann mit heißem sowie mit Zucker gesüßtem Espresso übergossen werden. Die Eiskugel „ertrinkt“ (ital. affogare) dadurch im Espresso. Affogato al caffè wird mit einem kleinen Löffel gegessen, der Rest wird ausgetrunken.

Da ich nicht mehr genügend dunkle Schokolade im Vorrat hatte, habe ich dunkle Schokostreusel oben aufgestreut, statt der Sauerkirschen aus dem Glas habe ich frische, dunkle Süßkirschen mit Stein verwendet. Im Winter, wenn es keine frischen Kirschen gibt, sind die Sauerkirschen aus dem Glas bestens geeignet.
Als Markgräfler oder Schwarzwälder Variante könnte ich mir das Dessert auch gut mit einem Schuss Kirschwasser vorstellen – man könnte zum Beispiel die Butterkekse darin tränken oder aus dem Espresso einen „Corretto“ machen…


Affogato Kirschen 1-1


Ertrunkener Kapuziner – Affogato al caffè
mit Schokolade und Kirschen


Zutaten
(Für 4 Portionen)
• 4 Tassen heißer und frisch gekochter Espresso
• 3 Teelöffel feiner Zucker
• 3-4 Butterkekse
• nach Belieben ein Schuss Kirschwasser
• 1 kleines Glas (370 ml) entsteinte Kirschen (Schattenmorellen)
oder im Sommer frische Süßkirschen
• 1 Tafel hochwertige dunkle Schokolade (70%)
• 1 Packung hochwertiges Vanille-Eiscreme

Zubereitung
Die Butterkekse in vier Tassen bröseln. Nach Belieben je Tasse einen Teelöffel Kirschwasser über die Kekse träufeln. Frische Kirschen waschen, abtropfen lassen (Sauerkirschen aus dem Glas abtropfen, den Saft anderweitig verwenden) und dann auf den Keksen verteilen.
Etwas Schokolade darüber bröckeln.
Dann den Espresso zubereiten. Die Vanille-Eiscreme bereitstellen, etwas Schokolade mit dem Sparschäler abhobeln.
Espresso mit Zucker mischen und über die Keks – Kirsch – Schokoladen – Mischung geben, sofort eine Kugel Eis darauf setzen, mit den Schokoraspeln garnieren und sofort servieren.


Affogato al caffè
with chocolate and cherries


Ingredients
(For 4 servings)
4 cups of hot and freshly cooked espresso
3 teaspoons fine sugar
3-4 butter biscuits
as desired a dash of kirsch
1 small glass (370 ml) of stoned morello cherries
or fresh sweet cherries in summer
1 bar of premium quality dark chocolate (70%)
1 packet of premium quality vanilla ice cream

Preparation
Crumble the butter biscuits into four cups. Drizzle a teaspoon of kirsch over the biscuits per cup, as desired. Wash fresh cherries, drain (drain sour cherries from the glass, use the juice otherwise) and then spread on the biscuits. Crumble some chocolate over it. Then prepare the espresso. Provide the vanilla ice cream, plane some of the chocolate using a potato peeler.
Mix espresso with sugar and pour over the biscuits, cherries and chocolatein the cups, immediately put a scoop of icecream on it, garnish with the chocolate and serve immediately.

Backen, Dessert, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frankreich, Garten, Kräuter, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Weihnachtsbäckerei, Wein, Winter

Ecomusée d’Alsace – Ein Besuch im Winter


Vergangenes Jahr haben wir zwischen Weihnachten und Neujahr einen Ausflug ins Ecomusée d’Alsace in Ungersheim gemacht, das in der dunklen Jahreszeit einen besonderen Charme hat.
Im ganzen Museum ist alles weihnachtlich geschmückt und man findet zahlreiche Postkarten-Fotomotive zur Weihnachtszeit, so wie es früher einmal war…



Weihnachtliche Türkränze



Das Haus des Barbiers / Coiffeurs



Die Schmiede



Aus der Glaswerkstatt



Alte Traditionen



Hier wird gezeigt, wie auf traditionelle Weise Sauerkraut und „Saure Rüben” hergestellt werden.



