Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Kartoffeln;, Kräuter, Rezepte, Sommer

Putenbrustfilet in Honig-Zitronen-Marinade


Heute gibt es mal ein Rezeptbeitrag aus dem Archiv!
Vergangenes Jahr hatte die Markgräflerin Kochboxen von HelloFresh getestet.
Die Lebensmittel kamen trotz sorgfältiger Verpackung nicht immer ganz heil an, das sieht man am Schmand hier im Bild. Jedoch hat uns neben der einfachen und schnellen Zubereitung auch der Geschmack der Rezepte überzeugt.
Hier ist ein weiteres Gericht, für welches man die Zutaten in jeem Supermarkt bekommen kann – das Fleisch würden wir auf jeden Fall beim Metzger unseres Vertrauens kaufen.
Die benötigten Kräuter werden frisch aus dem eigenen Garten geholt!


Hello Fresh – Zutaten für 2 Personen


Putenbrustfilet in Honig-Zitronen-Marinade
mit gebackenen Kartoffelspalten und Zucchinigemüse


Zutaten
(für 2 Personen)

• 600 g vorwiegend festkochende Bio-Kartoffeln
• 1 Knoblauchzehe
• ½ Bio-Zitrone
• 10 g Petersilie
• 10 g Rosmarin
• 8 g Honig
• 2 Putenbrustfilets
• 1 Zucchini
• ½ rote Chilischote
• 75 g Schmand
• Olivenöl
• Salz
• Pfeffer
• Essig

Zubereitung
Zitrone, Gemüse, Kräuter und Fleisch mit kaltem Wasser abspülen. Das das Fleisch mit Küchenpapier trocken tupfen.
Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze (180 °C Umluft) vorheizen.



Zuerst die Kartoffeln zubereiten:
Ungeschälte Kartoffeln in ca. 1 cm breite Spalten schneiden. Kartoffelspalten auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen (etwas Platz für die Putenbrust lassen), mit ½ Esslöffel Olivenöl beträufeln und auf der mittleren Schiene im Backofen 10 Min. garen.

Für die Putenbrust-Marinade die Knoblauchzehe abziehen und in eine kleine Schüssel pressen. Zitronenschale Zitrone abreiben und die Zitronenhälfte entsaften.
Nadeln vom Rosmarin abzupfen und fein hacken. Zitronenschale, ½ Esslöffel Zitronensaft und gehackten Rosmarin zusammen mit ½ Esslöffel  Olivenöl, Honig, Salz und Pfeffer in die Schüssel mit tem Knoblauch geben und verrühren.

Die Putenbrustfilets in der Marinade wenden und für ca. 5 Min. ziehen lassen.
Anschließend die marinierte Putenbrüste mit zu den Kartoffeln geben (bei dieser Gelegenheit Kartoffeln einmal wenden) und beides weitere 15 – 20 Min. im Backofen garen

In der Zwischenzeit die Enden der Zucchini abschneiden und die Zucchini in 0,5 cm breite Scheiben schneiden.
½ Chilischote längs halbieren, Kerngehäuse entfernen und fein hacken. Blätter der Petersilie abzupfen und ebenfalls fein hacken.

In einer weiteren kleinen Schüssel Schmand mit Salz und Pfeffer verrühren.

Für das Zucchinigemüse in einer großen Pfanne ½ Esslöffel Öl erhitzen, Zucchinischeiben darin ca. 4 Min. anbraten, gehackten Chili zufügen und ca. 3 Min. mit anbraten, bis die Zucchinischeiben weich sind. Pfanne vom Herd nehmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, gehackte Petersilie unterheben.

Zum Servieren Putenbrüste und Kartoffeln auf Teller verteilen, Zucchinigemüse dazu anrichten und zusammen mit einem Klecks Schmand genießen.



Turkey with honey and lemon marinade, baked potato wedges and zucchini vegetables


Ingredients
(for 2 people)

600 g organic potatoes
1 clove of garlic
½ organic lemon
10 g parsley
10 g rosemary
8 g honey
2 turkey breast fillets
1 zucchini
½ red chili pepper
75 g sour cream
Olive oil
Salt
Pepper
Pinegar

Instructions
Rinse lemon, vegetables, herbs and meat with cold water. Dab the meat dry with kitchen paper.
Preheat the oven to 200 ° C top / bottom heat (180 ° C convection).

First prepare the potatoes:
Cut unpeeled potatoes into about 1 cm wide wedges. Spread the potato wedges on a baking tray covered with baking paper (leave some space for the turkey breast), drizzle with ½ tablespoon of olive oil and bake on the middle rack of the oven for 10 minutes.

