Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen, Rezepte, Sommer

Bellini – aus Venedig mitgebracht

Bellini Venedig1
…. und neulich hatten wir dann auch mal den Bellini, den wir als Souvenir aus Venedig mitgebracht hatten kalt gestellt und probiert.

Bellini Venedig2

Bellini Venedig3
Bellini ist ein Cocktail-Aperitif mit Saft und Fruchtfleisch aus weißen italienischen Pfirsichen. Kaloriengehalt 57 kcal/100 g, Alkoholgehalt 5% Vol. Gut gekühlt servieren.

Wer den Bellini selber machen möchte, findet hier das Rezept (es gibt ja noch italienische, weißfleischige Pfirsiche….)

Wir haben den Bellini diesmal in einem Martini-Glas mit Zuckerrand serviert, dazu italienisches Knabber- bzw. Aperitifgebäck (Taralli). Für den Zuckerrand schneidet man eine Zitrone in der Mitte durch und presst den Saft aus. Dann streut man etwas Zucker auf einen flachen Teller, taucht den Glasrand zuerst in den Zitronensaft, dann in den Zucker – fertig ist der Zuckerrand.

Bellini Venedig5

Nochmal zur Erinnerung – so sah der Bellini in Harrys Bar in Venedig aus:

Harrys Bar 3

So sah der frische, selbstgemachte Bellini aus – der dem Original mindestens ebenbürtig ist:

Bellini7Und hier der in Venedig gekaufte Bellini:

Bellini Venedig6

Und welcher jetzt am besten geschmeckt hat? Es waren alle gut, auf jeden Fall haben alle nach Sommer und Sonne geschmeckt – bevorzugen würde ich natürlich den preisgünstigen, selbst gemachten.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen, Rezepte, Samstagseintopf

Frühlingsanfang! – Risi e Bisi

Risi e Bisi1

Frühlingsanfang  – und es wird so richtig grün – zumindest auf dem Teller… Im Norden und Osten Deutschlands herrscht noch der Schnee, bei uns im Südwesten hatte es heute immerhin um die
10 °C und zwischen den Wolken waren sogar blaue Himmelsfetzen und etwas Sonne zu sehen.

Etwa einen Monat zu früh bin ich mit diesem Gericht aus „Bella Italia”. Es stammt aus Venetien. Wikipedia gibt folgende Erklärung:

Risi e bisi (Reis mit Erbsen; auch Risibisi oder Risi-Bisi genannt) ist ein Klassiker der venezianischen Küche, der jährlich am St.-Markus-Tag dem Dogen als erster Gang serviert wurde.

San Marco

Der St.-Markus-Tag ist am jährlich am 25. April. Aber ich habe selten einmal die Gelegenheit, ein Risotto-Gericht zu kochen, denn der Markgräfler mag Risotto nicht, ganz im Gegensatz zu Milchreis… Wenn er mal nicht da ist, gönne ich mir sowas, denn ich liebe Risotto!

Risi e Bisi gleicht in Venedig eher einer dicken Reissuppe. In Deutschland isst man es nicht so suppig, eher mit etwas weniger Flüssigkeit, so wie Risotto und man spart sich hierzulande einen Buchstaben und sagt RisiBisi zu dem Gericht. Risi e Bisi heißt übersetzt nicht anderes als: Reis und Erbsen. ReisErbsen also auf Deutsch – oder müsste das dann nicht eher Erbsenreis „BisiRisi” heißen???

Egal, geschmeckt hat es auf jeden Fall sehr lecker, und hier ist das Rezept:

Risi e Bisi2

Risi e Bisi

Zutaten für 4-6 Portionen:

80 g durchwachsener Speck
1 Zwiebel
1 Bund glatte Petersilie
450 g junge Erbsen (frisch gepalt aus etwa 1 kg Schoten, ersatzweise tiefgekühlt)
80 g frisch geriebener Parmesan
250 g Vialone- oder Avorio-Reis
3 Esslöffel Butter
1 Liter Fleischbrühe
Salz, Pfeffer aus der Mühle

80 g Speck und 1 Zwiebel in kleine Würfel schneiden. 1/2 Bund Petersilie fein hacken. In einem Topf 2 Esslöffel Butter zerlassen. Speck, Zwiebel und Petersilie hineingeben, unter Rühren kurz anbraten.

