Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Herbst, Kräuter, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Sommer, Vegetarisch

Erfrischend an heissen Tagen: Kalte Eiersuppe


Nachdem es in der vergangenen Woche nachts und früh morgens schon ziemlich frisch war, hält jetzt der Spätsommer Einzug.
Die ersten Trauben werden schon geerntet und bis in etwa drei Wochen sollte es den ersten neuen Wein geben.
Tagsüber ist es wieder um die 30 Grad heiß. Fast schon herbstlich.

Diese kalte Eiersuppe erfrischt, ist aber dennoch sättigend und lässt sich super vorbereiten. Ein ideales Feierabendgericht!



Kalte Eiersuppe


Zutaten
(Für 2 Personen)

• 2 hart gekochte Eier
• 100 ml Milch
• 100 g Crème fraîche
• 1 Esslöffel Senf
• ½ Zitrone
• 75 g Bauerngurke
• 1 kleine Frühlingszwiebel
• ½ Bund Radieschen
• ¼ Bund Schnittlauch
• Fleur de sel
• rosa Pfefferkörner

Zubereitung
Eier schälen und in Stücke schneiden. Eier, Milch, Creme fraîche und Senf mit einem Stabmixer pürieren. Zitronenschale fein dazureiben. Suppe ca. 1 Stunde kühl stellen.
Vor dem Servieren Gurke, Frühlingszwiebel und Radieschen kleinschneiden. Suppe mit Gemüse und Schnittlauch anrichten. Mit etwas Fleur de sel und rosa Pfeffer bestreuen.



Cold egg soup


Ingredients
(For 2 persons)

2 hard-boiled eggs
100 ml milk
100 g crème fraîche
1 tablespoon mustard
½ Lemon
75 g farmer’s cucumber
1 small spring onion
½ bunch of radishes
¼ bunch chives
Fleur de sel
pink peppercorns

Preparation
Peel and chop the eggs. Puree the eggs, milk, cream fraiche and mustard with a hand blender. Finely grate the lemon zest. and add. Cool the soup for approx. 1 hour in the refrigerator.
Chop the cucumber, spring onion and radish before serving. Serve soup with vegetables and chives on top. Sprinkle with fleur de sel and pink peppercorns.

Werbeanzeigen
Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Freitagsfisch, Kartoffeln;, Kräuter, Rezepte, Schweden, Sommer, Wein

Freitagsfisch: Schwedischer Kartoffelsalat Nr. 2 und gebratenes Lachsfilet


Wir hatten mal wieder Lust auf Lachs. Dazu gab es ein zweites Mal Kartoffelsalat nach einem Rezept aus Schweden, weil uns der so gut geschmeckt hat.

Die Lachsfilets – richtig große Stücke – habe ich mit Limettensaft (Zitronensaft geht auch) beträufelt (nicht salzen!), diesmal leicht von allen Seiten mit Mehl bestäubt und dann in eienr Pfanne mit wenig erhitztem Butterschmalz gegeben, zuerst auf der Hautseite etwa 3-4 Minuten angebraten, dann gewendet und nochmals 3-4 Minuten auf der anderen Seite fertiggebraten.
Erst nachdem ich den Lachs aus der Pfanne genommen hatte, wurde er mit Salz und etwas Pfeffer übermahlen.

Zuerst habe ich aber den Kartoffelsalat zubereitet:



Schwedischer Kartoffelsalat mit Kapern


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 600 g neue Kartoffeln
• 200 ml Weißwein
• 2 Esslöffel Apfelessig
• 1 Teelöffel französischer Senf
• 2 Esslöffel Olivelnöl
• 2 Esslöffel Wasser
• ½ Teelöffel Kräutersalz
• 1 rote Zwiebel, fein gehackt
• ½ Stange Lauch, in Ringe geschnitten
• 2 Esslöffel Schnittlauchröllchen
• 3 Esslöffel Kapern

Zubereitung
Die Kartoffeln in Salzwasser kochen. Noch warm halbieren oder vierteln und in eine Schüssel legen.
Den Wein zugeben und 10 Mintuen ziehen lassen. Die übrigen Zutatan zu einer Soße mischen.
Den Wein abgießen und die Soße über die Kartoffeln geben. Mit Schnittlauch und Kapern bestreuen.