Saure Rüben sind weiße Rüben, die ähnlich wie Sauerkraut und saure Bohnen durch Milchsäuregärung konserviert wurden. Sie gehören zu den Sauergemüsen. Verbreitet sind sie heute nur noch im Elsass, in einigen Regionen Süddeutschlands, Österreichs, in der Schweiz und in Slowenien.



Zur Herstellung werden weiße Rüben (Steckrüben) in feine Streifen gehobelt und mit Salz abwechselnd in einen Steinguttopf geschichtet und festgestampft, bis sie mit dem eigenen Saft bedeckt sind. Anschließend werden die Rüben mit einem sauberen Tuch bedeckt und mit einem Brettchen und einem Stein beschwert. Nach einigen Wochen (in denen Brettchen und Stein mehrmals gründlich gereinigt werden sollten) ist der Gärprozess abgeschlossen.

In wenigen Regionen sind saure Rüben, meist in Beuteln verpackt, auch als Handelsware erhältlich.
Traditionell werden saure Rüben mit Zutaten wie Schweinefleisch, Zwiebeln und Speck gekocht.



Ländliche Szenen um 1900




Fensterschmuck


 


Das Restaurant



Köstlichkeiten aus der Weihnachtsbäckerei



Stallhasen (Kaninchen)



Pferde und Ochs



Turm und Kräutergarten



Die Ölmühle




Alles rund um die Schnapsbrennerei



Das war auch im Markgräflerland immer so:
Nach einem guten Essen gab es Kaffee mit einem Gläschen Schnaps – Mirabellen oder Zwetschgenschnaps (im Markgräflerland eher Kirschwasser) von dem man einige Tröpfchen in den Kaffee tat.



Dieses Kuriosum zum Gebrauch von Schnaps ist nicht gerade empfehlenswert:
Zum Nachmittagsimbiss liebten Kinder eine Brotshnitte, die mit Schnaps getränkt war – heute undenkbar!



Bei dieser Ausstellung gibt es in einer Ecke Schnaps zum „Schnuppern” – um herauszufinden, aus welchem Obst dieser gebrannt wurde sind verschiedene Sorten in einer Box aufgestellt.



Laden und Töpferei



Wenn die Dämmerung einsetzt, werden die Häuser und Straßen beleuchtet.



Das Haus eines Winzers



Fassmacher-Werkstatt




Und zum Abschluss gibt es noch eine mystische Bootsfahrt der „Fee du Rhin“


Apéro, Cocktails, Englisch, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Rezepte, Winter

Wintercocktail: Lillet Vanilla Punch zum Weihnachtsmenü

Lillet_Vanilla_Punch_001-Text


Nach dem Glüh-Lillet hier ein winterlicher Cocktail mit Lillet blanc auf Eis. Der Lillet Vanilla Punch ist der ideale Apéritif zum Weihnachtsmenü. Lebkuchengewürz und Orangensaft verleihen dem Cocktail eine weihnachtliche Note. Statt Apéro-Gebäck passen auch ein paar Weihnachtsplätzchen oder Lebkuchen sehr gut dazu.


Lillet_Vanilla_Punch_007


Lillet Vanilla Punch


Zutaten
• 5 cl Lillet Blanc
• 10 cl Orangensaft
• 1,5 cl Vanillesirup
• 1 Prise Lebkuchengewürz
• 3 Eiswürfel

Zubereitung
Alle Zutaten auf Eis in ein Glas (Tumbler) füllen, umrühren und mit einer Prise Lebkuchengewürz garnieren.


Lillet_Vanilla_Punch_003


Lillet Vanilla Punch


Ingredients

5 cl Lillet Blanc
10 cl orange juice
1,5 cl vanilla syrup
1 pinch of gingerbread spice
3 ice cubes

Preparation
Pour all ingredients into a glass on ice, stir and garnish with a pinch of gingerbread spice.