For the turkey breast marinade, peel the garlic clove and squeeze into a small bowl. Grate the lemon zest and queeze out the juice.
Pluck off the rosemary pins and finely chop. Add to the bowl with the garlic and mix with lemon zest, ½ tablespoon lemon juice, chopped rosemary, ½ tablespoon olive oil, honey, salt and pepper.

Turn the turkey breast fillets in the marinade and leave to rest for about 5 minutes.
Then add the marinated turkey breasts to the potatoes and turn the potatoes once. Bake in the oven for another 15 – 20 minutes

In the meantime, cut off the ends of the zucchini, then cut the zucchini into 0.5 cm wide slices.
Halve ½ chili in lenght, remove core. Finely chop the chili. Pluck off the parsley leaves and chop finely.

In another small bowl, stir sour cream and season salt and pepper.

For the zucchini vegetables, heat ½ tablespoon of oil in a large pan. Fry zucchini slices in it for about 4 minutes, add chopped chilli and sauté for about 3 minutes until the zucchini slices are tender. Remove the pan from the heat, season to taste with salt and pepper, fold in chopped parsley.

To serve, arrange the turkey breasts, potatoes and zucchini on plates and enjoy with a dollop of sour cream.

Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Kartoffeln;, Kräuter, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch

Feierabendküche: Gnocchi mit Bärlauchsauce und Kirschtomaten


Heute habe ich zum Feierabend eine ganz fixe Frühlingspfanne für euch.

Die Zubereitung ist unkompliziert und dauert auch nicht lange. Die Bärlauchsauce ist eine Art Pesto – nur ohne Nüsse oder Pinienkerne und Käse:
Bärlauch kleinschneiden und mit Rapsöl und/oder Olivenöl mit dem Stabmixer pürieren mit wenig Bärlauchsalz würzen.

Convenience-Gnocchi nach Packungsangabe zubereiten – ich koche immer Wasser im Heißwasserkocher auf, gebe dieses in einen Topf, Salz dazu und dann brauchen die Gnocchi nur noch etwa 3 Minuten, bis sie fertig sind.



Dann die Gnocchi mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben, und in einer großen Pfanne (z. B. Wok) mit wenig Butter schwenken, die geviertelten Cocktailtomaten dazugeben, zum Schluss den Bärlauch hinzufügen und nach Belieben ein wenig von dem heißen Gnocchi-Wasser. Nach Geschmack mit Parmesankäse bestreut servieren. Das war’s!



Wünsche euch einen schönen Abend!

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Kartoffeln;, Kräuter, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Samstagseintopf, Suppe, Vegetarisch

Samstagseintopf: Kartoffel-Bärlauch Suppe


Der Bärlauch in meinem Garten wächst und gedeiht. Mittlerweile habe ich rund um den Komposthaufen und unter dem Apfelbaum einen saftiggrünen, dichten Teppich des wilden und würzigen Frühlingskrauts.
Vor mehreren Jahren hatte ich mit einer einzigen Pflanze aus dem Gartenmarkt angefangen und jetzt kann ich jedes Jahr über mehrere Wochen immer frisch ernten.

Der Bärlauch, lat. Allium ursinum oder auch wilder Knoblauch genannt, war schon den Germanen als Heilpflanze bekannt. Sie sollen ihn nach dem Braunbären „Bärenlauch” genannt haben und sie glaubten, dass dieses Kraut als erste frische Nahrung nach dem Winterschlaf dem Bären seine Kraft verlieh.
Bärlauch kann tatsächlich neue Kräfte wecken, denn er enthält reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Eisen und Spurenelemente, die belebend und blutbildend wirken.
Das im Bärlauch enthaltene ätherische Öl Allicin macht ihn zum wahren Wunderkraut – es ist verantwortlich für die Heilkraft und den charakteristischen Geruch und Geschmack des Bärlauchs.
Allicin ist dem Penicillin ähnlich. So hemmt es das Wachstum von Bakterien, Viren und Pilzen und wirkt so den Auslösern von Infektionen, Erkältugnen oder Magen-Darm-Erkrankungen entgegen.

Zum Einstieg in die Bärlauch-Saison habe ich heute als Samstagseintopf eine cremige Kartoffel-Bärlauch-Suppe gekocht.
Dazu passt frisches, mit Griebenschmalz bestrichenes Bauernbrot.