Swedish potato salad with capers


Ingredients
(For 4 persons)

600 g new potatoes
200 ml white wine
2 tablespoons cider vinegar
1 teaspoon French mustard
2 tablespoons olive oil
2 tablespoons water
½ teaspoon herbal salt
1 red onion, finely chopped
½ leek stick, cut into rings
2 tablespoons chives rolls
3 tablespoons capers

Preparation
Boil the potatoes in salted water. Halve or quarter while still warm and place in a bowl.
Add the wine and let soak for 10 minutes. Mix the remaining ingredients to a sauce.
Drain the wine, then pour the sauce over the potatoes. Sprinkle with chives and capers.

Serve with fried salmon steak:

Fried salmon steak
Drizzle the salmon with lime juice, do not salt. Then dust with a little flour.
Melt some ghee or olive oil in a pan and fry the salmon steaks on the skin side for about 3-4 minutes, then turn and fry for another 3-4 minutes. Take out of the pan and season the fish with salt and, if you like, add some pepper.

BBQ, Bier, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Grillen, Kräuter, Rezepte, Sommer

Gegrillt oder aus der Grillpfanne: Nürnberger Rostbratwürstl mit Radieschensalat


Ein schneller Teller am  schon etwas später gewordenem Samstagabend – Nürnberger Rostbratwürstl (ich verwende Bio-Nürnberger) in der Grillpfanne zusammen mit Zwiebeln angebraten, dazu gibt es Radieschensalat mit einfachem Essig-Öl-Dressing und Schnittlauch, und Bauernbrot.

Erfrischend einfach, oder nicht? Dazu passt ein kühles Bier oder Radler.



Radieschensalat


Zutaten
• 1 Bund Radieschen
• 1 Esslöffel fein gehackte Zwiebel
• 1 Esslöffel Melfor Essig
• 2 Esslöffel Rapsöl
• Salz
• Pfeffer
• Schnittlauchröllchen

Zubereitung
Radieschen waschen, längs halbieren und in feine Scheiben schneiden.
In einer Schüssel für das Dressing Essig, Öl, Salz und Pfeffer verrühren, die Radieschen, gehackte Zwiebel und reichlich Schnittlauchröllchen dazugeben und alles mischen.
Kurz durchziehen lassen und zusammen mit Würstchen, gebratenen Zwiebeln und Bauernbrot servieren.



Radishes Salad


Ingredients
1 bunch of radishes
1 tablespoon finely chopped onion

1 tablespoon Melfor vinegar
2 tablespoons rapeseed oil
Salt
Pepper
Chives

Preparation
Wash radishes, halve lengthwise and cut into fine slices.
For the dressing, mix vinegar, oil, salt and pepper in a bowl, add the radishes, finely chopped onion and plenty of chives rolls and mix everything.
Allow to infuse briefly and serve together with sausages, fried onions and farmer’s bread.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Freitagsfisch, Kartoffeln;, Rezepte, Schweden, Sommer

Freitagsfisch: Gegrillter Thunfisch mit schwedischem Kartoffelsalat


Das Rezept für den schwedischen Kartoffelsalat kennt ihr schon.
Weil es damals, als ich ihn zum ersten Mal zubereitet hatte, keinen grünen Spargel mehr gab, habe ich jetzt zur Spargelsaison den Salat nochmals als Beilage zu gegrilltem Thunfisch vorbereitet.

Der Salat passt nicht nur zu gegrillten Würstchen, Geflügel oder Fleisch, sondern auch wunderbar zu Fisch, wie wir dabei festgestellt haben.