Lillet_Vanilla_Punch_009

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Vegetarisch

Schmandwaffeln mit Kardamom und Beerenragout

Schmandwaffeln Beerenragout 3


Heute gibt es zum Sonntagskaffee Soulfood – Waffeln mit Beeren, ein kleiner Seelentröster für graue Herbsttage.

Das Rezept stammt aus Norwegen, das Besondere daran ist die feine Würzung des Waffelteigs mit Kardamom – typisch skandinavisch.
Da es um diese Jahreszeit keine frische Beeren mehr gibt, habe ich für das Beerenragout (bzw. Rote Grütze) eine tiefgekühlte Beerenmischung verwendet.
Wer mag, kann natürlich noch einen Klecks Schlagsahne dazu servieren.


Schmandwaffeln Beerenragout 1


Beerenragout


Zutaten
• 600 g gemischte Beeren (Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren)
• 4 Esslöffel Zucker
• 1 Esslöffel Vanillezucker
• 1 Teelöffel Speisestärke
• etwas kaltes Wasser

Zubereitung
Die Beeren verlesen, waschen, abtropfen lassen (alternativ tiefgekühlte Beerenmischung verwenden) und in einen Topf geben, mit Zucker mischen, dann erhitzen.
Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühren, dann zu den Beeren geben, unter Rühren kurz aufkochen, bis die Beerenmischung leicht eindickt. Abkühlen lassen.


Schmandwaffeln mit Kardamom


Zutaten
(Für 8 Waffeln)

• 5 Eier
• 5 Esslöffel Zucker
• 1 Prise Salz
• 1 Teelöffel gemahlener Kardamom
• 150 g Schmand
• 100 g Mehl
• 4 Esslöffel Butter
• Rapsöl mit Butteraroma zum Ausbacken
• 1-2 Esslöffel sprudelndes Mineralwasser

Zubereitung
Eier mit Zucker, 1 Prise Salz und Kardamom schaumig aufschlagen. Den Schmand und das Mehl unterrühren. Butter in einem kleinen Topf schmelzen und unter den Teig rühren. Zugedeckt 30 Minuten quellen lassen.

Backofen auf 80 °C vorheizen.
Teig nochmals gut durchrühren. Wenn der Teig zu dick ist, noch 1-2 Esslöffel Mineralwasser hinzufügen.
Das Waffeleisen erhitzen und mit Öl auspinseln. Mit einem Schöpflöffel etwas Teig im Waffeleisen verteilen, den Deckel schließen und die Waffeln ca. 4 Minuten goldbraun backen.
Waffeln aus dem Waffeleisen nehmen und auf einem Rost im Backofen warm halten, bis alle Waffeln fertig gebacken sind.


Schmandwaffeln Beerenragout 2


Sour cream waffles with cardamom and berry compote


For the berry compote

Ingredients
600 g mixed berries (blueberries, raspberries, blackberries, currants)
4 tablespoons sugar
1 tablespoon vanilla sugar
1 teaspoon cornstarch
some cold water

Preparation
Sort the berries, then rinse with cold water and drain (alternatively use frozen berries). Put in a pot and mixed with sugar, then heat.
Mix the starch with a little cold water, then add to the berries, bring to the boil while stirring until the berry mixture thickens slightly. Allow to cool.

For the sour cream waffles with cardamom

Ingredients
(For 8 waffles)

5 eggs
5 tablespoons sugar
1 pinch of salt
1 teaspoon ground cardamom
150 g sour cream
100 g flour
4 tablespoons butter
Rapeseed oil with butter aroma for baking
1-2 tablespoons sparkling mineral water

Preparation
Beat eggs with sugar, 1 pinch salt and cardamom until frothy. Stir in the sour cream and flour. Melt the butter in a small pot and stir into the dough.
Cover and leave to swell for 30 minutes.

