Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen, Rezepte, Winter

Pasta Radicchio Trevisano mit Speck und Zwiebeln


Heute kommt ein ganz einfaches Gericht aus Italien auf den Teller.
Das Rezept für die Zubereitung des Radicchio Trevisano stammt aus Venetien und ist eigentlich als Contorno/Beilage gedacht. Ich habe das bittere Blattgemüse mit kurzen, breiten Bandnudeln (Pappardelle) kombiniert  – mit Parmesanhobeln ergibt das ein feines, kleines und schnell zubereitetes Mittagessen.


Radicchio Trevisano – hier mit glatter Petersilie, entdeckt in Venedig
rechts: Radicchio Rosso neben Zuckerhut Salat

Wer keinen Radicchio Trevisano bekommt, kann stattdessen auch den rundlichen Radicchio Rosso verwenden, der etwas weniger bitter ist, als der Trevisano.



Pasta Radicchio Trevisano


Zutaten
(Für 4 Personen)

• 400 g Pappardelle
• 100 g durchwachsener Speck
• 750 g Radicchio
• 4 kleine Zwiebeln
• 2 Knoblauchzehen
• 5 Esslöffel kaltgepresstes, aromatisches Olivenöl
• Salz
• Pfeffer aus der Mühle
• gehobelter Parmesan zum Servieren

Zubereitung
In einem großen Topf für die Zubreitung der Pappardelle reichlich Salzwasser zum Kochen bringen.

Radiccio putzen, halbieren und die Strünke herausschneiden.
Kurz mit Wasser abspülen und gut abtropfen lassen. Dann quer in dünne Streifen schneiden. Speck in feine Streifen schneiden, würfeln. 4 Zwiebeln achteln. 2 Knoblauchzehen fein hacken.

Die Pappardelle in kochendem Salzwasser al dente kochen.

In einer großen Pfanne 3 Esslöffel Olivenöl erhitzen, Speck und Zwiebeln unter Rühren 3 Minuten anbraten. Knoblauch untermischen.
Radicchio in die Pfanne geben, bei geringer Hitze 5 Minuten braten, dabei mehrmals wenden.
Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und 2 Esslöffeln Olivenöl würzen.
Nach Belieben noch 2-3 Esslöffel des Nudelwassers untermischen.
Die Pasta abschütten, sofort mit dem Radicchio und gehobeltem Parmesan bestreut servieren.



Pasta Radicchio Trevisano

ingredients
(For 4 people)

400 g pappardelle pasta
100 g streaky bacon
750 g radicchio
4 small onions
2 cloves of garlic
5 tablespoons cold-pressed, aromatic olive oil
salt
pepper from the grinder
shaved Parmesan to serve

preparation
In a large pot, bring plenty of salted water to a boil for the preparation of the pappardelle.

Clean Radicchio, halve and cut out the stalks.
Rinse briefly with water and drain well. Then cut crosswise into thin strips. Cut bacon into thin strips, dice. Cut 4 onions into eights. Finely chop 2 cloves of garlic.

Cook the pappardelle in boiling salted water until al dente.

Heat 3 tablespoons of olive oil in a large pan, sauté bacon and onions for 3 minutes while stirring. Add garlic.
Add the radicchio to the pan, cook over low heat for 5 minutes, turning it several times.
Season with salt, freshly ground pepper and 2 tablespoons of olive oil. Add 2-3 tablespoons of pasta water as desired.
Drain the pasta, serve immediately with the radicchio and sprinkle with shaved parmesan.

Werbeanzeigen
Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Herbst, Italien, Reisen, Rezepte, Vegetarisch, Winter

Crostini al radicchio trevisano

Crostini al radicchio trevisano 1


Es ist wieder Saison der bitteren Blattgemüse und Salate.
Der Radicchio Trevisano, eine Radicchio-Sorte aus Italien gehört auch dazu.
Das Rezept für diese Crostini stammt aus Venetien, wo auch der Radicchio Trevisano angebaut wird.
Ich hatte nach einer Venedig-Reise schon einmal nebst klassischem Rezept darüber berichtet. Bella Italia – Venezia – Wie man Radicchio (di Treviso) serviert

Diese Crostini geben eine feine Vorspeise ab (Antipasti) – oder man genießt sie statt Abendessen mit einem guten, kräftigen Rotwein.
Man kann entweder Baguette als Basis nehmen oder – wie in meinem Fall – ein rustikales Bauernbrot.


