Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Rezepte, Schweiz, Winter

Ramequin: Brot-Käse-Auflauf aus der Schweiz

ramequin6

Ein Schweizer Klassiker. Wer kein Caquelon für Käse Fondue besitzt, wird bestimmt begeistert davon sein.
Man kann für diesen Auflauf wunderbar altbackenes Brot verwenden. Ich habe spezielles Fonduebrot dafür verwendet. In einigen Rezepten wird Toastbrot dafür verwendet. Das Rezept stammt aus der Französischen Schweiz, dem Waadtland im Westen der Schweiz, auch Welschschweiz genannt.

This is a Swiss classic. Those who do not have a Caquelon for Cheese Fondue will love it.
You can use stale bread for this casserole. I took a special bread for fondue. In some recipes you will find white bread slices (the ones you use for toasted bread).
The recipe comes from the western part of Switzerland, also called Waadtland or Welschschweiz.

Ramequin

350 g Weissbrot, in Scheiben
2 Esslöffel Butter
1/2 dl (=50 ml) Weisswein
(z. B. Fendant)
3 dl (=300 ml) Milch
3 Eier
250 g Käse, gerieben (125 g Gruyère = Greyerzer, 125 g Vacherin Fribourgeois
½ – 1 Teelöffel Salz
Pfeffer aus der Mühle, etwas frisch geriebene Muskatnuss
2 dl (=200 ml) Rahm (Sahne), geschlagen

Ramequin
350 g white bread, sliced
2 tablespoons butter
1/2 dl (= 50 ml) white wine
(Fendant)
3 dl (= 300 ml) milk
3 eggs
250 g cheese, grated (= 125 g Gruyere, 125 g Vacherin Fribourgeois
½ – 1 teaspoon salt
Pepper, some freshly ground nutmeg
2 dl (= 200 ml) of whipped cream

ramequin1Die Weissbrotscheiben auf einem Blech auslegen, mit Butter bestreichen.

Put the bread slices on a baking sheet and spread with butter.

ramequin25-10 Minuten in der Mitte des auf 250 °C vorgeheizten Ofens toasten.

Roast for 5-10 minutes on the middle rack of the preheated oven (482 °F).

ramequin4

Die Hitze auf 200 °C reduzieren.
Die Brotscheiben mit Weißwein beträufeln.
(Wer einen etwas kräftigeren Geschmack möchte, beträufelt zusätzlich mit einem Esslöffel Kirschwasser)

Reduce the heat to 392 °F.
Sprinkle the bread slices with white wine.
(If you want a slightly stronger flavor, drizzle with an additional tablespoon of kirsch.)

ramequin5
Milch, Eier, Käse, Salz, Pfeffer und Muskatnuss gut mischen. (Würziger wird es, wenn man noch etwas gepressten Knoblauch dazu gibt, auch etwas scharfes Paprikapulver könnte ich mir gut vorstellen). Den geschlagenen Rahm (Sahne)  unterheben und die Masse über den Brotscheiben verteilen.

Mix well milk, eggs, cheese, salt, pepper and nutmeg (it will be more spicy if you add some finely crushed garlic, or as well a bit of red pepper powder) and fold in the whipped cream, then spread the cheese mass over the bread slices.

ramequin7

20 Minuten in der Mitte des Ofens bei 200 °C backen, bis sich eine goldbraune Kruste gebildet hat.

Bake for 20 minutes on the middle rack of the preheated oven (392 °F) until there is a golden crust on top.

ramequin9Getränke:
Tee oder leichter Weisswein (z. B. Chasselas)
Drinks:
Tea or a light white wine (e.g. Chasselas)

Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Rezepte

Schweizer Rösti

Schweizer Rösti? Ganz einfach, man nehme einen Schweizer, raffle ihn klein…wer möchte, kann einen Berner oder Emmentaler verwenden…

Nee Quatsch, natürlich sind Rösti aus Pellkartoffeln, und zwar von am Vortag gekochten Kartoffeln.
Aber wen würde es nach dieser Meldung von gestern wundern?!:

Wissenslücken bei Schülern, 05.03.2012

In Australien wächst Joghurt auf den Bäumen
Dies soll eine Studie des Australischen Rats für Bildungsforschung (ACER) herausgefunden haben. ACER hatte nach Meldung von Welt Online knapp 1000 Schüler der sechsten und letzten Grundschulklasse befragt und dabei erhebliche Wissenslücken aufgedeckt.
So dachten 75 Prozent der Kinder, dass Baumwollsocken von Tieren stammen. 27 Prozent glaubten, Joghurt werde aus Pflanzen gewonnen.
Dabei wussten die meisten Kinder, woher Kartoffelchips und Kaffee kommen, aber knapp 20 Prozent der Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren dachten, Nudeln würden aus Tieren gewonnen und Rührei stamme von Pflanzen.

Also hier ist für die Zweifler das Rezept für Schweizer Rösti,
die schweizerische Art der Bratkartoffel.

Zutaten für 4 Personen (oder zwei Hungrige)

750 g Pellkartoffeln, am Vortag gekocht
Salz
80 g Butter

Die Pellkartoffeln abziehen, grob raspeln und mit Salz bestreuen.

Gut die Hälfte der Butter in einer großen Pfanne erhitzen. Die Kartoffeln hineingeben und mit dem Bratenwender zu einem Fladen flachdrücken.


15 Minuten bei milder bis mittlerer Hitze braten.
Die Pfanne mit einem großen Teller bedecken und die Rösti darauf stürzen. Die restliche Butter in der Pfanne erhitzen und die Rösti auf der zweiten Seite in 15 Minuten goldgelb backen.

Für „Berner Rösti“ einfach etwas gewürfelten Speck oder geräucherten Schinken unter die geraspelten Kartoffeln mischen.

Emmentaler Rösti:

– zusätzlich 1 Zwiebel sehr fein hacken und unter die Kartoffeln mischen, mit Salz und Pfeffer würzen.

– Rösti während 15 Minuten braten, aber ständig ein wenig mischen. Dann 100 g geriebenen Emmentaler unter die Kartoffeln mischen. Dann erst die Masse mit dem Bratenwender zusammendrücken.

– 4 dünne Scheiben Schinkenspeck und 2 dünne Scheiben Emmentaler Käse darauflegen und die Emmentaler Rösti zugedeckt bei milder Hitze braten, bis der Käse zerläuft.

Grundsätzlich ist Rösti immer sofort und sehr heiß zu servieren. Sie muss aussen knusprig sein. Am besten verwendet man dazu ein flaches Eisenpfännchen, mit einer Crêpes-Pfanne geht es auch.

So, und in meinem nächsten Blog Beitrag erkläre ich euch, wie der Zürcher in das Geschnetzelte kommt, das wir vorzugsweise (neben Suuri Leberle) zu den Rösti servieren:

Natürlich passt auch hervorragend ein Spiegelei mit Spinat dazu, oder einfach nur ein bunt gemischter Salat.
En Guete!