Preheat oven to 80 °C = 176 °F.
Stir the dough well again. If the dough is too thick, add 1-2 tablespoons of sparkling mineral water.
Heat the waffle iron and brush with oil. Using a ladle, spread some dough in the waffle iron, close the lid and bake for about 4 minutes until golden brown.
Remove waffles from the waffle iron, put on a grid and keep warm in the oven until all waffles are baked.

 

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Vegetarisch, Winter

Aus Omas Backbuch: Feiner Orangenkuchen

Orangenkuchen 1


Dieser Orangenkuchen ist wunderbar saftig und durch das Orangengelee, mit dem der Kuchen bestrichen wird, schmeckt er auch super fruchtig.
Ich hatte noch eine Dose Mandarinorangen im Keller, die aufgebraucht werden musste.

Die Fruchtstücke (gut abtropfen lassen, den Saft anderweitig verwenden) einfach unter den Teig mischen…


Orangenkuchen 3


Feiner Orangenkuchen


Für den Teig
• 250 g Butter
• 200 g Zucker
• 3 Eier
• 4 Eigelbe
• 1 Prise Salz
• 2 Esslöffel Grand Marnier
• abgeriebene Schale von 2 Bio-Orangen
• abgeriebene Schale von 1 Bio Zitrone
• 2 Esslöffel Orangensaft
• 1 Esslöffe Zitronensaft
• 100 g Dinkelmel (Type 630)
• 100 g Kartoffelmehl
• 1 Teelöffel Backpulver
• 100 g geschälte, gemahlene Mandeln
• Butter für die Form

Zum Garnieren
• 100 g Orangengelee
• 50 g geröstete Mandelblättchen

Zubereitung
Butter zusammen mit Zucker schaumig rühren, nach und nach die Eier und die Eigelbe zugeben. Dabei am besten ab und zu einen Löffel Mehl unterrühren, damit die Masse nicht gerinnt.
Salz, Grand Marnier, Orangen- und Zitronenschale sowie den Saft unterrühren.
Das restliche, mit Speisestärke und Backpulver vermischte Mehl, sowie Mandeln zufügen und den Teig in eine gefettete Kasten-Springform füllen.
Den Backofen auf 190 °C vorheizen.
Die Oberfläche des Kuchens glattstreichen und den Kuchen auf die mittlere Schiene des Backofens stellen.
Den Kuchen etwa 1 Stunde und 15 Minuten backen. Gegen Ende der Backzeit die Stäbchenprobe machen.
Wenn der Kuchen gut gebacken ist, aus dem Ofen nehmen und etwa 10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen.
Das Orangengelee etwas erhitzen, um es flüssig zumachen, dann den noch warmen Kuchen damit bestreichen und mit gerösteten Mandelblättchen bestreuen.


Orangenkuchen 2


Fine orange cake

For the batter
250 g butter
200 g sugar
3 eggs
4 egg yolks
1 pinch of salt
2 tablespoons Grand Marnier
grated peel of 2 organic oranges
grated peel of 1 organic lemon
2 tablespoons orange juice
1 tablespoon lemon juice
100 g flour (Type 630)
100 g potato starch
1 teaspoon baking powder
100 g peeled, ground almonds
Butter for the cake tin

To garnish
100 g orange jelly
50 g toasted almond flakes

Instructions
Cream butter together with sugar and gradually add eggs and egg yolks. It is best to add a spoonful of flour from time to time so that the mixture does not curdle.
Stir in salt, Grand Marnier, orange and lemon peel and juice.
Add the rest of the flour mixed with potato starch, baking powder and almonds and fill the dough into a buttered cake tin.
Preheat the oven to 190 °C = 374 °F.
Smooth out the surface of the cake and place it on the middle rail of the oven.
Bake the cake for about 1 hour and 15 minutes. At the end of the baking time, test with a wooden skewer, if the cake is well baked.
When the cake is well baked, take it out of the oven and let cool for about 10 minutes, then remove from the tin.
Heat the orange jelly a little to make it liquid, then brush the still warm cake with it and sprinkle with toasted almond flakes.

