Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Kartoffeln;, Rezepte, Samstagseintopf, Suppe, Winter

Samstagseintopf: Schwäbischer Sauerkrauteintopf


Es ist Samstag, der 1. Dezember. Die Markgräflerin ist noch nicht so richtig auf Advent eingestimmt und dennoch finden allerorts die ersten Weihnachtsmärkte statt.
Zu Hause ist noch allerlei aufzuräumen und die alljährlichen Linzertorten sind auch noch nicht gebacken.
Aber es gibt auf jeden Fall wieder mal einen deftig-winterlichen Samstagseintopf mit Kartoffeln, Sauerkraut und Speck.
Wer mag, kann noch Wursträdle hinzufügen oder den Eintopf zum Servieren mit einem Klecks Sauerrahm verfeinern…


Schwäbischer Sauerkrauteintopf


• 2 mittelgroße Zwiebeln
• 2 Knoblauchzehen
• 4 mittelgroße Kartoffeln
• 250 g Speckstreifen
• 3 Esslöffel Rapsöl
• 2 Esslöffel Tomatenmark
• 1 Liter Gemüsebrühe
• 2 Esslöffel Paprikapulver edelsüß
• 750 g Sauerkraut
• 3 Lorbeerblätter
• 5 Wacholderbeeren
• Salz
• Pfeffer
• 1 Teelöffel Zucker
• nach Belieben 200 g Sauerrahm

Zubereitung
Die Zwiebeln abziehen und fein würfeln. Knoblauchzehen abziehen und durch die Presse drücken. Die Kartoffen waschen, schälen und würfeln.

In einem großen Topf 3 Esslöffel Rapsöl erhitzen und Speck, Zwiebeln und Knoblauch kurz darin andünsten.
Tomatenmark hinzufügen und mit 1/4 Liter = 250 ml Gemüsebrühe ablöschen. Das Paprikapulver einrühren und Sauerkraut hinzugeben.
Den Rest der Gemüsebrühe zugießen. Dann die Kartoffelwürfel, Lorbeerblätter und Wacholderbeeren in den Topf geben.
Alle Zutaten verrühren und den Eintopf bei geschlossenem Deckel etwas 45 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Kartoffelwürfel bissfest geworden sind.

Vor dem Servieren mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
Nach Belieben auf dem Suppenteller einen kräftigen Klacks Sauerrahm hinzufügen.


Swabian sauerkraut stew


2 medium sized onions
2 cloves of garlic
4 medium sized potatoes
250 g bacon strips
3 tablespoons rapeseed oil
2 tablespoons tomato paste
1 litre vegetable stock
2 tablespoons sweet paprika powder
750 g sauerkraut
3 bay leaves
5 juniper berries
Salt
Pepper
1 teaspoon sugar
200 g sour cream to taste

Instructions
Peel the onions and finely dice. Peel garlic cloves and press through the press. Wash, peel and dice the potatoes.

In a large pot, heat 3 tablespoons of rapeseed and sauté the bacon, onions and garlic in it.
Add the tomato paste and deglaze with 1/4 litre = 250 ml vegetable stock. Stir in the paprika powder and add sauerkraut.
Then add the remaining vegetable stock and potato cubes, bay leaves and juniper berries.
Mix all ingredients and simmer the stew with the lid closed for about 45 minutes on a low heat until the potato cubes are al dente.

Season with sugar, salt and pepper before serving.
Add a generous dollop of sour cream to the soup plate as you like.

Advertisements
Bier, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Reisen, Rezepte, Samstagseintopf, Schweiz, Suppe, Winter

Zwiebel-Biersuppe zum Zibelemärit in Bern


Zibelemärit

Am Montag, 26. November 2018 ist in Bern wieder Zibelemärit (Zwiebelmarkt).
Es ist der größte Markt in der Schweizer Bundesstadt und er findet immer am vierten Montag im November statt.



Ein grosser Teil des Sortiments besteht aus Zwiebelzöpfen, Zwiebelkränzen und Zwiebelfiguren. Angeboten werden aber auch Textilien, Schmuck, Keramik und Spielwaren.



Der Zibelemärit ist nicht nur für die Bernerinnen und Berner ein grosses Fest, sondern gilt schweizweit und im nahen Ausland als einmaliges Ereignis in der Vorweihnachtszeit.
Die ersten auswärtigen Gäste reisen bereits in der Frühe an, um in das bunte Treiben einzutauchen und sich die besten Zwiebelzöpfe zu sichern.



Offiziell beginnt der Markt um 6.00 Uhr morgens und endet um 18.00 Uhr. Tatsächlich werden aber schon ab 4.00 Uhr morgens die ersten Verkäufe getätigt.
Für die Jungen und Junggebliebenen ist der Höhepunkt jeweils die Konfettischlacht, die um 16.00 Uhr beginnt.

Für mich ist das ein Grund, heute als Samstagseintopf eine Zwiebelsuppe zu kochen, aber nicht eine gewöhnliche, klassische französische Zwiebelsuppe, sondern eine würzige Suppe mit Bier, Fleischeinlage und mit Weichkäse überbacken.



Zwiebel-Biersuppe
mit Weichkäse überbacken


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 100 g Butter
• 300 g Zwiebeln
• 2 ungeschälte Knoblauchzehen
• 1 Teelöffel brauner Rohrzucker
• 20 g Dinkelmehl
• 10 g Paprikapulver, rosenscharf
• 100 ml Bier (Pils)
• 1 Liter Geflügelbrühe
• Meersalz
• schwarzer Pfeffer
• Kümmel
• abgeriebene Bio-Zitronenschale
• 100 g Schweinefilet
• 2-3 Esslöffel Butter
• 1 Zweig Salbei
• 4 große getoastete Scheiben Kastenweißbrot
• 100 g Weichkäse mit Rotkultur, in Scheiben geschnitten

Zubereitung
Die Zwiebeln schälen und in dünne Streifen schneiden. In einem Topf die Butter bei mittlerer Hitze zerlassen, Zwiebelstreifen, Knoblauch und Zucker zugeben udn 15-25 Minuten braten, bis die Zwiebeln goldgelb karamellisiert und sehr weich sind.
Die Knoblauchzehen entfernen. Das Mehl einrühren und leicht bräunen lassen. Das Paprikapulver hinzufügen und sofort mit dem Bier ablöschen, dann die Mehlschwitze glattrühren und die Geflügelbrühe angießen.
15 Minuten leicht köcheln lassen. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Zitronenschale abschmecken.