Crostini al radicchio trevisano 2


Crostini al radicchio trevisano


Zutaten
• 18 – 20 Scheiben Baguette oder Bauernbrot (etwa 5 Scheiben)
• 2 Schalotten
• 200 g Radicchioblätter
• 4 Stängel Petersilie
• 3 Esslöffel Olivenöl
• ½ Liter = 500 ml kräftiger, trockener Rotwein
• Parmesan
• Salz
• Pfeffer

Zubereitung
Die Schalotten fein würfeln und zusammen mit dem in feine Streifen geschnittenen Radicchio im heißen Olivenöl andünsten.
Mit Rotwein ablöschen, salzen, pfeffern und die Flüssigkeit fast ganz einkochen lassen.
Die Petersilie fein hacken, dazugeben und das Ganze abschmecken.
Die Mischung auf die Baguettescheiben streichen und im vorgeheizten Backofen bei 220 °C ca, 6 Minuten backen.
Die Crostini mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und sofort servieren.


Crostini al radicchio trevisano 4


Crostini al radicchio Trevisano

Ingredients
18 – 20 slices baguette or country bread (about 5 slices)
2 shallots
200 g Radicchio leaves, sliced into thin strips
4 sprigs of parsley
3 tablespoons olive oil
½ litre = 500 ml strong, dry red wine
parmesan
Salt
Pepper

Preparation
Heat olive oil in a pan. Sauté the finely diced shallots together with the radicchio strips in hot olive oil.
Deglaze with red wine, add salt and pepper and boil until almost no liquid is left.
Finely chop the parsley, add and season to taste.
Spread the mixture onto the baguette slices and bake in a preheated oven at 220 ° C 0 428 ° F for about 6 minutes.
Sprinkle the crostini with freshly grated Parmesan cheese and serve immediately.

Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Italien, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch, Winter

Adventskalender 2014 – Nr. 22: Cicorino Rosso, ein edel-bitteres Blattgemüse

Adventskalender 2014_22_1Heute habe ich im Adventskalender eine besondere Rarität für euch. Entdeckt habe ich dieses Blattgemüse auf dem Markt in Müllheim, bei der Demeter Gärtnerei Piluweri.
Es handelt sich hierbei um eine Radicchio-Art, die Zur Familie der Zichorien gehört. Ein in Rosetten wachsendes Blattgemüse mit bitterem Geschmack: Cicorino Rosso.
Der Catalogna und der Radicchio di Treviso, die ich hier im Blog bereits vorgestellt habe, gehören übrigens auch dazu.

Radicchio
Tardivo / Radicchio di Treviso in Venedig

Den Radicchio di Treviso habe ich bei uns noch nicht gesehen, ich hatte den mal von einer Reise nach Venedig mitgebracht. Dort kommt er überwiegend gebraten oder gegrillt, als Beilage zu Fleisch oder Fisch auf den Tisch.

Vevey 53
Catalogna auf dem Martinimarkt in Vevey

Der Catalogna wird von der Gärtnerei Piluweri im Oktober und November angeboten. Darüber werde ich demnächst noch ausführlich berichten, denn der Catalogna hat dazu beigetragen, dass die Markgräflerin im Januar in einem SWR-Fernsehbeitrag zu sehen ist.