Kartoffel-Bärlauch-Suppe


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 500 g Kartoffeln
• 2 Schalotten
• 20 g Butter
• 1 Liter Bio-Gemüsebrühe
• 100 g Bärlauch
• 100 g Sahne
• Salz
• Pfeffer
• 100 g Schmand
• Bärlauchblätter und Blütenknospen

Zubereitung
Die Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
Die Schalotten abziehen und fein hacken.
In einem großen Topf die Butter zerlassen, dann die Schalotten und Kartoffelwürfel darin andünsten. Mit der heißen Gemüsebrühe auffüllen.
Etwa 10 Minuten köcheln lassen.
Den Bärlauch in feine Streifen schneiden, in den Topf geben und etwa 5-10 Minuten mitköcheln.
Die Suppe pürieren, die Sahne hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Mit Schmand, etwas fein gehackten Bärlauchblättern und Blütenknospen garnieren.



Potato and Wild Garlic Soup


Ingredients
(For 4 persons)
500 g potatoes
2 shallots
20 g butter
1 litre organic vegetable stock
100 g wild garlic
100 g cream
Salt
Pepper
100 g sour cream
Wild garlic leaves and flower buds

Preparation
Wash, peel and dice the potatoes. Peel the shallots and chop finely.
Melt the butter in a large pot, then sauté the shallots and potato cubes in it. Fill with the hot vegetable stock.
Let simmer for about 10 minutes.
Cut the wild garlic into fine strips and add to the pot and cook for about 5-10 minutes.
Puree the soup, add the cream and season with salt and pepper.
Garnish with sour cream, some finely chopped wild garlic leaves and flower buds.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Kartoffeln;, Kräuter, Rezepte

Rindersteak, Kartoffelstampf, Kräuterbutter, Kohlrabi-Möhren-Gemüse


Heute gibt es einfach wieder mal ein rustikales Rindersteak als Sonntagsessen, zu dem man eigentlich kein Rezept aufschreiben muss…
Als Beilagen habe ich ein wenig Kräuterbutter gemacht, außerdem Kartoffelstampf und Kohlrabi-Möhren-Gemüse.
In der Pfanne habe ich rote Zwiebeln angebraten, noch etwas Sherry und Butter hinzugefügt und das war’s.



Ich habe Rindshüftsteaks verwendet. Wie man Steaks richtig brät und wie man die Kräuterbutter macht, erfahrt ihr hier

Rezept für Kartoffelstampf

Für das Kohlrabi-Möhrengemüse das Gemüse waschen, schälen, dann in dünne Scheiben hobeln. Kohlrabischeiben in Streifen schneiden.
In Butter anbraten, dann mit wenig Gemüsebrühe ablöschen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Das Gemüse sollte noch bissfest sein.


Backen, Englisch, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Frankreich, Freitagsfisch, Kartoffeln;, Rezepte, Wein

Freitagsfisch: Zanderfilet und Ofenfenchel mit Speck und Pontarlier Anis Sauce


Wie ich euch bereits berichtet habe, hatten der Markgräfler und die Markgräflerin im vergangenen Herbst einen Lehrgang zum Erwerb des „Angelscheins” besucht.
Die Prüfung haben wir zwar beide bestanden, aber bisher hatten wir noch keine Gelegenheit, unsere neu erworbenen Kenntnisse in der Praxis umzusetzen.

Der heutige Freitagsfisch ist also nicht selbst gefangen.



Der Zander ist ein schlanker, bis zu 1 m großer Raubfisch mit spitz zulaufendem Kopf. Er zählt zu den wertvollsten Süßwasserfischen. Er kommt in europäischen Seen und Flüssen vor, kommt aber heute vor allem aus Aquakultur in den Handel. Er hat weißes, zartes saftiges Fleisch.

Ich habe tiefgekühltes Zanderfilet mit Haut verwendet. Das muss man etwa 6 Stunden vorher im Kühlschrank auftauen.
Dann unter fließendem kalten Wasser abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen, salzen.
Die Hautseite mit Mehl bestäuben. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zanderfilets zuerst auf der Hautseite 5 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, wenden und etwa 2 Minuten auf der anderen Seite fertiggaren.



Dazu gab es Fenchel aus dem Ofen mit Speck und Pontarlier Anis und Salzkartoffeln.
Das Rezept könnt Ihr euch schonmal für die Osterfeiertage merken.



Der Fenchel schmeckt übrigens auch sehr fein ohne Fisch und Kartoffeln – zum Beispiel mit etwas geriebenem Hartkäse bestreut als Hauptgericht!



