Archive for the ‘Reisen’ Category

Concoillotte aus der Cocotte – Käsefondue für zwei à la Franche-Comté

15. Oktober 2017


Herbstzeit ist Käse-Zeit
Ihr werdet euch bestimmt erinnern, dass der Markgräfler und die Markgräflerin im Sommer eine Wanderung entlang des Doubs im Schweizer Jura unternommen haben.
Der Doubs fließt auch durch die Franche-Comté, dem französischen Jura wo es einige sehr bekannte Käsesorten gibt.

Vor einigen Jahren hatten wir dort auch einmal Urlaub gemacht und dabei hatten wir auch viele Käsereien und auch das Fromagerie Museum in Trépot besucht.


Kaese Comté 1

Kaese Comté 3

Gabriel und Colette Prost, Käsemacher in Trépot


Den bekanntesten Käse der Region, den Comté, hatte ich bereits ausführlich vorgestellt und auch den Vachérin Mont d’Or.

Bei einer unserer Einkaufstouren im benachbarte Elsass haben wir den Concoillotte Käse wieder entdeckt.



Der Concoillotte ist eine der ältesten und typischen Käsespezialitäten der Region Franche-Comté, ein Kochkäse, der manchmal auch mit Knoblauch und Wein gewürzt wird.

Kochkäse ist ein Sauermilchkäse, der durch die Zugabe von Natron und Erwärmen eine dauerhaft zähflüssige, streichfähige Konsistenz hat.
Zur Herstellung wird Quark mehrere Stunden abgetropft, mit Natron vermischt und nach einer Ruhezeit von einer Stunde bis zu mehreren Tagen – je nach Rezept – unter Rühren sanft erwärmt, bis er sich verflüssigt. Die Temperatur darf dabei die 42 °C-Marke nicht überschreiten.
Die Masse wird dann mit Butter, eventuell auch Sahne und Eigelb vermischt und mit Salz und oft auch Kümmel gewürzt.

Eine Dozentin des Centre Culturel Francais in Freiburg, die aus dieser Gegend stammt, hatte uns während eines Französisch-Kurses von diesem Käse vorgeschwärmt.
Sie meinte, dass man den Käse erwärmt und gerne auch mal ein Gläschen Kirschwasser oder Jurawein hinzufügt …

Wir haben den Käse (nature) mit einer ordentlichen Portion Knoblauch gewürzt und in einem Topf erwärmt und einen kleinen Schluck gutes Markgräfler Kirschwasser hinzugefügt.
Dann haben wir den Käse in zwei Mini Cocottes (kleine Auflaufförmchen mit Deckel) verteilt und wie beim klassischen Käsefondue Baguette in kleine Würfel geschnitten und in den Käse gedippt.
Und weil es derzeit draußen so schön ist, haben wir den Concoillotte abends auf der heimischen Terrasse genossen….


Advertisements

Gemütliche Herbstwanderung mit Einkehr: Kreuzweg – Kälbelescheuer – Haldenhof und zurück

14. Oktober 2017


Was für ein wunderbares Herbstwetter!
Der Markgräfler und die Markgräflerin waren mal wieder in der Heimat unterwegs zum Wandern und dabei sollte der Genuss nicht zu kurz kommen….
Unser Auto hatten wir am Kreuzweg abgestellt, von wo man übrigens auch zum Nonnenmattweiher wandern kann, und haben dann eine gemütliche Rundwanderung mit Mittagessen in der Kälbelescheuer und danach Kaffee und Kuchen im Haldenhof gemacht….


Blick vom Kreuzweg auf den Belchen


Gleich zu Beginn der Wanderung  – na das kann ja heiter werden…


Die Rinder waren aber vollkommen unbeeindruckt von uns und saßen wiederkäuend im Gras.



Mittagessen auf der Terrasse der Kälbelescheuer


Heidelbeerwein

 


…weiter geht’s in Richtung Haldenhof



Einkehr im Haldenhof – zum Dessert gibt es Torte aus der hauseigenen Konditorei



Es gab Himbeer-Sahne Torte und Schwarzwälder Torte…

Der Haldenhof, Baujahr 1969, steht übrigens derzeit für eine knappe Million Euro zum Verkauf. Ein Schmuckstück, das aber sicherlich an der einen oder anderen Stelle modernisiert werden muss…

Zurück ging es bergauf zurück zum Kreuzweg. Zum Glück hatten wir uns vorher nochmal gestärkt!

Selbstverständlich kann man den Rundweg auch in entgegengesetzter Richtung wandern und im Haldenhof zu Mittag essen – hier gibt es von kleinen Vespergerichten bis hin zu regionalen Spezialitäten eine wunderbare Auswahl – und sich danach in der Kälbelescheuer ein Dessert genehmigen…
Wer eine ausgedehntere Tour machen möchte, der kann vom Haldenhof aus noch eine Schleife zum Nonnenmattweiher machen, bevor es zurück zum Kreuzweg geht.