Cocktails, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch, Winter

Tag des deutschen Apfels: Apfelpunsch und Zimtzucker-Popcorn


Heute, am 11. Januar, ist Tag des deutschen Apfels. Dieser will auf die Qualität und Vielfalt der einheimischen beziehungsweise regionalen Apfelsorten aufmerksam  machen.

Wie ihr euch vielleicht erinnert, hatte ich im vergangenen September eine besonders üppige Apfelernte erzielt und daraus über 215 Liter Apfelsaft pressen lassen.


Brettacher Äpfel aus dem eigenen Garten
Apfelsaft vom eigenen Baum
Bio-Apfelsaft vom eigenen Baum

Da kommt mir so ein Tag sehr entgegen, um etwas davon zu verwerten.
Passend zum winterlichen Termin habe ich deshalb ein wärmendes, alkoholfreies Apfelpunsch-Rezept für euch herausgesucht – als Feierabendcocktail sozusagen….
Und weil es zum Feierabend-Punsch was zu Knabbern geben muss, haben wir uns für eine winterliche Popcorn-Variante entschieden und es mit Zimtzucker aromatisiert. Köstlich!



Apfelpunsch


Zutaten
(für 2 Portionen)
• 500 ml Apfelsaft (aus eigener Ernte)
• 300 ml Wasser
• 4 Beutel grüner Tee
• 4 Gewürznelken
• 2 Zimtstangen
• Saft einer Zitrone
• Honig

Zubereitung
Apfelsaft mit 300 ml Wasser aufkochen. Teebeutel, Nelken, Zimtstangen und Zitronensaft hinzugeben und 5 Minuten ziehen lassen. Nach Belieben mit Honig süßen und durch ein Sieb in Gläser gießen.



Zimtzucker-Popcorn


Zutaten
• 50 g getrocknete Maiskörner
• 2 Esslöffel Butterschmalz
• 3 Esslöffel Zimtzucker

Zubereitung
Das Butterschmalz in einem Topf erhitzen, Maiskörner dazugeben und mit geschlossenem Deckel warten bis der Mais aufpoppt. Bei geringer Temperatur weiter erhitzen, bis kein Poppen mehr zu hören ist. Popcorn mit Zimtzucker vermengen, kurz abkühlen lassen und dann servieren.



Apple Punch


Ingredients
(for 2 servings)
500 ml organic apple juice
300 ml water
4 green tea bags
4 cloves
2 cinnamon sticks
Juice of an organic lemon
Honey

Instructions

Bring apple juice with 300 ml of water to the boil. Remove from heat, add tea bags, cloves, cinnamon sticks and lemon juice and leave to stand for 5 minutes. Sweeten to taste with honey. To serve, pour through a sieve and fill in glasses.


Popcorn with cinnamon sugar


Ingredients
50 g dried corn kernels
2 tablespoons of clarified butter/ghee
3 tablespoons of cinnamon-spiced sugar

Instructions
Heat the lard in a saucepan, add the corn kernels, close with a lid and wait until the corn pops up. Continue to heat at low temperature until there is no more popping to be heard.
Mix the popcorn with sinnamon sugar or, allow to cool briefly and then serve.

 

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Rezepte, Winter

Wirsingrouladen


Der Markgräfler hatte sich neulich Kohlrouladen als Sonntagsessen gewünscht.
Statt mit dem üblichen Weißkohl habe ich zum Einwickeln Wirsing verwendet.
Kohlrouladen – ein Klassiker der Herbst- und Winterküche.
Dazu gab es Salzkartoffeln – Kartoffelpüree passt natürlich auch sehr gut.



