Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Samstagseintopf

Happy Chinese New Year: Ente süß-sauer

ente-suess-sauer-1


Heute gibt es – statt des typisch deutschen Samstagseintopfes zum „Chinese New Year”, das vergangenes Wochenende begonnen hat, nochmal ein Gericht aus dem Wok.
Man braucht dazu auch nur einen Topf  😉

Ich habe mich mal an den chinesischen Klassiker mit Süß-Sauer-Soße gewagt. Allerdings habe ich dafür keine ganze Ente verarbeitet, sondern Entenbrust.
Der Markgräfler meinte, die Sauce wäre mindestens genauso gut wie die beim Chinesen. Ich war ganz schön stolz, könnt ihr euch vorstellen…

Statt Reis habe ich diesmal Mie Nudeln, das sind chinesische Eierteigwaren, als Beilage gemacht. Dafür habe ich allerdings dann doch noch einen zweiten Topf gebraucht.


ente-suess-sauer-2


Ente süß-sauer


Zutaten
für 4 Portionen

• 2 Entenbrüste
• ½ Zwiebel
• 1 Knoblauchzehe
• 20 g Ingwer
• 1 kleine Dose Ananas in Scheiben, in eigenem Saft
• 1 Chilischote
• 1-2 Teelöffel Speisestärke
• 60 g Zucker
• 50 ml Weissweinessig
• 4 Esslöffel Tomaten Ketchup
• 2 Teelöffel gekörnte Bio-Gemüsebrühe
• Salz
• etwas Cayennepfeffer
• 1 Glas Bambussprossen (330 g Abtropfgewicht)
• 3 Frühlingszwiebeln
• 1 rote Paprika
• Chinesische Eiernudeln (4 Platten)
• 1-2 Esslöffel hoch erhitzbares Rapsöl
• gehackte Petersilie und nach Belieben etwas Koriander zum Bestreuen

Zubereitung
Die Entenbrüste kalt abspülen, mit Küchenpapier trocken tupfen, die Haut rautenförmig einritzen, dann die Entenbrüste rundum salzen.

Für die Sauce Zwiebel, Knoblauch sowie Ingwer schälen und fein würfeln.
Ananasscheiben abtropfen lassen, den Saft auffangen und in Stücke schneiden. Chilischoten waschen, fein würfeln.

Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühren.
Zucker in einem Topf hellbraun schmelzen. Zwiebel-, Knoblauch- sowie Ingwerwürfel dazugeben und kurz anschwitzen. Mit Essig ablöschen.
100 ml Ananassaft, gekörnte Gemüsebrühe, Ketchup, Chili, Salz und nach Belieben Cayennepfeffer und die angerührte Speisestärke zugeben, einmal aufkochen, dann beiseite stellen.

Bambussprossen in ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Gut abtropfen lassen. Frühlingszwiebeln putzen und schräg in Ringe schneiden. Paprika vierteln, Kerne und Stielansatz entfernen und in Rauten schneiden.
Eiernudeln nach Packungsanleitung zubereiten.

Öl in einem Wok stark erhitzen. Das Gemüse darin einige Minuten anbraten. Aus dem Wok nehmen und in die vorbereitete Sauce geben. Aufkochen und bissfest garen.
Zum Schluss die Ananasstücke zugeben und kurz in der Sauce erwärmen.

Die Entenbrüste im Wok zuerst auf der Hautseite scharf anbraten, dann wenden und braten, bis die Entenbrüste rundum eine schöne braune Farbe haben.
Aus dem Wok nehmen und einige Minuten ruhen lassen, dann quer in dünne Streifen schneiden.
Sollte das Fleisch innen noch zu roh sein, die Stücke einfach nochmal für wenige Minuten in den Wok geben (vorher evtl. etwas überschüssiges Fett abgießen).