Das Schweinefilet in feine Streifen schneiden und kurz in einer Pfanne mit gebräunter Butter und Salbei Farbe Farbe nehmen lassen. Salzen und pfeffern, anschließend in vier große, feuerfeste Suppentassen oder Schalen geben. Die Suppe eingießen.
Die Weißbrotscheiben bei Bedarf zuschneiden und mit Käse belegt auf die Suppe geben.
Unter den Grill in den Backofen stellen und goldbraun überbacken.



Onion soup with beer


Ingredients
(For 4 people)

100 g butter
300 g onions
2 unpeeled garlic cloves
1 teaspoon brown cane sugar
20 g flour
10 g hot paprika powder
100 ml beer (Pils / Lager)
1 litre chicken broth
sea-salt
black pepper
Caraway seeds
grated organic lemon peel
100 g pork tenderloin
2-3 tablespoons butter
1 twig of sage
4 large slices of toasted white bread
100 g soft cheese, sliced

Preparation
Peel the onions and cut into thin strips. In a saucepan, melt the butter over medium heat, add the onion strips, garlic and sugar and fry for 15-25 minutes, until the onions are golden-yellow and very soft.
Remove the garlic cloves. Stir in the flour and lightly brown. Add the paprika powder and immediately deglaze with the beer, then stir the roux until smooth and add the poultry stock.
Simmer for 15 minutes. Season the soup with salt, pepper, cumin and lemon zest.

Cut the pork tenderloin into thin strips and let it take color in a pan with browned butter and sage. Add salt and pepper, then place in four large, oven-proof soup cups or bowls. Pour in the soup.
If necessary, cut the slices of white bread to the size needed, top with cheese and place on top of the soup.
Put under the grill in the oven and bake until golden brown.


 

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Natur & Garten, Rezepte, Samstagseintopf, Wein

Maronencremesuppe mit Petersilienöl


Es ist schon wieder Samstag und wir haben herrlich goldenes Oktoberwetter.
Gestern war es nochmal sommerlich heiß, aber sobald die Sonne hinter den Vogesen verschwindet, wird es schlagartig kühl…
Wieso sollte es dann nicht einen wärmenden Samstagseintopf geben?

Zum Beispiel eine herbstliche Maronen-Cremesuppe mit Schinkenchips und Petersilienöl…


Maronencreme Suppe 1


Maronencremesuppe


Zutaten
(Für 4 Portionen)

Petersilienöl
• 1 Bund Petersilie
• 150 ml kaltgepresstes Rapsöl, gut gekühlt

Suppe
• 400 g vorgegarte Maronen (Vakuumpack)
• 1 Zwiebel
• 1 Knoblauchzehe
• 100 g Knollensellerie
• 4 Esslöffel Rapsöl
• 100 ml Weißwein
• 1 Liter Geflügel- oder Gemüsebrühe
• 1 Lorbeerblatt
• 2 Nelken
• Salz
• Cayennepfeffer
• ½ Bund Majoran oder etwas getrockneter Oregano
• 100 g luftgetrockneter Schinken, dünn geschnitten
• 50 g kalte Butter

Zubereitung

  1. Für das Petersilienöl die Petersilie waschen, gut trocken tupfen, grobe Stiele entfernen. Petersilien-Blättchen und Rapsöl in ein hohes Gefäß geben und pürieren.
  2. Für die Suppe Maronen klein hacken. Zwiebel, Knoblauch und Sellerie schälen, sehr fein würfeln.
    Rapsöl in einem Topf erhitzen, Gemüse darin andünsten. Mit Wein und Brühe ablöschen, Lorbeerblatt und Nelken in ein Teeei oder einen Teefilter aus Papier geben und hinzufügen.
    30 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Dann das Teeei mit Lorbeerblatt und Nelken entfernen.
    Die Suppe mit einem Stabmixer pürieren, mit Salz und Cayennpfeffer würzen.
    Majoranblättchen von den Stielen zupfen, einige zum Garnieren beiseite legen, Rest unter die Suppe ziehen.
  3. Schinken in einer heißen Pfanne ohne Fett von beiden Seiten knusprig braten, herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen.
    Kalte Butter in Stückchen in die Suppe geben, mit dem Stabmixer unterrühren, dabei die Suppe etwas aufschäumen.
    Suppe mit Majoran und Petersilienöl garnieren, Schinkenchips dazu servieren.

