Amerika, BBQ, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Superbowl 2016: Thunfischburger mit Weißkohl und Mangosauce

Superbowl_Logo_2016


Superbowl- das Football Ereignis in den USA.
Wieder mal ist es soweit!

Der Super Bowl 50 ist der insgesamt 50. Super Bowl der National Football League (NFL) sowie die 46. Auflage des Endspiels um die Meisterschaft zwischen der National Football Conference (NFC) und der American Football Conference (AFC).
Das Spiel zwischen dem NFC-Champion Carolina Panthers und dem AFC-Champion Denver Broncos wird am 7. Februar 2016 um 15:30 h Ortszeit (8. Februar 0:30 h MEZ) im Levi’s Stadium in Santa Clara (Kalifornien), das seit der NFL-Saison 2014 die neue Heimspielstätte der San Francisco 49ers ist, ausgetragen.

Und hier im Blog gibt es natürlich auch wieder etwas, das zum Thema passt.

Also: North Carolina liegt an der Ostküste, Denver (Colorado)  fast in der Mitte und San Franciso an der Westküste der Vereinigten Staaten von Amerika.

In San Francisco war die Markgräflerin schomal vor vielen Jahren, auf der Rundreise durch den Westen. Und bei einem Flug über den Grand Canyon hat sie auch schon den mächtigen Colorado River bewundern können.
In Denver selbst war ich noch nicht und weiß auch nicht, was es dort zu Essen gibt.
Was soll es denn nun zum Superbowl geben? Mit Burgern kann man bestimmt nichts falsch machen.



Die Küche an der Weskküste, in Kalifornien ist stark von italienischen und deutschen Einwanderern geprägt und aufgrund der Nähe zum Nordpazifik gibt es natürlich auch Fisch.



In San Francisco gab es in der Fishermans Wharf – dem Hafen – riesige Töpfe, in denen Krebse zum Mitnehmen gekocht wurden.
Als Streetfood konnte man vor Ort auch Garnelenbrötchen und Brötchen mit Krebsfleisch bekommen.
Und es gab Clam Chowder, eine Suppe, die unter anderem aus Venusmuscheln (Clams) besteht.


Fishermans Wharf
Fishermans Wharf

Die cremige Suppe wurde dort in einer Schale aus Brot serviert. Auf das Sourdough Bread (Sauerteigbrot), welches vermutlich von den deutschen Einwanderern herrührt, ist man in San Francisco besonders stolz.

Liest man in Wikipedia nach, erfährt man, dass die Clam Chowder eigentlich von der Ostküste stammt.
Naja, ich habe die Suppe leider nie probiert und Muscheln sind auch gar nicht so unsere Sache.

Ein Burger muss her!
Und da kann man doch bestimmt auch mal Thunfisch statt Rindfleisch-Patties draufpacken. Dazu etwas Weißkohl und eine geniale Mango Sauce!
Das ist mal was ganz anderes, dachte der Markgräfler wohl, als er das Rezept in Buch „Burger & Co.” (ZS-Verlag) entdeckt hatte.

Und mit Sesam panierte Thunfischsteaks sind tatsächlich eine Spezialität aus Kalifornien…
Absolut lecker, finden wir! Und das Rezept haben wir in die Kategorie „unbedingt wieder mal kochen” eingeordnet.


Thunfischburger mit Mangosauce 1


Thunfischburger mit Weißkohl und Mangosauce


Zutaten
(für 4 Burger)

Für den Salat:
• 150 g Weißkohlblätter
• 2 Esslöffel Weißweinessig
• Zucker
• 1 Esslöffel Rapsöl
• Salz

Für die Mangosauce:
• 1 reife Mango
• 1-2 Teelöffel Limettensaft
• 1 Teelöffel Honig
• ½ Teelöffel Sambal oelek
• 5 Esslöffel Rapsöl

Außerdem:
• 4 Burgerbrötchen
• 4 Thunfischsteaks (à ca. 120 g)
• Salz
• Pfeffer
• 1 Esslöffel Öl
• 1 Teelöffel helle Sesamsamen

Zubereitung
Für den Salat den Kohl putzen, waschen und in feine Streifen schneiden oder hobeln. Mit dem Essig, 1 Prise Zucker, Rapsöl und Salz mischen und ziehen lassen.

Für die Mangosauce die Mango schälen, das Fruchtfleisch auf den flachen Seiten vom Stein schneiden und zusammen mit Limettensaft, Honig und Sambal oelek mit dem Stabmixer fein pürieren.
Dabei das Öl in dünnem Strahl dazugeben und unterschlagen. Die Sauce mit Salz würzen und in den Kühlschrank stellen.

Den Backofengrill einschalten. Die Burgerbrötchen waagerecht halbieren und kurz unter dem Backofengrill rösten (wir haben die Buns im Toaster geröstet).
Den Fisch waschen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Thunfischsteaks in der Pfanne im Öl auf jeder Seite 2 bis 3 Minuten braten.

