Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Schokolade, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Schokolade-Birnen-Kuchen

Schokolade Birne Kuchen 1


Endlich wieder mal ein Sonntagskuchen!
Nachdem die Reste vom Weihnachtsgebäck nun endlich aufgefuttert sind, habe ich nach langer Zeit wieder mal gebacken.


Schokolade Birne Kuchen 2


Schokolade-Birnen-Kuchen


Zutaten
(Für eine Springform mit 26 cm Ø)
• 1 kg Birnen
• 150 g Butter
• 150 g Zucker
• 3 Eier
• 300 g helles Dinkelmehl (Type 630)
• 3 Teelöffel Backpulver
• 1 Esslöffel Kakaopulver
• Zimt
• geriebene Muskatnuss
• 1/8 Liter = 125 ml Milch
• 100 g zerbröckelte Schokolade
• 4 Esslöffel zarte Haferflocken
• 1 Esslöffel Rum

Zubereitung
Birnen schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen.

Butter mit Zucker cremig rühren, die Eier nach und nach einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver, Kakaopulver, eine Prise Zimt und eine Messerspitze geriebene Muskatnuss mischen und sieben.
Dann abwechselnd mit der Milch unterrühren. Zum Schluss Schokolade, Haferflocken und einen Esslöffel Rum untermischen.

2/3 des Teiges in eine Springform füllen, die Birnen leicht hineindrücken und den restlichen Teig darübergeben.

Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene bei 190 °C etwa 60 Minuten backen.
Aus dem Ofen nehmen, 10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Kuchendraht vollständig auskühlen lassen.

Nach Belieben mit Puderzuckerguss überziehen oder mit Puderzucker bestäuben.
Dazu passt Schlagsahne.


Schokolade Birne Kuchen 3


Chocolate and pear cake


Ingredients
(For a 26 cm Ø springform pan)
1 kg pears
150 g butter
150 g sugar
3 eggs
300 g spelt flour (Type 630)
3 teaspoons baking powder
1 tablespoon cocoa powder
Cinnamon
grated nutmeg
1/8 litre = 125 ml milk
100 g crumbled chocolate
4 tablespoons tender oat flakes
1 tablespoon rum

Preparation
Peel and halve the pears and remove the core.

Stir the butter with the sugar until creamy, then gradually stir in the eggs, one by one. Mix flour, baking powder, cocoa powder, a pinch of cinnamon and a pinch of grated nutmeg and sift. Then stir in alternately with the milk. Finally add chocolate, oatmeal and a tablespoon of rum.

Fill 2/3 of the dough into a springform pan, cover with pears and press in the pears lightly. Then top with the rest of the dough.

Bake in a pre-heated oven on the middle rack at 190 °C= 374 °F for about 60 minutes.
Remove from oven, allow to cool for 10 minutes, then remove from the springform and allow to cool completely on a cake wire.
Cover with icing sugar glaze or dust with icing sugar as desired.
It goes well with whipped cream.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frankreich, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch, Weihnachtsbäckerei, Winter

Strudel au pavot – Mohnstrudel – das Rezept aus dem Ecomusée d’Alsace


Ich hatte euch neulich von unserem winterlichen Besuch im Ecomusée d’Alsace erzählt und wollte euch nun noch ein Rezept von dort vorstellen, das ich zwar noch nicht nachgebacken habe, aber trotzdem im Blog festhalten möchte, damit ich es wieder finde, wenn ich es ausprobieren möchte.
Es geht um den Mohnstrudel, den man neben Lebkuchen und anderen Leckereien aus der Weihnachtsbäckerei in der Küche sehen und auch kaufen konnte.
Das französische Rezept habe ich mir abfotografiert und übersetzt…



Mohnstrudel


Zutaten
Für den Teig
• 500 g Mehl
• ½ Würfel mit frischer Backhefe
• 200 ml warme Milch
• 75 g weiche Butter
• 70 g Zucker
• 1 Ei
• 1 Messerspitze Salz
Für die Füllung
• 250 g gemahlener Mohn
• 100 ml Rum
• 200 ml Milch
• Schale einer ½ Zitrone
• 100 g helle Rosinen
• 30 g feiner Grieß
• 100 g Zucker
• 50 g gehackte Nüsse

• Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung
Die Hefe in der warmen Milch auflösen, dann die anderen Zutaten unterrühren. Den Teig 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Den gemahlenen Mohn und den Grieß mischen. Die Milch zum Kochen bringen und über die Mohn-Grießmilch-Mischung gießen. Die in Rum eingelegten und aufgequollenen Trauben, Zucker, geriebene Zitronenschale und Nüsse untermischen und verrühren. Mindestens 15 Minuten ruhen lassen .