Ofenfenchel mit Speck und Pontarlier Anis Sauce


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 4 Fenchelknollen mit Fenchelgrün
• Salz
• 4 Tomaten
• 2 Zwiebeln
• 200 g Speck
• 4 Knoblauchzehen
• 2 Esslöffel Olivenöl
• 4 Sardellenfilets, abgetropft
• 1/8 Liter Weißwein
• 1/8 Liter Gemüsebrühe
• 4 cl Pontarlier Anis (oder Pastis)
• Öl für die Form
• frisch gemahlener Pfeffer
• 2 Esslöffel Estragonblätter

Zubereitung
Fenchel putzen, Fenchelgrün abschneiden und für die Garnierung beiseitestellen.
Fenchelknollen vierteln.
In einem Topf mit kochendem Salzwasser 5 Minuten kochen, dann in Eiswasser abschrecken. Abtropfen lassen. Tomaten kreuzweise einschneiden, mit heißem Wasser überbrühen, häuten, achteln und entkernen. Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden.

Speck in Würfel schneiden Knoblauch schälen und durch die Presse drücken.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Speck darin auslassen. Knoblauch und Sardellen zufügen und andünsten. Mit Wein, Gemüsebrühe und Pontarlier Anis ablöschen und aufkochen.

Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine ofenfeste Form mit Öl auspinseln. Fenchel, Zwiebeln und Tomaten einschichten. Salzen und pfeffern. Estragon fein hacken, darüberstreuen.
Specksauce darübergießen. Im heißen Ofen ca. 1 Stunde backen.

Das Fenchelgrün fein hacken. Das Gemüse auf Teller verteilen, mit der Sauce beträufeln und mit dem gehackten Fenchelgrün bestreuen.
Dazu Salzkartoffeln mit Petersilie und Zanderfilet servieren.



Fennel with bacon and pontarlier anise sauce


Ingredients
(Serves 4)
4 fennel tubers with fennel green
Salt
4 tomatoes
2 onions
200 g bacon
4 cloves of garlic
2 tablespoons olive oil
4 anchovy fillets, drained
1/8 litre white wine
1/8 litre vegetable stock
4 cl Pontarlier Anise (or Pastis)
oil for the baking dish
freshly ground pepper
2 tablespoons tarragon leaves

Preparation
Clean fennel, cut off fennel green and put aside for garnishing.
Cook in a pot of boiling salted water for 5 minutes, then quench in ice water. Drain.
Cut tomatoes crosswise, blanch with hot water, skin, cut in eighths and remove seeds.
Cut the bacon into cubes, peel the garlic and press through the press. Heat the olive oil in a pan and fry the bacon.
Add the garlic and anchovies and sauté. Deglaze with wine, vegetable stock and Pontarlier anise and bring to the boil.
Preheat oven to 180 °C = 356 °F.
Brush an ovenproof dish with oil. Put the fennel, onions and tomatoes in it. Season with salt and pepper.
Chop the tarragon finely, sprinkle fennel and pour the bacon sauce over it. Bake in the hot oven for approx. 1 hour.
Finely chop the fennel green. To serve, put the vegetables on plates, drizzle with the sauce and sprinkle with the chopped fennel green.
Serve with potatoes and fried pikeperch fillet.

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Kartoffeln;, Rezepte, Schweden

Fliegender Jakob

Fliegender Jakob 6


Was für uns in Deutschland der Toast Hawaii ist, ist für die Schweden wohl der „Fliegende Jakob“ (schwedisch Flygande Jacob).
Der Name stammt von Ove Jacobsson, dem Erfinder des Gerichts, der im Frachtflug arbeitete. Das Rezept wurde erstmals Im Jahr  1976 in der Zeitung „Allt om Mat“ (deutsch „Alles rund ums Essen“) veröffentlicht.

Hauptbestandteil ist ein Grillhähnchen, daher habe ich auf dem Nachhauseweg von der Arbeit an einem Hähnchengrill gehalten.

„Allt om Mat“ schlägt gekochten Reis und einen grünen Salat als Beilage vor. Ich habe mich für Potato Wedges statt Reis entschieden, die ich zur gleichen Zeit im Ofen gebacken habe.


Fliegender Jakob 1


Fliegender Jakob


Zutaten
(für 4 Personen)
• 1 Grillhähnchen (fertig zubereitet)
• 300 ml Sahne
• 100 ml Chilisauce (oder Ketchup)
• 1 Handvoll Erdnüsse (100 ml)
• ca. 140 g Speck (Frühstücksspeck/Bacon)
• 2 Bananen

Zubereitung
Den Backofen auf 225°C vorheizen.

Beine und Haut des Hähnchens entfernen (ich habe die Haut nicht entfernt), anschließend das Hähnchenfleisch in kleinere Stücke schneiden.
Das Hähnchenfleisch in eine ofenfeste Form geben. Die Hähnchenschlegel oben auflegen.
Die Bananen schälen und längs durchschneiden und auf das Hähnchenfleisch legen.


Fliegender Jakob 3


Die Sahne steif schlagen. Sahne und Chilisauce verrühren und auf dem Hähnchenfleisch in der Form verteilen.