Am Wegesrand haben wir noch mehr Pilze entdeckt. Leider kenne ich mich bei Pilzen überhaupt nicht aus…..
Außerdem wachsen hier Heidelbeeren und jede Menge Heidekraut – leider schon verblüht!



Eine Fahrt mit der Sauschwänzlebahn

30. September 2017


Am letzten Tag unseres Kurzurlaubs im Schwarzwald sind wir mit der Sauschwänzle-Bahn gefahren.
Eines vorneweg – wer Menschenmassen nicht mag, sollte diese Fahrt nicht unternehmen und lieber eine Tour mit einer kleineren Museumseisenbahn, wie zum Beispiel dem Chanderli (Kandertahlbahn) machen oder nur eine Teilstrecke buchen – die Fahrt lässt sich wunderbar mit einer Wanderung verbinden.

Wir hatten unsere Fahrkarten schon online gebucht und durften uns in die kürzere Schlange zur Abholung der Tickets einreihen.
Da wir frühzeitig da waren, konnten wir uns vor der Fahrt noch das kleine Museum ansehen.



Die Sauschwänzlebahn-Landschaft nachgebildet



Recht tröstlich: „Kommt der Zug immer noch nicht?” „Beruhigen Sie sich nur – Ihre Karte hat ja 45 Tage Gültigkeit” (Aus dem Jahre 1907)


Auf dem Bahnsteig wimmelte es schon von ungeduldigen Leuten, die unbedingt zuerst einsteigen wollten – und das, obwohl die Plätze nummeriert waren.
Es wäre also niemand zu kurz gekommen….

Die Markgräflerin ist – was die Körpergröße angeht, etwas zu kurz geraten. Und immer, wenn sie eine gute Position eingenommen hatte, um Fotos zu machen, hat sich jemand, der größer war, einfach davorgestellt. Ihr merkt schon, ich war kurzzeitig ziemlich genervt.



Aber vor der Fahrt haben wir uns noch eine Sauschwänzle-Bratwurst gegönnt, und das hat mich ein wenig getröstet, denn die Wurst war wirklich saugut!
Und dann ging es auch schon los…



Die Sauschwänzle Bahn hat Ihren Namen übrigens vom Streckenverlauf, der sich wie ein Sauschwänzle ringelt und besonders von einem der 6 Tunnel, die durchfahren werden:
Die „Große Stockhalde“ bildet in ihrem Verlauf eine Spirale. Der Zug fährt im Tunnel sozusagen einmal im Kreis und überwindet dabei über 15 Höhenmeter. Und weil dieser Streckenverlauf im Tunnel als Ganzes betrachtet an ein geringeltes Schweineschwänzchen erinnert, heißt die Bahnstrecke „Sauschwänzlebahn“.

Während der Fahrt erfährt man all dies und noch viel mehr über eine Tonband-Ansage. Unterwegs werden Getränke und Snacks verkauft. An der Haltestelle Weizen gibt es einen Kiosk mit Kaffee und Kuchen, gekühlten Getränke und Eiscreme.



Stop in Weizen – die Lok muss umgehängt werden



Weiter geht es zurück nach Blumberg


Abendstimmung am Schluchsee

24. September 2017

Abendstimmung Schluchsee 3


Am Abend, nachdem wir im Rothaus Brauereigasthof Essen waren, haben wir noch einen kurzen Verdauungsspaziergang am Schluchsee von Seebrugg zur Staumauer unternommen.
Wunderschöne Abendstimmung!


Abendstimmung Schluchsee 1

Torfinsel im Vordergrund mit Blick auf den Bahnhof Seebrugg

Abendstimmung Schluchsee 2

Abendstimmung Schluchsee 4

Abendstimmung Schluchsee 5

Abendstimmung Schluchsee 6

Abendstimmung Schluchsee 7

Risotto alle rape rosse e semi di papavero – Rote Bete Risotto alla Milanese

18. September 2017

El riss el nass in l’acqua e el moeur in del vin
(Al ris al nas in l´aqua e al mör in dal vin).


Il riso nasce nell’acqua e muore nel vino.

Reis wird in Wasser geboren und stirbt in Wein.

Lombardisches Sprichwort


In meinem Garten habe ich in den vergangenen zwei Wochen die letzten Rote Bete aus dem Hochbeet geerntet.

Der Markgräfler mag kein Risotto, die Markgräflerin aber schon und deshalb kocht sie die Sachen, die er nicht mag immer dann, wenn der Markgräfler am Wochenende nicht zum Mittagessen da ist.
Als wir im Mai in Mailand waren, hatte ich mir ein wunderschönes Kochbuch der Mailänder Küche gekauft. Das darin abgebildete Rote Bete Risotto mit Mohnsamen hatte es mir angetan.
Ich habe es nachgekocht und war begeistert.
Hier ist das Rezept. Es stammt vom Restaurant Ratanà in Mailand.
Als Getränk passt Rotwein.



