Englisch, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, Markgraeflerland, Photoshop, Rezepte

Herzlichen Dank an euch alle – Hier ist meine Blogstatistik 2019

Blogstatistik_2019

Für 2019 darf ich einen neuen Besucherrekord auf meinem Blog „Lebensart im Markgräflerland“ vermelden. Insgesamt zeigt die Blogstatistik 736.717 Aufrufe (73.896 mehr als im Jahr zuvor) – das entspricht fast der Einwonerzahl der Mainmetropole Frankfurt – sowie 521.597 Besucher (ein Plus von 63.728 Besucher). Damit ist die Marke von einer halben Million Besucher im Jahr geknackt.

Seit Bestehen meines Blogs sind es knapp 3,37 Millionen Aufrufe, das sind mehr als die  Stadt San Francisco in Kalifornien Einwohner hat. Im selben Zeitraum zählt mein Blog  mehr als 2,14 Millionen Besucher – rund 60.000 mehr als der Film „Captain Marvel“ 2019 in die deutschen Kinos lockte. In dieser Zeit habe ich 2.566 Beiträge veröffentlicht.

Durchschnittlich sahen sich die Besucher im vergangenen Jahr 1,41 Beiträge pro Aufruf an, das ist etwas weniger als im Vorjahr (1,45) und liegt wohl daran, dass gezielt bestimmte Artikel oder Rezepte gesucht werden.

262.047 Besucher fanden meinen Blog über Suchmaschinen, davon mehr als 250.000 über Google. Der Rest verteilt sich auf Bing, duckduckgo und t-online sowie ecosia und web.de. Häufigste Suchbegriffe waren „campari spritz“ (148), „couscous salat orientalisch“ (70) und „markgräflerin“ (65).

An zweiter Stelle liegt Pinterest mit 188.815 Verweisen vor Rezeptebuch.com (3.515), Facebook (3.341) und Flipboard (2.407).

Die Besucher haben 251 Likes (+1) und 50 Kommentare (+19) hinterlassen.


Die erfolgreichsten Beiträge

Die Startseite verzeichnete 123.728 Aufrufe, erfolgreichsten Beiträge waren wieder siw etwas älteren Klassiker:

1. Für den Grillabend: Orientalischer Couscous-Salat
mit 88.887 Aufrufen (Vorjahr 126.679), das sind 232 pro Tag (347). Seit seinem Erscheinen im Jahr 2013 verzeichnet der Spitzenreiter insgesamt knapp 357.000 Aufrufe

Couscous-salat2

2. Feierabend-Cocktail: Lillet Wild Berry
mit 79.336 Aufrufen, das sind 217 pro Tag. Der Beitrag ist erst 2017 erschienen und mit mehr als 82.000 Aufrufen seither auf Platz 2.

Lillet_Wild_Berry_11

3. Niedrigtemperatur-Garen: Zartes, saftiges Schweinefilet mit Champignons und Spätzle
mit 23.948 Aufrufen  (plus 2.953). Das sind zwar nur 65 Aufrufe pro Tag, aber als typisches Festtagsgericht wird es allein im Dezember 5.578 mal aufgerufen, durchschnittlich 179 mal pro Tag. In der Allzeit-Statistik ist das mit rund 57.500 Aufrufen Rang 4 hinter dem Beitrag „Neu im Kühlregal: Skyr von Lidl“ mit 76.880 Aufrufen.

Schweinefilet 5

Insgesamt habe ich  vergangenen Jahr 190 Beiträge veröffentlicht, einen weniger als in 2018.