Hier ist nochmal das Rezept:



Schwedischer Kartoffelsalat


Zutaten
(Für 4 Portionen)

• 500 g neue Kartoffeln
• 4 Karotten
• 250 g grüner Spargel
• 1 rote Zwiebel
• 3 Esslöffel Olivenöl
• 1 ½ Esslöffel Weißweinessig
• 1 Esslöffel kräftiger Senf
• ½ Teelöffel flüssiger Honig
• 1 Bund Radieschen
• Salz
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• 2 Esslöffel Schnittlauchröllchen
• 400 g Würstchen

Zubereitung
Kartoffeln und Karotten schrubben. Die Karotten in Scheiben schneiden. Den unteren, etwas holzigen Teil des Spargels abschneiden.
Kartoffeln in Salzwasser kochen. 10 Minuten vor Ende der Garzeit die Karotten und in den letzen 3 Minuten den Spargel zugeben.
Alles abgießen und den Spargel in Eiswasser legen. Kartoffeln und Karotten in einem Seiher ausdampfen lassen.

Zwiebel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit Öl, Essig, Senf und Honig in einer großen Schüssel mischen.
Die Radieschen waschen und halbieren oder vierteln. Die Kartoffeln in kleinere Stücke schneiden und den Spargel der Länge nach teilen. Kartoffeln, Karotten, Spargel und Radieschen mit dem Dressing in der Schüssel mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schnittlauchröllchen untermischen.



Gegrillter Thunfisch


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 4 Thunfisch-Steaks (gefrorenen Thunfisch über Nacht im Kühlschrank auftauen)
• Saft von 2 Limetten
• Salz
• Pfeffer
• etwas Rapsöl
• Chili-Flocken aus der Mühle

Zubereitung
Die Thunfisch-Steaks mit kaltem Wasser abspülen, mit Küchenpapier trocken tupfen.
Mit Limettensaft beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen und mit wenig Rapsöl bestreichen.

In der Grillpfanne zubereiten:
Eine Grillpfanne vorheizen und die Thunfisch-Steaks bei mittlerer Hitze ca. 3-4 Minuten von jeder Seite braten.

Auf dem Grill zubereiten:
Die Thunfisch-Steaks in einer Grillschale legen und jede Seite 4-6 Minuten grillen.

Zum Servieren mit Chiliflocken übermahlen.



Grilled tuna


Ingredients
(For 4 persons)

4 tuna steaks (thaw frozen tuna overnight in the fridge)
Juice of 2 limes
Salt
Pepper
some rapeseed oil
Chili flakes from the mill

Preparation
Rinse the tuna steaks with cold water and pat dry with kitchen paper.
Sprinkle with lime juice, season with salt and pepper and brush with a little rapeseed oil.

Preparation in the grill pan
Preheat a grill pan and fry the tuna steaks over medium heat for about 3-4 minutes on each side.

Preparation on the grill
Place the tuna steaks in a grill tray and grill on each side for 4-6 minutes.
To serve, sprinkle with chili flakes.



Swedish potato salad


Ingredients
(For 4 portions)

500 g new potatoes
4 carrots
250 g green asparagus
1 red onion
3 tablespoons olive oil
1 ½ tablespoon white wine vinegar
1 tablespoon strong mustard
½ teaspoon liquid honey
1 bunch of radishes
Salt
black pepper from the mill
2 tablespoons chives rolls
400 g sausages

Preparation
Scrub the potatoes and carrots. Cut the carrots into slices. Cut off the lower, woody parts of the asparagus.
Boil the potatoes in salted water. 10 minutes before the end of the cooking time add the carrots and in the last 3 minutes add the asparagus.
Drain everything and put the asparagus in ice-cold water. Steam out potatoes and carrots in a strainer.