Risotto alle rape rosse e semi di papavereo


Ingredienti per 4 persone

– 320 g di riso Carnaroli
– 800 ml di brodo vegetale
– mezza cipolla
– 90 g di formaggio grattugiato
– 50 g di burro
– 1 barbabietola cotta e frollata
– 1 cucchiaino di semi di papavero
– 2 cucchiai di olio extravergine d’oliva

Scaldare l’olio, soffriggere mezza cipolla intera e toglierla.
Tostare il riso per 3 minuti e aggiungere, un mestolo per volta, il brodo vegetale.

A cinque minuti dal termine della cottura unire la purea di barbabietola.
Mantecare con il burro e il formaggio grattugiato e cospargere con i semi di papavero.



Beetroot risotto with poppy seeds


Serves 4

  • 320 g (12 oz) Carnaroli rice
  • 800 ml (4 cups) vegetable stock
  • ½ onion
  • 90 g (3 oz) grated cheese
  • 50 g (2 oz) butter
  • 1 cooked, pureed beetroot
  • 1 teaspoon poppy seeds
  • 2 tablespoons of extra virgin olive oil

Heat oil, sauté the half onion and remove.
Toast the rice for 3 minutes and add the vegetable broth a ladleful at a time.
Add the beetroot puree 5 minutes before the rice is fully cooked.
Cream in the butter and grated cheese, and sprinkle with poppy seeds.



Rote-Bete-Risotto mit Mohn


Zutaten
(für 4 Personen)

• 320 g Carnaroli Reis (Risotto Reis)
• 800 ml Gemüsebrühe
• ½ Zwiebel
• 90 g geriebener Käse (ich habe Provolone verwendet – es geht aber auch Parmesan)
• 50 g Butter
• 1 gekochte, pürierte Rote Bete
• 1 Teelöffel Mohn
• 2 Esslöffel Olivenöl extra vergine

Zubereitung
Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebel darin anbraten und wieder herausnehmen.
Den Reis ins Öl geben und unter Rühren 3 Minuten darin rösten. Einen Schöpflöffel Gemüsebrühe dazugeben und rühren. Wenn die Flüssigkeit komplett vom Reis aufgesogen ist, den nächsten Schöpflöffel Gemüsebrühe dazugeben, wieder unter Rühren die Flüssigkeit vom Reis aufsaugen lassen und so lange wiederholen, bis die ganze Brühe vom Reis aufgenommen wurde.
Das dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Das Rote-Bete-Püree 5 Minuten bevor der Reis vollständig gekocht ist dazugeben und einrühren. Der Reis sollte eine cremige Konsistenz haben, aber nicht zu weich sein.
Butter und geriebenen Käse Butter untermischen und mit Mohn bestreut servieren.

Schlüchtsee und SchlüHüWaNapark

17. September 2017


Kuckuck, herzlich Willkommen im Schlühüwanapark.

Ihr fragt euch bestimmt, was das Wort „Schlühüwana“ bedeutet?

Des Rätsels Lösung: Schlüchtsee-Hüsli-Wald-Natur-Park.


Als wir uns mit dem Bus von Seebrugg auf den Weg zur Rothaus Brauerei machten, haben wir den SchlüHüWaNa Park entdeckt.
An unserem letzten Tag im Schwarzwald haben wir deshalb dort Halt gemacht und haben eine kurze Wanderung rund um den wunderschönen Schlüchtsee gemacht.
Dort gibt es auch eine Natur-Badestelle. Leider war es an diesem Vormittag sehr kühl (die Sonne auf den Fotos täuscht) – sonst hätten wir den Sprung ins kühlende Nass gewagt…

Der Naturlehrpfad ist nicht nur für Erwachsene sondern insbesondere auch für Kinder ein schönes Erlebnis.
Der Naturlehrpfad mit seinen zahlreichen geschnitzten Figuren ist nach dem Orkan Lothar, der am 26. Dezember 1999 gewütet hat und nicht nur im Schwarzwald großen Schaden angerichtet hat, entstanden. Künstler haben sich mit ihren Holzbildhauereien und Schnitzereien in einigen der vom Sturm zerstörten Baumstämme verewigt.
Leider sind einige der Figuren inzwischen durch die Witterung zerfallen….



Am Eingang des Pfades wird man von einer furchterregenden Schlange und ulkigen Gnomen begrüßt. Gleich zu Beginn kann man mit seinen Füßen die Natur auf dem Barfußpfad erspüren.
Es gibt ein Waldxylophon, aus verschiedenen Holzarten, auf dem man spielen kann, ein Baumtelefon und allerhand weitere Stationen, bei denen man die Natur erkunden kann.



Ein hölzernes Eichhörnchen weist an den Abzweigung den richtigen Weg zu den nächsten Stationen, an denen man Sinne und Geschicklichkeit testen kann.
Bei der Badestelle am See gibt es einen Kiosk, an dem man sich verpflegen und eine Pause machen kann und auch eine Liegewiese. Als wir dort waren, war der Kiosk gerade geschlossen.
Man trifft auch auf eine Pferdefarm, wo man Stutenmilch-Produkte kaufen kann (Stutenmilch und kosmetische Produkte).



