Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Herbst, Reisen, Rezepte, Sommer, Winter

Scotch Eggs zum St. Andrew’s Day

scotch eggs9

Beinahe hätte ich noch den Andreas-Tag, den St. Andrew’s Day vergessen.
Der 30. November ist ein Lostag und hatte in früheren Zeiten das Ende des (kirchlichen) Jahres bedeutet, in etwa wie Silvester heute.

Von besonders großer Bedeutung war die Andreasnacht, die Nacht vom 29. auf den 30. November, die auch als Losnacht (Losen = Wahrsage, Vorhersage) bezeichnet wird. Vor allem junge Mädchen im heiratsfähigen Alter konnten diese kaum erwarten, da sie in dieser Nacht angeblich einen Blick in ihre Zukunft, besser gesagt auf ihren zukünftigen Ehegatten werfen konnten. Die Andreasnacht galt als die Nacht der Liebesorakel. Dies lässt sich dadurch erklären, dass der Heilige Andreas unter anderem Schutzpatron der Liebenden und des Ehestandes ist. Eine weitere Erklärung könnte darin liegen, dass sein griechischer Name übersetzt soviel wie „der Männliche“ bedeutet.

Bei uns ist dieser Tag nicht mehr von Bedeutung, aber in Großbritannien, vor allem in Schottland wird er gefeiert:

In Schottland wird am 30. November der sogenannte „St. Andrew’s Day“ gefeiert. Im Gegensatz zu Deutschland kommt dem Apostel hier eine besondere Stellung zu. Mit keinem anderen wird die Unabhängigkeit und Selbstständigkeit des Landes so in Verbindung gebracht wie mit dem Heiligen Andreas, der als schottischer Nationalheiliger gehuldigt wird. Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Apostels, die Andreasnacht im Zusammenhang mit Liebesorakeln sind in Schottland nicht bekannt. Dem Tag kommt solch eine Bedeutung entgegen, dass das schottische Parlament im Jahr 2006 den 30. November zum Nationalfeiertag erklärte.

Quelle: Wikipedia

Also, ein wenig teilhaben möchten wir dann doch, und zwar kulinarisch gesehen. Wie wäre es einmal mit Scotch Eggs? Das sind hartgekochte Eier, die eine Art Wursthülle bekommen, paniert und frittiert werden.
Das hört sich nicht nur recht mächtig an, sondern das ist es auch… Also habe ich die Scotch Eggs nicht frittiert, sondern im Backofen gebacken und üppig Kräuter in die Wurstmasse (Brät gemischt mit Hackfleisch) gepackt.
In Großbritannien werden diese Scotch Eggs auch als Savoury Eggs gehandelt und werden bevorzugt zum Picknick verspeist, weil man sie gut aus der Hand essen kann.

Hier ist zunächst mal das Original-Rezept, angepasst für amerikanische Köche (Jane Garmey, Great British Cooking).

scotch eggs1
Scotch Eggs

8 small hard-boiled eggs, shells removed
Flour
2 pounds sausage meat
1 ½ cups fresh breadcrumbs
1 tablespoon mace
½ teaspoon salt
½ teasponn freshly ground black pepper
2 beaten eggs
Oil for deep frying

Dust the hard-boiled eggs lightly with a little flour and set them aside.

Roll out the sausage meat on a flat surface with a pastry roller. Mix the breadcrumbs with the mace, salt and pepper and put them in a shallow dish. Take each hard-boiled egg and dip it into the beaten egg, then put it on the sausage meat and, using your finges, wrap the meat over the egg until it is entirely covered. Be generous with the meat  – it should be at least ½ inch thick around the egg.

Once the egg is covered , roll it in the breadcrumb mixture and smooth it back into shape so that it still resembles an egg. When all the eggs have been wrapped this way, heat the oil an deep fry the eggs until they are golden brown.

Allow the eggs to cool at room temperature for at least 2 hours before serving.

I did some additional seasoning: Herbes de Provence, Parsley, Thyme and Wourcestersauce and baked them in the oven instead of deep-frying (drizzle with clarified butter and bake on a sheet lined with baking paper: 428 °F for 15 minutes then reduce to 392 °f, turn the eggs and bake for another 10 minutes).

scotch eggs2

Scotch Eggs

Für 6 Stück:

8 kleine Eier
Kräuter der Provence, Petersilie, Thymian
300 g Schweinehackfleisch
400 g Bratwurstbrät
4 Tl Worcestersauce
4 El Mehl
100 g Semmel-Brösel (Weckmehl, Paniermehl)
3 El Butterschmalz, geschmolzen
Backpapier, Dauerbackfolie oder Gefrierbeutel zum Ausrollen
Zubereitung:

1. 6 Eier anstechen, im Eierkocher hart kochen oder in kaltes Wasser geben und aufkochen. (5 Minuten kochen lassen). Eiskalt abschrecken und abkühlen lassen.

2. Hackfleisch und Brät mischen und mit 2 Tl Worcestersauce und den Kräutern würzen. Masse in 6 Portionen teilen. Eier vorsichtig pellen.

3. Nacheinander je eine Brätportion zwischen Dauerbackfolie flach drücken oder einen Gefrierbeutel aufschneiden, und darin flach drücken und 1 Ei damit umhüllen. Nahtstellen sehr sorgfältig zusammendrücken.