Die unteren Brötchenhälften jeweils mit etwas Mangosauce bestreichen, etwas Weißkohlsalat und je 1 Thunfischsteak daraufsetzen, nochmals mit Mangosauce bestreichen und mit den Sesamsamen bestreuen.
Die Burger mit den oberen Hälften bedecken und servieren.


Thunfischburger mit Mangosauce 7


Superbowl, once again! – Here is my recipe for a perfect football game….


Thunfischburger mit Mangosauce 8

Tuna Burger with cabbage and mango sauce

ingredients
(For 4 burgers)

For the salad:
150 g white cabbage leaves
2 tablespoons white wine vinegar
sugar
1 tablespoon canola oil
salt

For the mango sauce:
1 ripe mango
1-2 teaspoons lime juice
1 teaspoon honey
½ teaspoon sambal oelek
5 tablespoons canola oil

Further ingredients:
4 burger buns
4 tuna fillets (each approx 120 g)
salt
pepper
1 tablespoon oil
1 teaspoon sesame seeds

preparation
For the salad, clean the cabbage, wash and cut into thin strips. Mix with vinegar, 1 pinch of sugar, vegetable oil and some salt.

For the mango sauce, peel the mango, cut off the flesh on the flat sides of the stone. With a hand blender, puree Mango flesh together with lime juice, honey and sambal oelek until smooth,
while adding canola oil in a thin stream. Season the sauce with salt and cool in the fridge.

Preheat the oven grill. Halve the burger buns horizontally and briefly roast under the oven grill (we used a toaster).

Wash the fish, pat dry and season with salt and pepper. Heat canola oil in a pan and fry the tuna fillets in it on each side for 2 to 3 minutes.

Sprinkle the bottom half of each bun with mango sauce, some coleslaw and place 1 tuna steak onto each. Again spread with mango sauce and sprinkle with sesame seeds.
Top the burgers with the upper halves and serve.

 

Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Retro-Party-Food: Baguette mit Knoblauchbutter … wiederentdeckt

Knoblauchbaguette2
Neulich waren wir mal wieder in Frankreich zum Einkaufen. Salami, verschiedene Käsesorte, ausnahmsweise mal Foie Gras für Weihnachten – und natürlich auch Baguette.

Abends überkam mich spontan die Lust, mal wieder Knoblauchbaguette zu machen. In meiner Teenie-Zeit, in den 80er Jahren war das schon fast wie eine Partydroge – auf etlichen Fêten gab es alles rund um Knoblauch. Allen voran natürlich das Knofi-Baguette. Wer keinen Knoblauch mochte, hatte keine Chance…

Knoblauchbaguette1

Mitte der 90er war ich mal in San Francisco im Restaurant „The Stinking Rose“, in dem sich ebenfalls alles um Knoblauch drehte. Damals bekam man dort schon so exotische Sachen wie Garlic Ice Cream = Knoblaucheis …. Leitspruch des Restaurants: „We Season Our Garlic With Food” – Wir würzen unseren Knoblauch mit Essen.

My beautiful picture

Knofi-Baguette

Knoblauchbaguette5

Zutaten:
1 Baguette
125 g Butter
2-3 Knoblauchzehen (französischer)
etwas Salz

Die Knoblauchzehen schälen, und entweder fein würfeln und mit etwas Salz mit Hilfe eines Messers zu Brei zerdrücken, oder durch die Knoblauchpresse drücken.
Butter in eine Schale geben und zusammen mit Salz und Knoblauch zerdrücken.
Das Bagutte entweder längs aufschneiden und dann nochmal quer in Stücke schneiden, dann die Butter auftragen oder seitlich schräg einschneiden und die Butter in die Zwischenräume streichen (sieht hübsch aus, allerdings fließt dann die Butter etwas davon…)

Knoblauchbaguette4

Bei etwa 200 °C im vorgeheizten Ofen knusprig aufbacken, bis die Butter zerlaufen ist.
Dazu passt ein Gläschen kräftiger Rotwein.

Knoblauchbaguette6

Mmmmh, für Knoblauchfreaks absolut empfehlenswert.
Das gleiche funktioniert übrigens auch mit Kräuterbutter

Und auf Alufolie gelegt und auf dem Grill geröstet, kann man das im Sommer auch als Grillbeilage servieren.

Übrigens, Knoblauch soll sehr gesund sein, wirkt blutdrucksenkend – vorsicht bei Leuten mit zu niedrigem Blutdruck, damit der Kreislauf nicht in den Keller sinkt, kann man zusätzlich ein wenig Rosmarin darauf streuen, der erhöht den Blutdruck, d. h. er schafft den nötigen Ausgleich.

Gegen den schlechten Atem nach Knoblauchverzehr soll ein Glas Milch helfen…