Adventskalender 2014_22
Aber nun wieder zum Cicorino Rosso.
Man kann die Blätter sowohl roh als auch gebraten oder gekocht essen. Roh eignet er sich hervorragend als Zutat für einen gemischten Blattsalat, der im Winter Farbe auf den Teller bringt. Die Bitterstoffe regen die Verdauung an und wirken sich unter anderem sehr positiv auf die Blutgefäße aus. Sie stärken die Abwehrkräfte und beugen so Erkältungen vor. Also gerade richtig in der Winterzeit und es ist ausserdem eine ideale Zutat für euer Weihnachtsessen.
Ich habe mich entschieden, den Cicorino Rosso wie den Catalogna zuzubereiten, aber der Jahreszeit angepasst – nämlich mit roten Zwiebeln und Orangen!
Toller Nebeneffekt sind die fröhlichen Farben auf dem Teller, die Appetit auf mehr machen.

Adventskalender 2014_22_3
Pasta mit Cicorino Rosso
2 Portionen

350 g Linguine
zwei Handvoll Cicorino Rosso
1 rote Zwiebel
3 EL Pinienkerne
1 EL geschälter Sesam
1 Orange
2 Knob­lauch­ze­hen
5 EL Olivenöl
Piment d’Espelette, eine kleine Chilischote oder oder Tabasco/Chilisauce
Meer­salz & frisch gemah­le­ner schwar­zer Pfeffer
nach Belieben dünn gehobelter Parmesan, Sbrinz oder Pecorino

Den Cicorino Rosso wa­schen, zu große Blattrosetten zer­teilen, harte Strunkteile entfernen. Wer es nicht ganz so bitter mag, legt den Cicorino einige Minuten in lauwarmes Wasser.
Den Cicorino in kochendem Wasser kurz blanchieren und in eiskaltem Wasser abschrecken. So behält er weitgehend seine Farbe.

Von der Orange die Schale mit einem scharfen Messer samt Innenhaut abschneiden, dann filetieren. Dabei den Saft auffangen und den Saft aus den verbleibenden Trennhäuten auspressen.
Knob­lauch­ze­hen und die Chi­li­schote fein würfeln. Statt der Chilischote kann man auch etwas Piment d’Espelette verwenden.
Die Zwie­bel hal­bieren und in Strei­fen schneiden.

Die Pasta laut Packungsanweisung garen, in der Zwischenzeit die Sauce zubereiten.

Die Sesam­sa­men und die Pini­en­kerne ohne Zugabe von Fett unter Rühren in einer kleinen Pfanne rösten, dabei aufpassen, dass sie nicht zu dunkel werden. Wenn die Pinienkerne leicht gebräunt sind, nimmt man die Pfanne vom Herd.

3 EL Oli­venöl in einer größeren Pfanne erhitzen, bei milder Hitze zuerst die Zwiebel glasig dünsten, dann den Knoblauch dazugeben. Den Cicorino dazugeben und einige Minuten unter Wenden kräftig anbraten.

Die Hitze reduzieren, die Orangenfilets  untermischen, das Gemüse mit Salz, Pfeffer, Chilischote oder Chilisauce nach Geschmack würzen.

Wenn die Pasta noch bissfest ist, mit einer Schöpfkelle etwas Nudelwasser entnehmen und zum Gemüse geben. Die Flüssigkeit ein wenig einkochen lassen.
Die Pasta abgießen, bei Bedarf ein wenig von dem Nudelwasser aufbewahren – die Pasta zusammen mit dem Orangesaft unter das Gemüse mischen, die restlichen 2 Esslöffel Olivenöl und evtl. nochmals ein wenig von dem Nudelwasser untermengen. Zum Servieren mit geröstetem Sesam und Pinienkernen und nach Belieben mit gehobeltem Parmesan, Sbrinz oder Pecorino bestreuen. Adventskalender 2014_22_2

Today I’ve got a special vegetable for you. It is a kind of Radicchio, it tastes bitter and is very colourful and healthy as it is good for digestion and is full of vitamins and minerals you need in winter. I found it at the local market.
Here is a delicious recipe with pasta….

