Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Freitagsfisch, Herbst, Rezepte, Wein

Freitagsfisch: Scholle mit süß-scharfem Mangoldgemüse

Scholle Mangold 4
Es gibt mal wieder Freitagsfisch. – Neulich, beim Durchforsten meines Tiefkühlschranks fiel mir eine Beutel Schollenfilets in die Hände. Die wären zwar noch bis ins kommende Jahr haltbar gewesen, aber ich wollte ein wenig Platz schaffen. Schließlich sollte der Tiefkühler im Herbst mal wieder abgetaut werden.
Auf dem Markt gab es frischen Mangold – ich dachte, das könnte ganz gut passen.

Scholle Mangold  6
Scholle Mangold 1

Mangoldgemüse

1 Mangold
1 rote Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1 Chilischote
3 Esslöffel Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Glas Weißwein und etwas Gemüsebrühe
eine Handvoll Rosinen
gerösteter Sesam

Den Mangold säubern, harte Strunkteile abschneiden. Die Stiele lösen. Blätter und Stiele in feine Streifen schneiden, in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben, waschen und in ein Sieb geben, abtropfen lassen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und kleinhacken. Die Chilischote waschen, von Stiel und Kernen befreien und ebenfalls kleinhacken.

Olivenöl in einer Pfanne mit hohem Rand oder einem weiten Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch sanft darin andünsten. Nach und nach den Mangold dazugeben, Chili hinzufügen und einige Minuten unter häufigem Wenden dünsten. Nach Belieben Rosinen untermischen, salzen und pfeffern, dann mit etwas Gemüsebrühe und Weißwein ablöschen.  Bei kleiner Hitze köcheln und die Flüssigkeit etwas einreduzieren lassen. Zum Servieren etwas gerösteten Sesam untermischen oder aufstreuen.

Scholle Mangold  7

Die Scholle habe ich wie üblich zubereitet:  Die aufgtauten Fischfilets kurz mit kaltem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocken tupfen. Mit wenig Zitronensaft beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen  und mit Mehl bestäuben.
Während das Gemüse köchelt, die Scholle in reichlich Butter wenige Minuten von beiden Seiten anbraten.

Scholle Mangold 5

Friday again – and it’s time for a Friday fish dish. The other day, when thinning out my freezer, I noticed a bag of plaice fillets.
On the market, there was fresh Swiss chard – I thought this might fit quite well with the fish.

Swiss Chard

1 Swiss chard
1 red onion
1-2 cloves of garlic
1 chili pepper
3 tablespoons olive oil
salt and pepper
1 glass of white wine and some vegetable stock
a handful of raisins
roasted sesame seeds

Clean the chard, cut off the hard parts of the stalk. Remove the stems from the stalk and cut leaves and stalks into thin strips, place in a bowl with cold water, wash and put into a colander, drain.
Peel and chop onion and garlic. Wash the chilli, free from stalk and seeds and also chop.

Heat the olive oil in a deep frying pan or a wide saucepan, sauté onion and garlic gently in it. Gradually add the chard, add chilli and cook for a few minutes, turning frequently. Add some raisins to tast, salt and pepper, then add a little vegetable broth and white wine. Allow to simmer over low heat and let the liquid reduce a little.
To serve, mix in some roasted sesame or sprinkle it over the chard.

The plaice I prepared as usual:
Briefly rinse the thawed fish fillets cold water, pat dry with kitchen paper. Sprinkle with a little lemon juice, season with salt and pepper and dust with flour.

While the vegetables are simmering, fry the fish in plenty of butter on both sides for a few minutes .
Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frankreich, Kleine Kuchen und Torten, Markgraeflerland, Rezepte, Schweiz, Winter

Zum Dreikönigs-Tag: Kleiner Königskuchen Gugl

Koenigs Gugelhupf4
Seit ich meine kleinen Backformen habe, bin ich kaum zu bremsen… Kleinere Kuchen heisst, sie sind schneller aufgegessen und man hat einen Grund einen neuen zu backen. Heute gibt es anlässlich des Dreikönigstags einen klassischen Königskuchen (ihr erinnert euch bestimmt noch an die Szene in Monty Pythons „Life of Brian – Das Leben des Brian“:

Kuhstall in Bethlehem. Zwei Uhr morgens
Charakter: Brian, Mutter, Kaspar, Balthasar, Melchior, ein paar Viecher

-Huch! Wer seid ihr? -Wir sind die heiligen drei Könige. -Waas? -Wir sind drei Weise aus dem Morgenland. -Und dann schleicht ihr morgens um zwei in einem Kuhstall herum als hättet ihr nichts besseres zu tun? Was soll denn daran weise sein?

