Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Wein

Einfach nur…. ein Apfelkuchen


Es ist wieder Apfel-Saison.
Deshalb gibt es zum Sonntagskaffee einen Markgräfler Apfelkuchen mit Gutedel im Teig – bzw. ein Straßburger Apfelkuchen, wenn ein Elässer Riesling verwendet wird.
Die Äpfel sind aus dem Markgräflerland – nämlich vom heimischen Apfelbaum…



Markgräfler oder Straßburger Apfelkuchen


Zutaten
Für eine Springform mit 26 cm Ø

Für den Teig
• 125 g weiche Butter
• 75 g Zucker
• 1 Prise Salz
• 250 g Mehl
• 1/8 Liter trockener Gutedel (Weißwein) oder Riesling

Für den Belag
• 700 g Äpfel
• Saft von einer Zitrone

Rahmguss
• 2 Eier
• 50 g Zucker
• 1 Teelöffel gemahlene Vanille oder paté de vanille
• abgeriebene Schale von ½ unbehandelten Zitrone
• 1/8 Liter Sahne

Für die Form
• Butter

Zubereitung
Butter mit Zucker und Salz cremig rühren. Mehl abwechselnd mit dem Wein in die Crememasse rühren.
Den Teig zugedeckt 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Äpfel schälen, halbieren, Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher entfernen. Die Rundungen mit einem Messer der Länge nach mehrmals einkerben. Mit Zitronensaft beträufeln.
Die Backform einfetten, den Backofen auf 220 °C vorheizen.

Den Teig ausrollen, die Form mit der Teigplatte auslegen, einen Rand von 3 cm Höhe formen. Die Äpfel mit der eingekerbten Seite nach oben dicht auf den Teigboden legen, mit 3 Esslöffel Zucker bestreuen.

Den Kuchen 30-35 Minuten auf der mittleren Schiene des Backofens backen.

Für den Guss die Eier mit Zucker und Vanille schaumig schlagen, die geriebene Zitronenschale hinzugeben und die Sahne unterrühren. Den Guss über die Äpfel verteilen und weitere 10 Minuten backen.

Den Apfelkuchen kurz abkühlen lassen,  aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.



Apple Tart


Ingredients
For a Springform with 26 cm Ø

For the pastry
125 g soft butter
75 g of sugar
1 pinch of salt
250 g flour
1/8 litre of dry Chasselas (white wine) or Riesling

For the filling
700 g apples
Juice of 1 lemon

For the topping
2 eggs
50g sugar

1 teaspoon ground vanilla or vanilla paste
grated peel of ½ orgnic lemon
1/8 litre cream

For the tin
Butter

Instructions
Stir butter with sugar and salt until creamy. Mix in the flour alternately with the wine.
Cover the dough and let rest in the fridge for 30 minutes.

Peel apples, cut in half, remove core. Score the curves with a knife for several times. Drizzle with lemon juice.
Butter the baking tin, preheat the oven to 220 °C = 428 °F.

Roll out the dough, line the tin with it, form an edge of 3 cm height. Place the apples onto the dough with the notched side up and sprinkle with 3 tablespoons of sugar.

Bake the tart on the middle rack of the oven for 30-35 minutes.

For the custard topping, beat the eggs with sugar and vanilla until frothy, add the grated lemon zest and stir in the cream. Spread over the apples and bake for another 10 minutes.

Let briefly cool, remove the apple tart from the tin and let cool on a wire rack.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frankreich, Garten, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch

Johannisbeer-Tarte mit Rahmguss


Die Johannisbeeren im Garten sind reif!
Leider sind es dieses Jahr nicht so viele, aber für eine Tarte zum Sonntagskaffee hat es gereicht.
Hier ist das Rezept…



Johannisbeer-Tarte


Zutaten
Für eine Tarte-Form mit 26 cm∅

Tarte Grundteig
200 g Mehl
140 g kalte Butter
1 Prise Salz
1 Esslöffel Zucker
1 Eiweiß

Mehl mit Butterflöckchen, Salz, Zucker und Eiweiß mit dem Knethaken des Rühregeräts zu Streuseln verarbeiten. Dann rasch mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
In Folie wickeln und ca. 30 Minuten kaltstellen.

Für den Belag
300 g rote Johannisbeeren, abgezupft (man kann auch gefrorene verwenden)
3 Eigelbe
80 g Puderzucker
200 g Schlagsahne
1 Esslöffel Kartoffel- oder Maisstärke
etwas gemahlene Vanille
(Stärke kann auch durch 1 Esslöffel Vanille-Puddingpulver ersetzt werden)

Eigelbe mit 70 g Puderzucker, Sahne, Vanille, Stärke (oder Puddingpulver) verquirlen.
Teig auswellen, in eine Tarte Form von 26 cm Durchmesser legen. Beeren auf dem Tarteboden verteilen.

Ca. 15 Minuten bei 200 °C vorbacken. Dann den Guß vorsichtig angießen. Weitere 10-15 Minuten bei 225 °C backen.