Pasta with Cicorino Rosso
2 servings

350 g Linguine
two handfuls of Cicorino Rosso
1 red onion
3 tablespoons pine nuts
1 tablespoon peeled sesame
1 orange
2 cloves of garlic
5 tablespoons olive oil
a small chili pepper or Tabasco or / chili sauce
sea salt and freshly ground black pepper
thin stripes of parmesan or pecorino

Wash the cicorino Rosso, remove hard parts of the stalks, cut the larger rosettes in smaller pieces. Those who do not like it to taste too bitter should put the cicorino in lukewarm water for a few minutes.
Blanch the cicorino in boiling water for a short time and plunge into ice-cold water. This retains most of its colour.

With a sharp knife, cut off the peel of the orange along with inner skin, then fillet. Collect the juice and squeeze out the juice from the remaining separation membranes.
Finely chop cloves of garlic and the chilli. Halve the onion and cut into thin strips.

Cook the pasta according to package directions. In the meantime, prepare the sauce.

Toast the sesame seeds and pine nuts without added fat in a small frying pan while stirring, taking care that they do not become too dark. When the pine nuts are lightly browned, take the pan off the heat.

Heat 3 tablespoons olive oil in a large frying pan over low heat, add the onion and fry until golden, then add the garlic. Add the cicorino and sear for a few minutes,  while turning frequently.

Reduce the heat, stir in the orange slices, season the vegetables with salt, pepper, chili pepper or chili sauce to taste.

When the pasta is still al dente, remove with a ladle a little pasta water and add to the vegetables. Let it boil and reduce a little of the liquid.
Drain the pasta, keep some of the pasta water – add the pasta together with the orange juice to the vegetables, and add the remaining 2 tablespoons of olive oil and again mix with a little of the pasta water if needed. To serve, sprinkle with toasted sesame seeds and pine nuts and parmesan or pecorino cheese to taste.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen, Rezepte

Bella Italia – Venezia – Secondo Piatto, Sogliole al radicchio

Antica Mola12

Als Hauptgericht – Secondo Piatto, hatten der Markgräfler und ich in der Trattoria all’Antica Mola die selbe Wahl getroffen – Seezunge gegrillt. Das geht super einfach.

Antica Mola13

Seezunge gilt als eine Spezialität aus Venedig. Besonders Mini-Seezungen (sfogi) sind hier besonders beliebt.

Die Seezunge („sogliola”) frisch vom Markt 🙂 )

Seezungen

Gegrillte Seezunge mit Radicchio
Sogliole al Radicchio

Für 6 Personen

6 Seezungen, je etwa 180 g schwer
60 ml natives Olivenöl
1 Esslöffel glatte Petersilie, frisch gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
6 kleine Köpfe Radicchio di Treviso
1 Zitrone, in Spalten geschnitten

Die Fische säubern und ausnehmen, aber nicht die Haut entfernen. Waschen und trockentupfen.

In einer großen Schüssel das Öl mit der Petersilie und dem Knoblauch vermischen. Salz und eine großzügige Prise Pfeffer hinzufügen. Die Fische hineinlegen und etwa 2 Stunden marinieren, dabei häufig wenden.

Dazu (contorno=Beilage) gibt es Radicchio tardivo di Treviso, ebenfalls leicht mit Olivenöl bestrichen und gegrillt und danach mit etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle bestreut:

Antica Mola14

tardivo

Radicchio di Treviso, mit langen, glatten Blättern statt der kugeligen Form von Radicchio ist eine Spezialität aus Venetien. Er ist zarter, leicht bitter und auch etwas teurer als der normale Radicchio- ein Salatgemüse, das in alter Zeit viel gegessen wurde und wild wuchs.

Den Radicchio waschen und trockentupfen, dann jeden Kopf längs halbieren. Eine Grillpfanne unter dem Grill erhitzen, bis sie sehr heiß ist. Den Radiccio mit etwas Olivenöl bestereichen, hineinlegen und auf jeder Seite 2 Minuten garen. Herausnehmen und warm stellen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Fische in der gleichen Pfanne 3 Minuten grillen, dann umdrehen und noch einmal 3 Minuten garen. Die Seezungen mit den Zitronenspalten auf einer Servierplatte anrichten und den gegrillten Radicchio dazu servieren.

Mmmmh!