Erbsen hinzufügen, 1/4 Liter heiße Fleischbrühe angießen. Je nach Erbsensorte 5-10 Minuten köcheln, (junge, zarte Erbsen kürzer). Restliche heiße Brühe angießen, aufkochen.

250 g Reis einstreuen, unter Rühren ausquellen lassen (etwa 20 Minuten). Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 1 Esslöffel Butter und 50 g geriebenen Parmesan unter den fertigen Reis mischen.
1/2 Bund Petersilie hacken, aufstreuen. Restlichen Parmesan extra dazu servieren.

Dazu passt Weißwein (nicht zu trocken!).

Buon Appetito!

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Rezepte

Narri – Narro, Fasnet isch do: Venezia und Castagnole

castagniole2
Die ersten Zunftabende haben wir schon hinter uns und heute ist Fastnachtsumzug in Müllheim. Gestern abend hatte es noch Schneeregen gegeben, au weia… mieses Wetter für einen Umzug. Aber heute zeigt sich sogar ein wenig die Sonne. Das wäre wieder einmal Glück für die Müllheimer Narren! Und solange es nicht regnet, ist alles gut.

castagniole4
Das bin ich in meiner Venezianischen Maske und Kostüm…

Es wird wieder Berliner, Schenkeli und Scherben geben. Heute stelle ich aber einmal ein Rezept aus Italien vor. In Venedig gibt es die kleinen frittierten Bällchen, die im Aussehen an Kastanien erinnern sollen. Sie heissen deshalb auch Castagnole, aber es ist nichts aus Kastanien in den Zutaten enthalten. Innen sind sie hellgelb, aussen goldbraun. Teig und Geschmack erinnern an Schenkeli, mit einer ganz wichtigen Zutat, die den besonderen Geschmack der Castagnole ausmacht, nämlich ein wenig Anislikör!!!

castagnole1
Castagnole in venezianischer Glaskunst

Castagnole

40 g Butter
abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
2 kleien Eier
200 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
50 g Zucker
1 Esslöffel Anislikör
1 Päckchen Vanillezucker
Fett zum Ausbacken
Puderzucker zum Bestäuben

Mehl, Backpulver, Eier, Zucker, Butter, Vanillezucker, Salz, Zitronenschale und Anislikör in eine Schüssel geben. Alles mit kühlen Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig etwas ruhen lassen, dann etwas von dem Teig abnehmen, zu einer etwa daumendicken Rolle formen und mit einem Messer kleine Stücke in Größe einer Haselnuss abschneiden. Mit den Händen zu kleinen Kugeln formen. Die Teigmenge sollte etwa 30 Stück ergeben. Nach Belieben an einer Seite kreuzweise einschneiden, damit es so aussieht, wie eine aufgesprungene Kastanienschale.

In der Fritteuse oder in einer hohen Eisenpfanne im Fett (150-180 °C) goldbraun ausbacken. Herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Mit Puderzucker betäuben und warm servieren. Dazu passt eine Tasse heisse Schokolade mit Sahne!

castagniole3

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Rezepte

Mal schnell für zwischendurch – Tamezzini mit Salami, Käse und Salat

Tramezzini

Ein Souvenir aus der Snack-Küche Italiens. Tramezzini – das sind belegte Toastbrotscheiben, die normalerweise quer durchgeschnitten werden, damit sie zum Sandwich werden. In Italien macht man die Tramezzini dann warm, indem man sie in Sandwichtoaster oder Grills legt, die einem riesigen Waffeleisen ähneln.
Aus Italien haben wir uns das spezielle Brot dafür besorgt – pane per tramezzini – und ausserdem Salami vom Markt. Dieses Toastbrot wird sehr dünn, und gleicht nach dieser Prozedur einem Fladenbrot. Ganz gleich ergeht es den belegten Baguette-Broten, die als panini (Verkleinerungsform von pane = panino, Einzahl  oder panini, Mehrzahl) bezeichnet werden, womit in Italien meist die belegten Brötchen gemeint sind. Die warmen sollte man dann caldo (=warm) bestellen. Das Gegenteil davon wäre freddo = kalt.