Maronencreme Suppe 3


Creamy Chestnut Soup


Ingredients
(For 4 servings)

Parsley oil
1 bunch of parsley
150 ml cold-pressed rapeseed oil, well chilled

Soup
400 g pre-cooked chestnuts (vacuum bag)
1 onion
1 clove of garlic
100 g celeriac
4 tablespoons rapeseed oil
100 ml white wine
1 litre poultry or vegetable stock
1 bay leaf
2 cloves
Salt
Cayenne pepper
½ bunch of marjoram or some dried oregano
100 g air-dried ham, thinly sliced
50 g cold butter

Instructions

  1. For the parsley oil, wash the parsley, pat dry, remove coarse stems.
    Put parsley leaves and rapeseed oil in a tall container and puree.
  2. For the soup, chop the chestnuts. Peel onion, garlic and celery, dice very finely.
    Heat the rapeseed oil in a pan and sauté the vegetables in it. Deglaze with white wine and broth. Put bay leaf and cloves in a tea egg or paper tea filter and add to the pot.    Cover with a lid and simmer for 30 minutes. Then remove the tea egg with bay leaf and cloves.
    Puree the soup with a hand blender, season with salt and cayenne pepper.
    Pluck the marjoram leaves from the stems, set some aside for garnish, add the rest to the soup.
  3. Fry the ham in a hot pan without fat from both sides until crispy. Remove and drain on kitchen paper.
    Add cold butter in small pieces to the soup, stir in with the hand blender and froth the soup a little.
    To serve, garnish the soup with marjoram, parsley oil and ham chips.
Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Kartoffeln;, Kräuter, Natur & Garten, Rezepte, Samstagseintopf, Sommer, Suppe, Vegetarisch

Samstagseintopf: Rote-Bete-Krautsuppe mit Kartoffelnocken


Dieses Jahr bin ich mit der Hochbeet-Ernte etwas später dran. Die Rote Bete ist wegen der Hitze im Sommer nicht so gut gewachsen, wie im vergangenen Jahr. Die Ausbeute ist recht gering.
Eine große und mehrere kleine Knollen, das ist alles. Deshalb habe ich erstmal nur die große und eine der kleinen geerntet.
Die große hat gerade für diese Suppe gereicht. Das Rezept dafür habe ich in einer uralten Ausgabe der Zeitschrift „meine Familie und ich” gefunden, die mir zufällig in die Hände geraten ist.
Eigentlich ging es hierbei um das Thema „Sauerkraut auf leichte Art”, und da es ja jetzt auch schon ein wenig herbstlich ist und wir wieder Lust auf Sauerkraut haben, habe ich es allein schon wegen der tollen Farbe auf dem Rezeptbild ausprobiert.
Die Rote Bete in der Suppe färbt nämlich auch das Sauerkraut pink. Als Kontrast-Einlage gibt es Kartoffelnocken. Einfach köstlich!



Rote-Bete-Krautsuppe mit Kartoffelnocken


Zutaten
(Für 4-6 Personen)

Für die Suppe
• 300 g rote Beten
• 2 Schalotten (oder 1 kleine Zwiebel)
• 2 Esslöffel Butter
• ¼ Liter = 250 ml Hühnerbrühe
• 300 g Sauerkraut
• 125 g Sahne
• Salz
• schwarzer Pfeffer
• 1 – 2 Esslöffel geriebener Meerrettich (frisch oder aus dem Glas)
• etwas Zitronensaft
• 1 Teelöffel Ahornsirup

Für die Kartoffelnocken
• 300 g mehligkochende Kartoffeln
• Salz
• 50 g Mehl
• 1 Ei
• Pfeffer
• frisch geriebene Muskatnuss
• Majoran
• 1 Bund Schnittlauch

Zubereitung
Die roten Beten schälen, klein würfeln. Schalotten abziehen und fein hacken, in einem großen Topf in 1 Esslöffel Butter glasig dünsten.
Rote-Bete zugeben, unter Rühren 5 Minuten mitdünsten.
Mit heißer Brühe auffüllen, rote Bete zugedeckt in 20 Minuten weich kochen.

Inzwischen die Nocken vorbereiten:
Die Kartoffeln schälen, grob teilen und in Salzwasser in 20 Minuten weich kochen. Kartoffeln durch die Presse drücken, mit dem Mehl, Ei und Gewürzen gut verkneten, kräftig würzen.

Rote Beten vom Herd nehmen, fein pürieren und durch ein Sieb passieren, die Rote-Bete-Brühe auffangen.
Übrige Butter (1 Esslöffel) erhitzen, das Sauerkraut grob hacken, zerpflücken und darin andünsten.
Rote-Bete-Brühe angießen, aufkochen, Sahne einrühren. Etwa 10 Minuten bei milder Hitze köcheln lassen.

Inzwischen aus der Kartoffelmasse mit angefeuchteten Teelöffeln ca. 20 kleine Nocken abstechen, in kochendem Salzwasser 7 Minuten ziehen lassen.

Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Meerrettich, einigen Spritzern Zitronensaft und Ahornsirup abschmecken.
Die Kartoffelnocken in der Suppe servieren, mit Schnittlauchröllchen bestreuen.



Beetroot and pickled cabbage soup with potato dumplings

Ingredients
(For 4-6 persons)

For the soup
300 g beetroots
2 shallots (or 1 small onion)
2 tablespoons butter
¼ litre = 250 ml chicken broth
300 g sauerkraut / pickled cabbage
125 g cream
Salt
black pepper
1 – 2 tablespoons grated horseradish (fresh or from the jar)
a little lemon juice
1 teaspoon maple syrup

For the potato dumplings
300 g floury potatoes
Salt
50 g flour
1 egg
Pepper
freshly grated nutmeg
Marjoram
1 bunch of chives

Instructions
Peel the beetroots, chop. Peel the shallots and finely chop. In a large pot, melt 1 tablespoon of butter and fry the shallots in it until glassy.
Add beetroot, simmer with stirring for 5 minutes. Fill up with hot chicken broth, cover with a lid and cook the beetroot for 20 minutes until soft.

Meanwhile prepare the potato dumplings:
Peel the potatoes, roughly chop and cook in boiling salted water for 20 minutes. Mash the potatoes using a potato press. Add flour, egg and spices and kead well. Spice up vigorously.

Remove beetroot from the heat, finely puree and pass through a sieve, collecting the beetroot juice.
Heat the rest of the butter (1 tablespoon), chop the sauerkraut roughly, loosen it, then fry in butter.
Pour beetroot juice, bring to a boil, finally stir in the cream. Let simmer for about 10 minutes over a low heat.