…gegen den blauen Dunst


Barfuß-Pfad


Hänsel und Gretel verirrten sich im Wald…



Poseidon mit einer Meerjungfrau



Rund um den Schlüchtsee





Heimatmuseum Hüsli


Unser Auto hatten wir bei der Touristinfo Grafenhausen/Rothauserland abgestellt. Dort gibt es auch Toiletten und man kann sich mit Informationsmaterial eindecken.
Zum Abschluss gab es noch ein Schwarzwald-Eis, das man auch dort bekommt.


Brauereigasthof Rothaus

16. September 2017


Am Tag nach der Brauereibesichtigung sind wir am Abend nochmal nach Rothaus gefahren, um im Brauereigasthof einzukehren.
Dabei haben wir den Hopfengarten entdeckt, der etwas abseits neben dem Parkplatz ist.



Nachdem wir uns noch ein wenig umgesehen hatten, sind wir in den Brauereigasthof gegangen.



Es waren alle Tische besetzt und wir haben erst einmal an der Theke ein Bier bestellt und die Speisekarte studiert, bis ein Tisch frei geworden ist.



Wir haben uns  für eine Tannenzäpfle Suppe als Vorspeise entschieden, eine Rahmsuppe mit Bier – vermutlich ähnlich wie die Markgräfler Gutedelrahmsuppe zubereitet, aber mit Bier statt Wein….
Ich hatte schon einmal eine Cheddar-Käse-Suppe mit Bier gekocht, hier ist das Rezept, falls jemand beim Lesen Appetit bekommen haben sollte.


Tannenzäpfle Suppe


Als Hauptgericht hat der Markgräfler den „Rothauser Landteller”
(mit mildgesalzenem Schäufele, Bierbraten vom Naturpark-Schweinehals und Dürrenbühler Bauernbratwurst, Märzenbiersoße, bunter Rahmwirsing, geschmelzt Kartoffelklöße) bestellt.



Die die Markgräflerin hat sich die in Kräuterbutter gebratenen Schwarzwälder Forellenfilets mit Tomatenwürfelchen, Gemüse vom Freiburger Markt und Petersilienkartoffeln ausgesucht.



Es hätte auch noch verführerische Desserts gegeben, auf die wir aber verzichtet haben….
Zum Abschluss gab es noch einen Espresso.

Rothaus – Besichtigung der Brauerei

16. September 2017


Weil es gerade zum Oktoberfest passt und nicht nur die Bayern gutes Bier brauen können….
Ich habe euch noch gar nicht von unserem Besuch in Rothaus während unseres Urlaubs daheim erzählt!



An unserem ersten Tag im Schwarzwald haben wir am späten Nachmittag an einer Besichtigungstour der Rothaus Brauerei teilgenommen.



Nach einem sehr interessanten Film über die Brauerei Rothaus und die Geschichte und Herstellung des Bieres, der übrigens von schönen Aufnahmen aus der Gegend um Rothaus begleitet wurde, durften wir uns die Brauerei ansehen und verschiedene Gerstenmalze probieren, bevor es an der Abfüllanlage und der Steuerzentrale, über die der Brauvorgang am Computer kontrolliert wird, nach draußen auf den Hof und zur Bierverkostung mit Brezel ging…



Leider hatte es im Anschluß zeitlich nicht geklappt, im Brauereigasthof noch eine Kleinigkeit zu essen.

Aber das haben wir dann am nächsten Tag  – am Abend nach unserer Wanderung durch die Wutachschlucht – nachgeholt.
Der Markgräfler hat noch einen Rothaus Whisky probiert, für den die Grundzutaten für das Destillat in der Brauerei hergestellt werden.
Gebrannt wird der Whisky von der Destillerie Kammer-Kirsch aus Karlsruhe, da die Brauerei selbst kein Brennrecht besitzt.

Der erste Single Malt wurde im April 2006 in Rothaus gebraut und vergoren, im Juni 2006 destilliert und im September 2009 bei der Destillerie Kammer-Kirsch abgefüllt. Die 1440 Flaschen des ersten Jahrgangs waren innerhalb von zwei Tagen vergriffen und erzielten Höchstpreise.

Im Jahr 2011 wurde die Destillerie Kammer-Kirsch auf der 13. Interwhisky Show, der bedeutendsten Fachmesse für Whisky in Deutschland, für den Rothaus Black Forest Single Malt Whisky als „Germany’s Best Whisky Distillery 2011“ ausgezeichnet.



Der Markgräfler und die Markgräflerin sind eher keine erfahrenen Whisky Trinker – Whisky war bei uns bisher nur eine Zutat für Cocktails oder Desserts – aber nachdem der Rothaus Whisky vom Markgräfler für „gut” befunden wurde, haben wir eine kleine Flasche mit 200 ml Inhalt als Souvenir mit nach Hause genommen – für eine besondere Gelegenheit….