Den Teig nochmals kneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 30 x 35 cm ausrollen. Die Füllung auf dem Teig verteilen, dabei auf jeder Seite einen Rand frei lassen. Den Strudel der Länge nach aufrollen und mit der geschlossenen Seite nach unten auf ein mit Butter gefettetes Blech legen. Weitere 20 Minuten ruhen lassen und dann im vorgeheizten Backofen bei 170 °C ca. 45 Minuten backen. Den abgekühlten Strudel mit Puderzucker bestreuen.



Strudel au pavot


Ingrédients
Pour la pâte
500 g de farine
½ cube de levure fraiche de boulanger
20 cl de lait tiède
75 g de beurre mou
70 g sucre
1 oeuf
1 pincée de sel

Pour la garniture
250 g de pavot moulu
10 cl de rhum
20 cl de lait
zeste d’un ½ citron
100 g de raisins secs blonds
30 g semoule fine
100 g sucre
50 g de noix hachées

sucre glace pour saupoudrer

Préparation

Délayer la levure dans le lait tiède, puis incorporer les autres ingrédients.
Laisser reposer la pâte pendant 1 heure dans un endroit chaud.
Mélanger le pavot moulu et la semoule.
Fair bouillir le lait et le verser sur le mélange pavot/semoule.
Incorporer les raisins gonflés au rhum, le sucre, le zeste de citron râpé et les noix. Réserver minimum 15 minutes.

Pétrir  à nouveau la pâte et l’étaler sur un plan de travail fariné en un rectangle de 30 x 35 cm environ.
Répartir la farce sur la pâte en laissant un bord sur chacun des côtés.
Rouler le strudel dans la longueur et le poser le côté fermé en dessous, sur une plaque beurrée.
Laisser reposer encore 20 minutes puis enfourner pendant environ 45 minutes dans un four préchauffé à 170 °C.
Saupoudrer le strudel refroidi de sucre glace.


Zutaten für die Weihnachtsbäckerei

Strudel au pavot

Poppy seed strudel


Ingredients
For the dough
500 g flour
½ cube of fresh baker’s yeast
200 ml tepid milk
75 g soft butter
70 g sugar
1 egg
1 pinch of salt

For the stuffing
250 g ground poppy seeds
100 ml rum
200 ml milk
zest of ½ lemon
100 g golden raisins
30 g fine semolina
100 g sugar
50 g chopped nuts

icing sugar for sprinkling

Preparation
Dissolve the yeast in tepid milk, then stir in the other ingredients. Let the dough rest in a warm place for 1 hour .

Mix the ground poppy and the semolina. Bring the milk to the boil and pour it over the poppy seed/semolina mixture. Stir in the grapes soaked with rum, sugar, grated lemon zest and nuts. Set aside for at least 15 minutes.

Knead the dough again and roll it out on a floured working surface into a rectangle of about 30 x 35 cm. Spread the filling onto the dough, leaving an edge on each side. Roll the strudel lengthwise and place it with the closed side down on a buttered baking dish. Leave to rest for another 20 minutes and then bake in a preheated oven at 170 °C (338 °F) for about 45 minutes. Sprinkle the cooled strudel with icing sugar.


Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Kleine Kuchen und Torten, Resteverwertung, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch, Winter

Bananen-Walnuss-Muffins


Es war wieder mal soweit. Die Markgräflerin hatte Lust auf Bananen und hat gleich vier Stück gekauft, eine gegessen und die restlichen blieben dann liegen und bekamen braune Flecken.
Da ich Bananen am liebsten noch fast grün mag, mussten die übrigen drei nun sinnvoll verwertet werden.
Entweder man macht einen Bananen-Milchshake daraus – das mag ich aber nur im Sommer – oder man zermatscht die Bananen mit Zitronensaft zu Brei und mischt sie dann zusammen mit etwas Honig unter Quark. Letzteres war mangels Quark nicht möglich und so kommen wir zu einer weiteren Verarbeitungsmöglichkeit – man bäckt was daraus.
Ich habe mich für feine, herbstliche Muffins mit Walnüssen entschieden…



Bananen-Walnuss-Muffins


Zutaten
(Für 12 Stück)

• 12 Papierförmchen
• 100 g halbe Walnusskerne
• 200 g Dinkelmehl
• 1 ½ Teelöffel Backpulver
• ½ Teelöffel Natron
• 1 Prise Salz
• 2 Eier
• 125 g geschmolzene Butter
• 125 g Rohrzucker
• 1 Päckchen Bourbon-Vanille-Zucker
• 150 g Joghurt natur
• 3 Bananen

Zubereitung
Backofen auf 200 °C vorheizen. Papierförmchen in die Vertiefungen des Muffinblechs setzen.
12 halbe Walnusskerne für die Dekoration beiseite legen, die restlichen grob hacken.