In the meantime, cut off about 20 small dumplings from the potato mixture using two wet teaspoons. give into boiling salted water and simmer for 7 minutes.

Season the soup with salt, pepper, horseradish, a few drops of lemon juice and maple syrup.
Serve the potato dumplings in the soup, sprinkle with chopped chives.


Englisch, Essen & Trinken, Fotografie, Frühling, Garten, Herbst, Kräuter, Natur & Garten, ohne Mehl - gluteen free, Rezepte, Samstagseintopf, Sommer, Vegetarisch

Samstagseintopf: Blumenkohlsuppe mit Zitronenthymian-Öl und gerösteten Macadamias


In meinem Hochbeet habe ich – nachdem bisherige Anpflanzungen am Boden sonst immer dem Schneckenfraß zum Opfer fielen – dieses Jahr endlich einmal eine wunderschöne Zitronenthymian-Pflanze. Diesen herrlichen Duft und auch den Geschmack kann man wunderbar in Thymianöl konzentrieren. Das ist innrhalb weniger Minuten fertig und es verfeinert hier diese köstliche Blumenkohlsuppe, die es als heutigen Samstagseintopf gibt.



Blumenkohlsuppe mit Zitronenthymian-Öl und gerösteten Macadamias


Für 4-6 Portionen

Zutaten für die Suppe
• 1 kleiner Blumenkohl (ca. 600 g)
• 60 g Macadamias
• 2 Schalotten
• 1 Esslöffel Butter
• 600 ml Gemüsebrühe
• 400 ml Milch
• Salz
• Pfeffer
• 200 ml Sahne
• 1-2 Esslöffel Zitronensaft
• etwas frrisch geriebene Muskatnuss

Zutaten für das Zitronenthymian-Öl
• 6 Zweige Zitronenthymian
• ½ Teelöffel grobes Meersalz
• ¼ Teelöffel Chiliflocken
• ½ Teelöffel abgeriebene Bio-Orangenschale
• 4 Esslöffel Avocadoöl

Zubereitung

Für die Suppe die Macadamias in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten, dann vom Herd nehmen und grob hacken.
Den Blumenkohl putzen, waschen und grob schneiden. Schalotten schälen und würfeln. Butter in einem Topf erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten. Blumenkohl, die Hälfte der gerösteten Macadamias, die Brühe und Milch zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Zugedeckt etwa 15 bis 20 Minuten bei geringer Hitze garen. Die restlichen Macadamias grob hacken.

Für das Öl den Thymian waschen, trockenschütteln und die Blättchen abzupfen. Einige zum Garnieren beiseitelegen. Die restlichen Blättchen mit Salz, Chiliflocken und abgeriebener Orangenschale im Mörser fein reiben. Das Öl unterrühren. Beiseitestellen.
Die Sahne zur Suppe geben und pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.
Die Suppe in Schalen füllen und mit dem Thymianöl beträufeln. Die restliche Macadamias und Thymianblättchen auf der Suppe verteilen und sofort servieren.



Cauliflower soup with lemonthyme oil and toasted macadamias

For 4-6 servings

Ingredients for the soup
1 small cauliflower (about 600 g)
60 g macadamias
2 shallots
1 tablespoon butter
600 ml vegetable broth
400 ml milk
Salt
Pepper
200 ml cream
1-2 tablespoons lemon juice
slightly fresh grated nutmeg

Ingredients for the lemon thyme oil
6 sprigs of lemon thyme
½ teaspoon coarse sea salt
¼ teaspoon chilli flakes
½ teaspoon grated organic orange peel
4 tablespoons avocado oil

Instructions
For the soup, toast the macadamias in a pan without fat until light brown. Remove from the stove and chop the macadamias roughly .
Clean the cauliflower, wash it and cut it roughly. Peel the shallots and dice. Heat the butter in a pan and fry the shallots until glassy. Add cauliflower, half of the toasted macadamias, vegetable broth and milk. Season with salt and pepper.
Cover and cook on low heat for about 15 to 20 minutes. Roughly chop the remaining macadamias.

For the lemonthyme oil, wash the thyme, shake it dry and pluck the leaves. Put some of it aside for the garnish. Finely grate the remaining leaves with salt, chilli flakes and grated orange peel in the mortar. Stir in the oil. set aside.

Add the cream to the soup, then puree. Season with salt, pepper, lemon juice and freshly grated nutmeg.
Fill the soup in bowls and drizzle with the thyme oil. Distribute the remaining macadamias and thyme leaves on the soup and serve immediately.

 

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Reisen, Rezepte, Samstagseintopf, Schweden, Suppe

Schwedische Küche: Hausmannskost – Gelbe Erbsensuppe mit Gemüse und Speck


Heute habe ich für euch als Samstagseintopf typisch schwedische Hausmannskost.
Es gibt gelbe Erbsensuppe mit Gemüse und Speck.

Bevor ich zum Rezept komme, möchte ich euch aber noch ein wenig über die typisch schwedische Küche berichten.

Die Schwedische Küche

Dank unzähliger Seen und lang gestreckter Küsten verfügen die Schweden über eine große Speisefischtradition.
Karpfen, Hecht, Lachs, Forelle und Saibling spielen bei den Süßwasserfischen eine große Rolle. Der Wanderfisch Lachs hat hierbei eine besondere Bedeutung – er wird gebeizt, geräuchert, pochiert oder gebraten und zu speziellen Feiertagen, wie am Karfreitag, auf den Tisch gebracht.