Die Badische Staatsbrauerei Rothaus im Schwarzwald


Die Brauereibesichtigung



Biergit Kraft – „Bier git Kraft” – oder: Bier gibt Kraft


Das Sudhaus


Zu Beginn des Brauvorgangs wird geschrotetes Malz mit Brauwasser in den Maischegefäßen zur Maische vermischt und erhitzt. In diesem zweistündigen Prozess sorgen die natürlichen Enzyme des Malzes dafür, dass die Stärke des Malzkornes in einen flüssigen Zuckerextrakt umgewandelt wird.
Anschließend gelangt die Maische in den Läuterbottich. Dieser trennt die festen Bestandteile, die Biertreber, von der Flüssigkeit. Das gewonnene Produkt heißt Würze, die mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen nun in die Sudpfanne gelangt. In der Sudpfanne kommt über mehrere Gaben verteilt der Hopfen hinzu. Die Würze wird über eine Stunde lang intensiv gekocht, wodurch sich die Hopfenbitterstoffe lösen und die Würze ihr feines Aroma erhält.
Am Ende der Kochung hat die Bierwürze den für das jeweilige Bier typischen Stammwürzegehalt. Der Sudprozess dauert ca. 6 Stunden.



Auf dem Weg zum Gärtank wird der Würze im Hefekeller Hefe hinzugegeben. Sie lässt die Würze vergären. In zylindrokonischen Gärtanks findet bei gleichmäßig niedrigen Temperaturen von 8 bis 10 Grad Celsius nach klassischem Gärverfahren die Hauptgärung der untergärigen Biere statt. Bei einer langen, kalten Gärung, die einen Teil des Rothaus Brauverfahren ausmacht, geben und lassen wir unserem Bier Zeit.



Durch die Filtration werden die untergärigen Biere – Rothaus Pils und Rothaus Märzen Export – von den trübenden Bestandteilen befreit und erhalten ihre fein glänzende und kristallklare Beschaffenheit. Insgesamt durchläuft das Bier hier drei verschiedene Filter. Das Rothaus Hefeweizen behält seine dem Biertyp entsprechende natürliche Trübung und gelangt unfiltriert zur Abfüllung.


auf der Abfüllanlage sausen die Flaschen vorbei…


Die Flaschenabfüllung in Rothaus entspricht dem modernsten Stand der Technik. Nur so können wir unsere hohen Anforderungen an Hygiene und Bierqualität erfüllen und gewährleisten, dass unsere Kunden immer frische Qualitätsbiere genießen können.

Nicht nur die Anlagen entsprechen höchsten Standards, sondern auch die Flaschenausstattung. Zum Beispiel bieten die braunen Bierflaschen bis heute den besten Schutz vor UV-Strahlung und Licht, durch welche der Geschmack des Bieres deutlich spürbar schon innerhalb kurzer Zeit nach der Abfüllung leidet. Erkennungsmerkmal unserer Zäpfle-Flaschen sind die Faltakapseln, die auch den Flaschenhals vor Verunreinigung schützen. Diese werden ohne Leim lediglich angedrückt. So können sie vor dem Genuss einfach, schnell und ohne Rückstände heruntergezogen oder entfernt werden. Bleiben diese Kapseln an der Flasche, werden sie von uns recycelt.

Wir betreiben zwei Abfülllinien, mit denen wir 55.000 bzw. 60.000 Flaschen in der Stunde befüllen können.



Verkostung und Brauerei-Shop



Im Garten hinter der Brauerei gibt es einen Biergarten mit Ausblick, wo man typische Schwarzwälder Spezialitäten zum Bier genießen kann, das geht von Wurstsalat über Bauernbratwürste, Vesperbrett bis hin zu Schwarzwälder Maultaschen.

Es gibt verschiedene Biersorten zur Auswahl. Wir haben das Eiszäpfle und alkoholfreies (jawohl, richtig gelesen, das gibt es hier auch!) Weizen-Tannenzäpfle probiert.

Lustig
Wir hören einen Jungen sagen:

Du Oma, gib‘ mir emol e weng Geld – dr Papa het gsait ich soll no zwei Maidli hole…. (Du Oma, gib mit mal ein wenig Geld, der Papa hat gesagt, ich soll noch zwei Mädchen holen).

Das „Schwarzwald Maidle” ist auch eine Biersorte von Rothaus, ein naturtrübes Bier, das nach historischem Vorbild gebraut wird – wie alle Rothaus-Biere mit hauseigenem weichen Brauwasser, Qualitätsmalz aus der Region und Aromahopfen aus Tettnang und der Hallertau.



Wie bereits erwähnt, sind wir am nächsten Tag nochmal zur Brauerei gefahren, um im Brauereigasthof etwas zu essen.
Außerdem haben wir im Rothaus Shop noch einen Sechserpack Bier mit den verschiedenen Biersorten gekauft.
Der Biergarten war am Abend bereits geschlossen – es war regnerisch und kühl.


Biergarten der Rothaus Brauerei


Bericht folgt….


