Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Nachgemacht: Schnittlauchblütenessig

Die Anregung für diesen Essig kam von Glasgeflüster:

Schnittlauchblüten-Essig

Zutaten:
ca. 30 Schnittlauchblüten
500 ml heller Essig

Glasgeflüster macht den Schnittlauchblütenessig mit Reisessig. Da ich leider keine Bezugsquelle (Asialaden) in meiner unmittelbaren Nähe habe, dachte ich mir, dass
Aceto Balsamico Bianco mit 5,4 % Säure auch geht, und es hat funktioniert, wie man sieht….
Da meine Schnittlauchblüten aus dem eigenen Garten echt Bio sind, habe ich natürlich auch einen Bio-Essig verwendet.

Food in jars macht’s mit ganz einfachem, preisgünstigen Essig (basic vinegar), der bei uns unter „Tafelessig“ mit 5% Säure (meist zum Einlegen z. B. von Gurken verwendet) gehandelt wird. Es wird aber auch erwähnt, dass ein Weißweinessig geeignet wäre.

und so geht´s:
Die Schnittlauchblüten abschneiden (direkt unter der Blüte) und abwaschen. Gut trocknen lassen.
Nun in eine verschließbare Flasche geben und den Essig darüber gießen.
Das ganze fünf Tage stehen lassen und gelegentlich schütteln.
Den Essig durch ein Sieb geben, in eine Flasche füllen und gut verschließen.

Ich habe den Ansatz 14 Tage stehen lassen und in das Sieb zum Abseihen zusätzlich noch einen zurechtgeschnittenen Teefilter gelegt, damit keine Schwebstoffe und kleinste Blütenteilchen in die Flasche kommen. Das nächste Mal werde ich zudem noch mehr Schnittlauchblüten verwenden, dann wird die Farbe etwas intensiver.

Noch ein Tipp zu den Etiketten für die Ansatzgläser:

Aus Tafelfolie ovale oder eckige Etiketten schneiden und aufkleben. Mit einem Kreidestift beschreiben. Ich habe mir auf diesem Glas den Inhalt und das Datum,  an dem der Ansatz fertig ist und abgeseiht werden kann, vermerkt. Die Schrift kann man später mit einem feuchten Tuch oder Schwamm abwischen und neu beschriften. (Fertig geschnittene Etiketten gibt’s in der Schweiz bei Migros).

Ich habe diese Etiketten auch auf meinen Teedosen, so kann man von Aussen immer die Sorte sehen, ausserdem schreibe ich das MHD drauf.

6 Gedanken zu „Nachgemacht: Schnittlauchblütenessig“

  1. Hallo liebe Markgräflerin,

    nach einer Stippvisite im Markgräflerland (ja: kein Witz!) mit einer superdupertollen Weinprobe in Efringen-Kirchen, komme ich nach hause und sehe diesen tollen Bericht! 🙂
    Ich freue mich sehr, dass Dein Essig auch so schön geworden ist und die Farbe ist ja auch so schön prinzessinnenmäßig!
    Ganz tolle Grüße aus dem Norden
    Die Glasflüsterin

    1. Freut mich, dass Du im Markgräflerland zu Besuch warst. An der Winzergenossenschaft (WG) in Efringen-Kirchen fahre ich täglich auf meinem Arbeitsweg vorbei.
      Ab und zu trinken wir auch mal einen Efringer Wein, aber meist natürlich den aus unserer Heimatstadt Müllheim (Britzingen, Laufen) oder dem benachbarten Ort Auggen – wo wir meist anlässlich des Winzerfests eine Weinprobe machen (im September). Der Schliengener Wein ist auch zu empfehlen.
      Ich hoffe, Du hast Dir ein paar Fläschchen von den guten Markgräfler Tröpfchen mitgenommen?!
      Da findest Du auch ein paar nette Rezepte bei mir, z. B. das Markgräfler Gutedelrahm-Süppchen, oder die Apfeltorte mit Gutedel.
      Freut mich, dass Dir mein Bericht gefällt. Habe ihn gerade noch um die tollen Tafelfolie-Etiketten ergänzt (ganz vergessen).
      LG
      Markgräflerin

      1. ja, ich konnte nicht widerstehen und habe drei Flaschen geordert, auch wenn das für meine Verhältnisse nicht ganz günstig war 🙂
        Wir waren auf einem Bio-Weingut zu Besuch. Es ist mir unangenehm, aber ich kann gerade nicht genau sagen, wie es hieß („Kaufmann“?). Wenn ich am Montag meine Flaschen habe, kann ich das mit Sicherheit sagen…
        Und die Rezepte werde ich mir auf jeden Fall heraussuchen!!
        Die Tafelfolie Idee ist spitze. Ich schreibe immer direkt mit Edding auf die Gläser, aber so ist es natürlich noch etwas schicker mit den kleinen schicken Etiketten…
        Dir noch einen tollen Abend!

      2. Das Weingut Kauffmann ist mir ein Begriff. In Müllheim findet jedes mal ein Weinmarkt statt, bei dem Winzer aus der ganzen Region vertreten sind. Sozusagen eine Weinprobe in großem Stil, wo man nicht zum Winzer fahren muss, sondern alle auf einem Fleck hat.
        Hast Du schon gesehen, wir sind heute zusammen auf der WordPress Seite – empfohlene Artikel…
        LG Markgräflerin

      3. Das klingt ja verlockend 🙂
        Oh mann, nun hab ich ausgerechnet gestern mal nicht auf den Blog geguckt, und schon… Naja, aber da passen wir ja gut zusammen hin 😉

      4. Find ich auch 😉
        War gestern übrigens in Durbach (Ortenau) auf einem Seminar und habe von dort Wein mitgebracht (Riesling, den man bei uns eher selten sieht)…

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.