Die Eigenheiten der schwedischen Küche haben ihren Ursprung in der Notwendigkeit, die Ausbeute der kurzen Erntezeit und des Fischfangs möglichst lange konservieren zu müssen.
So entstand auch die international bekannt gewordene Spezialität gravad lax,  der gebeizte Lachs, der gern mit hovmästarsås, einer süßsauren Senfsauce, gegessen wird.
Früher wurden die Fische im Frühsommer gefangen und um sie länger konservieren zu können, umhüllte man sie mit einer dünnen Salzschicht und vergrub sie in der Erde.
Später wurde dann der Lachs mit Salz, Zucker, Gewürzen, Kräutern und Dill behandelt, bevor man ihn in der Erde vergrub.

Heutzutage wird der Lachs natürlich nicht mehr in der Erde vergraben. Der rohe Lachs wird mit einer Mischung aus gehacktem Dill, Salz und Zucker eingerieben, mit zerstoßenen Pfeffer-, Senf- und Pimentkörnern gewürzt und dann 2 -3 Tage im Kühlschrank mariniert.

Bei den Meeresfischen steht an erster Stelle der Hering, der in Schweden zwei verschiedene Bezeichnungen hat.
Wurde der Hering in der Ostsee gefangen, so nennt man ihn Strömming, ansonsten nennt man ihn Sill. Der Strömming ist kleiner und nicht so fetthaltig wie der Sill.

Der früher ebenso vergrabene saure Hering surströmming (sur = sauer) ist eine recht umstrittene Fischdelikatesse.
Zur Surströmmingpremiere ist diese alljährlich ab Mitte August im Handel erhältlich.

Ein halbes Jahr benötigt der Fisch, bis er „reif” ist, was man an der fast kugelförmig ausgebeulten Konservendose, in welcher er im Supermarkt-Kühlregal zu finden ist, erkennen kann.
Der im März eingesalzene und vergorene Hering kommt ohne Erhitzen in die zylindrischen Dosen, worin er weiter nachgärt. Diese Prozess führt zu einem enormen Gasdruck, dessen Kräfte nach allen Seiten wirken.
Beim Öffnen der Dose, was vorzugsweise unter freiem Himmel geschieht, entweicht ein übler Geruch. Surströmming wird daher im Volksmund auch Stinkefisch genannt.
Klassisch verzehrt man ihn mit Tunnbröd – ein weiches Fladenbrot, das mit Mandel-Kartoffeln, geschmorten Zwiebeln und Butter oder saurer Sahne belegt ist.
Traditionell wird zum Surströmmings-Fest Aquavit serviert, das ist eine klare bis goldgelbe Spirituose, die unter Verwendung von Kümmel hergestellt wird.
Ein ordentlicher Schluck nach jedem Bissen ist die Regel.

Die wahre Art, Surströmming zu essen, besteht darin, eine dünne Scheibe tünbrodd, des hierfür bestimmten Brotes, zu nehmen und sie dick mit Butter zu bestreichen.
Darauf legen Sie eine Scheibe gekochte Kartoffel und einen rohen Zwiebelring (der in diesem speziellen Fall zur Erfrischung des Atems dient).
Ist die Dose geöffnet und die erste Schockwelle des alle Sinne erschlagenden Verwesungsgestanks ein wenig abgeklungen, so wickeln Sie einen Brocken daraus in Ihre Brotscheibe ein. Der Fisch sieht aus wie ganz normaler Hering, silbrig glänzend auf der Außenseite, ziegelrot im Innern. Aber die Zähnen empfinden ihn als wabbelig und weit jenseits des Verfallsdatums. Und was die Geschmacksknospen anbelangt…. obwohl bei der Herstellung keinerlei Fäkalien zur Anwendung gelangen, drängt sich der Gedanke an sie dennoch auf, zusammen mit den Aromen von schlechtem Fisch, Salz und Essig. Skål!
Christa Weil – Cuisine Fatale, Ein Potpourri aus der internationalen Extremküche


Troll-Postkarte zum Thema Surströmming von Rolf Lidberg/Trollrike

Der Markgräfler hatte, nachdem wir im Supermarkt-Kühlregal ein paar Dosen mit leichter Wölbung entdeckt hatten, schon mit dem Gedanken geliebäugelt, eine davon mitzunehmen.
Aber ohne Kühlmöglichkeit und mit obigem Zitat aus dem Buch von Christa Weil im Hinterkopf, hat die Markgräflerin nur den Kopf geschüttelt. Nee, nee, sowas esse ich bestimmt nicht.
Und vermutlich wäre die Dose sowieso am Flughafen bei der Handgepäckkontrolle wegen Explosionsgefahr einbehalten worden….. 😉
Stattdessen habe ich eine nette Troll-Postkarte zum Thema Surströmming entdeckt, die musste auf jeden Fall mit.

Und was gibt es sonst noch?
Bei der Viehzucht sind traditionell die Rinder- und Ziegenhaltung geläufig, die früher in erster Linie der Milchwirtschaft dienten.
Der ohnehin spärliche Fleischverzehr wurde gedeckt durch Wild (überwiegend Kleinwild wie Hase, Kaninchen, Schneehühner oder Schnepfen) und eher ausnahmsweise durch Elchfleisch).

Im Ackerbau wird heute überwiegend Getreide angebaut, vor allem Gerste, Weizen und Hafer, außerdem Leinsaat und Raps. In Südschweden werden vereinzelt auch Zuckerrüben angebaut.
Und natürlich gibt es Kartoffeln! – Wir haben unterwegs einige Kartoffelfelder gesehen.
Die günstigsten Bedingungen für den Ackerbau findet man in Südschweden, denn dort beträgt die Vegetationsperiode 240 Tage – im hohen Norden beträgt diese nur etwa die Hälfte dieser Zeitspanne.
In den heimischen Gemüsegärten werden vor allem Pflanzen angebaut, die nicht so kälteempfindlich sind, meist Kohl und Hülsenfrüchte, insbesondere die gelbe Erbse.


getrocknete gelbe Erbsen

Aha, und schon sind wir wieder bei der gelben Erbsensuppe – typisch schwedische Hausmannskost.