Wutachschlucht – eine Wanderung mit dem Wutach-Ranger

7. September 2017


In unserem Urlaub daheim haben wir auch einen dreitägigen Ausflug in den Schwarzwald unternommen.
Wir haben uns in Seebrugg am Schluchsee in der Jugendherberge eingemietet und sind an einem Montagvormittag, nach gemütlichem Frühstück durch das Wiesental und über den Feldberg dorthin gefahren.

Am Dienstag finden von Anfang Juli bis Ende September immer  Wanderungen durch die Wutachschlucht statt, die vom Wutach-Ranger Martin Schwenninger geführt werden.
Erst im Frühjahr hatte es dort einen gewaltigen Erdrutsch gegeben und der Wutach-Ranger war in unmittelbarer Nähe und hat das Naturereignis ehrfürchtig und mit zitternden Händen gefilmt.  Kurz darauf war er dann zum Interview bei der Sendung Kaffee oder Tee, um darüber zu berichten:
SWR-Video mit dem Wutach-Ranger Martin Schwenninger

Wir hatten uns vorab per E-Mail zur Wanderung angemeldet und haben uns am Dienstagmorgen kurz vor 10 Uhr auf dem Wanderparkplatz Boll bei Bonndorf eingefunden – ausgestattet mit Vesper, genügend Wasser zum trinken, Wanderstöcken und natürlich festem Schuhwerk.
Letzteres ist in der Wutachschlucht besonders wichtig, denn es geht über Stock und Stein und zuweilen gibt es recht rutschige Stellen.
Als es angefangen hat, leicht zu regnen, war ich auch froh, die Wanderstöcke mitgenommen zu haben.

Die Wanderstrecke:
Vom Wanderparkplatz Boll geht es hinunter zum ehemaligen Bad Boll (Mitte des 19. bis Anfang des 20. Jahrhundert war dort ein Kur- und Heilbad).
Heute erinnert nur noch die 1889 im gotischen Stil erbaute Kapelle an die historischen Werte dieser einzigartigen Kuranlage.
Ein Verein setzt sich für den Erhalt der vom Einsturz bedrohten und unter Denkmalschutz stehende Kapelle ein und sammelt dafür Spenden.



Das Bad Boll blickt auf eine bewegte und Jahrhunderte alte Geschichte zurück. Bereits die Adligen von Tannegg wussten um die Heilkraft der Quelle.
Den Höhepunkt erlebte das auch international anerkannte Bad Mitte des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jh. unter dem Besitz von Oberbürgermeister Karl Schuster aus Freiburg von ca. 1870-1894 und dem Fishing Club Ltd of London 1894-1913.
Zu prominenten Gästen zählten u.a. F.W. Nietzsche und Sir Winston Churchill.
OB Schuster ließ die Kapelle 1889 errichten. Im gleichen Jahr genehmigte das erzbischhöfliche Ordinariat von Freiburg die Segnung der Kapelle durch Pfarrer Fehrenbach von Gündelwangen, sodass dann auch heilige Messen zelebriert werden konnten. Seit 1991 befindet sich die Anlage Bad Boll, übrigens zum dritten Mal in ihrer Geschichte, in Landesbesitz.



Felsen in der Nähe der Kapelle – früher war hier eine Allee, die als „Engländer Allee” bekannt ist.
Unterhalb befinden sich die Überreste des „Felsenweihers”



Meterhoch und dicht wachsende Pestwurz, riesige Bäume, herabhängende Äste und bemooste Steine machen die Schlucht zum heimischen Urwald.
Hier beginnt der wohl interessanteste Abschnitt der Wutachschlucht.



Gemeine Pestwurz
Petasites hýbridus


Die Pestwurz gehört zu den Korbblütengewächsen. Die Blüten sind purpurn bis blaß rosa mit zahlreichen Körbchen in traubigem Gesamtblütenstand, 0,5-1 cm im Durchmesser.
Die Pflanze ist zur Blütezeit ohne Blätter, diese entwickeln sich später. Optisch erinnert die Pflanze an Rhabarber; Spreite rundlich-herzfömig, bis 60 cm lang
Vorkommen:
Ufer, Gräben, feuchte Waldstellen. Liebt basen- und stickstoffsalzreichen Boden. Fehlt im Tiefland und auf Sand gebietsweise, sonst ist sie häufig anzutreffen.
Der Name „Pestwurz” erinnert an die frühere Verwendung der Pflanze als Pestheilmittel. Sie enhält im Wurzelstock ätherische Öle, Bitterstoff und Gerbstoffe und in geringer Menge giftige Pyrrolizidinalkaloide. Keiner dieser Inhaltsstoffe kann jedoch Pesterreger abtöten oder Pestsymptome wirklich lindern!


Es gibt hier viele Stege, die den Weg über Wasserläufe erleichtern – im Hintergrund sieht man Pestwurz und rosa blühendes (nicht heimisches) Springkraut


Am Tannegger Wasserfall



Von einer Wand des Oberen Muschelkalks stürzt der Tannegger Wasserfall 15 Meter tief und bildet dabei bizarre Ablagerungen aus Kalktuff.