Das Fleisch auf einer vorgewärmten Platte anrichten, mit Sauce übergießen und zusammen mit den Eiernudeln servieren.
Wer mag, kann die Eiernudeln zuvor kurz im Wok schwenken.


ente-suess-sauer-5


Duck with sweet&sour sauce

Ingredients
For 4 servings

2 duck breasts
½ onion
1 clove of garlic
20 g ginger
1 small can of pineapple slices, in its own juice
1 chilli pepper
1-2 teaspoons cornstarch
60 g sugar
50 ml white wine vinegar
4 tablespoons tomato ketchup
2 teaspoonfuls granulated organic vegetable broth
Salt
Some cayenne pepper
1 jar of bamboo shoots (330 g drained weight)
3 spring onions
1 red bell pepper
Chinese egg noodles
1-2 tablespoons of highly heatable rapeseed oil
Chopped parsley and/or some coriander to sprinkle

 

Preparation
Rinse the duck breasts cold, dab dry with kitchen paper, incise the skin in the form of a diamond, then salt the duck breasts all around.

For the sauce, peel onion, garlic and ginger and finely dice.
Drain the pineapple slices, while collecting the juice and cut into pieces. Wash the chilies, finely dice.

Stir the cornstarch with a little cold water.
In a pot, melt sugar until light brown. Add onion, garlic and ginger cubes and simmer briefly. Add vinegar and 100 ml of pineapple juice, granulated vegetable broth, ketchup, chilli, salt and, as desired, cayenne pepper and the cornstarch. Bring to a boil once, then set aside.

Drain bamboo shoots in a sieve and rinse with cold water. Drain well. Peel the spring onions and cut them into rings. Quarter the bell pepper, remove seeds and the stalk then cut into lozenges.
Prepare egg noodles according to pack instructions.

Heat oil strongly in a wok. Fry the vegetables for a few minutes. Remove from the wok and add to the prepared sauce. Boil until al dente.
Finally, add the pineapple pieces and heat briefly in the sauce.

Brown the duck breasts in the wok, first on the skin side, then turn and fry until the duck breasts have a nice brown color.
Remove from the wok and allow to rest for a few minutes, then cut into thin strips.
If the meat inside is still too raw, fry for another few minutes (if needed, remove some of the excess from the wok before).

Place the meat on a preheated plate, pour the sauce over it and serve with egg noodles.
If you like, swing the egg noodles in the wok before.

Werbeanzeigen
Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Wein

Süßkartoffel-Zucchini-Quiche mit Pekannüssen

Suesskartoffel Zucchini Quiche 2


Es wird herbstlich – Im Markgräflerland hat die Weinlese („Herbschte”) begonnen und es ist wieder Zeit für herzhafte Wähen, Quiches und Flammkuchen.

Diese Süßkartoffel-Zucchini-Quiche ist per Zufall entstanden:
Ich hatte mir gerade eine neue Tarte-Form gekauft, bei der man den Boden herausnehmen kann.
Am Samstag stand ich dann in der Küche und machte Bestandsaufnahme, was alles da war.
Eine Süßkartoffel und zwei Zucchini, etwas Schwarzwälder Vesper-Speck und natürlich Zwiebeln.
Da wir den ersten neuen Wein (neuer Süßer/Federweißer von der WG in Auggen) der Saison im Kühlschrank stehen hatten, sollte es auch etwas geben, was dazu passt.
Traditionell gibt es Flammkuchen oder Ziibelewaie (Zwiebelkuchen)…. Aber diese Tradition wird mal kurz beiseite gelegt, dachte ich mir – wie wäre es mit einer Süßkartoffel-Zucchini-Quiche?
Aus der Süßkartoffel und den Zucchini habe ich dann mit meinem – auch neuen- „Gemüsenudelhobel” Nudeln gemacht….