Tramezzinipane

Ich habe zu Hause ein Waffeleisen, bei dem man die Eisen bzw. Formen austauschen kann. Für diese Tramezzini, die ich nicht schräg geschnitten habe, habe ich die Formen, die eigentlich zum Grillen bestimmt sind, verwendet. Das Tramezzini Brot sollte mit weicher Butter bestreichen und die gebutterte Seite nach unten legen!!! Das gilt auch für einen Sandwichtoaster, statt das Eisen einzufetten. Die Tramezzini werden dann etwas gebräunt und sind danach super knusprig. Von wegen labbriges Sandwichbrot….

Tramezzinisalami1

Dann mit Salami, Aufschnittkäse und ein paar Salatblättern (Eisberg belegen).

Tramezzinisalami2

Nach Jahreszeit bzw. nach Belieben können noch Tomatenscheiben darauf gelegt werden.
Die Brotscheibe für den Deckel ebenfalls mit Butter bestreichen, mit der gebutterten Seite auf die Füllung legen.
Sandwichtoaster oder Waffeleisen fest schließen und warten…. Wenn der Toast goldgelb und knusprig ist, ist er fertig. Etwas abkühlen lassen – der Käse wird sehr heiß, wenn Tomaten dabei sind wird das Ganze noch heißer. Ein leckerer Snack…

Und ein paar Bilder aus Venedig hatte ich dann doch noch vergessen. Hier ein Bild mit Blick auf den Mercato di Rialto (mit den roten Vorhängen) und den Kanale Grande. Am letzten Tag unserer Reise hatten wir am Vormittag noch Zeit, uns eine wunderschöne Kunstsammlung anzusehen-im Ca Doro (=Goldhaus) kann man auf die Balkone stehen und den Blick von oben genießen. Hier mit Nebel, das hat etwas Mystisches…

Mercato Ca doro

Ca doro2

Ca doro15

Ca doro3

Ca doro4

Ca doro12

Ca doro5

Ca doro6

Ca doro7
Innenhof Ca Doro

Ca doro9

Ca doro11

Ca doro8

Ca doro10

Fotografie, Italien, Reisen

Bella Italia – Venezia – Canali, Gondole e Maschere

Maske11

Mit ein paar letzten Impressionen aus den Kanälen und rund um Rialto verabschieden wir uns von Venedig und freuen uns auf die heimische Fasnacht, bei der ich dieses Jahr mit meiner neuen Maske, Kleid und Spitzenüberwurf  für Kopf und Schultern (die Dame in dem Geschäft hatte mir gesagt, wie das Ding heißt, ich habe es aber wieder vergessen) glänzen werde….

Masken4

Masken7

Masken8

Gondoliere

Masken9

Gondelende

Maske10

Canale1

Maske12

Canale2

Maske Venezianer

Casa Carlo Goldoni
Carlo Goldoni ist bekannt für seine Stücke der Comedia dell’Arte – Theaterstücke mit ganz bestimmten Charakteren, und daher kommen auch die Masken und Kostüme

Theatertipp: Carlo Goldonis „Der Diener zweier Herren”  – diese Komödie gilt als Meisterstück Goldonis, das in der Hochzeit der Comedia dell’Arte in der Mitte des 18. Jahrhunderts in Mailand uraufgeführt wurde. Ich selbst habe in der Theater AG als Teenager einmal in dem Stück mitgespielt. In irgendeiner Kiste muss noch eine Videokassette davon vergraben sein…). Direkt gegenüber der Casa di Carlo Goldoni gibt es auch ein Geschäft mit original handgefertigten Masken und weiterem Zubehör – Tragicomica (San Polo 2800, Calle dei Nomboli). Viele Masken und Figuren, die heutzutage im Carnevale getragen werden, haben ihren Ursprung in der Comedia dell’Arte.