Die erfolgreichsten Beiträge aus 2019

Die erfolgreichsten Beiträge aus dem Jahr 2019 waren:
1. Zitronenmelisse Sirup – das Remake
mit 2.014 Aufrufen

Zitronenmelisse Sirup 4

2 .Rhabarberkuchen mit Vanillepudding-Schmand-Creme
mit 1.693 Aufrufen

Rhabarber-Schmand Kuchen 2
3. Maccheroni alla Siciliana – Makkaroni nach sizilianischer Art
mit 1.289 Aufrufen

Makkeroni Sizilianisch 2


Abonnenten

Mein Blog hat 270 Follower beziehungsweise regelmäßige Leser. Hinzu kommen nochmals 50 Follower auf Twitter und 105 auf der gespiegelten Tumblr-Seite markgraeflerin.tumblr.com. Nicht zu vergessen natürlich die 354 Leute, die meine Facebookseite Markgräflerin geliked haben.


Die Markgräflerin international

Blogstatistik_2019_Länder

Die meisten der 736.717 Aufrufe stammen aus Deutschland (561.500), der Schweiz (55.488) und  Österreich (46.395). An vierter Stelle kommen gleich die Vereinigten Staaten von Amerika mit 37.879 Aufrufen, gefolgt von Hongkong, Frankreich und Italien. Das Übersetzen der einzelnen Beiträge beziehungsweise Rezepte scheint sich also zu lohnen. Insgesamt kamen die Besucher aus 155 Ländern, den Vereinten Nationen (UNO) gehören übrigens 193 Staaten.


Danke_Blogstatistik

Apéro, Apéro Tapas & Co, Backen, Cocktails, Englisch, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, Kräuter, Rezepte, Vegetarisch

Apérogebäck: Käsemürbchen


Das Rezept für das Apéro-Gebäck, die Käsemürbchen, welche es zum heutigen Feierabend-Cocktail „Lübsche Luft” gab.
Dieses Apéro Gebäck habe ich schon öfters gemacht, hier trotzdem nochmal, weil sie so gut sind.



Apérogebäck: Käsemürbchen


Zutaten

• Keks-Ausstecher

• 150 g Butter
• 180 g Emmentaler oder Cheddar (gerieben)
• 1/8 Liter = 125 ml Sahne
• ½ Teelöffel Salz
• 1 Teelöffel Rosenpaprika, scharf
• 250 g Mehl
• ½ Teelöffel Backpulver
• 1 -2 Eigelb

• Sesamsamen, Kümmel, Mohnsamen, getrocknete Kräuter, Röstzwiebeln… zum Bestreuen

Zubereitung

Butter, geriebenen Käse und Sahne mit dem Knethaken der Küchemaschine verrühren. Nach und nach Salz, Paprikagewürz, Mehl und Backpulver hinzugeben und zu einem Mürbeteig verarbeiten. Den Teig zwei bis drei Stunden (oder über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen. Er lässt sich dann besser verarbeiten.

Den Teig etwa fünf bis sechs Millimeter dick ausrollen und mit verschiedenen Förmchen ausstechen. Auf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit dem Eigelb bestreichen.
Nach Wunsch mit Sesam, Mohn, Kräutern, Röstzwiebeln oder Kümmel bestreuen.

Bei 150 °C (Umluft) in den Backofen schieben und etwa 15 Minuten backen, bis das Gebäck golden ist.


Cheese biscuits


Ingredients

150 g butter
180 g Emmentaler Irish or Cheddar (grated)
1/8 litre = 125 ml cream
½ teaspoon salt
1 teaspoon paprika powder
250 g flour
½ teaspoon baking powder
1-2 egg yolks

Sesame seeds, poppy seeds, dried herbs, fried onins or caraway seeds to sprinkle

Preparation

Mix butter, grated cheese and cream with the dough hook of the kitchen machine. Gradually add salt, paprika powder, flour and baking powder and prepare a shortcrust pastry.
Leave the dough in the fridge for two to three hours (or overnight). It‘ ll be easier to process it later on.

Roll out the dough about five to six millimetres thick. Then cut out biscuits using cookie cutter. Brush with egg yolk and place on a baking sheet lined with baking paper.  Brush with egg yolk and,  sprinkle with sesame, poppyseeds, dried herbs or caraway seeds.