Peel the onion and cut into thin slices. Mix with oil, vinegar, mustard and honey in a large bowl.
Wash the radishes and halve or quarter them. Cut the potatoes into smaller pieces and cut the asparagus lengthwise. Add the potatoes, carrots, asparagus and radishes in the bowl and mix with the dressing. Season to taste with salt and pepper. Mix in the chives rolls.
Serve the potato salad with the grilled sausages.

Bücher, Bier, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Grillen, Kartoffeln;, Natur & Garten, Reisen, Rezepte, Schweden, Sommer

Schweden: Würstchen Grillen am See und ein Rezept für schwedischen Kartoffelsalat


Zum heutigen Feiertag – an dem sicherlich viele von euch unterwegs sind und ihr vielleicht auch Würstchen grillt – habe ich noch einen Nachtrag zu unserem Schweden Urlaub im vergangenen Sommer. Das ist jetzt schon fast wieder ein Jahr her, aber die schönen Erinnerungen sind immer noch präsent.

An unserem zehnten Tag in Schweden haben wir, wie schon erwähnt, erst eine kleine Wanderung auf den Gettjärnsklätten gemacht, waren dann noch einkaufen und haben den Rest des Tages und den Abend am See verbracht.
Zum Abendessen haben wir schwedische Würstchen (Korv) gegrillt – wobei man gleich sagen muss, dass diese Würstchen ziemlich fettig sind – dazu gab es Boston Gurka, das ist eine Art Gurken Relish, Brot und Folienkartoffeln. Als Getränk gab es ein schwedisches Bier.



Bevor man, nicht nur in Schweden, irgendwo ein (Grill-) Feuer macht, sollte man sich vergewissern, dass es überhaupt erlaubt ist.
Oft ist das im Sommer in Wäldern wegen der Brandgefahr grundsätzlich untersagt. Am besten hält man nach öffentlichen Grillstellen, wie hier am See, Ausschau.
Und es ist wohl selbstverständlich, dass man hinterher das Feuer ordentlich löscht, bevor man die Grillstelle verlässt und den Müll entweder in bereitgestellten Mülltonnen oder Containern entsorgt oder einfach wieder mit nach Hause nimmt!



Wieder zu Hause, waren wir am darauffolgenden Wochenende zum Grillen eingeladen und ich habe einen schwedischen Kartoffelsalat mitgebracht.
Das Rezept dafür habe ich im Buch „Schärensommer” von Viveca Sten (Autorin der Krimis: „Mord im Mittsommer”) entdeckt.
Im untenstehenden Originalrezept sind noch grüne Spargeln im Salat, die gab es aber zu diesem Zeitpunkt nicht mehr, deshalb habe ich sie einfach weggelassen.
Der Kartoffelsalat lässt sich einfach auch für viele Esser vorbereiten und gut für unterwegs mitnehmen. Auch am nächsten Tag (im Kühlschrank aufbewahren!) schmeckt er noch super.



Würstchen mit Kartoffelsalat


Zutaten
(Für 4 Portionen)

• 500 g neue Kartoffeln
• 4 Karotten
• 250 g grüner Spargel
• 1 rote Zwiebel
• 3 Esslöffel Olivenöl
• 1 ½ Esslöffel Weißweinessig
• 1 Esslöffel kräftiger Senf
• ½ Teelöffel flüssiger Honig
• 1 Bund Radieschen
• Salz
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• 2 Esslöffel Schnittlauchröllchen
• 400 g Würstchen

Zubereitung
Kartoffeln und Karotten schrubben. Die Karotten in Scheiben schneiden. Den unteren, etwas holzigen Teil des Spargels abschneiden.
Kartoffeln in Salzwasser kochen. 10 Minuten vor Ende der Garzeit die Karotten und in den letzen 3 Minuten den Spargel zugeben.
Alles abgießen und den Spargel in Eiswasser legen. Kartoffeln und Karotten in einem Seiher ausdampfen lassen.