Traditionelle schwedische Hausmannskost ist meistens einfach, deftig und nahrhaft. Zu den beliebtesten gehören Gerichte wie Jansons frestelse, ein Auflauf aus Kartoffeln, Zwiebeln, Sardellen und Sahne, Pytt y panna, ein traditionelles Resteessen, bei dem Kartoffeln und Fleischreste in Würfel geschnitten und meist gekrönt von einem Ei in der Pfanne gebraten werden.
Dazu isst man Rote Bete, ebenso Biff a la Lindström, Rindergehacktes mit Rote Bete und Kapern und natürlich die berühmten Köttbullar, Fleischbällchen, die gern mit Preiselbeeren (lingon) gegessen werden.
In vielen Familien gibt es nach alter Sitte am Donnerstag gelbe Erbsensuppe und danach knusprige Pfannkuchen mit eingemachten Beeren oder Früchtekompott.
Zu den Desserts und zur berühmten schwedischen Kaffeepause fika komme ich später noch, in einem oder mehreren Blogbeiträgen.



Gelbe Erbsensuppe mit Gemüse
Gul ärtsoppa med grönsaker


Zutaten
(Für 4 Portionen)

• 400 g getrocknete gelbe Erbsen
• 2 Möhren
• 200 g Sellerie
• 1 Stange Lauch (Porree)
• 2 Zwiebeln
• 200 g Räucherspeck
• 800 ml Gemüsebrühe
• Salz
• Pfeffer
• 1 Messerspitze gemahlener Koriander
• ½ Bund frischer gehackter Koriander (ersatzweise Petersilie)

Zubereitung
Die gelben Erbsen in ein Sieb geben, abspülen, dann in einen Topf oder eine große Schüssel geben und in reichlich Wasser über Nacht einweichen.

Die Erbsen in etwa 1,5 Liter Wasser zum Kochen bringen, die oben schwimmenden Schalen und den sich bildenden Schaum mehrmals abschöpfen. Etwa 20 Minuten kochen.
Samt Kochwasser beiseite stellen.

Möhren und Sellerie schälen, Lauch putzen und alles in kleine Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und hacken. Speck in kleine Würfel oder Streifen schneiden.
Speck in einem großen Topf auslassen, dann den Speck herausnehmen und im Speckfett Zwiebel und übriges Gemüse anschmoren.
Erbsen mit Kochsud und die Gemüsebrühe zufügen. Alles 1 Stunde und 30 Minuten kochen.
Die Suppe pürieren, mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Koriander abschmecken.
Speckwürfel und Koriander auf die Suppe geben. Nach Belieben mit etwas Knäckebrot servieren.



Swedisch yellow peas soup with vegetables
Gul arsoppa med grönsaker

Ingredients
(For 4 servings)

400 g dried yellow peas
2 carrots
200 g celery
1 leek
2 onions
200 g smoked bacon
800 ml vegetable broth
Salt
Pepper
1 pinch ground coriander
½ bunch of fresh chopped cilantro (alternatively parsley)

Preparation
Put the yellow peas into a colander, rinse, then place in a pot or large bowl and soak in plenty of water overnight.
Drain through a sieve, then put the peas into a large pot together with 1.5 litres of water. Bring to a boil and cook for about 20 minutes, skim off the floating peels and the froth several times.
Set the pot aside.

Peel carrots and celery, clean leeks and cut everything into small pieces. Peel and chop the onions. Cut bacon into small cubes or strips.
Drain the bacon in a large saucepan, then remove the bacon and add onions and vegetables and fry in the fat of the bacon.
Add peas with cooking stock and the vegetable stock. Cook everything for 1 hour and 30 minutes.
Puree the soup, season with salt, pepper and ground coriander.

Add bacon cubes and cilantro to the soup. Serve with a little crispbread to taste.

Amerika, Apéro, Apéro Tapas & Co, Asien, Backen, Bücher, BBQ, Belgien, Bier, Brunch, Cocktails, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Festtagsgerichte, Fingerfood, Food, Fotografie, Frankreich, Frühling, Freitagsfisch, Garten, Grillen, Grossbritannien, Handarbeiten, Herbst, Italien, Kartoffeln;, Kleine Kuchen und Torten, Markgraeflerland, Mein Mann kann ..., Natur & Garten, ohne Mehl - gluteen free, Photoshop, Reisen, Resteverwertung, Rezepte, Samstagseintopf, Schokolade, Schwarzwald/Black Forest, Schweden, Schweiz, Sommer, Spanien, Suppe, Tabas & Co, Tanzen, Teatime, Vegetarisch, Wandern, Wein, Winter

Die Markgräflerin in neuem Kleid

cropped-markgraeflerin_blog_logo1.jpg


Wie ihr seht, habe ich – mit etwas Hilfe des Markgräflers – meinen Blog „Lebensart im Markgräflerland” einem Facelifting unterzogen:
Ein moderneres Layout mit etwas größeren Bildern. Mein Mann hat mir das schicke schwarz-weiß Logo mit Photoshop gebastelt.

Anlass die Seite zu überarbeiten war die neue Datenschutzgrundverordnung. Die Datenschutzerklärung ist – ausgedruckt – mehrere Seiten lang geworden.
Keine Ahnung ob ich das als kleine „Foodbloggerin” überhaupt brauche, aber man möchte ja auf der sicheren Seite sein.

Eigentlich sind es ja Selbstverständlichkeiten, wer einen Blogbeitrag auf Facebook oder Twitter teilt, sollte ja wissen, dass die großen Internetkonzerne auch Daten von ihm sammeln, weil er ja diese Netzwerke nutzt. Nur muss man jetzt in der Datenschutzerklärung nochmals explizit darauf hinweisen – bleibt die Frage, ob die außer Anwälten überhaupt jemand liest.