Bake at 300 °F  (150 ° C), circulating air, for about 15 minutes until the biscuits have a golden colour.

 

Apéro, Apéro Tapas & Co, Backen, Cocktails, Englisch, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, Rezepte

Feierabendcocktail: Lübsche Luft


Mein Bruder hat mir zum Geburtstag ein Drei-Monats-Abo für Cocktail-Boxen vom Drink-Syndikat geschenkt. Das funktioniert ähnlich wie die Kochboxen von Hello Fresh. Einmal im Monat kommt ein Päckchen mit den Zutaten für drei Rezepte für je zwei Personen. Diese sind dann in kleine „Apothekerfläschchen“ gefüllt.
Nach dem Tschi-Es-Ej von vergangener Woche probieren wir heute mit dem „Lübsche Luft” den zweiten Cocktail aus.
Dazu gibt es pikante Plätzchen – Käsemürbchen. Das Rezept für die Käsemürbchen folgt in einem separaten Beitrag.



Lübsche Luft


Der zweitplatzierte Cocktail des Cocktail-Wettbewerbs „Made in GSA“ 2019 stammt von der Lübecker Bartenderin Natalie van Wyk aus der Bar „Dietrich’s“.

Zutaten
• 1 Bio Limette
• 40 ml Helbing Hamburgs‘ feiner Kümmel
• 20 ml Spreewod Distillers Gurkengeist
• 20 ml frischer Limettensaft
• 15 ml Meneau Orgeat Mandelsirup
• 1 Teelöffel Joghurt
• Eiswürfel

Zubereitung

Mit einem Spärschäler eine Zeste von der Limette schneiden und zur Seite legen.

Alle fllüssigen Zutaten in einen mit Eis gefüllten Mixbecher geben und 15 Sekunden lang kräftig schütteln.

Die Flüssigkeit über ein Sieb in ein mit Eiswürfeln gefülltes Whisky-Glas (Tumbler) geben. Die Limettenzeste mit der Schale nach unten über dem Glas mehrmals andrücken, so dass sich die ätherischen Öle in den Drink lösen. Anschließend mit der Limettenzeste garnieren.



Lübsche Luft


The second placed cocktail of the cocktail competition „Made in GSA“ 2019 is from Natalie van Wyk from „Dietrich’s“ bar in Lübeck, Germany.

Ingredients
1 organic lime
40 ml Helbing Hamburgs‘ fine cumin

20 ml Spreewod Distillers cucumber spirit
20 ml fresh lime juice
15 ml Meneau Orgeat almond syrup
1 teaspoon yoghurt
ice cubes

Preparation

Use a peeler to cut a zest from the lime, set aside.

Pour all ingredients into a mixing cup filled with ice and shake vigorously for 15 seconds.

Pour the liquid through a sieve into a whisky glass (tumbler) filled with ice cubes. Press the lime zest several times over the glass with the peel downwards so that the essential oils infuse the drink. Then garnish with lime the zest.


 

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, Herbst, Kleine Kuchen und Torten, Rezepte, Teatime, Vegetarisch

Walnussstangen

.


Ohne viele Worte – zum herbstlichen Sonntagskaffee: Rollen aus Quarkteig mit Walnuss-Honig-Füllung. Einfach köstlich, auch zum Tee!



Walnussstangen


Zutaten
(Für 6 Stück)

Für den Teig
• 130 g Dinkelmehl Type 630
• 2 Teelöffel Backpulver
• 60 g Magerquark
• 1 Ei
• 1 Esslöffel Rohrzucker
• 2 Prisen Salz
• 1 Esslöffel Milch
• 6 Walnusshälften zum Garnieren

Für die Füllung
• 150 g Walnüsse
• ½ Vanilleschote
• 1 Ei
• 50 g Honig
• 50 g Magerquark
• ½ Zitrone