Zwiebel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit Öl, Essig, Senf und Honig in einer großen Schüssel mischen.
Die Radieschen waschen und halbieren oder vierteln. Die Kartoffeln in kleinere Stücke schneiden und den Spargel der Länge nach teilen. Kartoffeln, Karotten, Spargel und Radieschen mit dem Dressing in der Schüssel mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schnittlauchröllchen untermischen.
Den Kartofffelsalat mit den gegrillten Würstchen servieren.



Als Dessert gab es noch schwedische Mandeltårta – die hatte ich diesmal nicht selbst zubereitet, sondern im Supermarkt gekauft – und natürlich Kaffee, denn die Schweden trinken immer und überall Kaffee!



Sausages with potato salad
(A recipe from Sweden)


Ingredients
(For 4 portions)

500 g new potatoes
4 carrots
250 g green asparagus
1 red onion
3 tablespoons olive oil
1 ½ tablespoon white wine vinegar
1 tablespoon strong mustard
½ teaspoon liquid honey
1 bunch of radishes
Salt
black pepper from the mill
2 tablespoons chives rolls
400 g sausages

Preparation
Scrub the potatoes and carrots. Cut the carrots into slices. Cut off the lower, woody parts of the asparagus.
Boil the potatoes in salted water. 10 minutes before the end of the cooking time add the carrots and in the last 3 minutes add the asparagus.
Drain everything and put the asparagus in ice-cold water. Steam out potatoes and carrots in a strainer.

Peel the onion and cut into thin slices. Mix with oil, vinegar, mustard and honey in a large bowl.
Wash the radishes and halve or quarter them. Cut the potatoes into smaller pieces and cut the asparagus lengthwise. Add the potatoes, carrots, asparagus and radishes in the bowl and mix with the dressing. Season to taste with salt and pepper. Mix in the chives rolls.
Serve the potato salad with the grilled sausages.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Kartoffeln;, Rezepte, Samstagseintopf, Suppe

Spinatcremesuppe mit Kartoffeln und Milch – Ein Rezept aus Israel


Was soll es denn heute als Samstagseintopf geben? Kartoffelsuppe war die Antwort des Markgräflers.
Nein, wie langweilig, Kartoffelsuppe gab es schon so oft – und deshalb gab es neulich am Samstag eine frühlingshafte Variante mit Spinat.  – Das Rezept stammt aus Israel und ich habe es im Buch „1000 RECIPES TO TRY (…before you die)” entdeckt.

Dort steht auch, dass Spinat vermutlich von den Persern erstmals angebaut wurde und das Blattgemüse im 9. Jahrhundert nach Christus mit den Arabern über Spanien nach Europa kam.
Der Name Spinat leitet sich von der alten Bezeichnung „Hispanachkraut” ab.

Der Markgräfler meinte beim Servieren, dass noch etwas Farbe fehlen würde und hat einfach in die Mitte ein paar Radieschenscheiben als Garnitur dazu gegeben….



Spinatcremesuppe mit Katoffeln und Milch


Zutaten
(Für 4 Personen)
• 200 g Chinakohl
• 2 mittelgroße Kartoffeln
• 2 Esslöffel Butter
• 750 ml Milch
• Salz
• 500 g Blattspinat
• 1 Esslöffel Mehl
• frisch gemahlener Pfeffer
• frisch geriebene Muskatnuss
• 1 Ei
• 2 Esslöffel frisch geriebener Parmesan

Zubereitung
Den Chinakohl putzen und hacken. Die Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
1 Esslöffel Butter in einem Topf zerlassen, Chinakohl und Kartoffeln darin 5 Minuten andünsten. Die Hälfte der Milch angießen und leicht salzen.
Zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 15-20 Minuten köcheln lassen.