Suesskartoffel Zucchini Quiche 1


Süßkartoffel-Zucchini-Quiche


Zutaten
(für eine Quiche-Form mit 26 cm ø)

Für den Teig:

• 100 g Dinkelvollkornmehl
• 150 g helles Dinkelmehl (Type 630)
• Salz
• 125 g kalte Butter
• 1 Ei
• 2 Esslöffel kaltes Wasser
• 2 Esslöffel Weißweinessig
• Butter für die Form
• Mehl zum Arbeiten
• 1-2 Esslöffel Haferflocken zum Bestreuen

Für den Belag:

• 1 Süßkartoffel, geschält
• 2 mittelgroße Zucchini
• 1 große Zwiebel
• 3 Esslöffel Olivenöl
• 3 dünne Scheiben Schwarzwälder Vesperspeck, in kleine Würfel geschnitten
• Salz, Pfeffer, Currypulver
• Kräuter der Provence
• 3 Eier, Größe L
• 1 Becher Sauerrahm (200 g)
• eine Handvoll Pekannüsse, gehackt

Die Mehlsorten mit einer kräftigen Prise Salz mischen. Die Butter in kleinen Stücken dazugeben und mit den Händen oder in der Küchenmaschine zu Bröseln zerreiben.
Ei, 2 Esslöffel Wasser und 2 Esslöffel Weißweinessig dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Zucchini und Süßkartoffel zu langen Streifen (Nudeln) schneiden oder hobeln.
Die Zwiebel abziehen und in dünne Scheiben schneiden. Olivenöl in einer großen, hohen beschichteten Pfanne erhitzen, die Zwiebeln und den Speck darin sanft andünsten.
Dann die Süßkartoffel- und Zucchininudeln dazugeben, vorsichtig mischen und einige Minuten anbraten. Mit wenig Salz, etwas Pfeffer und Kräuter der Provence würzen.
Einen Deckel auflegen und bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten dünsten. Zwischendurch nochmals vorsichtig mischen.
Vom Herd nehmen, mit Currypulver abschmecken und abkühlen lassen.
Eier in einer Schüssel mit einem Schneebesen verquirlen, dann den Sauerrahm unterrühren.
Etwa 2/3 der Eiermasse unter das Gemüse in der Pfanne mischen.

Die Backform mit Butter einfetten. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
Den Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und die Form damit auskleiden.
Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen, dann mit Haferflocken bestreuen.
Das Gemüse auf dem Teigboden verteilen, die restliche Eiermasse gleichmäßig darüber gießen. Mit gehackten Pekannüssen bestreuen.
Etwa 40 – 45 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen.
Nach Belieben lauwarm oder kalt genießen.


It’s autumn over here – in my area, the „Markgräflerland”, the grape harvest („Herbschte“) has just begun and it’s time for hearty tarts, quiches and Flammkuchen (Tarte flambée).

This sweet potato and courgette quiche has arisen by chance:
I had just bought a new tart-tin with a removable bottom.
On Saturday I stood in my kitchen and didn’t know what to cook. So I had a look at the food that was available in the fridge and storage.
There was one sweet potato and two zucchini/courgettes, a little Black Forest bacon and onions of course.
Since we also had the first new wine of this year’s season (Federweißer) standing in the fridge, I thought that there should also be a corresponding dish.
Traditionally we have Flammkuchen or Ziibelewaie (onion tart) …. But I decided to place this tradition aside, thist time. So, how about a sweet potato and courgette quiche?
From the sweet potato and zucchini, I then made noodles with my – also brand new- „vegetable noodle slicer“ ….

Sweet potato and courgette quiche

Ingredients
(for a quiche tin with ø 26 cm)

For the pastry:

100 g spelled wholemeal flour
150 g light spelled flour (Type 630)
Salt
125 g cold butter
1 egg
2 tablespoons cold water
2 tablespoons white wine vinegar
Butter for the mould
flour for working
1-2 tablespoons of oatmeal for sprinkling

For the topping:

1 sweet potato, peeled
2 medium sized zucchini/courgettes
1 large onion
3 tablespoons olive oil
3 thin slices of Black Forest bacon, cut into small cubes
salt, pepper, curry powder
Herbes de Provence
3 large eggs
1 cup sour cream (200 g)
a handful of pecans, chopped

Mix the flour with a pinch of salt. Add the the butter in small pieces and work with your hands or in the food processor to recieve crumbs.
Add egg, 2 tablespoons of water and 2 tablespoons of white wine vinegar and knead into a smooth pastry.
Shape the pastry into a ball and wrap in cling film. Cool in the fridge for 30 minutes.