Abkühlen lassen, aus der Form nehmen (ich verwende eine Quiche Form mit „Hebeboden“) mit restlichem Puderzucker bestäuben und servieren.



Red Currant Tart

Ingredients for a 26 cm tart tin

Basic Recipe for Pastry
200 g flour
140 g cold butter
1 pinch of salt
1 tablespoon sugar
1 egg white

Process flour with butter, salt, sugar and egg white to form crumbs. Then quickly knead to a smooth dough with your hands. Wrap in cling film and cool in the refrigerator for 30 minutes.

For the topping
300 g red currants, plucked (you can also use frozen berries)

3 egg yolks
80 g icing sugar
200 g cream
1 tablespoon potato or corn starch
Some ground vanilla
(Starch can also be replaced by 1 tablespoon of vanilla custard powder)

Mix egg yolks with 70 g icing sugar, cream, vanilla, starch (or custard powder).
Roll out the pastry and line a tart tin of 26 cm in diameter with it. Prick the pastry with a fork and cover with red currant berries. Pre-bake for about 15 minutes at 200 ° C = 392 °F.
Then gently pour the egg and cream mix overit. Bake for another 10-15 minutes at 225 ° C = 437 °F.

Allow to cool, remove from the tin. Dust with remaining icing sugar and serve.

Essen & Trinken, Food, Rezepte

Rhabarberkuchen mit Baiser – nach Paula Horn

Am Schulkochbuch von Paula Horn finde ich so toll, dass bei den Kuchen immer die Auswahl besteht, mit verschiedenen Teigen oder dem Guss zu variieren.
Hier das Rezept für Rhabarberkuchen, bei dem noch ein praktischer Tipp zum Entsäuern des Rhabarbers mitgeliefert wird – nämlich den geschnittenen Rhabarber mit kochendem Wasser übergießen, dem ein Teelöffel Natron beigefügt wurde.

Rhabarberkuchen

Teig Nr. 13 (Backpulverteig für Obstkuchen) oder Teig Nr. 14 (Rahmteig für Obstkuchen), etwas Weckmehl
1 kg Rhabarber, 3 Eiweiß, 150 g Zucker

Ich habe mich für Teig Nr. 13 entschieden, weil man für Teig Nr. 14 Sauermilch (oder Sauerrahm) braucht, was ich gerade nicht im Kühlschrank hatte…

Backpulverteig für Obstkuchen
250 g Mehl
40-50 g Butter oder Margerine
3-4 gestrichene Esslöffel Zucker
1 Prise Salz
1/8 Liter Milch, schwach gemessen
1 Esslöffel Backpulver

Man rührt die Butter schaumig, gibt Zucker, Salz, nach und nach das gesiebte Mehl, Backpulver und  die Milch zu und schafft den Teig auf dem Nudelbrett gut zusammen.

(geht heutzutage natürlich auch in der Küchenmaschine 😉

Verbessern kann man den Teig, wenn man 1 Ei dazu verwendet.

Rhabarberkuchen

Die Backform (26 – 28 cm Ø) mit Butter einfetten, den Teig auf dem Boden verteilen.

Der Rhabarber wird gewaschen, in kleine Stücke geschnitten, mit kochendem Wasser, dem man 1 Kaffeelöffel Natron zugegeben hat, überbrüht und dieses sofort wieder abgeschüttet. Nun bestreut man den Teigboden mit dem Weckmehl und veteilt den Rhabarber gleichmäßig darauf.

30 Minuten bei 175 °C in der Mitte des Backofens backen.

Für den Meringenguß (Baiser) 3 Eiweiß sehr steif schlagen und dann nach und nach 150 g Zucker unterrühren. Auf dem halb gebackenen Kuchen verteilen und
weitere 30 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Kuchen mit Baiserguss lassen sich besser schneiden, wenn man das Messer vorher kurz in heißes Wasser taucht.

Alternative zum Baiser / Teig:

Guß: 2 Eier, getrennt 1/8 Liter dicke Sauermilch oder saurer Rahm, 125 g Zucker, 2 Esslöffel Mehl, etwas Zitronenschale

Eigelb, Zucker und die Hälfte der dicken Sauermilch oder des Rahmes rührt man zusammen recht schaumig, dann gibt man die abgeriebene Zitronenschale, das Mehl und den Rest der Sauermilch zu, mengt den steifen Eierschnee darunter und gießt den Guß auf den halb gebackenen Kuchen.

Teig Nr. 14:
Rahmteig für Obstkuchen

1 Tasse dicker, saurer Rahm, etwa 250 g Mehl, 3-4 gestrichene Esslöffel Zucker, 1 Prise Salz, 1 Esslöffel Backpulver

Das Mehl häuft man auf das Nudelbrett, gibt Salz, Zucker und Backpulver zu, macht in der Mitte eine Vertiefung und rührt den Rahm nach und nach unter das Mehl. Man arbeitet den Teig solange mit den Händen, bis er ganz zart ist.

(dann etwas größer als die Form auswellen, einen gezackten Rand formen und die Form damit auslegen)