Mehl mit Backpulver in eine Schüssel sieben. Natron, Salz und gehackte Walnusskerne dazugeben.
In einer separaten Schüssel die Eier verquirlen, geschmolzene Butter, Zucker Vanillezucker und Joghurt dazugeben. Die Bananen pürieren und ebenfalls unterrühren.

Zum Schluss das Mehlgemisch auf die Bananenmasse geben und unterheben, bis alle Zutaten gleichmäßig durchfeuchtet sind.
Den Teig in die Muffinförmchen verteilen (jedes etwa zur Hälfte füllen)  und auf jedes eine halbe Walnuss legen.

20 bis 25 Minuten backen. Dann die Muffins etwas abküheln lassen und aus der Form nehmen.



Banana and Walnut Muffins


Ingredients
(For 12 pieces)

12 paper muffin cups
100 g walnut kernels
200 g spelt flour
1 ½ teaspoon baking powder
½ teaspoon baking soda
1 pinch of salt
2 eggs
125 g melted butter
125 g cane sugar
1 sachet Bourbon vanilla sugar
150 g yoghurt
3 bananas

Preparation
Preheat oven to 200 °C = 392 °F. Place paper cups in the cups of the muffin tin.
Put 2 half walnut kernels aside for decoration, chop the rest coarsely.

Sift flour and  baking powder into a bowl. Add baking soda, salt and chopped walnuts.
In a separate bowl, whisk the eggs, add melted butter, sugar, vanilla sugar and yoghurt. Puree the bananas and stir in as well.

Finally add the flour mixture to the banana mixture and fold in until all ingredients are evenly moistened.
Fill the dough into the muffin cups (fill each one about halfway) and place one halved walnut kernel on each one.

Bake for 20 to 25 minutes. Then let the muffins cool down a little and take them out of the muffin tin.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Sonntagskuchen: Haferflockentorte mit Äpfeln


Der Markgräfler hatte mal wieder Lust auf Apfelkuchen.
Das Rezept für diese Haferflockentorte mit Äpfeln habe ich in einem alten Backbuch aus den 90er Jahren gefunden, ausprobiert und für gut befunden.
Von außen sieht der gebackene Kuchen relativ unspektakulär aus – es sind die inneren Werte, die hier das Besonderere ausmachen.



Für die Füllung werden die Äpfel nämlich erst in einem Topf mit etwas Cidre gedünstet, das ist die erste Schicht der Füllung. Darauf kommt dann noch eine zweite Schicht aus gehackten Mandeln, die zuvor mit Zucker, Zimt und zerlassener Butter gemischt wurden – das ergibt sozusagen eine Mandel-Zimt-Karamell Schicht, wenn der Kuchen gebacken ist.

„Den darfts Du wieder mal backen” – tönte es aus dem Mund des Markgräflers.



Haferflockentorte mit Äpfeln


Zutaten
(Für eine Springform mit 24 cm ∅)

Für die Füllung
• 500 g Äpfel
• abgeriebene Schale und Saft von 1 Bio-Zitrone
• 2 Esslöffel Cidre (ersatzweise trockener Weisswein)
• 75 g brauner Zucker
• ½ Teelöffel Zimt
• 75 g abgezogene, gehackte Mandeln
• 3 Esslöffel zerlassene Butter

Für den Teig
• 150 g weiche Butter
• 125 g Zucker
• 2 Päckchen Vanillezucker
• 1 Prise Salz
• 3 Eier
• 125 g zarte Haferflocken
• 50 g helles Dinkelmehl (Type 630)
• 1 Teelöffel Backpulver

Für die Form
• Butter
• kernige Haferflocken

Zubereitung
Für die Füllung die Äpfel vierteln, schälen, vom Kerngehäuse befreien und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. In einem Topf mit der Zitronenschale, Zitronensaft  und dem Cidre bei schwacher Hitze halbweich dünsten und abtropfen lassen.
Den Zucker mit dem Zimt mischen und mit den gehackten Mandeln und der zerlassenen Butter in einer Schüssel vermengen.
Die Form gut einfetten und mit kernigen Haferflocken ausstreuen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Für den Teig die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz sehr schaumig rühren. Die Eier nach und nach untermischen. Wenn die Masse cremig ist, die Haferflocken unterziehen. Das Mehl mit dem Backpulver über den Teig sieben und unterrühren.
Drei Viertel vom Teig in die Form geben, die Äpfel darauf verteilen, die Mandelmasse darüber verteilen und den Rest des Teiges mit einem Esslöffel in kleinen Häufchen auf die Füllung setzen.

