Essen & Trinken, Food, Rezepte

Freitags-„Fisch“(?) – Bratreis mit Krabben

Was sind eigentlich Garnelen bzw. Krabben??? Meeresfrüchte, das ist die übliche Bezeichnung, wenn sie mit Muscheln und Tintenfischen gemischt sind.

Das sagt Wikipedia dazu:
Als Garnelen werden unterschiedliche Gruppen in der Bodenzone lebender oder freischwimmenderKrebse bezeichnet. Der Begriff fasst nicht unmittelbar verwandte Krebse in einer Gruppe zusammen, allerdings gibt es auch Ausnahmen. Langusten, Hummerartige (beispielsweise „Scampi“ oder Kaisergranat) und in Süßwasser lebende Flusskrebse, wie der Louisiana-Flusskrebs (Procambarus clarkii), werden nicht zu den Garnelen gezählt.

Also Krebse – aber da sie aus dem Wasser kommen, gilt für mich hier die Kategorie „Freitags-Fisch“….

Ich hatte noch Jasminreis vom Kartoffel-Lamm-Curry übrig. Der wurde dafür „verbraten“.  Ausserdem etwas Butter, 2 kleine rote Zwiebeln (oder Schalotten), 200 g Garnelen aus dem Kühlregal, 2 Eier, verquirlt, 1/2 rote Paprikaschote, Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Sojasauce, Schnittlauchröllchen.

Die Eier mit Salz und Pfeffer verquirlen und mit dem Reis gut vermischen. Paprika in kleine Würfel schneiden und mit den Krabben unter den Reis mischen. Die Zwiebeln schälen, in feine Würfel schneiden. Etwas Butter in einer Pfanne schmelzen, die Zwiebeln darin andünsten dann den Reis dazugeben und einige Minuten anbraten, bis die Eier beginnen, krümelig zu werden. Mit Cayennepfeffer und Sojasauce abschmecken. In Schalen servieren, mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

4 Gedanken zu „Freitags-„Fisch“(?) – Bratreis mit Krabben“

    1. Hallo Urs
      Ja, ich kenne den Bericht. Deshalb habe ich die Krabben auch äusserst selten auf meinem Speiseplan. Die Nordseekrabben sind wirklich die besten. Wir sind viele Jahre lang zum DLRG-Wachdienst an die Nordsee gefahren. Die Krabbenbrötchen in Büsum waren dabei immer besonders fein…oder Krabben mit Rührei auf Schwarzbrot – eine Delikatesse!
      Manchmal gibt es die Nordseekrabben auch in deutschen Supermärkten zu kaufen, aber ich denke, dass die Grönland-Krabben wegen ihrer Größe und ihres rosigen Aussehens im allgemeinen beliebter sind und deshalb die heimischen nicht so oft hier im „Süden“ angeboten werden (obwohl die kleineren viel besser schmecken…).
      LG
      Markgräflerin

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.