Wirsingrouladen


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 1 Kopf Wirsingkohl (750 g)
• Salz
• 2 Liter Wasser
• 1 Brötchen
• 375 g gemischtes Hackfleisch
• 1 Zwiebel (40g)
• 20 g weiche Butter
• 5 g getrocknete Steinpilze
• ½ Bund Petersilie
• 1 Ei
• Pfeffer
• geriebene Muskatnuss
• Paprikapulver, edelsüß
• gemahlener Kümmel
• 2 Möhren (100g)
• 6 Scheiben Frühstücksspeck (60g)
• 1 Teelöffel Tomatenmark
• 1/8 Liter heiße Fleischbrühe
• 100 g saure Sahne

Zubereitung
Wirsingkohl putzen, abspülen und abtropfen lassen.
Strunk rausstechen. Kohl in kochendes, gesalzenes Wasser legen und 30 Minuten leicht kochen lassen.

Brötchen mit Wasser in eine Schüssel geben und 10 Miunten einweichen.
Hackfleisch in eine Schüssel geben. Zwiebel schälen, würfeln und mit Butter zum Fleisch geben. Steinpilze etwas zerdrücken. Petersilie mit kaltem Wasser abspülen, trockentupfen und grob hacken, ebenfalls in die Schüssel geben. Brötchen ausdrücken, zerpflücken und mit dem Ei zugeben. Mit Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika und Kümmel pikant würzen.
Zu einem Fleischteig vermischen. Kohl aus dem Topf nehmen, abtropfen und abkühlen lassen.
Dicke Rippen entfernen und jeweils auf ein großes Blatt ein bis zwei kleinere Blätter legen. Salzen. Die Hackfleischmasse darauf verteilen und die Kohlblätter zusammenrollen. Mit Garn umwicklen.

Möhren schälen, waschen und in schräge, ½ cm dicke Scheiben schneiden. Frühstücksspeck in einem ofenfesten Bräter 5 Minuten anbraten. Herausnehmen.
Möhren reinstreuen und Kohlrouladen darauflegen. In 10 Minuten rundherum braun werden lassen. Mit Frühstückspeck abdecken.
Tomatenmark mit Fleischbrühe verrühren und zugießen. Zugedeckt in den auf 180 °C vorgeheitzen Ofen auf die mittlere Schiene stellen.
50 Minuten schmoren.

Kohlrouladen herausnehmen, Garn entfernen. Rouladen in einer vorgewärmten Schüssel anrichten.
Mit Möhren und Speckscheiben belegen.
Bratfond mit saurer Sahne verquirlen. Abschmecken und über die Rouladen gießen.

Beilage: Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln



Savoy Cabbage Roulades


Ingredients
(For 4 persons)

1 savoy cabbage (750 g)
Salt
2 litres of water
1 bread roll
375 g mixed minced meat (pork+beef)
1 onion (40g)
20 g soft butter
5 g dried porcini mushrooms
½ bunch parsley
1 egg
Pepper
grated nutmeg
sweet paprika powder
ground caraway seeds
2 carrots (100g)
6 slices of breakfast bacon (60g)
1 teaspoon tomato paste
1/8 litre hot beef broth
100 g sour cream

Instructions
Clean the savoy cabbage, rinse and drain.
Cut out the stalk. Place the cabbage in boiling salted water and cook slightly for 30 minutes. Put bread roll in a bowl and pour water. Let soak for 10 minutes.
Put the minced meat in a bowl. Peel and chop the onion and add to the meat together with the butter. Crush the porcini mushrooms a little. Rinse the parsley with cold water, dab dry and chop coarsely, also put into the bowl. Squeeze out the bread roll, pull apart and add with the egg to the meat. Season with salt, pepper, nutmeg, paprika and ground caraway seeds.
Mix to a meat dough. Remove the cabbage from the pot, drain and leave to cool.
Remove thick ribs and place one or two smaller leaves on each of 4 larger leaves. Salt. Spread the minced meat mixture on top and roll up the cabbage leaves. Fix with kitchen yarn.

Peel, wash and cut carrots diagonally into slices about ½ cm thick. Fry breakfast bacon in an ovenproof roaster for 5 minutes. Take it out.
Sprinkle in carrots and place cabbage roulades on top. Allow to brown all around in 10 minutes. Cover with bacon.
Mix tomato paste with meat broth and pour in. Cover and place on the middle rack of the preheated oven (180 °C = 356 °F). Bake for 50 minutes.