Den Spinat putzen, gründlich waschen und tropfnass in einen zweiten Topf geben. Zugedeckt 5 Minuten dünsten, bis er zusammengefallen ist. Den Spinat abtropfen lassen, dabei die Flüssigkeit in einer Schale auffangen.
Den Spinat hacken und wieder zur Kochflüssigkeit geben.
Dann in dem zweiten Topf die restliche Butter zerlassen, das Mehl einrühren und hellgelb anschwitzen. Die restliche Milch unter Rühren angießen und 15 Minuten köcheln lassen. Dann den Spinat samt Kochflüssigkeit hinzufügen.
Die Kartoffel-Chinakohl-Suppe unter die Spinatsuppe mischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und nochmals ein paar Minuten köcheln lassen.
Das Ei verquirlen. Die Suppe vom Herd nehmen und das verquirlte Ei einrühren.
Die Suppe in tiefe Teller verteilen und mit dem Parmesan bestreut servieren.



Cream of spinach soup with potatoes and milk


Ingredients
(For 4 persons)
200 g Chinese cabbage
2 medium-sized potatoes
2 tablespoons butter
750 ml milk
Salt
500 g spinach
1 tablespoon flour
freshly ground pepper
freshly grated nutmeg
1 egg
2 tablespoons freshly grated Parmesan cheese

Preparation
Clean and chop the Chinese cabbage. Wash, peel and dice the potatoes.
Melt 1 tablespoon butter in a saucepan, sauté Chinese cabbage and potatoes in it for 5 minutes. Add half of the milk and salt lightly.
Cover and simmer at low heat for about 15-20 minutes.

Clean the spinach, wash it thoroughly and put it dripping wet into a second pot. Steam covered for 5 minutes until it has collapsed. Drain the spinach, collecting the liquid in a bowl.
Chop the spinach and add it back to the cooking liquid.
Then melt the remaining butter in the second pot, stir in the flour and sauté until light yellow. Add the remaining milk while stirring and simmer for 15 minutes. Then add the spinach and cooking liquid.
Mix the potato china cabbage soup with the spinach soup. Season to taste with salt, pepper and nutmeg and simmer again for a few minutes.
Whisk the egg. Remove the soup from the heat and stir in the beaten egg.
Fill the soup into deep plates and serve sprinkled with Parmesan cheese.


Englisch, Essen & Trinken, Feierabendküche, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Grillen, Kräuter, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch

Radieschensalat mit Gurke und Joghurtdressing


Ob für den Grillabend als Beilage zu Würstchen oder als leichtes Abendessen mit frischem Brot- dieser knackige Salat mit frischen Radieschen aus dem Garten, Gurke und Dill passt auf jeden Fall.
Wir hatten den Salat zum Abendbrot.
Die Menge ist für zwei Personen gedacht – für vier Personen die Zutatenmenge einfach verdoppeln.



Radieschensalat mit Gurke und Joghurtdressing


Zutaten
Für 2 Portionen
• 150 g Joghurt
• 2 Esslöffel Milch
• 2 Esslöffel Zitronensaft
• Salz
• Pfeffer
• 1 Teelöffel Zucker
• ½ Bund Dill
• ½ Salatgurke, (250 g) – oder entsprechende Menge Mini Gurken
• 1 Bund Radieschen, (ca. 120 g)

Zubereitung
150 g Joghurt mit 2 Esslöffeln Milch und 2 Esslöffeln Zitronensaft glattrühren. Mit Salz, Pfeffer und 1 Teelöffel Zucker würzen. ½ Bund Dill fein hacken und untermischen.
½ Salatgurke (250 g) schälen, längs halbieren und entkernen. Gurkenhälften noch einmal längs halbieren und in Stücke schneiden. 1 Bund Radieschen putzen und vierteln.
Gurke und Radieschen mit dem Joghurt-Dressing mischen und mit frischem Brot servieren.