Masken1

Gondoliere1

Masken2

Gondoliere2

Masken3

Fassade

Maskenmini

Gondoliere3

Türknauf

Markuslöwe

Teppich

Gondole6

Maske1

Gondoliere5

Maske2
Ciao, ciao e Arrivederci Venezia – alla prossima…Arrivederci Venezia
Essen & Trinken, Fotografie, Handarbeiten, Italien, Reisen, Rezepte

Bella ltalia – Venezia – Die bunte Fischerinsel Burano

Burano8
Eine typische Häuseransicht in Burano, der Fischerinsel, auf der ausserdem kostbare Spitze gestickt und Gemüse angebaut wird

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier kann man sich auch noch mit allerlei Venedig Souvenirs eindecken. Aber es ist kaum Nepp dabei, hauptsächlich nur schönes Kunsthandwerk.

Burano10

Aber man  findet hier neben der Spitze – die zu Recht ziemlich kostspielig ist, auch Glaskunst aus Murano, der Nachbarinsel.

Burano19

Burano20Burano18

Burano Spitze – und vielleicht doch noch ein bisschen was von anderswo???
Burano11
Glaskunst aus Murano

Ich habe in einem Geschäft, in dem mir die Besitzerin stolz erzählte, dass das Glas welches sie anbietet, von ihrem Mann gemacht wurde, der auf Murano arbeitet, von meinem Mann zwei Armbändchen schenken lassen und noch einen Flaschenverschluss aus Metall und Muaranoglas gekauft.

Burano13

Burano16

Wir haben auch das örtliche Spitzenmuseum angesehen und konnten dort einer älteren Frau zusehen, wie sie die Burano Spitze von Hand fertig. Di Ärmste hat (trotz speziellem Stuhl, auf dem sie die Beine und ihre Rolle, auf dem das Stickzeug aufgeheftet ist aufstützen kann) einen ganz krummen Buckel. Augenschonend ist diese Arbeit auch nicht gerade – und es gibt kaum mehr jemanden, der diese Kunst beherrscht. Die Burano Spitze hat sicherlich schon einige königliche Kleider geziert….

O. K. – das eine oder andere Venezia T-Shirt und die allgegenwärtigen Masken und Fächer gibt es hier auch…

Burano2

Maske10

Burano7

Burano3

Burano4

Burano5

Burano6

Burano1

Burano25

Burano17

Burano14

Burano21

Hier findet der Fischmarkt von Burano statt
Hier findet der Fischmarkt von Burano statt
Der schiefe Kirchturm von Burano
Der schiefe Kirchturm von Burano

Burano24

Burano22

Und zum Abschluss: Fritto Misto (hier geht’s zum Rezept)

Fritto Misto Burano1

Fritto Misto Burano3

Fotografie, Italien, Reisen

Bella Italia – Venezia – San Marco, Morgenstimmung

Morgenstimmung San Marco2

Und nochmals morgens früh aufgestanden, um die Morgenstimmung einzufangen. Auf dem Markusplatz war wesentlich mehr los, als bei der Rialtobrücke. Etliche Fotografen haben das schöne Wetter genutzt, um die Blaue Stunde und den Sonnenaufgang festzuhalten.
Richtig kalt war es, und wir waren froh, dass uns im Hotel ein Frühstück mit heißem Tee erwartete. Schön war’s…

Morgenstimmung San Marco10

Morgenstimmung San Marco5

Bei den Gondeln konnte ich mich wieder nicht zurückhalten und habe etliche Fotos gemacht…

Morgenstimmung San Marco1Morgenstimmung San Marco8Morgenstimmung San Marco7

Morgenstimmung San Marco9

Morgenstimmung San Marco8

Morgenstimmung San Marco4

Und dann gingen die Laternen aus und es wurde hell.

Am Mittag sind wir dann nochmal mit dem Schiff den Canale Grande runtergefahren, und haben eine äußere Runde bis zum San Marco Platz gedreht:

San Marco Mittags

Mittag San Marco12

Fotografie, Italien, Reisen

Bella Italia – Venezia – Piazza San Marco

Piazza San Marco6

Überall in Venedig begegnet man diesem Löwen, der das Symbol für den Heiligen Markus (San Marco) und der Stadt Venedig ist. Besonders häufig ist er natürlich am und um die Piazza San Marco zu sehen.