So, oder so ähnlich könnte der Besuch der drei weisen Könige abgelaufen sein?! Spaß beiseite. Die typischen Dreikönigs-Kuchen aus unserer Gegend hatte ich schon mehrfach gebacken und hier im Blog vorgestellt, den Galette des Rois aus dem benachbarten Elsass oder den Hefekuchen aus der Schweiz.

galettedesrois
Galette des Rois
Drei Königskuchen in der Schweiz
Dreikönigskuchen in der Schweiz

Auch gab es schonmal einen Tipp, wie an Dreikönig die restlichen Lebkuchen und Glühwein verwertet werden könnten:

Hl. Dreikönige: “…wir sind dem Stern gefolgt.”
Mutter von Brian: “Ja, jaah, sternhagelvoll seid ihr…”
– mit Glühwein-

Basler Läckerli Parfait
Basler Läckerli Parfait

Rezept für Basler Läckerli Parfait mit Glühweinkirschen

Diesmal gibt es also einen klassischen Königskuchen, in einer kleinen Gugelhupfform gebacken:

Koenigs Gugelhupf1

Königskuchen Gugelhupf

Für den Teig:
50 g Sultaninen
30 g Korinthen
1 Esslöffel Rum
30 g Zitronat
30 g kandierte Kirschen
2 Eier
100 g weiche Butter
100 g Zucker
150 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
4 Esslöffel Milch

Butter, etwas Mehl und gehackte Mandeln für die Form

Die Sultaninen und Korinthen mit dem Rum begießen, Zitronat und Kirschen in kleine Würfel hacken.
Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen. Beiseite stellen.
Butter, Zucker und Eigelb in einer Schüssel schaumig rühren.
Das mehl mit dem Backpulver mischen und über die Buttermasse sieben, die Milch dazugeben und alles gut verrühren. Sultaninen, Korinthen, Zitronat und Kirschen unterrühren, den Eischnee unterheben.
Die Gugelhupf-Backform mit Butter einfetten, mit Mehl bestäuben und mit gehackten Mandeln ausstreuen. Den Teig in die Form füllen und glatt streichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, 10 Minuten abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter setzen und mit Puderzucker bestäuben.

Koenigs Gugelhupf3

Today is the day when the three wise men came to see little Jesus. Always makes me think of Monty Python’s „Life of Brian„…

BABY BRIAN COHEN: crying
WISE MAN #1: Ahem.
MANDY COHEN: Ohhh!
whump
Who are you?
WISE MAN #1: We are three wise men.
MANDY: What?!
WISE MAN #1: We are three wise men.
MANDY: Well, what are you doing creeping around a cow shed at two o’clock in the morning? That doesn’t sound very wise to me.

WISE MAN #3: We are astrologers.
WISE MAN #1: We have come from the East.
MANDY: Is this some kind of joke?
WISE MAN #2: We wish to praise the infant.
WISE MAN #1: We must pay homage to him.
MANDY: Homage? You’re all drunk. It’s disgusting. Out! The lot, out!
WISE MAN #1: No–
MANDY: Bursting in here with tales about oriental fortune tellers. Come on. Out!
WISE MAN #2: No, no. We must see him.
MANDY: Go and praise someone else’s brat! Go on!
WISE MAN #2: We–
WISE MAN #1: We were led by a star.
MANDY: Or led by a bottle, more like. Go on. Out!

Kings‘ Cake

For the dough:
50 g sultanas
30 g currants
1 tablespoon rum
30 g candied lemon zest
30 g candied cherries
2 eggs
100 g soft butter
100 g of sugar
150 g of flour
1 teaspoon of baking soda
4 tablespoons milk

Butter, a little flour and chopped almonds for the mould

Pour the rum over the sultanas and currants, chop lemon peel and cherries into small cubes.
Separate the eggs , beat the egg whites until stiff. Set aside.
In a bowl, stir butter, sugar and egg yolks until light and fluffy.
Mix the flour with the baking powder and sift onto the butter mixture, add the milk and mix well. Add sultanas , currants, candied cherries and stir, then fold in the beaten egg whites .
Grease the small Bundt cake baking pan with butter, dust with flour and sprinkle with chopped almonds. Pour the batter into the pan and smooth.
Bake in the preheated oven at 200 ° C (392 °F). Bake for about 40 minutes. Remove from the oven, let cool for 10 minutes, then put on a wire rack and dust with icing sugar.