Fliegender Jakob 4


Die Auflaufform in den Backofen stellen. Auf der untersten Schiene rund 20 Minuten backen.

Den Speck in Steifen schneiden und in einer Pfanne anbraten, anschließend aus der Pfanne herausnehmen und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.

Zum Servieren Speck und Erdnüsse auf dem Auflauf verteilen.


Fliegender Jakob 2


Es gibt mittlerweile verschiedene Varianten:

  1. Die Chillisauce durch eine Currysauce ersetzen.
  2. Das Hähnchenfleisch durch Kassler, Schweinefilet oder Putenschnitzel ersetzen.
  3. Fliegende Lotta (Flygande Lotta):  ohne Bananen und  ohne Chilisauce,
    dafür mit Ananas und Pfifferling-Sauce (Pfifferling Pulver) mit Crème fraîche.

Fliegender Jakob 5Fliegender Jakob 7


Flying Jacob


Ingredients
(for 4 persons)
1 grilled chicken (ready for use)
300 ml cream
100 ml chilli sauce
1 handful of peanuts (100 ml)
 140 g bacon
2 bananas

Preparation 

Preheat the oven to 225 ° C (437 °F)

Remove the legs and skin of the chicken, then cut the chicken into smaller pieces. Put the chicken into an ovenproof dish. Place the chicken drumsticks on top.

Peel the bananas and cut lengthways and place onto the chicken.

Beat the cream until stiff. Mix cream and chilli sauce and spread on the chicken in the baking dish.

Put the baking dish in the oven. Bake on the bottom rack for about 20 minutes.

Cut the bacon into strips and sauté in a pan, then remove from the pan and drain on a kitchen paper.

To serve, spread bacon and peanuts on top.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Kartoffeln;, Kräuter, Rezepte, Samstagseintopf, Wein, Winter

Samstagseintopf: Kartoffel-Bohnen-Suppe mit Perlgraupen und Speck


Das Rezept für diesen nahrhaften Samstagseintopf stammt aus Italien.
Er besteht aus Kartoffeln, Bohnen und Perlgraupen, das sind geschälte und polierte Gerstenkörner.

Gerste ist eine der ältesten Getreidearten und gehört zur Familie der Süßgräser.
Über Jahrtausende war Gerste das wichtigste Getreide, aus dem Fladenbrot und Getreidebrei/Grütze hergestellt wurde.
Heute wird sie hauptsächlich zur Graupen- und Grützeherstellung, aber auch als Braugerste verwendet.

Bei der Zubereitung kann man ein wenig schummeln und schon vorgekochte Bohnen aus der Dose verwenden. Somit spart man sich das Einweichen über Nacht und etwa 90 Minuten Kochzeit.



Kartoffel-Bohnen-Suppe mit Perlgraupen und Speck


Zutaten
(Für 6 Personen)

• 250 g Borlotti-Bohnen
• 150 g geräucherter Speck
• 3 Knoblauchzehen
• 1 große Zwiebel
• 3 Esslöffel Olivenöl
• 100 ml Weißwein
• Salz
• 1 Lorbeerblatt
• 400 g Kartoffeln
• 250 g Perlgraupen
• 150 g Mais (Dose)
• frisch gemahlener Pfeffer
• 2 Esslöffel fein gehackte Petersilie

Zubereitung
Die Bohnen über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag abgießen und abtropfen lassen.
Den Speck in kleine Würfel schneiden. Knoblauch und Zwiebel schälen und klein würfeln.
1 Esslöffel Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und den Speck darin auslassen. Knoblauch und Zwiebeln zufügen und glasig andünsten. Mit Wein ablöschen und einkochen lassen.

Bohnen zufügen und mit Wasser bedecken. Aufkochen, salzen und das Lorbeerblatt einlegen. Zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 90 Minuten köcheln lassen, bis die Bohnen weich sind.
Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Mit den Perlgraupen zu den Bohnen geben. Mit heißem Wasser aufgießen, bis alles bedeckt ist.
Weitere 45 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Von Zeit zu Zeit umrühren.
Falls notwendig, zwischendurch heißes Wasser nachfüllen. 15 Minuten vor Ende der Garzeit den Mais zufügen.

Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, Lorbeerblatt entfernen. Die Hälfte der Petersilie und das restliche Olivenöl in die Suppe rühren.
Zum Servieren mit der übrigen Petersilie bestreuen.