Zubereitung
Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben. Quark, Ei, Zucker und Salz verrühren. Zum Mehl geben und zu einem weichen, glatten Teig kneten.
Für die Füllung Walnüsse eher grob mahlen oder hacken. Vanilleschote aufschneiden, Mark herauskratzen. Vanillemark, Ei, Nüsse, Honig und Quark verrühren. Zitronenschale fein dazureiben.
Zitrone auspressen. Saft unter die Masser rühren.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Teig auf wenig Mehl zu einem 3 mm dicken Rechteck ausrollen. In 6 gleich große Stücke schneiden. Bei jedem etwas Füllung daraufgeben. Teigränder darüberschlagen.
Die Nussrollen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit Milch bestreichen und mit je einer halben Walnuss garnieren.
Die Nussrollen in der Mitte des Ofens ca. 30 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.



Walnut rolls


Ingredients
(For 6 pieces)

For the dough
130 g spelt flour
2 teaspoons baking powder
60 g low-fat quark
1 egg
1 tablespoon cane sugar
2 pinches of salt
1 tablespoon milk
6 walnut halves to garnish

For the filling
150 g walnuts
½ Vanilla pod
1 egg
50 g honey
50 g low-fat quark
½ Lemon

Preparation
Put the flour and baking powder in a bowl. Mix quark, egg, sugar and salt. Add to the flour and knead to a soft, smooth dough.
For the filling, grind or chop walnuts rather coarsely. Cut the vanilla pod open, scrape out the pulp. Mix vanilla pulp, egg, nuts, honey and quark. Finely grate the lemon zest.
Squeeze the lemon. Stir the lemon juice and zest into the mass.

Preheat the oven to 180 °C = 356 °F. Roll out the dough on a little flour into a 3 mm thick rectangle. Cut into 6 equal pieces. Put some filling on each one. Fold the edges of the dough to cover the filling.
Place the nut rolls on a baking tray lined with baking paper. Brush with milk and garnish each with half a walnut.
Bake the nut rolls in the middle of the oven for about 30 minutes. Allow to cool on a cake rack.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Kleine Kuchen und Torten, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch

Schnelle Blätterteig-Mandel-Feigen-Taschen


Das schöne, sonnige Herbstwetter der vergangenen Tage hat mir nochmals eine Feigenernte beschert.
Im Keller stand noch Feigenmarmelade aus dem vergangenen Jahr und so habe ich kurzerhand zum Sonntagskaffee schnell ein paar Mandel-Feigen-Taschen gezaubert.

Die Zubereitung ist sehr einfach:

Man benötigt eine Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal, gemahlene Mandeln, etwas Feigenmarmelade, frische Feigen, 20 bis 25 Minuten Backzeit – und schon steht das sonntägliche Kaffeegebäck auf dem Tisch.



Blätterteig-Mandel-Feigen-Taschen


Zutaten
(Für 6 Stück)
• 1 Rolle Blätterteig (275 g)
• 3 Esslöffel frisch gemahlene Mandeln
• 2-3 Esslöffel Feigenmarmelade
• 2-3 frische Feigen

Zubereitung
Für die Füllung von den Feigen den Stiel entfernen, dann die Feigen in kleine Stücke schneiden.

Den Teig auf dem Backpapier (das in der Packung ist)  ausrollen. In der Mitte längs halbieren, dann jede Hälfte nochmals in drei Teile schneiden.
Die Teile jeweils mit gemahlenen Mandeln bestreuen, dann mit Feigenmarmelade bestreichen und Feigenstückchen darauf geben, dabei einen Rand lassen.
Den Teig über die Füllung schlagen, dann die Enden mit Hilfe einer Gabel zudrücken.
Mit einem scharfen Messer die Feigentaschen mehrmals einschneiden.

20 bis 25 Minuten auf einem Blech in der Mitte des vorgeheizten Backofens bei 200 °C backen.

Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Wer mag, kann die Blätterteig-Mandel-Feigen-Taschen mit geschlagener Sahne servieren.



