Essen & Trinken, Food, Rezepte

Zitronen-Mohn-Cupcakes nach Leila Lindholm

Zitronig-süß sind diese Cupcakes, aber im Frosting ist mir persönlich ein wenig zuviel Zucker – aber sonst ein Gedicht.
Ausserdem hat die Teigmenge für mehr als 12 Cupcakes gereicht…
Per Zufall habe ich das Buch „Backen mit Leila“ entdeckt und mich sofort in die Bilder der gebackenen Köstlichkeiten verliebt.

Backen mit Leila
Backen mit Leila

Zu den Zitronen-Mohn Cupcakes schreibt sie:

„Entdeckt habe ich diese unwiderstehliche Kreation, als ich in New York lebte. Sie sind dort fast so alltäglich wie bei uns Zimtschnecken und wurden sofort zu meinem Lieblingsgebäck“

(mit „bei uns“ meint sie in Schweden…)

Im TK-Fach hatte ich noch weiße Johannisbeeren (ganzes Träuble eingefroren – wohl wissend, dass sich die ganz gut als Deko auf Kuchen  und Cupcakes machen),
und habe es einfach mal ausprobiert:


Zitronen-Mohn-Cupcakes

Für den Teig:
3 Eier
200 g Zucker
1 Teelöffel Vanillezucker
100 g Butter
100 ml Milch
200 g Weizenmehl (ich habe Dinkelmehl Type 630 verwendet)
2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
40 g Mohnsamen
abgeriebene Schale von 3 Zitronen
Saft von 2 Zitronen

1)
Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
2)
Eier, Zucker und Vanillezucker sehr locker und schaumig schlagen
3)
Die Butter schmelzen, mit der Milch mischen und unter die Eimasse rühren.
4)
Mehl, Backpulver, Salz und Mohnsamen mischen und vorsichtig unter den Teig heben.
5)
Zitronenschale- und saft darunterrühren.
6)
12 Papierförmchen in die Vertiefungen eines Muffinblechs setzen und zu zwei Dritteln mit Teig füllen.
7)
In der Mitte des vorgeheizten Backofens etwa 15 Minuten backen. (20-25 Minuten können sie nach meinen Erkenntnissen auch vertragen!)
Abkühlen lassen.

8)
Zitronen-Frischkäse-Creme

60 g weiche Butter
300 g Puderzucker (ich werde das nächste Mal um 150 g Zucker reduzieren = die Hälfte nehmen)
1 Teelöffel Vanillezucker
abgeriebene Schale von 2 Zitronen
Saft von 1/2 Zitrone
100 g Doppelrahmfrischkäse
Mohnsamen und weiße Johannisbeeren zum Garnieren

Für den Cremeübezug Butter, Puderzucker, Vanillezucker, geriebene Zitronenschale, Zitronensaft und Frischkäse cremig rühren.

9)
Die Creme auf den Cupcakes verstreichen und mit Mohn und weißen Johannisbeeren garnieren.

Essen & Trinken, Food, Rezepte

Weiße Johannisbeeren – Weisses Johannisbeergelee mit Martini Bianco

Mal etwas Exotisches aus dem heimischen Beerenangebot, weiße Johannisbeeren. Ich finde, sie schmecken wie die roten, ich habe Gelee daraus gekocht.

Grundrezept für Gelees:

Zuerst werden die Früchte heißentsaftet, d. h. man gibt 2 kg Früchte in einen großen Topf und gießt 1 Liter Wasser dazu.
Man kocht die Früchte so lange, bis sie weich sind. Dann hängt man ein grobmaschiges Sieb in einen Auffangbehälter- ich verwende einen großen, weiten Messbehälter aus Glas mit Ausguss- und legt das Sieb mit einem Passiertuch aus (gibt’s z. B. im Raiffeisen-Markt).
Dann schöpft man die Beerenmasse in das Tuch und lässt das Ganze über Nacht abgedeckt stehen. Damit das Gelee klar bleibt, darf man das Tuch dann nicht auspressen!

Man misst den Saft ab und mischt diesen mit der auf der Packung angegebenen Menge Gelierzucker (Johannisbeeren gelieren in der Regel sehr gut, da sie einen hohen Pektingehalt haben, also evtl. etwas weniger Gelierzucker verwenden) in einem Topf. Ich nehme meist den Gelierzucker 1:1 von Südzucker.

Den Topf nur maximal bis zur Hälfte füllen – das verhindert das Überkochen. Sobald die Mischung anfängt, sprudelnd zu kochen, beginnt die Kochzeit: ca. 4 Minuten.
Gelierprobe machen, indem man ein wenig von dem Gelee auf eine kalt abgespülten Teller gibt. Wenn es schnell fest wird, ist das Gelee fertig.

Den Herd ausmachen, nach Belieben einen ordentlichen Schuss Martini Bianco hinzufügen und sofort in heiss ausgespülte Gläser geben, verschließen. Die Gläser  auf einem Tuch auf den Kopf stellen und abkühlen lassen.

Das Gelee wird leicht rötlich.