Koenigs Gugelhupf5

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Reisen, Schweden, Winter

Adventskalender 2013: Nr. 15 – Weihnachtliches Safranbrot aus Schweden

Schwedisches Safranbrot4Heute stelle ich wieder einmal ein typisches Jul-Gebäck aus Schweden vor. Zum Julfest am 21. Dezember (Wintersonnenwende) gibt es dort traditionell ein Safranbrot. Eigentlich soll es einen Zopf, (ähnlich wie ein Striezel) darstellen, aber irgendwie ist der Teig so in die Breite gegangen, dass es eher ein flaches Brot wurde.
Die schöne gelbe Farbe kommt vom Safran, der darin verarbeitet wurde. Mit Butter bestrichen und Schwedischer Heidelbeer-Marmelade serviert ein absoluter Genuss.
Mit auf dem Bild: Ein original schwedisches Buttermesser aus Holz. Auf dem Griff ist eine für Schweden typische Pflanze dargestellt – blühender Rotklee.
Ein weiteres Festtagsgebäck zum 13. Dezember, dem Luciatag sind die Lussekatter, in denen ebenfalls Safran verarbeitet wird:

lussekatter2
Schwedische Lussekatter

Adventskalender 2013_15

Schwedisches Safranbrot1
Schwedisches Safranbrot

Safranbrot

500 g Mehl
75 g Hefe
80-100 g Zucker
1/2 Liter Milch
125 g Butter
1 Ei
1 Esslöffel Vanillezucker
1/2 Teelöffel Safran (0,2 g)
(im Mörser zerstoßene Safranfäden)
1 Prise Salz
75 g Rosinen
100 g gemahlene Mandeln
1 Eiweiss
Zucker für die Glasur (nach Belieben)

Das angewärmte Mehl in eine große Rührschüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe in eine Tasse bröseln, mit einem Teelöffel Zucker verrühren, bis sie schmilzt, dann mit etwas lauwarmer Milch und einem Löffel Mehl verrühren und diesen flüssigen Vorteig in die Mulde gießen. Zudecken und an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Den Safran in wenig lauwarmem Wasser auflösen.
Danach die restliche Milch, die weiche Butter in Flocken, Zucker und Vanillezucker, das Ei, Safran und Salz dazugeben und mit einem Rührlöffel schlagen, bis der Teig Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst.
Dann die Rosinen und die Mandeln unterheben, den Teig nochmals zugedeckt etwa eine Stunde gehen lassen, bis er etwa doppelt so groß ist.
Nocheinmal durchknete, zwei Drittel des Teiges zu drei gleich großen Strängen formen und einen Zopf flechten. Den Teigrest zu einem kleinen Zopf formen. Den großen Zopf auf ein gefettetes oder mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit verquirltem Eiweiß bestreichen, den kleinen Zopf auf den großen legen und ebenfalls mit Eiweiß bestreichen. Das Brot nochmals gehen lassen und etwa 40-50 Minuten bei 190 °C goldbraun backen. Wenn das Safranbrot abgekühlt ist, kann man es mit Zuckerglasur bepinseln.

Schwedisches Safranbrot3

Today I would like to introduce a typical Jul-Pastry from Sweden. For Yule on 21 December (winter solstice) there is traditionally a saffron bread. Actually, it should be a braid (similar to a Christmas Stollen/Striezel), but somehow the dough grew in width, so that it became more of a flat bread.
The beautiful yellow color comes from saffron. Spread with butter and served with Swedish blueberry jam it is an absolute treat.
Also on the photograph: An original Swedish butter knife made ​​of wood. On the handle you can see a plant which is typical for Sweden – flowering red clover.
Another Festive baking for 13 Of December, Lucia Day are the Lussekatter  where saffron is also used.

Saffron Bread

500 g of flour
75 g of yeast
80-100 g of sugar
1/2 litre of milk
125 g of butter
1 egg
1 tablespoon vanilla sugar
1/2 teaspoon saffron (0.2 g)
( saffron threads crushed in a mortar )
1 pinch of salt
75 g raisins
100 g ground almonds
1 egg white
Sugar for the glaze (to taste)

Pour the warmed flour in a large mixing bowl and press a hole in the middle. Crumble the yeast into a cup, mix with a teaspoon of sugar until it melts , then mix with some warm milk and a spoonful of flour and pour this liquid into the hole. Cover and let rise for 30 minutes in a warm place. Dissolve the saffron in a little warm water.
After that, pour the remaining milk , the softened butter in flakes , sugar and vanilla sugar , egg, saffron and salt and beat with a mixing spoon until the dough begins to bubble and separates from the edge of the bowl .
Then add the raisins and the almonds fold in, cover and leave to rise again for about an hour until it is approximately twice as large.
Knead the dought once again, form two -thirds of the dough into three equal strands and weave a braid. Form an small braid from the remaining dough. Put the big braid on a baking sheet greased with butter or lined with baking paper, brush with beaten egg white, place the small braid on the large one and also brush with egg white. Let the bread rise again and bake until golden brown at 190 ° C (374 °F) for about 40-50 minutes. When the saffron bread has cooled , it can be brushed with icing.