Small puff-pastry almond and fig pies


Ingredients
1 rolled out puff pastry (275 g)
3 tablespoons freshly ground almonds
2-3 tablespoons fig jam
2-3 fresh figs

Instructions
First prepare the filling.
Thinly cut off the stems of the figs then cut figs into small pieces.
Roll out the puff pastry on baking paper (which is in the pack). Cut into 6 pieces, sprinkle with ground almonds, then spread the fig jam lengthwise in the middle, leaving an edge. Fold the pastry  over the filling, then press the edges together using a fork.
Place the pies on a baking tray lined with baking paper and slit the pies on top with a sharp knife.

Bake for 20 to 25 minutes in the middle of the preheated oven at 200 °C = 392 °F).

Take out of the oven and allow the pies to cool. If you like, you can serve it with whipped cream.


Brunch, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, Herbst, Kleine Kuchen und Torten, Rezepte, Vegetarisch

Hefeschnecken mit Maronenfüllung


Draussen wird es jetzt langsam herbstlich und auch in der Küche ist der Herbst angekommen.

Die Markgräflerin liebt so ziemlich alles, was mit Marroni (Edelkastanien) zu tun hat – ob als cremige Suppe oder süßes Dessert – ich kann einfach nicht widerstehen.
In Basel haben sich schon wieder die Marroni-Verkäufer an den Straßen und auf den Plätzen der Innenstadt platziert und es duftet verführerisch nach gerösteten Marroni – und deshalb habe ich zum Wochenende mal wieder in meiner Rezeptesammlung gestöbert und diese Hefeschnecken mit Maronen-Füllung nach Hildegard von Bingen gefunden.

Und somit stehen sie heute auf dem sonntäglichen Kaffeetisch. Die Maronenschnecken passen übrigens auch wunderbar auf ein herbstliches Brunch-Buffet – hier, bitteschön:



Hefeschnecken mit Maronen-Füllung


Zutaten
(Für ca. 12 Stück)

Für den Teig
• 350 g helles Dinkelmehl (Type 630)
• 20 g Hefe
• 150 ml lauwarme Milch
• 50 g zerlassene Butter
• 1 Ei
• 3 Esslöffel Rohrzucker
• ½ Teelöffel Salz

Für die Füllung
• 250 g Maronenpüree
• 80 g Rohrzucker
• abgeriebene Schale und Saft von ½ Bio-Zitrone
• 50 g Rosinen
• 2 Teelöffel Kirschwasser

Für die Glasur (nach Belieben)
• Puderzucker und Kirsch oder Wasser

Zubereitung
Das Dinkelmehl in einer Schüssel zu einem Kranz formen.
In die Mitte 20 g zerbröckelte Hefe, 150 ml lauwarme Milch, 50 g zerlassene Butter, 1 Ei, 3 Esslöffel Rohrzucker, ½ Teelöffel Salz geben und zu einem Teig verkneten.
Den Teig an einem warmen Ort zugedeckt um das Doppelte aufgehen lassen.

Die Zutaten für die Füllung in einer Schüssel mischen und etwa 20 Minuten stehen lassen.

Den Teig möglichst viereckig ca. 1 cm dick ausrollen, mit der Füllung bestreichen, zusammenrollen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Schnecken mit der Schnittfläche nach oben auf ein eingefettetes Blech legen, nochmals kurz gehen lassen.

10 – 15 Minuten im vorgeheizten Ofen bei mittlerer Hitze (170 °C) backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Nach Belieben noch warm mit Puderzuckerglasur bestreichen (Puderzucker mit etwas Kirsch oder Kirschwasser verrühren).



