Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Markgraeflerland, Natur & Garten, Vegetarisch

Ein Besuch bei der Gräfin von Zeppelin in Laufen

Zeppelin Staudengärtnerei 1


Mindestens einmal im Frühjahr steht ein Besuch in der Staudengärtnerei „Gräfin von Zeppelin” in Laufen auf dem Programm der Markgräflerin. Zum einen, um sich die Pfingstrosen- und Bartiris-Blüte anzusehen, zum anderen um sich neue Anregungen für den Garten zu holen und natürlich auch, um ein paar neue Pflänzchen zu kaufen. Ganz nebenbei gibt es auch einen Laden mit allerlei Büchern (Garten, Kochen, Backen) und Gärtner-Zubehör und  kleines Café, wo man ein leckeres Frühstück genießen oder zur Mittagszeit eine kleine Mahlzeit einnehmen kann. Am Nachmittag gibt es Kaffee, Kuchen und kleine Desserts…

Mein bereits zweiter Besuch in diesem Jahr habe ich zusammen mit meiner Nachbarin am bisher heißesten Tag unternommen. Die Blüten waren wieder mal eine wahre Pracht.


Am 16. und 17. Mai findet übrigens das Gartenfest statt:


Zeppelin Staudengärtnerei 20

Die Natur zeigt sich im Mai von ihrer allerschönsten Seite – dazu gehört auch das beeindruckende Schauspiel der blühenden Iris- und Pfingstrosenfelder in der Staudengärtnerei Gräfin von Zeppelin.


These are the photos from a visit to the nursery of the „Gräfin von Zeppelin” in Laufen which is most of all famous for its varieties of peonies, irises and day lilies.


Zeppelin Staudengärtnerei 3


Die Pfingstrosen / The Peonies



Die Bartiris und die Malerin / The Irises and the painter


Zeppelin Staudengärtnerei 24


– Mittagspause –



…beim Frühlingsfest am 11. April – zusammen mit dem Markgräfler…

An diesem Tag war es kühl, regnerisch und sehr windig. Die Bewirtung war im Gewächshaus und die Markgräflerin hatte sich mit den ersten Kräutern eingedeckt.


Werbeanzeigen
Fotografie, Frühling, Garten, Natur & Garten, Reisen

Tag der Rosen in der Staudengärtnerei Gräfin von Zeppelin, Laufen

Laufen Graefin Zeppelin2

Mindestens einmal im Jahr muss ich in Sulzburg-Laufen in der Staudengärtnerei der Gräfin Zeppelin vorbeischauen. Sie ist vor allem für ihre blühenden Irisfelder bekannt, aber ein besonderes Schauspiel ist auch immer die Päonienblüte (Pfingstrosen).
Jeden ersten Sonntag im Monat (Frühjahr bis Herbst) finden Veranstaltungen zu einem bestimmten Thema statt. Dieses Wochenende steht ganz im Zeichen der Rose. Es gibt Vorträge, Workshops und allerlei Leckereien rund um Rosen. Da in diesem Jahr durch die langen Regenphasen alles etwas anders ist, kann man nun einige Wochen nach Pfingsten erst die Pfingstrosenblüte bestaunen, die richtigen Rosen sind nur ganz spärlich mit Blüten besetzt.

Laufen Graefin Zeppelin1

Umso üppiger die Pfingstrosen. Ja, ja – wenn man nur einen größeren Garten hätte…. Denn selbstverständlich konnte man auch am Sonntag die begehrten Pflanzen einkaufen.

Ich habe 3 Pflänzchen gekauft – eine Hosta (Funkie)  und ein Kaukasus Vergissmeinnicht, die diesmal nicht direkt in die Erde gepflanzt werden, sondern in einen Topf, der für Schnecken unerreichtbar ist. Ausserdem eine Sterndolde in dunklem Rot.

Aber nun wieder zu den Pfingstrosen. Wir waren frühzeitig da, denn inzwischen kommen zu solchen Veranstaltungen viele Gartenliebhaber aus dem benachbarten Elsass, der Schweiz – und ganzer Reisebusse unternehmen eine Fahrt ins schöne Markgräflerland. Man kann ein paar staunende Grätner hier im Hintergrund sehen:

Laufen Graefin Zeppelin3

Da die Pfingstrosen in meinem Garten immer noch nicht blühen, habe ich mich hier ein wenig satt gesehen. Wunderschön…

Laufen Graefin Zeppelin7

Laufen Graefin Zeppelin4

Laufen Graefin Zeppelin5

Laufen Graefin Zeppelin9

Laufen Graefin Zeppelin10

Laufen Graefin Zeppelin11

Laufen Graefin Zeppelin6

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Natur & Garten, Reisen

Staudengärtnerei Gräfin von Zeppelin

Mann, ist das heiß heute – und ich hatte ein Treffen mit einer Freundin in der Staudengärtnerei Gräfin Zeppelin in Laufen vereinbart. Wir hatten uns schon eine lange Zeit nicht gesehen, und da gab es natürlich einiges zu erzählen. Selbstvertändlich haben wir uns zuerst die wunderschönen Blumenbeete angeschaut, eingebettet in die hügelige Landschaft mit dem weithin sichtbaren Kirchturm von Laufen, der sich hier in meiner Teetasse spiegelt.

Das Café gibt es dort erst seit dem Frühjahr, bei manchen Beeten rundherum fehlt noch die Bepflanzung.
Der Eintritt in den Garten ist frei.
Öffnungszeiten während der Saisonmonate
Von März bis Oktober:
Montag-Freitag: 8:00 – 18:00 Uhr
Samstag: 9.00 – 14:00 Uhr
Sonntags, April und Mai 11:00 – 14: 00 Uhr
(ausser Ostersonntag und Pfingstsonntag)

weitere Infos


Das Haus links dient ausserdem als Verkaufs- und Ausstellungsraum, wo man auch allerlei Gartenzubehör, Bücher und andere nette Dinge findet.
Aber zuerst zu unserem kleinen Rundgang durch die Gärtnerei bzw. die Blumenbeete.
Im Rausch der Farben:

Taglilien

Die Taglilien sind teilweise noch in voller Blüte.
Die Staudengärtnerei ist vor allem für ihre zahlreichen Bartiris, die im Frühjahr blühen
und die große aus Auswahl von Taglilien bekannt.

Eine Wiese mit „Mössinger Sommer“

…duftende Kostbarkeiten
edle Dahlien

Dann wurde es uns zu heiss, und wir mussten uns erst einmal an einen schattigen Plätzchen im Café stärken, bevor der Pflanzen-Einkauf getätigt wurde.
Im Café ist Selbstbedienung angesagt, und das Kuchenbuffet sieht unwiderstehlich aus.
Ich hielt mich dabei an eine Quarkmousse mit Himbeeren im Weck-Glas, dazu gab es einen Roibusch Limette Tee, der mit einer Eieruhr zur Überwachung der Ziehzeit ausgestattet war.


Bei meiner Freunding gab’s auch was mit Himbeeren – einen „Himbeer-Schmandkuchen“ (mit Quark), dazu Kaffee mit Milchschaum und Schokodekor.

Meine neuen Pflanzen sind schon eingepflanzt, die zeige ich Euch dann mal, wenn sie sich eingewöhnt haben.