Potato and bean soup with pearl barley and bacon

Ingredients
(For 6 persons)

250 g Borlotti beans
150 g smoked bacon
3 cloves of garlic
1 large onion
3 tablespoons olive oil
100 ml white wine
Salt
1 bay leaf
400 g potatoes
250 g pearl barley
150 g corn (tin)
freshly ground pepper
2 tablespoons finely chopped parsley

Preparation
Soak the beans overnight in cold water. Drain the next day.
Cut the bacon into small cubes. Peel garlic and onion and chop into small cubes.
Heat 1 tablespoon of olive oil in a large pan and fry the bacon ain it. Add the garlic and onions and sauté until translucent. Deglaze with wine and boil down.

Add the beans and cover with water. Bring to the boil, add salt and the bay leaf. Cover and simmer at low heat for about 90 minutes until the beans are soft.
Wash, peel and dice the potatoes. Add to the beans together with the pearl barley.
Add hot water until everything is covered.
Simmer for another 45 minutes at low heat while stirring from time to time. Pour some more hot water if necessary. Add the corn 15 minutes before the end of the cooking time.

Season the soup with salt and pepper and remove the bay leaf. Stir half of the parsley and the rest of the olive oil into the soup.
Sprinkle with the remaining parsley to serve.

Bücher, Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Grossbritannien, Kartoffeln;, Rezepte

Schweinehals-Steak mit süß-saurem Paprikagemüse


War ganz schön ruhig hier im Blog in der vergangenen Woche…
Das hat zum einen damit zu tun, dass die Markgräflerin jedes Wochenende auf Fasnachtsveranstaltungen war, zum anderen aber hatte die Festplatte meines Laptops einen Schuss und ich konnte meine Bilder nicht wie gewohnt für die Blogbeiträge herunterladen. Gekocht und gebacken wurde in der Zwischenzeit aber trotzdem und so habe ich einiges nachzuholen….

Dieses schnelle Rezept für das süß-saure Paprikagemüse habe ich in einem Buch von Gordon Ramsay entdeckt. Eine wunderbare Beilage zu Steaks – in meinem Fall Schweinehalssteaks.
Als weitere Beilage gab es Pellkartoffeln, die in Butterschmalz in der Pfanne geröstet wurden.



Schweinehals-Steak mit süß-saurem Paprikagemüse


Zutaten
(Für 2 Personen)

• 2 Schweinehals-Steaks
• Olivenöl zum Braten
• 2 Knoblauchzehen, ungeschält, zerdrückt
• 1 kleiner Bund Thymian
• Butter

Für das süß-saure Paprikagemüse
• Olivenöl zum Braten
• 1 rote Zwiebel, geschält und in Scheiben geschnitten
• 2 rote Paprika, Kerne entfernt und in dünne Streifen geschnitten
• Meersalz
• frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
• 1 Esslöffel Zucker
• 3 Esslöffel Rotweinessig
• 1 Esslöffel Olivenöl, extra vergine
• Blätter von einem kleinen Bund Basilikum, zerrupft

Zubereitung
Zuerst das Paprikagemüse zubereiten.
Etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, dann die Zwiebeln und Paprika dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen, den Zucker dazugeben und bei starker Hitze 4-5 Minuten lang braten, bis das Gemüse in der Pfanne weich und leicht gebräunt ist. Dabei darauf achten, dass das Gemüse zischt, ansonsten ist die Pfanne nicht heiß genug und es besteht die Gefahr, dass das Gemüse gekocht, statt gebraten wird.
Den Essig hinzufügen und eine oder zwei Minuten lang köcheln lassen, bis die Flüssigkeit einreduziert ist und die Paprika weich sind. Das zerkleinerte Basilikum unterrühren und 30 Sekunden weitergaren, dann die Hitze abstellen. In eine Schüssel umfüllen und zum Durchziehen beiseite stellen.
Die Pfanne mit Küchenpapier innen auswischen, damit die Schweinesteaks darin gebraten werden können.
Die Schweinhalssteaks salzen. Etwas Butterschmalz darin erhitzen und die Schweinesteaks, Knoblauch und Thymian hineingeben. Die Schweinesteaks 2-3 Minuten auf beiden Seiten anbraten. Etwas Butter in die Pfanne geben, schmelzen lassen und die Steaks darin wenden.


Pork chops with sweet and sour peppers


Ingredients
(Serves 2)
2 pork steaks
Olive oil for frying
2 garlic cloves, skin on , crushed
small bunch of thyme
butter

For the sweet and sour peppers
1 red onion, peeled and sliced
2 red peppers, deseeded and thinly sliced
sea salt and freshly ground black pepper
1 tablespoon caster sugar
3 tablespoons red wine vinegar
1 tablespoon extra virign olive oil
Small bunch of basil, leaves shredded

Instructions
First prepare the peppers. Heat little olive oil in a large frying pan, then add the onions and peppers. Season with salt and pepper, add the sugar and sauté over a high heat for 4-5 minutes until soft and coloured.