Chestnut Buns


Ingredients
(For approx. 12 pieces)
For the dough
350 g flour
20 g yeast
150 ml tepid milk
50 g melted butter
1 egg
3 tablespoon cane sugar
½ teaspoon salt

For the filling
250 g chestnut puree
80 g cane sugar
grated peel and juice of ½ organic lemon
50 g raisins
2 teaspoon cherry brandy (Kirsch Schnaps)

For the glaze (as desired)
icing sugar and Kirsch (Schnaps) or water

Instructions
In a bowl, form the flour into a ring. Add 20 g crumbled yeast, 150 ml tepid milk, 50 g melted butter, 1 egg, 3 tablespoons cane sugar, ½ teaspoon of salt and knead into a dough.
Cover the dough in a warm place and let it rise double in size.
Mix the ingredients for the filling in a bowl and leave to stand for about 20 minutes.
Roll out the dough, if possible square, approx. 1 cm thick, spread the filling onto it, roll up and cut into 2 cm thick slices.
Place the buns on a buttered baking tray with the cut surface facing upwards and allow to rise briefly again.
Bake for 10 – 15 minutes in a preheated oven at medium heat (170 °C = 338 °F).
Remove from the oven and allow to cool.
Brush with icing sugar glaze (mix icing sugar with a little Kirsch or water) while still warm.



 

Apéro, Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Fingerfood, Food, Fotografie, Garten, Italien, Kräuter, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Sommer

Erste Feigenernte 2019: Bruschetta mit Oliven, Büffelmozzarella und Feigen


Die ersten Feigen sind reif!
Am Wochenende konnte ich bereits 5 Stück ernten. Der Markgräfler hat von italienischen Supermercato auf dem Nachhauseweg Oliven und Büffelmozzarella mitgebracht und die Markgräflerin hat daraus leckere Bruschetta gezaubert.
Man kann sie entweder als Vorspeise (reicht für 4 Personen) zum Apéro oder als sommerliches Feierabend-Brot -ich hatte Kartoffel-Walnuss Brot als Basis – für zwei Personen servieren.



Bruschetta mit Oliven, Büffelmozzarella und Feigen


Zutaten
• ½ Kugel Büffelmozzarella
• 40 g schwarze und grüne Oliven, entsteint
• 2 frische Feigen (à ca. 45 g)
• 5 Stiele Basilikum
• 1-2 Teelöffel Melfor Essig
• Salz
• schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
• 4 Scheiben Brot (à ca. 100 g)
• 1 Knoblauchzehe
• 2-3 Esslöffel Olivenöl

Zubereitung
Mozzarella und Oliven abtropfen lassen und fein würfeln. Feigen vorsichtig abreiben, eine Frucht vierteln und beiseite stellen.
Die zweite Feige fein würfeln und mit Mozzarella und Oliven mischen.
Blättchen von 3 Stielen Basilikum abzupfen, fein hacken, untermengen und mit Essig, Salz und Pfeffer würzen.

Brotscheiben leicht rösten. Knoblauch schälen, halbieren, Brote damit kräftig einreiben und mit Öl beträufeln.
Mozzarella-Masse darauf verteilen, mit je einem Feigen-Viertel und übrigem Basilikum garnieren und mit schwarzem Pfeffer übermahlen.



Bruschetta with olives, mozzarella di bufala and figs


Ingredients
½ mozzarella di bufala
40 g black and green olives, pitted
2 fresh figs (approx. 45 g, each)
5 basil stems
1-2 teaspoons Melfor or white balsamic vinegar
Salt
black pepper, freshly ground
4 slices of bread (à approx. 100 g)
1 clove of garlic
2-3 tablespoons olive oil

Preparation
Drain the mozzarella and olives and dice finely. Carefully rub the figs, quarter one fruit and set aside.
Finely dice the second fig and mix with mozzarella and olives.
Pluck off leaves from 3 stalks of basil, chop finely, mix in and season with vinegar, salt and pepper.

Slightly toast bread slices. Peel and halve the garlic, rub into the bread and drizzle with oil.
Spread the mozzarella mixture on top, garnish each one with a fig quarter and the rest of the basil and grind over with black pepper.