Den Kuchen auf der mittleren Schiene des Ofens in etwa 50 Minuten goldbraun backen.
In der Form etwas abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Mit Schlagsahne servieren.



Oatmeal cake with apples


Ingredients
(For a springform pan with 24 cm ∅)

For the filling
500 g apples
grated zest and juice of 1 organic lemon
2 tablespoons Cider (alternatively dry white wine)
75 g brown sugar
½ teaspoon cinnamon
75 g peeled and chopped almonds
3 tablespoons melted butter

For the dough
150 g soft butter
125 g sugar
2 sachets vanilla sugar
1 pinch of salt
3 eggs
125 g oatmeal
50 g spelt flour (Type 630)
1 teaspoon baking powder

For the springform
Butter
 Oat flakes

Preparation
For the filling, quarter the apples, peel them and remove the core. Cut the apple quarters into not too thin slices. Steam in a pan with the lemon peel, lemon juice and cider over a low heat until half soft and drain.
Mix sugar with cinnamon, then mix in a bowl with chopped almonds and melted butter.
Butter the springform well and sprinkle with oat flakes. Preheat the oven to 200 °C = 392 °F.

For the dough, mix butter with sugar, vanilla sugar and salt until very frothy. Mix in the eggs one by one. When the mixture is creamy, fold in the oat flakes. Sift flour and baking powder over the dough and stir in.
Fill three quarters of the dough into the springform, spread the apples and after that the almond mixture on top and place the rest of the dough in small heaps onto of the filling using a tablespoon.

Bake the cake in the middle of the oven for about 50 minutes until golden brown.
Allow to cool slightly in the springform. Then remove the cake from the springform and allow to cool completely on a cake rack.

Serve with whipped cream.


Backen, Bier, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Rezepte, Sonntagskuchen, Vegetarisch

Oktoberfest-Sonntagskuchen: Marmor-Gugelhupf mit Bier


Zum Oktoberfest-Sonntagskaffee gibt es einen klassischen Marmor-Gugelhupf – aber mit Bier im Teig.
Gebacken habe ich den Kuchen in einer Nordic Ware-Backform, die ich mir im Frühjahr angeschafft hatte.



Marmor-Gugelhupf mit Bier


Zutaten
(Für eine Gugelhupfform/ 16 Stücke)

Für den Grundteig
• 300 g Butter
• 250 g Zucker
• 1 Prise Salz
• 5 Eier
• geriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
• Mark von 1 Vanilleschote
• 375 g Mehl
• 1 Päckchen Backpulver
• 3 Esslöffel Milch
• 4 Esslöffel Dunkelbier (z. B. Irish Stout)

Für den dunklen Teig
• 20 g Zucker
• 20 g Kakaopulver zum Backen
• 1-2 Esslöffel Dunkelbier

• Butter und etwas Mehl für die Backform
• Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Gugelhupfform innen mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.

Butter, Zucker und Salz cremig aufschlagen. Ein Ei nach dem anderen unterrühren, geriebene Zitronenschale und Vanillemark hinzufügen.
Mehl mit Backpulver mischen und sieben. Abwechselnd mit Milch und Bier nach und nach unter den Teig rühren.

Die Hälfte des Teigs in die Form geben. Für die dunkel Masse Zucker und Kakao in den übrigen Teig rühren und auf den hellen Teig in die Form füllen.
Mit einer Gabel die beiden Schichten vorsichtig marmorieren.
Etwa eine Stunde backen. Mit einem Stäbchen prüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist.
Aus dem Ofen nehmen, etwa 10 Minuten abkühlen lassen, dann zum Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen.
Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben.



Marble bundt cake with beer


Ingredients
(For a one bundtcake / 16 pieces)

For the basic dough
300 g butter
250 g sugar
1 pinch of salt
5 eggs
grated peel of 1 organic lemon
1 vanilla pod
375 g flour
1 sachet baking powder
3 tablespoons milk
4 tablespoons dark beer (e. g. Irish Stout)

For the dark dough
20 g sugar
20 g cocoa powder
1-2 tablespoons dark beer

butter and some flour for the baking tin
icing sugar for dusting

Preparation

Preheat the oven to 180 °C = 356 °F. Butter the cake tin and dust with flour.

Stir butter, sugar and salt until creamy. Add one egg after the other, then grated lemon peel and vanilla pulp.
Mix flour with baking powder and sift. Stir into the dough alternately with milk and beer.

Pour half of the dough into the mould. For the dark dough, stir the sugar and cocoa into the rest of the dough and pour into the mould on top of the light-coloured dough.
Carefully marble the two layers with a fork.
Bake for about an hour. Check with a stick whether the cake is baked.
Remove from oven, let cool for about 10 minutes, then place on a cake rack to cool.
To serve, sprinkle with icing sugar.