Prinzipiell finde ich Datenschutz eine gute Sache, aber wer schützt die kleine „Foodbloggerin”, die in ihrem Impressum jetzt viel mehr Daten von sich preisgeben muss, wo früher eine einfache E-Mail-Adresse gereicht hat. Wie lautet ein altes Sprichwort: „Gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht.”

Ich wünsche Euch trotz allem weiterhin viel Spaß beim Lesen meines Blogs und beim Nachkochen der Rezepte.
Vorsorglich schon ein kleiner (noch satirischer) Hinweis – bestimmt wird es auch irgendwann Pflicht, dass man bei einigen Rezepte (zum Beispiel Kuchen, Desserts, …) darauf hinweisen muss, dass diese Zucker enthalten und dass der bei übermäßigem Verzehr Karies, Übergewicht sowie Herz- und Kreislauferkrankungen verursachen kann…

😦

Eure Markgräflerin – not amused

 

 

 

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Rezepte, Samstagseintopf, Suppe

Samstagseintopf: Italienische Reissuppe


Es gibt Reis, Baby! Samstags ist bei uns Eintopf- oder Suppentag. Dieses Mal haben wir uns für eine italienische Reissuppe entschieden. Buon appetito!



Italienische Reissuppe


Zutaten
(für 4 Personen)

• 6 Esslöffel Langkornreis
• 1 Zwiebel
• 3 Stangen Staudensellerie
• 2 Esslöffel Olivenöl
• 1 Liter Fleischbrühe
• 4 Esslöffel geriebenen Pecorino oder Parmesankäse
•  Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Den Reis in einem Sieb kalt abbrausen, bis das abtropfende Wasser klar abfließt.
Die Zwiebel schälen und kleinwürfeln. Den Staudensellerie waschen, abtrocknen, Wurzel- und Blattenden abschneiden und die groben Fäden abziehen. Anschließend den Staudensellerie in Scheibchen schneiden.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen, und den Reis mit den Zwiebelwürfelen und den Selleriescheibchen etwa zehn Minuten unter ständigem Wenden darin glasig braten.

Die Fleischbrühe erhitzen, über den Reis gießen und alles zugedeckt etwa 30 Minuten garen.

Die Suppe im Teller anrichten und den Parmesankäse darüber streuen. Nach Belieben mit etwas schwarzen Pfeffer aus der Mühle würzen.



Italian rice soup


Ingredients
(for 4 persons)

6 tablespoons long grain rice
1 onion
3 celery sticks
2 tablespoons olive oil
1 litre beef broth
4 tablespoons grated Pecorino or Parmesan cheese
Pepper from the grinder

Preparation

Rinse the rice in a colander until the dripping water drains off clearly.
Peel the onion and dice. Wash the celery, dry, cut off the roots and leaves and remove the coarse threads. Then cut the celery into slices.

Heat olive oil in a large saucepan, fry the rice with the onion cubes and the celery sticks for about ten minutes, stirring constantly.

Heat the beef broth, pour over the rice and cook, covered with a lid,  for about 30 minutes.

To serve, fill the soup in soup plates, sprinkle with grated cheese. Season with some black pepper from the mill.

 

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Samstagseintopf, Suppe, Winter

Samstagseintopf: Russische Kohlsuppe


Heute habe ich als Samstagseintopf mal ein Rezept aus Russland. Es gibt nämlich eine „Russische Kohlsuppe”.

Wie ist die Markgräflerin gerade auf Russland gekommen, werdet ihr euch jetzt bestimmt fragen? Nun, das Thema Russland ist gerade sehr präsent:

Während der Olympischen Winterspiele in Korea gab es jüngst wieder Fälle von Doping unter russischen Sportlern und im Fernsehen, nämlich auf Arte, sind wir kürzlich zufällig auf eine Serie gestoßen, die von der Besetzung Norwegens durch Russen handelt („Occupied”), nachdem die Norweger beschlossen haben, ihren Erdölbedarf auf Dauer komplett durch alternative Energieerzeugung zu ersetzen.
Ein packender Thriller um Macht und Intrigen in zwei Staffeln zu je 8 Folgen. Wir haben uns aus der Mediathek gleich mehrere Folgen hintereinander angesehen.

Und außerdem findet dieses Jahr vom 14. Juni bis zum 15. Juli in Russland die Fußball-Weltmeisterschaft statt.

Politisch gesehen leistet sich das Gastland seit einiger Zeit allerhand negative Schlagzeilen. Ich habe mich deshalb auch schon mit der Frage auseinandergesetzt, ob ich dieses Jahr die Fußball WM in meinem Blog boykottieren und keine passenden Rezepte aus Russland vorstellen sollte.

Dennoch möchte ich zumindest in kulinarischer Hinsicht neugierig bleiben und mich mit einer winterlichen Suppe ein wenig an die russische Essenskultur herantasten.
Vielleicht kommt dann mit der Zeit doch noch das eine oder andere Rezept hinzu.
Diese „Russische Kohlsuppe” ist jedenfalls köstlich und unterscheidet sich kaum von westeuropäischen Zubereitungsarten und ist der Deutschen Küche in manchen Teilen gar nicht so unähnlich.

приятного аппетита (priyatnogo appetita) – Guten Appetit!



Russische Kohlsuppe


Zutaten
(Für 6 Portionen)

• 500 g magere Rinderbrust
• 3-4 Suppenknochen
• 3 Teelöffel gekörnte Rindsbouillon
• 250 g Zwiebeln
• 750 g Weißkohl
• 1 Bund Suppengrün (1 Möhre, ein Stück Knollensellerie, ein Stück Lauch, Petersilie)
• 500 g Kartoffeln
• 1-2 Esslöffel Butter
• 1 kleine Dose gehackte Tomaten in Tomatensaft (400 g)
• 1 Knoblauchzehe
• Pfeffer
• Salz
• gehackte Petersilie
• Sauerrahm oder Schmand

Zubereitung
Fleisch und Suppenknochen mit kaltem Wasser abspülen. Das Fleisch mit Küchenpapier trocken tupfen.
In einen Topf zwei Liter Wasser geben. Suppenknochen und Fleisch hineinlegen und bei schwacher Hitze aufkochen.
Den aufsteigenden Schaum abschöpfen, Bouillon hineinrühren und das Fleisch etwa 90 Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen.