(Make sure you can hear the vegetables hissing in the pan. If not, the pan isn’t hot enough and you’re in danger of boiling the vegetables instead of frying them).
Add the vinegar and let it bubble for a minute or two until it has reduced and the peppers are soft.
Turn down the heat, add the tablespoon of extra virgin oil and cook for a further 2-3 minutes. Stir in the shredded basil and continue to cook for 30 seconds, then turn off the heat. Decant into a bowl and set aside to infuse.
Wipe the pan clean, ready to cook the pork. Salt the pork steaks. Heat oil in the pan. Add the chops, garlic an thyme and fry for 2-3 minutes until coloured. Turn and fry for a further 2-3 minutes on the other side., pushing the thyme under the chops and breaking upt the garlic a little. Towards the end of cooking time, add 3 knobs of butter and baste the chops with it.
Serve with roast potatoes.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Kartoffeln;, Rezepte, Samstagseintopf, Suppe, Winter

Samstagseintopf: Grünkohlsuppe mit Kale Chips und Bacon


Es ist immer noch Grünkohl-Saison! Nutzen wir doch die Gelegenheit, noch ein feines Süppchen daraus zu kochen. Der herzhafte Winterkohl – auch Braunkohl oder Blätterkohl genannt – soll ja sehr gesund sein.



Er ist äußerst mineralstoff – und vitaminreich. Sein herb-süßliches Aroma erhält der Grühkohl durch Frosteinwirkung, durch die sich die im Kohl enthaltene Stärke in Zucker umwandelt.
Die bekannteste Art von Grünkohl hat stark gekrauste Blätter, seltener kommt die glattblättrige Sorte auf den Markt. Hauptsaison ist November bis März.
Grünkohl ist reich an Eiweiß, Ballaststoffen, Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Jod, Vitaminen A, E, B2, B6, Folsäure und und C. Ausserdem enthalten sind Fett, Kohlenhydrate,m natrium, Fluor, Vitamin B1.
Die beste Vorbereitung, um sich auf den Frühling vorzubereiten.



Grünkohlsuppe mit Kale Chips und Bacon


Zutaten
(Für 4 Personen)

Für die Suppe
• 200 g Grünkohl, geputzt und gewaschen
• Salz
• 200 g Kartoffeln
• 1 Zwiebel (60 g)
• 1 Möhre (80 g)
• 1 Knoblauchzehe
• 2 Esslöffel Olivenöl
• 1,2 Liter Gemüsebrühe
• 150 ml Sahne
• Salz
• Pfeffer
• frisch geriebene Muskatnuss

Für die Garnierung
• 100 g Grünkohlblätter
• Olivenöl
• 100 g Speckstreifen
• 100 – 150 ml Sahne

Zubereitung
Den Grünkohlblätter klein schneiden und in kochendem Salzwasser blanchieren, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen.
Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren und Knoblauch schälen und klein schneiden.
Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch darin anschwitzen. Grünkohl, Kartoffeln und Karotten zufügen, kurz mit andünsten. Die Gemüsebrühe angießen, mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt ca. 30 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit für die Garnitur 100 g Grünkohl mit Olivenöl beträufeln und darin wenden. Zusammen mit den Speckstreifen auf ein Backblech geben und bei 160 °C ca. 10 – 15 Minuten rösten, bis Speck und Grünkohl knusprig sind.  Vom Blech nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
100 – 150 ml Sahne in einem Shaker leicht schlagen.

Die Suppe vom Herd nehmen, mit dem Mixstab fein pürieren und 150 ml flüssige Sahne zugeben. Weitere 5-10 Minuten köcheln lassen, dann nochmals mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
Zum Servieren in Suppenteller füllen, mit leicht geschlagener Sahne, Grünkohlchips und Speck garnieren.
Dazu passt frisches Bauernbrot.



Kale soup with kale chips and bacon


Ingredients
(For 4 people)
For the soup
200 g cale, cleaned and washed
Salt
200 g potatoes
1 onion (60 g)
1 carrot (80 g)
1 garlic clove
2 tablespoons olive oil
1,2 litres vegetable broth
150 ml liquid cream
Salt
Pepper
freshly ground nutmeg

For garnishing
100 g kale
Olive oil
100 g bacon strips
100 – 150 ml cream

Instructions
Cut the kale leaves into small pieces and blanch in boiling salted water. Then rinse with cold water and drain well.
Heat the oil in a large pot and sauté the onions and garlic in it. Add the kale, potatoes and carrots and sauté briefly. Add the vegetable broth, season with salt and pepper. Cover and let simmer for approx. 30 minutes.
In the meantime, prepare the garnish. Sprinkle 100 g kale leaves with olive oil and mix with your hands. Place on a baking tray together with the bacon strips and roast at 160 °C = 302°F for 10 – 15 minutes until the bacon and kale are crispy. Remove from baking tray and drain on kitchen paper. Give 100 – 150 ml cream in a shaker, beat lightly.

