Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Italien, Natur & Garten, Reisen, Rezepte, Sommer, Vegetarisch

Spuntino: Italienisches Barfood und Chinotto

Spuntino 1
Heute gibt es einen schnellen Samstags-Snack. Auf Italienisch nennt man einen Imbiss „Lo Spuntino”.
Für ein gegrilltes Sandwich braucht man zwei Brotscheiben, etwas Butter, Rucola und Käse nach Wahl – für die Fleischesser dürfen es dann noch ein paar Rädle italienische Salami sein, roher Schinken und ganz lecker auch Chorizo aus Spanien. Ich habe Ziegenkäse für ein Sandwich und für das andere Bergkäse verwendet. Camembert schmeckt auch super.
Die Brotscheiben mit Butter bestreichen, die untere Hälfte mit der gebutterten Seite auf den Grill des Sandwichtoasters legen, mit Käse, Salami, Schinken etc. und Rucola belegen, die zweite Brotscheibe wieder mit der gebutterten Seite nach unten drauflegen und den Sanwichtoaster / Grill schließen.
Nach zwei bis drei Minuten nachschauen, ob das Brot schön getoastet ist und herausnehmen. Mit Salat servieren.
Natürlich passen auch gegrillte Auberginenscheiben, Zuccini oder Tomaten dazu. Mit etwas Fantasie kommt ein ganz tolles Toastsandwich dabei heraus.

Als Getränk: Chinotto aus Italien.

Spuntino 4This is a grilled cheese sandwich – Italian style….

In Italian a snack is calle „Lo Spuntino“.
For a grilled sandwich you need two slices of bread, some butter, rocket and cheese of your choice – meat eaters might want to add a few slices of  Italian salami, smoked ham and or  – also quite tasty – Chorizo ​​from Spain. I have used goat’s cheese for one sandwich and for the other mountain cheese. Camembert also tastes great.
Spread the slices of bread with butter, put the bottom half with the buttered side on the grill of the sandwich toaster, cover with cheese, salami, ham etc. and rocket, top with the second slice of bread -again with the buttered side down, then close the toaster/grill.
After two to three minutes you should hava a look, if the bread is nicely toasted  – removea and serve with a salad.
Of course, you could also fill the sandwich with grilled eggplant slices, zucchini or tomatoes. With a little imagination you’ll have a really great toast sandwich in the end.

Spuntino 2

As a drink: chinotto from Italy.

Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen

Bella Italia – Venezia – Teil 1

Rialto
Rialtobrücke

Unsere Reise nach Venedig in den ersten Tagen des neuen Jahres war wunderschön. Am Abend der Anreise regnete es und die folgenden Tage waren zwar kalt, aber sonnig. Es muss ungefähr 30 Jahre her sein, als ich das letzte Mal in Venedig war. Seither hat es nichts von seinem Charme verloren.

Früh Aufstehen war angesagt, denn wir wollten die „Blaue Stunde” vor Sonnenaufgang nutzen, um schöne Fotos zu machen. Die Rialtobrücke oben auf dem Foto ist der Dreh- und Angelpunkt Venedigs – dort ist die zentralste Vaporetto (Wasserbus) Station RIALTO, wenn man den Weg durch die kleinen Gassen dorthin und somit zum Canale Grande zurückfindet, findet man auch den Weg zurück zum Hotel. Wir waren im Universo&Nord in der Nähe des Bahnhofs (FERROVIA) untergebracht.

Piazza San Marco
Dieses Bild ist vom Markgräfler – zur Blauen Stunde fotografiert
Gondole
Dieses Foto ist eines von mir, am späten Vormittag aufgenommen

Und dieses Bild ist am Tag unserer Anreise entstanden, regnerisch und bewölkt, aber auch interessant für die Fotografie:

Cannaregio

Das ist mal ein kleiner Vorgeschmack auf meine Berichte, die noch folgen. Denn selbstverständlich waren wir nicht nur zum Schauen, Fotografieren und Staunen da, sondern auch zum Genießen. Wir haben sehr fein gegessen, und haben es wie die Italiener gehalten – Mittags nur ein Spuntino – ein kleiner Snack in Form von Pizza, Tramezzini und Co. und Caffè al Bar oder süße Stückchen aus einer Pasticcieria. Wir waren oft zu Fuß oder mit dem Wassebus unterwegs. Geschlemmt wurde am Abend….
Und wir haben in Harry’s Bar den berühmten Bellini probiert – zu einem stolzen Preis, aber immerhin gab es cicheti (=tapasartige kleine Snacks) dazu, und wenn man in Venedig ist, muss man das einfach mal machen. Genauso wie ein Besuch im Caffè Florian (dort ist man gut beraten, wenn man sich nicht von den Kellnern zu einem Tisch geleiten lässt, sondern nach einem „caffè al bar” verlangt. In normalen Bars hat der Kaffee (italienisch: caffè), der in Deutschland als Espresso bezeichnet wird, wenn man ihn im Stehen oder auf dem Hocker an der Bar trinkt, den Standardpreis von 1 Euro. Im Caffè Florian kostet der schon 2,50 Euro, dazu gibt es ein mit Schokolade umhülltes Kaffeeböhnchen – und ein Zuckertütchen vom Tresen als Souvenir 😉 ….

Das Caffè Florian ist direkt an der Piazza San Marco, Harry’s Bar um die Ecke. Man kann davon ausgehen, das alles, was sich in der Nähe des Markusplatzes befindet recht teuer ist. Um die Ecke kann man z. B. auch im HARD ROCK CAFE einen exklusiven Hamburger essen. Aber wir haben uns natürlich an die italienischen ristorante, bars und trattorie gehalten.