In der Zwischenzeit Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Kohl putzen, waschen und in Streifen schneiden.
Suppengrün putzen, waschen und klein schneiden. Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.

Butter in einem großen Topf zerlassen. Zwiebeln darin weich dünsten. Kohl und Suppengemüse dazugeben und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten garen.

Fleisch aus der Brühe nehmen und in Würfel schneiden.
Etwa eineinhalb Liter Rinderbrühe zum Gemüse gießen. Fleischwürfel und Kartoffeln dazugeben.
Tomatenwürfel unterrühren und alles zugedeckt ca. 20 Minuten garen.

Knoblauchzehe schälen und dazupressen.
Zum Schluss die Suppe mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Mit einem Klecks saurer Sahne und gehackter Petersilie servieren.

Das Rindermark aus den Knochen kann man als Vorspeise auf geröstetem Brot servieren.



Russian cabbage soup

Ingredients
(For 6 servings)

500 g lean beef breast
3-4 soup bones
3 teaspoons granulated beef stock
250 g onions
750 g white cabbage
1 bunch of greens (1 carrot, a piece of celeriac, a piece of leek, parsley)
500 g potatoes
1-2 tablespoons butter
1 small tin of chopped tomatoes in tomato juice (400 g)
1 clove of garlic
pepper
salt
chopped parsley
Sour cream

preparation
Rinse meat and soup bones with cold water. Dab the meat dry with kitchen paper.
Give two litres of water in a pot. Put in the soup bones and meat and bring to a boil over low heat.
Skim off the rising foam, stir in the bouillon and let the meat simmer for about 90 minutes with the lid closed.

In the meantime peel onions and cut into thin slices. Clean cabbage, wash and cut into strips.
Clean greens, wash and cut in small cubes. Peel and dice the potatoes.

Melt butter in a large pot. Fry the onions in it until soft. Add cabbage and soup vegetables. Cover with a lid and cook over low heat for about 15 minutes.

Remove meat from the broth and cut into cubes.
Pour about one and a half litres of beef broth into the vegetables. Add meat cubes and potatoes.
Stir in the diced tomatoes and cook everything covered with a lid for about 20 minutes.

Peel the garlic clove and squeeze into the soup. Finally, season with pepper and salt to taste.

Serve with a dollop of sour cream and chopped parsley.

The core of the soup bones can be served on toasted bread as an appetizer.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Kartoffeln;, Rezepte, Samstagseintopf, Schweiz, Suppe, Vegetarisch

Samstagseintopf: Leichte Brokkolisuppe

Broccolisuppe 1


Als heutigen Samstagseintopf habe ich eine leichte Brokkolisuppe gekocht.
Sogar der Markgräfler, der Brokkoli nicht so gerne mag, fand die Suppe wunderbar und sie hat das Prädikat „darfst Du wieder mal kochen” erhalten.

Dazu passt frisches Bauernbrot, Baguette oder – wie in unserem Fall –  Basler Faschtewäije – ein Hefegebäck mit Kümmel.


Broccolisuppe 5


Brokkolisuppe


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 1 kg Brokkoli
• 200 g Kartoffeln
• 2 kleine Zwiebeln
• 1 Esslöffel Olivenöl
• 1,5 Liter Bio-Gemüsebrühe
• etwas geriebene Muskatnuss
• Salz
• Pfeffer
• 4 Teelöffel saure Sahne
• Chilifäden

Zubereitung
Die Zwiebeln schälen und würfeln. Den Brokkoli putzen, in Röschen teilen und waschen. Den Strunk schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Kartoffeln schälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.
Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin anschwitzen. Anschließend den Brokkoli und die Kartoffeln hinzufügen und kurz anbraten.
Mit der Gemüsebrühe ablöschen und bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze ca. 15 bis 20 Minuten weichgaren.
Vier Brokkoliröschen zur Dekoration herausnehmen und zur Seite legen.

Die Suppe mit dem Pürierstab fein pürieren. Je nach Konsistenz noch etwas Brühe hinzufügen. Zum Schluss mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Servieren in Bowls verteilen und mit den Brokkoliröschen und nach Belieben mit saurer Sahne und Chilifäden garnieren.
Dazu passt frisches Bauernbrot, Baguette oder – wie in unserem Fall – Basler Faschtewaie.


Broccolisuppe 4


Broccoli soup

Ingredients
(For 4 people)

1 kg broccoli
200 g potatoes
2 small onions
1 tablespoon olive oil
1.5 litres organic vegetable broth
some grated nutmeg
salt
pepper
4 teaspoons sour cream
chilli threads

Preparation
Peel and dice the onions. Clean the broccoli, divide into florets and wash. Peel the stalk and cut into small pieces. Peel the potatoes and also cut into small pieces.

Heat the oil in a saucepan and sauté the onions in it.  Then add the broccoli and the potatoes and sauté briefly.
Deglaze with the vegetable stock and, with the lid closed and over medium heat, cook for approx. 15 to 20 minutes until the vegetables are soft.
Remove four broccoli florets for decoration and set aside.

Puree the soup with the blender. Depending on the consistency, add a little more stock.
Finally, season with nutmeg, salt and pepper.
To serve, fill in soup bowls and garnish with broccoli and at will with sour cream and chilli threads.
Serve with fresh farmhouse bread, baguette or – as in our case – with Basler Faschtewäije.