Take out the cabbage rolls and remove the yarn. Arrange the roulades in a preheated bowl.
Cover with carrots and bacon slices.
Whisk the frying stock with sour cream. Season to taste and pour over the roulades.

Side dish: mashed potatoes or boiled potatoes.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Resteverwertung, Rezepte, Vegetarisch, Winter

Linguine alla Fornaia – Pasta nach Art der Bäckerin


In der heutigen Feierabendküche habe ich ein schnelles, einfaches Rezept mit Pasta und Walnüssen für euch.
Man kann damit prima trockene Brotreste verwerten, denn am besten schmeckt die Pasta mit frisch geriebenen Semmelbröseln.
Einfach das trockene Brot in der Küchenmaschine raspeln.
Es stammt aus der Toskana und wenn man Nudeln ohne Eier verwendet, das heisst nur aus Hartweizengrieß, Wasser und Salz, ist es sogar vegan.
Wer mag, kann die Pasta mit etwas Parmesankäse bestreuen.



Linguine alla Fornaia


Zutaten
(Für 4-6 Portionen)

• 150 g Walnusskerne, gehackt
• 3 Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt
• 120 ml natives Olivenöl extra
• 100 g Semmelbrösel
• Salz
• 450 g Linguine (oder Spaghetti)
• 1 Esslöffel gehackte glatte Petersilie

Zubereitung
60 ml Olivenöl in einer schweren Pfanne bei niedriger Temperatur erhitzen.
Gehackte Walnusskerne, Knoblauch und Semmelbrösel dazugeben und andünsten, bis der Knoblauch goldgelb ist. Mit Salz würzen.
Währenddessen in einem großen Topf mindestens 6 Liter gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Die Linguine hinzufügen und kochen, bis sie al dente sind. Abgießen und in eine vorgewärmte Servierschüssel füllen. Die verbliebenen 60 ml Ölivenöl sowie die Walnuss-Knoblauch-Mischung auf die Pasta geben und alles gründlich unterheben. Mit der gehackten Petersilie bestreuen und sofort servieren.



Linguine alla Fornaia


Ingredients
(For 4-6 servings)

150 g walnut kernels, chopped
3 garlic cloves, peeled and finely chopped
120 ml extra virgin olive oil
100 g breadcrumbs
Salt
450 g linguine (or spaghetti)
1 tablespoon chopped smooth parsley

Instructions
Heat 60 ml of olive oil in a heavy pan at low temperature.
Add the chopped walnuts, garlic and breadcrumbs and sauté until the garlic is golden. Season with salt.
Meanwhile, in a large pot, bring at least 6 litres of salted water to a boil. Add the linguine and cook until are al dente. Drain and fill in a preheated serving bowl. Add the remaining 60 ml of olive oil and the walnut-garlic mixture to the pasta and fold in well. Garnish with the chopped parsley and serve immediately.

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Natur & Garten, Rezepte, Winter

Herbstsalat mit Haselnuss-Speck Vinaigrette und gebackener Topinambur #Superfood

Herbstsalat Topinambur 4


Der Boden im Garten ist glücklicherweise noch nicht gefroren und ich kann noch Topinambur-Knollen ernten.
Die erste Ernte in diesem Jahrhatte ich zu Topinambur-Puffern verarbeitet, die absolut köstlich geschmeckt haben.

Heute gibt es die Topinambur mal aus dem Ofen, in Kombination mit einem herbstlichen Salat, der nicht nur hübsch aussieht, sondern auch richtig klasse schmeckt und außerdem noch supergesund ist.
Die Topinambur aus dem Backofen sind so gut, dass ich sie in Zukunft im Herbst und Winter bestimmt öfters mal als Beilage auf den Teller bringen werde….