Remove the soup from heat, blend finely with a handblender and add 150 ml liquid cream. Let simmer for another 5-10 minutes, then season to taste again with salt, pepper and freshly grated nutmeg.
To serve, fill into soup plates, garnish with lightly beaten cream, kale crisps and bacon. Fresh farmer’s bread goes well with the soup.

Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frankreich, Herbst, Kartoffeln;, Kräuter, Markgraeflerland, Rezepte, Winter

Himmel- und Erde Gratin und 5 weitere Rezepte mit Blutwurst


Himmel und Erde (rheinisch: Himmel un Ääd) ist ein traditionelles Gericht aus Kartoffelpüree und Apfelmus. Es ist im Rheinland, Westfahlen, Niedersachsen und auch in Schlesien weit verbreitet und etwa seit dem 18. Jahrhundert bekannt.

Seinen Namen erhielt die Speise von der früher verbreiteten und auch heute noch in verschiedenen Regionen gängigen Bezeichnung Erdapfel für Kartoffel, so dass „Himmel“ für die Äpfel an den Bäumen und „Erde“ für die Kartoffeln in der Erde als Hauptbestandteile des Gerichts steht.

Eigentlich ein typisches Rezept für den Herbst, wenn Äpfel und Kartoffeln geerntet werden und die Metzgete Saison angefangen hat.
Aber ab und zu gelüstet es die Markgräflerin nach deftiger Hausmannskost – und deshalb habe ich heute ein Himmel und Erde Gratin für euch.



„Himmel und Erde” Gratin


Zutaten
(Für 4 Portionen)

• 500 g Blutwurst
• 2 säuerliche Äpfel, z. B. Boskop
• 500 g mehligkochende Kartoffeln
• Salz
• Pfeffer
• 3 Eier
• 100 ml Sahne
• 1 Esslöffel Zitronensaft
• Muskat
• Butter für die Form
• Petersilie zum Garnieren

Zubereitung
Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Die Pelle der Blutwurst bei Bedarf abziehen und die Wurst in dünne Rädchen schneiden.
Die Äpfel schälen, das Kernhaus herausstechen und die Äpfel in dünne Scheiben hobeln.
Die Kartoffeln schälen, waschen und ebenfalls in dünne Scheiben hobeln.
Eine Auflaufform mit Butter einfetten.
Kartoffeln, Blutwurst und Äpfel abwechselnd leicht überlappend in die Form schichten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Eier mit der Sahne verquirlen und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Muskat würzen.
Die Masse über Kartoffeln und Äpfel gießen und im Backofen ca 45 Minuten goldbraun backen.

Die Petersilie waschen, trocken schütteln, fein hacken und über das Gratin streuen.



„Heaven and Earth“ Gratin
(with black pudding, apples and potatoes)


Ingredients
(For 4 portions)

500 g blood sausage / black pudding
2 sour apples, e. g. Boskop
500 g floury potatoes
Salt
Pepper
3 eggs
100 ml cream
1 tablespoon lemon juice
Nutmeg
Butter for the mould
Parsley to garnish

Instructions
Preheat the oven to 200 °C = 392 °F. If necessary, remove the casing of the black pudding and cut the sausage into thin slices.
Peel the apples, cut out the core and plane the apples into thin slices. Peel and wash the potatoes and also cut into thin slices.
Butter a casserole dish.
Layer the potatoes, blood sausage and apples alternately in a slightly overlapping way into the casserole dish. Season with salt and pepper.

Whisk the eggs with the cream and season with salt, pepper, lemon juice and nutmeg.
Pour the mixture over the potatoes and apples and bake in the oven for about 45 minutes until golden brown.

Wash the parsley, shake dry, chop finely and sprinkle over the gratin.



Habt ihr Lust auf weitere Blutwurst-Rezepte bekommen?
Dann probiert doch mal diese hier aus:


Himmel und Erde Strudel



Brägele, Blutwurst und Spiegelei



Blutwurst-Apfel-Taschen (ein Rezept aus Frankreich)



Blutwurst-Gratin mit Apfelsauerkraut



Metzgete – Markgräfler Schlachtplatte aus dem Römertopf



Oder man macht es wie der Markgräfler, der mich neulich mit einem Blutwurstbrot auf dem ein Spiegelei-Herz liegt, überrascht hat – wäre doch auch eine schnelle Idee für den Valentinstag….