Vom Tannegger Wasserfall geht es den Ludwig-Neumannn-Weg hinauf in die Felsengalerie. Von dort hat man einen grandiosen Ausblick auf die darunterliegende Schlucht.



Am Rastplatz Schurhammerhütte machen wir eine Pause und stärken uns mit unserem mitgebrachten Vesper.
Zufällig konnte ich dort zwei wunderschöne Aufnahmen eines  Kaisermantel Schmetterlings machen


Kaisermantel auf Rotklee


Es geht weiter – seitlich mit recht tiefen Abgründen….



Die Wutachversickerung



Man meint, das Wasser fließe an der Wutachversickerung nicht bergab, sondern nach oben – das ist aber eine durch die Struktur der Felsen verursachte optische Täuschung.


Wutachachschlucht 38


Von der Wutachversickerung geht es über den Rümmelesteg zum Wutachaustritt, am Kanadiersteg vorbei bis hin zur Wutachmühle.
Der Nieselregen wurde hier stärker. Zum Glück waren wir schon recht nahe an unserem Ziel.



Der Weg am Felsen entlang ist schmal und man muss sich an einem Dratseil festhalten, und fast noch klettern, um mit kurzen Beinen, wie ich sie habe, über die teils großen Lücken im Felsenweg zu gelangen. Eine Mitwanderin hinter mir hatte sich mehrmals erbarmen müssen, um mir meine Wanderstöcke festzuhalten, während ich mich mehr oder weniger über die Felsvorsprünge hangelte.



Hier gab es einen gewaltigen Felssturz – und wir mussten die Seite wechseln – über eine Brücke, die aus riesigen Baumstämmen gebaut ist, die dafür eigens und gezielt über die Schlucht gefällt wurden.


Wutachachschlucht 43


Gegen 15 Uhr erreichten wir das Sägewerk bei der Wutachmühle. Von dort sind wir alle zusammen mit dem Bus zurück zum Parkplatz in Boll gefahren (kostenlos mit der Konus Gästekarte, die man von seinem Gastgeber ausgehändigt bekommt).

Der Markgräfler und ich sind dann noch wenige Kilometer weiter gefahren, um im Gasthaus Schattenmühle auf einen Kaffee einzukehren.
Dazu gab es Schwarzwälder Kirschtorte (für den Markgräfler) und ein „Motorrad mit Beiwagen” und Zwetschgenstrudel mit Vanillesauce und Kaffee (für die Markgräflerin).
Trotz des Regens zum Schluss hat uns die Wanderung sehr gut gefallen, vor allem auch wegen der vielen Erklärungen des Wutach-Rangers.
Hier geht es zum Bericht und den Fotos des Markgräflers.



Kaffee Varianten 😉



Burgund Souvenirs und die Moutarderie Fallot in Beaune

3. September 2017


Moutarde de Dijon


Kurz bevor es wieder nach Hause ging, haben wir noch kurz die Moutarderie Fallot besucht und im Shop „Moutarde de Dijon” eingekauft.
Moment mal, wir sind doch in Beaune und nicht in Dijon?
Das ist richtig, aber bei Moutarde de Dijon handelt es sich nicht um eine geschützte Herkunftsbezeichnung, sondern um die Herstellungsmethode, die in der Gegend um Dijon erfunden wurde.

Zudem ist die Senfmühle Fallot in Beaune noch die einzige in der Gegend von Dijon, die noch unabhängig ist und nicht von einem großen Konzern aufgekauft wurde.
Der bekannte Maille Senf, der früher noch direkt in Dijon hergestellt wurde, gehört zum Beispiel seit dem Jahr 2000 zum Unilever Konzern, der weltweit agiert.
2010 wurde die Fabrik in Dijon geschlossen und die Produktion verlagert.



Aber was ist so besonders an diesem Senf?



Dijon-Senf besteht heute ausschließlich aus den Samenkörnern des Braunen Senfs oder des Schwarzen Senfs, die nicht entölt werden, was den Senf zum Kochen besonders geeignet macht.
Statt mit Essig wird der originale Dijon-Senf mit Verjus (Saft aus unreifen Trauben) hergestellt. Der klassische helle Dijon-Senf besteht aus geschälten Körnern und ist scharf.
In der französischen Küche wird er vor allem für Saucen und Dressings verwendet. Dort ist er das Gegenstück zum dunkleren und milderen Bordeaux-Senf.
Es gibt mittlerweile viele, auch grobkörnige Varianten des Dijon-Senfs. Häufig ist die Kombination mit Estragon.



Die besondere Qualität des Dijon-Senfs, der angeblich auf das 13. Jahrhundert zurückgeht, wurde einst auf den Burgunderwein der Region zurückgeführt. Nach Darstellung von Symphorien Champier (1471–1539) wurde der Dijon-Senf einst in Pastillenform gehandelt und vor der Verwendung mit frischem Weinessig aufgeweicht und angerührt.