Amerika, Apéro, Dessert, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, glutenfrei, Kartoffeln, Reisen, Schweden, Sommer

Schweden-Urlaub, Värmland: Das „Diner 45“ bei Sunne


Nachdem wir uns die Stöpafors Mühle angesehen und auf dem Tossebergsklätten die Aussicht über den Övere Fryken See genossen hatten, sind wir auf unserem Rückweg zu einem verspäteten Mittagessen im „Diner 45” in der Nähe von Sunne eingekehrt.


Dieser alte amerikanische Schlitten muss wohl erst noch instandgesetzt werden…

Wie ich bereits erwähnt hatte, haben die Schweden hier im Värmland ein Faible für alte amerikanische „Schlitten”. Und so verwundert es auch nicht dass man hier ein Diner im Stil der 50 ies vorfindet.



Wer möchte, kann sich draußen auf die Veranda setzen – wir haben uns aber lieber in den Innenraum gesetzt um unsere Burger zu genießen.



Neben verschiedenen Burgern und Pommes stehen auch Pancakes und  Milchshakes auf der Karte – auf Wunsch auch in der glutenfreien Variante und für den späten Nachmittag und Abend Apéritifs mit und ohne Alkohol.



Man sucht sich von der Karte etwas aus und bestellt an der Theke. Getränke und Vorspeisen Snacks – Tortilla Chips mit roter, feuriger Salsa – kann man gleich mitnehmen, für die Burger bekommt man einen Piepser, der sich bemerkbar macht, wenn das Essen abholbereit ist.
Solange man wartet, hat man genügend Zeit, die rustikalen Blechschilder zu bestaunen, die es zum Teil auch vor Ort zu kaufen gibt.



Der Markgräfler hatte sich den „Big Texas Heart Stopper”, einen doppelten Burger mit Cheddar, Bacon, marinierten Zwiebeln und Country Fries ausgesucht, dazu Cola Zero.
Die Markgräflerin wollte angesichts der Sommerwärme ein etwas leichteres Lunch und hatte einen „Mean and Lean Burger” ohne Bun aber dafür mit viel Salat und Süßkartoffel-Pommes dazu bestellt und Wasser mit Zitronengeschmack.
Die Sweet Potato Fries hatte ich zum Schluss dann doch nicht ganz geschafft. Wir haben diese in eine Serviette gewickelt mitgenommen und später am Abend als Snack verspeist.


Big Texas Heart Stoppfer mit Country Fries

Mean and Lean Burger

Ein Dessert war nach diesem üppigen Mahl nicht mehr nötig und wir haben uns langsam auf den Rückweg gemacht, denn wir wollten ja noch zum Baden an den See…



Aber eine kleine Anregung von der Karte haben wir uns noch als Fotonotiz mitgenommen – der Milchshake „Elvis Graceland“ mit Jack Daniels, Erdnussbutter, Banane, Vanilleeis, Schlagsahne und Colasoße klang schon sehr interessant…



Fortsetzung folgt…

Apéro, Apéro Tapas & Co, Backen, Bier, Englisch, Essen & Trinken, Fingerfood, Food, Fotografie, Frühling, Freitagsfisch, Garten, Kräuter, Natur & Garten, Rezepte, Sommer, Wein

Freitagsfisch: Thunfisch-Pizzette mit Rucola aus dem Garten


Die wilde Rauke (Rucola), die ich vor einigen Jahren im Garten gepflanzt habe, hat sich inzwischen an mehreren Stellen im Garten ausgebreitet und ich kann fleißig ernten.
Natürlich kann man die Blättchen als Salat genießen, ich habe mich aber dafür entschieden, den heutigen Freitagsfisch damit zu krönen.
Es gibt Minipizzas bzw. Pizzette, belegt mit Olivenöl, Fetakäse – der wird mitgebacken – und Thunfisch plus roten Zwiebeln.
Passt wunderbar zu einem Feierabendcocktail oder einem Glas Bier oder Wein.