Herbstsalat Topinambur 3


Herbstsalat und gebackene Topinambur
Vorspeise für 4 Personen/
Hauptgericht für 2 Personen


Zutaten
Für die Vinaigrette
125 g Speckwürfel
1 Esslöffel kochendes Wasser
1½ Esslöffel Balsam-Apfelcidre-Essig
1 geschälte Knoblauchzehe
3 Teelöffel fein gehackte Minze
1½ Teelöffel fein gehackte Zitronenschale
1½  Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft
2-3 Tropfen Bergamotteöl (aus der Apotheke)
2 Esslöffel geschälte Haselnüsse
eine Prise Cayennepfeffer
3 Esslöffel Rapsöl
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für den Salat
ca. 700 g gesäuberte Topinambur
Olivenöl
175 g geputze, gewaschene bunte Salatblätter
(z. B. Feldsalat, Radicchio, Chicorée, Frisee, Endivien)
300 g Äpfel oder Birnen

Zubereitung
Für die Vinaigrette die Speckwürfel in einer Pfanne knusprig braten, aus der Pfanne nehmen und in eine Schüssel geben.
Die Pfanne mit 1 Esslöffel kochendem Wasser ausschwenken und dieses zu den Speckwürfeln in die Schüssel geben. Den Essig einrrühren. Den Knoblauch dazupressen und mit Minze, Zitronenschale, Zitronensaft und Bergamotteöl mischen.
Die Haselnüsse ein paar Minuten in einer trockenen Pfanne rösten, fein hacken und zusammen mit dem Cayennepfeffer und dem Rapsöl in die Schüssel geben. Mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.
Für die gebackenen Topinambur den Backofen auf 225 °C vorheizen. Die Topinambur sorgfältig mit einer Gemüsebürste reinigen, ohne die Haut zu verletzen. Anschließend spülen, trocknen und halbieren oder vierteln.
In eine Auflaufform geben und in etwas Olivenöl wenden. Ca. 30 Minuten backen.
Die Salatblätter in feine Streifen schneiden und in eine große Schüssel geben. Äpfel oder Birnen waschen, trocknen, halbieren und entkernen. In kleine Stücke schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Anschließend mit der warmen Vinaigrette vermengen.
Mit den ofenwarmen Topinambur servieren.


Herbstsalat Topinambur 1Herbstsalat Topinambur 2


Autumn salad with baked Jerusalem artichoke
Appetizer for 4 persons /
Main course for 2 persons

ingredients

For the vinaigrette
125 g bacon, finely diced
1 tablespoon of boiling water
1½ tablespoons balsamic cider vinegar
1 garlic clove, peeled
3 teaspoons mint, finely chopped
1½ teaspoons lemon peel, finely chopped
1½ tablespoons lemon juice, freshly squeezed
2-3 drops of bergamot oil (from the pharmacy)
2 tablespoons peeled hazelnuts
a pinch of cayenne pepper
3 tablespoons rapeseed oil
sea-salt
freshly ground black pepper

For the salad
about 700 g Jerusalem artichokes, cleaned
olive oil
175 g colorful lettuce leaves, washed
(eg lamb’s lettuce, radicchio, chicory, endive)

Preparation
For the vinaigrette, fry the bacon cubes in a pan until crispy, remove from the pan and place in a bowl.
Swirl out the pan with 1 tablespoon of boiling water and add to the bacon in the bowl. Stir in the vinegar. Press garlic and mix with mint, lemon zest, lemon juice and bergamot oil.
Roast the hazelnuts in a dry pan for a few minutes , finely chop and place in the bowl together with cayenne pepper and rapeseed oil. Season with sea salt and freshly ground black pepper.
For the baked Jerusalem artichokes, preheat the oven to 225 ° C = 437 °F.
Carefully clean the Jerusalem artichoke with a vegetable brush without damaging the skin.
Then rinse, dry and halve or quarter.
Put into a casserole dish and turn in a little olive oil. Bake for approximately 30 minutes.
Cut the lettuce leaves into fine strips and place in a large bowl. Wash apples or pears, halve, core and cut into small pieces and also add to the salad. Then mix with the warm vinaigrette.
Serve together with Jerusalem artichokes.