Ein Rechtsstreit zwischen Senfherstellern aus Paris und Dijon im Jahr 1937 hatte den richterlichen Beschluss zur Folge, dass die Bezeichnung Moutarde de Dijon keine geschützte Herkunftsbezeichnung ist.



Die traditionelle Herstellungsmethode
Die in der Senfmühle Fallot praktizierte traditionelle Senfherstellung erfolgt durch kalte Nassvermahlung der hitzeempfindlichen Saat der Senfpflanze mit Mühlsteinen.
Verarbeitet werden hauptsächlich braune Senfsamen und – ausschließlich für die sogenannten aromatischen Sorten – weitere auserlesene Gewürze und aromatische Naturprodukte wie beispielsweise Aceto balsamico aus Modena, grüner Pfeffer aus Madagaskar, die in Dijon erzeugte Crème de Cassis oder Honig.

Die Produktion gliedert sich in verschiedene Arbeitsschritte:

Die Senfsaat wird zunächst durch Sieben und Rütteln von Gräsern, Parasiten oder sonstigen Fremdkörpern befreit und gewaschen. Dann zerkleinert man sie in einem ersten Schrotdurchgang zu grobem Senfmehl.
Das Einmaischen erfolgt durch die Dosierung, Vermischung und Verrührung von Senfsamen, Essig (beziehungsweise Traubenmost und Weißwein), Kochsalz und Wasser nach einem geheim gehaltenen Familienrezept. Für die aromatischen Sorten werden weitere Zutaten beigegeben. Die so gewonnene feuchte Masse, auch Maische genannt, ruht anschließend zur Fermentation in einem Bottich. Das Maischen fördert die Ablösung der Schale von der Frucht und die Entwicklung des typischen Buketts.
Durch den traditionellen Mahlvorgang, bei dem die Maische in kaltem und feuchtem Zustand zwischen zwei schweren Mühlsteinen zu einer mehr oder weniger glatten kompakten Paste verarbeitet wird, bleiben die Eigenschaften der hitzeempfindlichen ätherischen Öle und damit die aromatischen Qualitäten und die Schärfe des Senfs erhalten.
Würde die Temperatur von 50 °C überstiegen, gingen die ätherischen Öle verloren.
Für herkömmliche Senfsorten wird die goldgelbe Paste erneut gesiebt, um die Fruchthülsen zu entfernen. Für grobkörnige Produkte wie der typisch französische „moutarde à l’ancienne“ entfällt dieser Arbeitsschritt.
Die darauffolgende Einlagerung in Fässern lässt den Senf reifen. Dabei verliert er durch eine chemische Reaktion seine natürliche Bitterkeit und setzt sein scharfes Aroma frei.
Zum Abschluss wird die Einfüllung, bevorzugt in Steintöpfe oder in Gläser, vorgenommen. Die Tube ist bei Traditions-Herstellern verpönt.



Leider hatten wir keine Zeit mehr, um uns das Museum der Moutarderie mit Einblick in die Produktion anzusehen, aber wenn wir wieder mal nach Beaune fahren, steht das auf unser To See Liste ganz oben.



Weitere Mitbringsel aus dem Burgund



Außer verschiedenen Senfsorten haben wir noch mit Cassis (schwarze Johannisbeeren) Konfitüre gefüllte Nonnettes (Lebkuchen) und Pain d’Épices mit Ingwer (Lebkuchen-Laib).
Creme de Cassis haben wir diesmal nicht eingekauft, davon ist noch eine Flasche da – die hatte ich aus meinem Genuß-Wanderurlaub im vergangenen September mitgebracht.


 


www.zimtkringel.org Blog Feed

Die Regio erleben und genießen

Emma Bee

...ein bisschen Liebe sichtbar gemacht

USA kulinarisch

Die Regio erleben und genießen

was gibts denn heute?

unkomplizierte,frische küche

Flavoured with Love

Mediterrane Grill- und Genussrezepte

Schnippelboy

Ein Tagebuch unserer Alltagsküche-Leicht nachkochbar

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

Garten - Träume und Räume

Zeitreise durch unser Gartenjahr

rwarna's Blog

Hausgemacht, frisch, authentisch, ehrlich und einfach

Friesi kocht, backt & schnackt

vegetarisch - vegan - saisonal - regional

traeumerleswelt

mit offenen Augen durch die Natur...

Food for Angels and Devils

Höllisch scharf oder himmlisch süß: Eine kulinarische Verführung

Schnin's Kitchen

Kochen, Backen, Reisen - alles, was (mich) glücklich macht

Neues aus dem Markgräflerland

Alexander Anlicker - freier Journalist

sonjas Perspektive

meine Art zu sehen

Gourmande Abroad

Me, my life and food. In Paris...or anywhere...

glasgefluester

eine Portion Liebe im Glas

Lebensart im Markgräflerland

Die Regio erleben und genießen

la - dolce - vita

Essen - Genießen - Staunen - Erleben - Träumen

lamiacucina

Koch-blog für Geniesser. Rezepte. Gourmandisen. Hintergrundwissen

Cucina e piu

Kochen, Backen und mehr