Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Mein Mann kann: Tomaten-Käse Toast aus der Pfanne

Tomaten Kaese Toast1

Donnerstag Abend. Die Markgräflerin war gerade zum Nordic Walking unterwegs – der Markgräfler sollte eine Kleinigkeit zum Essen machen.

Man braucht nur Toastbrot (Vollkorn) ein wenig Butter, Tomatenscheiben und Käse in Scheiben. Der Markgräfler wollte Scheibletten besorgen – weil er das Rezept so von Früher kannte. Da ich aber Schmelzkäse nicht ausstehen kann – da sind jede Menge Schmelzsalze drin und der Käse verursacht bei mir ein pelzig-schmieriges Gefühl auf der Zunge – und ausserdem schmeckt er nicht nach Käse, sondern nach  – ach, was weiß ich denn – auf jeden Fall künstlich…
Nein, wir nehmen Aufschnittkäse! Z. B. einen Emmentaler, Gouda, Butterkäse oder Tilsiter oder z. B. auch Reste vom Raclette Käse.

Man bestreicht die Brotscheiben (geht auch mit Roggenbrot oder Bauernbrot) mit Butter, belegt sie mit Tomaten und würzt mit Salz und Pfeffer oder Kräutern, dann eine Scheibe Käse drauflegen.
Dann legt man die belegten Brote in eine beschichtete Pfanne mit Deckel und schaltet den Herd auf die kleinste Stufe ein. Man kann auch eine Pfanne ohne Antihaft-Beschichtung verwenden, dann sollte man aber auch die Unterseite der Toasts dünn mit Butter bestreichen. Dann einfach nur warten, bis der Käse zerlaufen ist.

Auf diese Weise kann man auch Brot, das schon ein paar Tage alt ist wunderbar aufwerten.

Aus der Pfanne nehmen und sofort genießen.

Tomaten Kaese Toast2

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Schweiz

Sonntagsmenu – Die Hauptsache: Cordon bleu mit Backofen-Pommes

cordon bleu6

Ich hatte schon lange kein echtes Cordon bleu mehr – denn meist bekommt man das in den Gaststätten mit Schweinefleisch zubereitet. Fast genauso wie das Schnitzel, das eben nun mal ein Kalbsschnitzel sein muss, um sich „Wiener Schnitzel” nennen zu dürfen.

Am Samstag war ich ja nicht zu Hause, also hat der Markgräfler den Einkauf beim Metzger unseres Vertrauens übernommen. Wir haben aber nicht ein klassisches Fleischstück für Cordon bleu genommen, nämlich kein etwas dickeres, das in der Mitte soweit durchgeschnitten wird, dass sich eine Tasche ergibt (am Rand bleibt ein Stückchen stehen), sondern ein großes, etwas dünneres, das ich dann etwas breitgeklopft habe (immer mit der flachen Seite des Fleischklopfers!).

Dann wird das Fleisch mit je einer Scheibe gekochtem Schinken belegt.

cordon bleu1

Dann kommen noch Käsestücke drauf – in meinem Fall war das Emmentaler vom Stück, es geht aber auch Greyerzer oder Appenzeller.

cordon bleu2

Dann in der Mitte umklappen und die Ränder mit Rouladennadeln oder Holzspießen zusammenstecken. Von beiden Seiten mit Salz und scharfem Paprikapulver würzen und mit Mehl bestäuben.

Ein bis zwei Eier in einen tiefen Teller geben, mit einer Gabel verquirlen. In einem zweiten Teller frische Semmelbrösel zum Panieren bereitstellen.

Die Cordon bleu nacheinander  im Ei wenden und anschließend mit Semmelbrösel panieren. Nach Belieben ein zweites Mal wiederholen.

In einer Pfanne ein Stückchen Butter zusammen mit etwas Sonnenblumenöl zerlassen. Nicht zu heiß werden lassen. Die Cordon bleu hineingeben und von beiden Seiten sanft garen. Sie sind fertig, wenn der Käse beginnt, herauszulaufen.

cordon bleu5

Dazu gab es Backofen Pommes ( dauert nach Packungsanweisung ca. 20 Minuten, d. h. vor dem Braten der Cordon bleu in den Backofen tun!)