Radishes and cucumber salad with yoghurt dressing


Ingredients
(Serves 2)
150 g yoghurt
2 tablespoons milk
2 tablespoons lemon juice
Salt
Pepper
1 teaspoon sugar
½ bunch of dill
½ Cucumber (250 g)
1 bunch of radishes, (approx. 120 g)

Preparation
Stir 150 g yoghurt with 2 tbsp milk and 2 tbsp lemon juice until smooth. Season with salt, pepper and 1 tsp sugar. Finely chop ½ bunch of dill and mix in.
Peel ½ cucumber (250 g), halve lengthwise and remove seeds. Halve the cucumber halves again lengthwise and cut into pieces. Clean and quarter radishes.
Mix cucumber and radishes with the yoghurt dressing and serve with fresh bread.

Essen & Trinken, Feierabendküche, Fingerfood, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Kräuter, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch

Bunte Vesperbrote mit Zutaten aus dem Garten


Es ist wieder mal Gartenarbeit angesagt.
Zur Stärkung gibt es bunte Vesperbrote mit Zutaten aus dem Garten.
Zum Beispiel mit Hüttenkäse mit selbst angebauten Radieschen und Bärlauch aus dem Garten (so ziemlich der letzte Bärlauch in diesem Jahr – der blüht nämlich schon).
Oder Butterbrot mit Eierscheiben und Kresse (die habe ich auf der Fensterbank in der Küche).

BBQ, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Natur & Garten, Rezepte, Sommer, Vegetarisch

Angrillen: Merguez und Quinoasalat mit Radieschen und bunten Cocktailtomaten


Und plötzlich ist es warm, die Sonne scheint und man kann endlich in den Garten.
Zeit zum Angrillen – zum Beispiel mit Merguez (französische Rindswürstchen), dazu gehört unbedingt scharfe Harissa (Chilipaste).
Zum eigentlichen Hauptdarsteller wird aber der erfrischende, frühlingshafte Quinoasalat mit Radieschen und bunten Cocktailtomaten. Mit dieser Beilage auf dem Grillbuffet macht man auch die Vegetarier in der geselligen Runde glücklich!
Herrlich! Der Sommer kann kommen…



Quinoasalat mit Radieschen und bunten Cocktailtomaten


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 250 g Quinoa
• 500 ml Gemüsebrühe
• 1 Frühlingszwiebel
• 500 g gemischte Cocktailtomaten (rot, orange, gelb)
• 1 Bund Radieschen (ca. 250 g)
• 1 rote Paprikaschote
• 4 Esslöffel Walnussöl
• 4 Esslöffel Apfelbalsamessig
• 1 Teelöffel Honig
• Salz
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• Cayennepfeffer

Zubereitung
Quinoa in einem Sieb gründlich abbrausen, um Bitterstoffe auszuwaschen.
Die Brühe aufkochen und Quinoa einstreuen. Etwa 15 Minuten bei schwacher Hitze garen.
Die Frühlingszwiebel waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. In den letzten ca. 5 Minuten Garzeit zum Quinoa geben und mitkochen.
Anschließend evtl. +brige Kochflüssigkeit abgießen.
Die Tomaten waschen und Halbieren oder vierteln. Die Radieschen waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Die Paprika waschen, Kerne und weiße Häute entfernen und ca. 1 cm groß würfeln.
Das Öl mit Essig, Honig, Salz und Pfeffer in einer Salatschüssel verquirlen. Quinoa mit dem Gemüse und dem Dressing vermengen und den Salat abschmecken.
Vor dem Servieren ca. 30 Minuten durchziehen lassen. Nochmals abschmecken und servieren.