In the meantime, cut or slice the zucchini into long strips (noodles).
Peel the onion and cut into thin slices. Heat olive oil in a large, high non-stick pan, gently sauté the onions and bacon in it.
Then add sweet potato and zucchini noodles, mix gently and fry for a few minutes. Season with a little salt, pepper and Herbes de Provence.
Cover with a lid and cook for about 10 minutes over medium heat. In between, again mix gently.
Remove from the heat, season with curry powder and let cool.
In a bowl, whisk the eggs then stir in sour cream.
Pour about 2/3 of the egg mixture into the vegetables in the pan and fold in carefully.

Butter the baking dish. Preheat the oven to 200 °C (392 °F).
Roll out the dough on a lightly floured working surface. Line the baking dish pastry.
Prick the pastry several times with a fork, then sprinkle with oats.
Spread the pastry with vegetables, pour the remaining egg mixture evenly over it. Sprinkle with chopped pecans.
Bake for approximately 40 – 45 minutes. Remove from oven, let cool slightly, then remove from the mould.
Enjoy still warm – or cold.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen, Rezepte, Vegetarisch

Vitamine!!! – Fenchel-Orangen Salat

Fenchel Orangen Salat 1

Kommen wir zu Teil zwei unseres Oster-Menüs. Diesen erfrischenden Fenchel-Orangen Salat gab es als Vorspeise am Ostermontag.
Das Rezept stammt aus Italien und wurde hier im Blog bereits in zwei Varianten erwähnt: … mit roten Zwiebeln im Glas und …mit Rucola und karamellisierten Walnusskernen.

Diesmal der Klassiker – mit schwarzen Oliven:

Fenchel-Orangen-Salat
Für 4 Personen:

2 saftige Orangen
1 kleine Fenchelknolle (150 g)
1 weiße Zwiebel
1 Teelöffel frischer Rosmarin (oder 1/2 getrockneter)
1 Esslöffel Weißweinessig
4 Esslöffel Olivenöl extra vergine
Salz, Pfeffer aus der Mühle
ein paar schwarze, entsteinte Oliven

1. Die zwei Orangen rundum dick abschälen, dabei auch die weiße Haut entfernen. Saft in einem Schüsselchen auffangen. Die Orangen in ½ cm dicke Scheiben schneiden, eventuell vorhandene Kerne entfernen. Orangenscheiben auf einer großen Platte oder Teller ausbreiten.

2. Fenchelknolle putzen, die harten äußeren Teile entfernen. Fenchelgrün zum Garnieren beiseite legen. Das zarte Fenchelherz in kleine Würfelchen schneiden. Zwiebel in sehr feine Ringe schneiden.

3. Aufgefangenen Orangensaft mit 1 Esslöffel Weißweinessig und 4 Esslöffel Olivenöl verquirlen. 1 Teelöffel Rosmarin fein hacken, untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Fenchelwürfelchen gründlich in der Sauce wenden, herausnehmen und auf den Orangenscheiben verteilen. Zwiebelringe aufstreuen, die restliche Sauce über den Salat träufeln. Grob aus der Mühle pfeffern, mit Fenchelgrün garnieren. Oliven in Ringe schneiden und darüber streuen

***

This recipe comes from Italy and has been mentioned here on the blog already in two versions: … with red onions in a glass … and with arugula and honey-roasted (caremelized) walnuts.