Piazza San Marco1Piazza San Marco2Piazza San Marco11

Piazza San Marco8Piazza San Marco4

Piazza San Marco17

Und hier noch weitere Stimmungsbilder rund um die Piazza San Marco, der selbst im Winter voller Touristen ist (wie mag das erst im Sommer sein???)…

Markusplatz28

Markusplatz30

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen, Rezepte

Bella Italia – Venezia – Dolci: Torta della nonna

Antica Mola16

Torta della nonna heißt übersetzt: Torte der Großmutter. Dieses Dessert ist eine gedeckte Tarte, die mit crema pasticceria – Konditorencreme gefüllt und mit Pinienkernen bestreut ist. Sagenhaft. Hier mit Puderzucker bestreut und mit etwas geschlagener Sahne (crema) und Karamelsirup serviert

Torta della Nonna
1 runde Backform (evtl. Tarteform)mit 24-26 cm Ø

crema pasticceria (=Patisserie- oder Konditorencreme)

80 g Mehl (farina)
1 Liter Frisch-Milch (latte fresco, 1 litro)
abgeriebene Schale einer halben  Zitrone (la scorza di 1/2 limone)
8 Eigelb (tuorli)
1  Vanillestengel  (1 stecca di vaniglia)

pasta frolla (= Mürbeteig)

200 g Butter (burro)
400 g Mehl (farina)
eine Prise Salz (sale, 1 pizzico)
4 Eigelb (tuorli)
1 Päckchen Vanillezucker (vanillina, 1 bustina)
150 g Puderzucker (zucchero al velo)

la ricopertura (=Belag)

120 g Pinienkerne (pinoli)
Puderzucker mit etwas Vanille aromatisiert (zucchero a velo vanigliato)

Zuerst die Creme für die Füllung zubereiten, sie muss abkühlen, bevor sie auf den Teig gegeben werden kann.
Hierfür die Vanilleschote aufschlitzen, mit der Milch in einen Topf geben. Die Milch zum Kochen bringen.
Eigelb mit Zucker schaumig schlagen, das gesiebte Mehl darunter rühren. Dann die kochende Milch (Vanilleschote entfernen und auskratzen) langsam und unter ständigem Rühren zu der Eiermasse gießen. Vanillekörnchen hinzugeben, nochmals aufkochen, bis die Creme dick wird. Vollständig auskühlen lassen.

Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig zubereiten. 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lasssen.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Dann etwa 2/3 des Teigs in Größe der Form so auswellen, dass der Rand auch ausgekleidet ist (ca. 3 cm hoch). In die gefettete, mit Mehl bestäubte Form legen, den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die abgekühlte Creme auf dem Boden verteilen. Den restlichen Teig auswellen und als Deckel auf die Creme legen. Den Rand verschließen.

Die Pinienkerne auf dem Teigdeckel verteilen. Auf der unteren Schiene des Backofens für 45-50 Minuten backen.

Die Torta aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und vor dem Servieren dick mit Puderzucker bestäuben.

Antica Mola15

Und was passiert mit den übrigen Eiweiß??? – In Italien macht man daraus überdimensional große Meringoni = Meringen (deutsch = Baiser), wie z. B. diese hier:

meringen

Essen & Trinken, Food, Italien, Reisen, Rezepte

Bella Italia – Venezia – Dolci: Tiramisu – Mascarponecreme (Venetien)

Antica Mola8

Rezept für ein klassisches Tiramisu (4 Portionen)

75 – 100 g Löffelbiskuits
1 Tasse starker Espresso
Amaretto di Saronno
3 sehr frische Bio-Eier
2 gehäufte Esslöffel Zucker
200 – 250 g Mascarpone
Kakaopulver

tiramisu1

Die Eier trennen und aus 2 Eiweiß einen steifen Schnee schlagen.
3 Eigelb mit Zucker weißcremig rühren, den Mascarpone untermischen, nach Belieben mit 1-2 Esslöffeln Amaretto aromatisieren, den Eischnee vorsichtig unterheben.

tiramisu2
Die Löffelbiskuits mit Espresso und Amaretto tränken, eine Schicht in eine Auflaufform geben, mit der Eimasse bedecken

tiramisu3

und mit Kakaopulver (in ein Sieb geben) bestreuen.

tiramisu4

Im Kühlschrank gut durchziehen lassen, am besten über Nacht.
Dazu passt ein Espresso.