Essen & Trinken, Food, Rezepte

Raclette mal anders – herbstlich mit Trauben, Speck und Walnüssen

Die Raclette Monate (nämlich die mit R) sind wieder da!!! Grund genug, gestern das Raclettegerät auszupacken und den feinen Schweizer Raclettekäse (den vom Block, ohne Farb- und Konservierungstoffe in der Rinde! – manch ein Discounter hier in Deutschland bietet das nämlich an, mit dem Vermerk, dass geraten wird, die Rinde vor Verzehr abzuschneiden… Hallo??? Die Rinde gehört doch zum Raclette!!! Ausserdem, was bleibt noch vom Käse übrig, wenn ich die Hälfte wegschneiden muss?).

Auf jeden Fall kam mir beim Blick in den gestrigen Kühlschrank (Ebbe) die Idee, ein herbstliches Raclette zu kreieren. Von den Walnüssen, die ich für den Walnuss Pie gebraucht hatte, war noch was übrig. Dazu  Zwiebelwürfelchen und Silberzwiebeln und Spätburgunder Trauben – und ein paar Speckstreifen. Genial.
Vergangenes Jahr hatte ich auch schon dünne Apfelscheiben mit Speck und Zwiebel auf dem Käse. Und war begeistert.

Das schmeckt nach Herbst!

Der Markgräfler hat Brot geröstet und seinen Raclette-Käse auf Brot gegessen, ich bevorzuge lieber die Kartoffel-Variante. Möglichst kleine Kartoffeln in Wasser kochen (ca. 20 Minuten).
Übrigens sagt man, dass ein Tee zum Raclette ganz gut ist (soll gegen einen Käseklumpen im Bauch helfen)…

Essen & Trinken, Food, Rezepte

Strozza preti – „Pfarrerwürger“


… und sowas am Sonntag?!
Pfarrerwürger heissen diese Nocken mit Spinat und trockenem Brot aus Italien. Hier meine Variante:
in Salbeibutter zusammen mit Dattelkirsch-Tomaten angebraten.

Für 4 Personen:

100 g Mehl
2 Eier
50 g Spinat
50 g Ricotta-Käse oder Quark
50 g in Wasser eingeweichtes, altbackenes Brot (ca. 1 Brötchen)
Salz, Pfeffer
Butter, Salbei, Dattelkirsch-Tomaten
geriebener Parmesankäse zum Servieren

Zubereitung:

Aus Mehl und Eiern einen Spätzleteig herstellen, dazu den Spinat, den Käse/Quark und das eingeweichte Brot (gut ausdrücken) geben und gut vermischen.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Mit zwei Kaffeelöffeln kleine, mandelförmige Klößchen ausstechen und im köchelnden Salzwasser sieden.
Wenn die Klößchen an die Oberfläche steigen  herausnehmen und abtropfen lassen. Salbei in reichlich Butter andünsten, die Strangola preti dazugeben, etwas später die Tomaten und mitbraten.
Nach Belieben mit etwas Parmesankäse bestreuen.