This time I made the classical recipe – with black olives:

Fenchel Orangen Salat 2

Fennel and orange salad
For 4 people:

2 juicy oranges
1 small fennel bulb (150 g)
1 white onion
1 teaspoon fresh rosemary (or 1/2 teaspoon dried)
1 tablespoon white wine vinegar
4 tablespoons extra virgin olive oil
salt, freshly ground pepper
a few black olives, pitted

1. Peel two oranges with a sharp knife removing all of the white skin. Collect the juice in a bowl and set aside. Cut the oranges into ½ cm thick slices, remove any existing stones. Spread the orange slices on a large platter or plate.

2. Clean the fennel bulb, remove the hard outer parts. Put fennel leaves aside for garnish. Cut the delicate fennel heart into small cubes. Slice onion into very thin rings.

3. Mix the collected orange juice with 1 tablespoon of white wine vinegar and 4 tablespoons of olive oil and whisk. Finely chop 1 teaspoon of rosemary and mix into the sauce. Season with salt and pepper.

4. Thoroughly turn the fennel cubes in the sauce, remove and spread on the orange slices. Sprinkle with onion rings, ghen sprinkle the remaining sauce over the salad. Season with coarse pepper from the mill, garnish with fennel leaves. Cut the olives into rings and sprinkle over the salad.

Serve with baguette as a starter for 4 persons or as a main dish for two persons.

Amerika, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Reisen, Rezepte, Samstagseintopf, Sommer, Winter

Mallorquinischer Tacosalat – Resteverwertung nach Mälzer und Witzigmann, oder so…

tacosalat1
Die Zeit der Resteverwertung von den Weihnachtschlemmereien ist gekommen. Heute gibt es als Samstagseintopf einmal einen lauwarmen Tacosalat, den ich so ähnlich im Kochbuch von Tim Mälzer und Eckart Witzigmann gesehen habe. Da kam mir spontan die Idee, Reste der Weihnachtsfeiertage und Konserven aus dem Vorratskeller aufzubrauchen. Im Originalrezept wird Kaninchenfleisch verwendet, man kann aber auch Reste eines Rinderbratens nehmen.
Bei mir waren es dann Reste vom Hasenbraten. Außerdem sind im Salat frische Paprikaschoten, Kidneybohnen (Dose), stückige Tomaten (Dose), Pellkartoffeln (Reste vom Kartoffelsalat, den es zum Schäufle gab), Zwiebel, Knoblauch, Ketchup und Mississippi Barbecue Sauce und diverse Gewürze.

tacosalat5
Tacosalat mit Hase und Paprika

1 Dose Kidneybohnen
2-3 gekochte Kartoffeln
Reste vom Hasenbraten, in kleine Stücke geschnitten
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl
Saft von 1 Limette
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1/2 Teelöffel Piment d’Espelette
2 rote Paprikaschoten
2 gelbe Paprikaschoten
etwas getrockneter Thymian
2 Esslöffel Ketchup
1 Esslöffel Mississippi Barbecue Sauce
etwas Cayennepfeffer
1 Prise gemahlener Kreuzkümmel
1 Prise gemahlener Koriander
1 Dose stückige Tomaten
3-4 Esslöffel Weißweinessig
Schnittlauchröllchen zum Bestreuen

Die Kidneybohnen in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden.
Das Hasenfleisch mit etwas restlichem Bratensud, Saft der Limette, 2 Esslöffel Olivenöl, etwas Pfeffer ca. 10 Minuten marinieren.
Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Rote und gelbe Paprika waschen, entkernen und in sehr feine Würfel schneiden.
In einer großen, hohen Schmorpfanne 1 Esslöffel Olivenöl erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen, bis sie glasig sind. Hasenfleisch samt Marinade dazugeben und kurz anbraten. Paprikawürfel, Thymian, Ketchup, Barbecue Sauce und Piment d’Espelette untermischen. Mit Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und Koriander würzen. Zugedeck ca. 10 Minuten schmoren lassen, dann die stückigen Tomaten zugeben und weitere 15 -20 Minuten schmoren. Kidneybohnen und Kartoffelscheiben untermischen, 5 Minuten erhitzen und lauwarm abkühlen lassen. Mit 2-3 Esslöffel Olivenöl und Weißweinessig abschmecken. In einer Schüssel anrichten und mit Schnittlauch bestreuen.