Quinoa salad with radishes and colorful cocktail tomatoes


Ingredients
(For 4 people)

250 g quinoa
500 ml vegetable stock
1 spring onion
500 g mixed cocktail tomatoes (red, orange, yellow)
1 bunch of radishes (about 250 g)
1 red bell pepper
4 tablespoons walnut oil
4 tablespoons apple balsamic vinegar
1 teaspoon honey
Salt
black pepper from the mill
cayenne pepper

Instructions
Rinse quinoa thoroughly in a sieve to wash out bitterness.
Boil the broth and sprinkle in quinoa. Cook on low heat for about 15 minutes.
Wash the spring onion, clean and cut into fine rings. In the last approx. 5 minutes of cooking time add the spring onion to the quinoa and cook.
If necessary, pour off excess cooking liquid.
Wash the tomatoes and halve or quarter. Wash the radishes, clean them, then cut into thin slices. Wash the peppers, remove seeds and white bits, then dice (about 1 cm).
In a salad bowl, whisk the oil with vinegar, honey, salt and pepper. Mix with quinoa andvegetables and season the salad.
Let stand for about 30 minutes before serving. Season again and serve with grilled Merguez (spicy beef sausage from France) and Harissa (pepper paste).

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Rezepte, Vegetarisch

Lust auf Frühling: Kresse-Waffeln mit Joghurt-Quark Dip


Habt ihr auch so unbändige Lust auf Frühling?
Die Krokusse blühen schon, Narzissen, Hyazinthen und Frühlingsanemonen zeigen schon zart ihre Spitzen, der Bärlauch sprießt und dann sowas:
Im Markgräflerland hat es gestern nochmal geschneit, das Wetter ist einfach nur nass, kalt und ungemütlich.

Wer clever ist, holt sich jetzt schon Frühlingsvitamine in Form von Kresse auf den Teller. Man kann sie ganz leicht auf der Fensterbank ziehen.
Zur Anleitung geht’s hier. Man bekommt frische Kresse aber auch überall im Supermarkt.

Ich habe heute frühlingsfrische Kressewaffeln für euch. Dazu gibt es einen Dip aus Magerquark und Joghurt, den ich mit ein wenig sprudeldem Mineralwasser cremig gerührt habe.
Man würzt ihn mit Salz und Pfeffer, nach Belieben etwas Paprikapulver oder Cayennepfeffer und mischt noch gehackte Kresse unter.



Ganz toll passen auch Radieschenquark und Blattsalate.



Kresse-Waffeln


Zutaten
(Für 4 Portionen)

• 75 g Butterschmalz
• 3 Eier
• 200 g Mehl
• 1 gestrichener Teelöffel Backpulver
• ½ Teelöffel Salz
• 1 Kästchen Kresse
• 200 g Milch
• 50 g Schlagsahne
• Fett für das Waffeleisen

Zubereitung
Das Butterschmalz in einer Pfanne schmelzen und wieder abkühlen lassen.
Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen.
In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver und Salz mischen.
Die Kresse vom Beet schneiden und hacken. Dann in einer großen Rührschüssel mit Milch, Sahne, Eigelbe und dem abgekühlten Butterschmalz verquirlen.
Dei Mehlmischung unterheben und so lange rühren, bis ein glatter Teig entsteht. Anschließend das steif geschlagene Eiweiß locker unterheben.
Den Teig zugedeckt 30 Minuten quellen lassen.

Im gefetteten heißen Waffeleisen backen.



Garden Cress Waffles

ingredients
(For 4 servings)

75 g clarified butter or ghee
3 eggs
200 g flour
1 level teaspoon of baking powder
½ teaspoon salt
1 box of garden cress
200 g milk
50 g whipped cream
Fat for waffle maker

Preparation
Melt the clarified butter in a pan and let it cool again.
Separate the eggs. Beat the egg whites until stiff.
In a separate bowl, mix flour, baking powder and salt.
Cut the cress from the bed and chop. Then whisk in a large mixing bowl with milk, cream, egg yolks and the cooled clarified butter.
Add the flour mixture and stir until a smooth dough is formed. Then fold in the stiff whipped egg white loosely.
Cover the dough and let it swell for 30 minutes.

Bake in a greased hot waffle maker and serve with a quark/fromage blanc dip.