Thunfisch-Pizette


Für den Teig
• 300 g Spezialmehl für Pizza Tipo 00
• 2 Esslöffel Olivenöl
• 1 Teelöffel Salz
• 1 Prise Zucker
• ca. 150 ml lauwarmes Wasser
• ½ Würfel = 21 g frische Hefe (oder 1 Päckchen Trockenbackhefe  = 7 g)

Für den Belag
• 2 Esslöffel Olivenöl
• 150 g Feta
• ½ rote Zwiebel
• 80 g Rucola zum Belegen
• 1 Dose Thunfisch à 160 g
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• Cayennepfeffer

Zubereitung

Den Backofen bzw. Pizzastein nach Anleitung ca. 45 Minuten bei voller Hitze aufheizen.
Mehl, 2 Esslöffel Olivenöl, Salz, Zucker, Wasser und Hefe in eine Schüssel geben und miteinander verkneten. Anschließend gut abgedeckt an einem warmen Ort c.a 30-45 Minuten gehen lassen.

Den Pizzateig auf bemehlter Arbeitsfläche kurz durchkneten und in 12 Portionen teilen. Die Portionen zu Teigbällchen rollen, dann auf bemehlter Arbeitsfläche mit dem Handballen zu Fladen drücken. Die Teigfladen mit einer Gabel einstechen und mit Öl bestreichen. Feta daraufbröckeln.

Den Backofen auf Umluft, wenn möglich mit Unterhitze, 220 °C stellen und ca. 12 Minuten backen, bis sich die Teigränder goldbraun gefärbt haben und die Pizette knusprig sind.

Währenddessen die Zwiebeln in feine Streifen schneiden.

Pizette aus dem Ofen nehmen und noch warm mit Zwiebel, Rucola und Thunfisch belegen. Nach Belieben mit Pfeffer übermahlen, mit Cayennepfeffer bestreuen und servieren.



Mini Pizzas with Tuna and Rocket


For the dough
300 g special flour for pizza Tipo 00
2 tablespoons olive oil
1 teaspoon salt
1 pinch sugar
approx. 150 ml tepid water
½ cube = 21 g fresh yeast (or 1 sachet dry yeast = 7 g)

For the topping
2 tablespoons olive oil
150 g feta
½ red onion
80 g rocket
1 tin of tuna, 160 g
black pepper from the mill
Cayenne pepper

Preparation
Preheat the oven or heat pizza stone according to instructions for approx. 45 minutes at full heat.
Put flour, 2 tablespoons olive oil, salt, sugar, water and yeast in a bowl and knead together. Then leave to rise for 30-45 minutes in a warm place, well covered.
Knead the pizza dough briefly on a floured work surface and divide into 12 portions. Roll the portions into dough balls, then press them with the palm of your hand onto the floured work surface to form flat breads.
Prick the dough with a fork and brush with oil. Place in a fan oven, if possible at bottom heat, 220 °C = 428 °F and bake for approx. 12 minutes until the edges of the dough have turned golden brown and the pizzas are crispy.
Meanwhile cut the onions into fine strips.
Remove the pizette from the oven and cover with onion, rocket and tuna while still warm. Grind with pepper and sprinkle with Cayenne pepper as desired and serve.


Essen & Trinken, Feierabendküche, Fingerfood, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Kräuter, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch

Bunte Vesperbrote mit Zutaten aus dem Garten


Es ist wieder mal Gartenarbeit angesagt.
Zur Stärkung gibt es bunte Vesperbrote mit Zutaten aus dem Garten.
Zum Beispiel mit Hüttenkäse mit selbst angebauten Radieschen und Bärlauch aus dem Garten (so ziemlich der letzte Bärlauch in diesem Jahr – der blüht nämlich schon).
Oder Butterbrot mit Eierscheiben und Kresse (die habe ich auf der Fensterbank in der Küche).