tacosalat4

The time of the leftovers from the Christmas feasts has come. Today, as a Saturday’s stew there is a a lukewarm taco salad. I’ve seen something like that in the cookbook by the chefs Tim Mälzer and and Eckart Witzigmann. Spontaneously I had the idea of using up the leftovers of the Christmas holidays‘ dishes and preserves from the storage shelf. In the original recipe, rabbit meat is used, but you can also take the remains of a roast beef.
In my case then leftovers of the roast hare. In addition, in this salad are fresh peppers, red kidney beans (canned), chunky tomatoes (canned), potatoes (leftovers from the potato salad, we had together with the Schäufle/pork shoulder), onion, garlic, ketchup and Mississippi Barbecue Sauce and various other spices.

Taco salad with rabbit and red peppers

1 can of kidney beans
2-3 boiled potatoes
leftovers from a roast hare, cut into small pieces
black pepper from the mill
olive oil
juice of 1 lime
1 onion
3 cloves of garlic
1/2 teaspoon Piment d‘ Espelette
2 red peppers
2 yellow peppers
some dried thyme
2 tablespoons ketchup
1 tablespoon Mississippi Barbecue Sauce
a little cayenne pepper
1 pinch of ground cumin
1 pinch of ground coriander
1 can of chunky tomatoes
3-4 tablespoons white wine vinegar
chives for sprinkling

Add the kidney beans in a colander and drain. Cut the potatoes into slices.
Marinate the rabbit meat with some broth of the roast hare , lime juice , 2 tablespoons of olive oil , a little pepper for about 10 minutes .
Peel the onions and garlic and chop finely. Wash , core and cut into very fine dices red and yellow peppers.
Heat 1 tablespoon of olive oil in a large, high saute pan . Sauté onions and garlic until they are glassy. Add the hare bits with the marinade and fry briefly. Then also add diced peppers , thyme , ketchup , barbecue sauce and Espelette pepper , mix. Season with cayenne pepper , cumin and coriander. Cover with a lid and let simmer for about 10 minutes , then add the chunky tomatoes and stew for another 15 -20 minutes . Add kidney beans and potato slices , mix , heat for another 5 minutes and allow to cool until lukewarm. Season with 2-3 tablespoons of olive oil and white wine vinegar. Fill into a bowl and garnish with chives.

tacosalat3-2


Mälzer & Witzigmann
Mälzer & Witzigmann: Zwei Köche
ein Buch
Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Natur & Garten, Rezepte

Kapuzinerkresse Blütenessig

Dieses Jahr habe ich richtig viel Kapuzinerkresse. Im Frühjahr habe ich an zwei Stellen großzügig Samen verteilt. Jetzt blüht sie in allen möglichen Rot- und Gelbtönen.
Die Blüten sind nicht nur sehr dekorativ, sondern sie geben einen äusserst schmackhaften (und gesunden) Essig ab.
Ich habe auf 500 ml Weissweinessig eine gute Handvoll Blüten verwendet. Es geht ganz einfach: Kochendes Wasser in die zu verwendenden Flaschen gießen, einige Minuten warten, dann das Wasser ausgießen. Die Blüten in die Flasche geben und mit Essig übergießen.
Vier Wochen an einem hellen Ort stellen (aber nicht in die direkte Sonne). Der Essig färbt sich schon kurze Zeit nach dem Einfüllen von warmem orange bis kräftigem Rot (je nach verwendeten Farben/Sorten). Dann kann er verwendet werden, ein Entfernen der Blüten ist nicht notwendig.

Haltbarkeit: ca. 6 Monate

Kapuzinerkresse  (wikipedia)

…enthält viel Vitamin C und hat eine antibakterielle und antibiotische Wirkung. Sehr zu empfehlen bei Erkältungskrankheiten.