4. Mehl in einen tiefen Teller schütten, restliche Eier in einem tiefen Teller verquirlen, Brösel in einen tiefen Teller geben. Umhüllte Eier nacheinander in Mehl, Eiern und Bröseln panieren und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.

5. Butterschmalz in einer kleinen Pfanne zerlassen. Schmalz gleichmäßig über die Eier träufeln. Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad in der Mitte des Backofens 15 Minuten backen. Hitze auf 200 Grad reduzieren, die Eier wenden und weitere 10 Minuten backen. Eier aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech vollständig abkühlen lassen.

Mit Senf und nach Belieben mit Mixed Pickles servieren.

scotch eggs3

scotch eggs4

scotch eggs6

Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Fotografie, Reisen, Rezepte

No full English Breakfast…Muffins or Pikelets/Crumpets

Heute ist James Bond 50 Jahre alt. Und- der Tag muss gebührend gefeiert werden, nämlich auf die Englische Art.

Für das Dinner-Menu am Abend musste ich gestern abend noch English Muffins – oder auch crumpets backen. Die English Muffins sind aus Hefeteig mit Milch, oder auch Wasser gemacht und werden mit ein wenig Öl in der Pfanne gegart. Also auch für Leute ohne Backofen ein wunderbares Brötchenrezept!!!

Sie werden in der Mitte durchgeschnitten und getoastet. Manch einer kennt sie vom „Egg McMuffin“ der Fast-Food Kette mit dem großen, gelben M oder die Toasties von Golden Toast, die es mittlerweile schon in unsere Discounter geschafft haben.
Die Muffins mal selbst zu backen und auch frisch zu genießen ist ein unvergleichliches Geschmackserlebnis. Gestern abend war die ganze Wohnung von feinem Brötchenduft erfüllt.

Heute zum Frühstück dann mit Butter bestrichen (in GB wird üblicherweise gesalzene Butter verwendet-das kommt noch von früher, die Butter wurde gesalzen, um sie haltbarer zu machen) und mit bitterer Orangenmarmelade (Marmalade – in GB heisst nur diese Marmalade, alle anderen Fruchtaufstriche oder Konfitüren heißen jam).

Die Zutaten für 10 Stück:

450 g Mehl (250 g Weizenmehl, 200 g helles Dinkelmehl)
2 Teelöffel Trockenhefe
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Zucker
300 ml lauwarme Vollmilch
10 g Reismehl
1/2 Esslöffel Sonnenblumenöl

Das Mehl in eine Rührschüssel geben und mit der Trockenhefe mischen. Salz und Zucker hinzufügen. Mit dem Knethaken nach und nach die Milch unterkneten. Solange kneten, bis sich der Teig locker vom Schüsselrand löst.
Die Schüssel mit einem Deckel schließen und ca. 30-40 Minuten gehen lassen, bis sich der Deckel von der Schüssel löst.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten und ca. 1 cm dick ausrollen. Mit einem Glas (ca. 8 cm Durchmesser) Kreise ausstechen. Dauerbackfolie auf ein Backblech legen und dieses mit etwas Reismehl bestreuen. Dann die ausgestochenen Teigringe darauf legen, mit Reismehl bestäuben und mit einem Küchentuch abdecken. An einem warmen Ort mindestens 20 Minuten gehen lassen. (Bei mir waren es etwa 1 1/2 Stunden, weil ich zwischendurch noch beim Nordic Walking war).

Eine gußeiserne Pfanne mit Sonnenblumenöl auspinseln, die Muffins von beiden Seiten insgesamt ca. 7 Minuten goldgelb backen.

Man kann sie auch warm essen, z. B. mit Zimtzucker bestreut, mit Vanillesauce, mit Zwetschgenkompott (wie die Markgräfler Hefepfannkuchen) oder Apfelmus.
Die klassische Variante:
In der Mitte durchgeschnitten und getoastet, mit Butter und Marmalade.
Der Markgräfler hat Frischkäse und Erdbeerkonfitüre ausprobiert:
auch sehr lecker!

Muffin, halbiert und getoastet „Toastie”

Essen & Trinken, Rezepte

Zuckerbrödli – Nr. 6: Shortbread Fingers

Ein Rezept aus England, schmeckt nicht nur zur Weihnachtszeit, passt besonders gut zur Teatime.

Shortbread Fingers

Zutaten:
Für den Teig:
320 g weiche Butter
180 g Zucker
2 Prisen Salz
375 g Dinkelmehl Type 630
175 g Reismehl

Zubereitungszeit:
20 Minuten
Ruhezeit:    2 Stunden
Backen:
Ober-/Unterhitze:
150 °C
Backzeit:
20-30 Minuten

Zubereitung:
Butter mit Zucker und Salz cremig rühren. Mehl dazu sieben und unterkneten.
Den Teig zugedeckt 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
Backofen auf 150 °C vorheizen. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, Teig darauf 1 ½ cm dick ausrollen. Auf Backblech legen, mit einer Gabel mehrmals einstechen.
Noch heiß mit einem scharfen Messer in Streifen von 2×7 cm schneiden, abkühlen lassen. In Zucker wenden.