Dekoriert wird das ganze mit einer Scheibe Zitrone (Bio-Zitrone, heiß abgewaschen).

cordon bleu6

Und wer hat’s erfunden??? Laut Wikipedia waren es, wie alles, was mit Käse zu tun hat,  wieder mal die Schweizer:

Schnitzel Cordon bleu [kɔʁdɔ̃ˈblø] („blaues Band“) oder kurz Cordon bleu ist ein mit Käse und Schinken gefülltes, paniertes Schnitzel vom Kalb. Vermutlich stammt das Rezept aus Brig[1] in der Schweiz.

Zur Zubereitung werden zuerst zwischen zwei kleine, dünne Schnitzel oder in die eingeschnittene Tasche eines dickeren Schnitzelstücks eine Scheibe Emmentaler-, Greyerzer-, Appenzeller– oder Raclettekäse und magerer Koch- oder Rohschinken gelegt. Die Ränder werden durch zusammendrücken verschlossen. Anschließend werden die Schnitzel mit Mehl, Ei und Paniermehl paniert und in reichlich Butterschmalz ausgebacken. Der Käse schmilzt durch das Braten und verleiht dem Cordon bleu den typischen Geschmack.

(…)

Wie es zur Bezeichnung Cordon bleu beim Schnitzel kam, ist nicht geklärt. Fest steht, dass der Ausdruck cordon bleu im Französischen eine Metapher für hohe Kochkunst ist und auf das breite, himmelblaue Band zurückgeht, an dem das goldene Kreuz des elitären Orden vom heiligen Geist aus dem 16. Jahrhundert getragen wurde (→ Kochschule Cordon bleu).

Der Zusatz „à la cordon bleu“ findet sich in älteren französischen Kochbüchern und bedeutet „nach Art der hohen Kochkunst“. Die älteste bekannte Erwähnung des Schnitzels Cordon bleu findet sich in Harry Schraemlis Buch Von Lucullus zu Escoffier aus dem Jahr 1949. (…)

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Fenchel-Raclette Gratin im Blätterteigmantel

Fenchelraclette6
Am Wochenende gab es Raclette-Käse. Weil ich wieder mal einen riesigen Block Käse gekauft hatte, musste ich nun die Reste verwerten. Der Käse ergab noch etwa 5-6 dünne Scheiben.
Frischen Bio-Fenchel (2 mittlere Knollen und eine winzige) hatte ich gekauft. Fenchel und Käse – gar keine schlechte Kombination, fand ich. Ausserdem noch im Kühlschrank: Eier und Milch, die gehören zur Standard-Ausrüstung, und eine Packung rechteckig ausgerollter Blätterteig.

Daraus müsste sich doch ganz unkompliziert was zaubern lassen… Und ich war hinterher selbst erstaunt, wie gut mir das gelungen ist. Dem Markgräfler hat es auch geschmeckt. Zu zweit haben wir fast den ganzen Kuchen verdrückt. Es war nur ein klitzekleines Stückchen übrig, das kalt auch noch schmeckt…

Fenchelraclette7

Den Fenchel waschen, die harten Teile entfernen, dann in Spalten schneiden. In leicht gesalzenem Wasser ca. 15 Minuten garen.

Eine Tarte-Form mit Butter einfetten, den Blätterteig hineinlegen. Mit ein wenig Semmelbröseln bestreuen. Den gegarten Fenchel aus dem Kochwasser nehmen, gut abtropfen lassen, dann auf dem Teig verteilen. Mit frisch geriebener Muskatnuss, wenig Salz und etwas frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Den Backofen auf 220 °C vorheizen.

Fenchelraclette1

1 Ei und 200 ml Milch verquirlen, über dem Fenchel verteilen. Den Raclette-Käse in kleine Stücke schneiden, über dem Fenchel verteilen.

Fenchelraclette4

Den Teig einklappen und mit verquirltem Ei bestreichen.

Fenchelraclette5
Dann in der Mitte des Backofens ca. 30-40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, ein wenig abkühlen lassen und warm servieren.
Dazu passt Feldsalat.

Fenchelraclette8

Einfach köstlich!

Essen & Trinken, Food, Rezepte

Raclette mal anders – herbstlich mit Trauben, Speck und Walnüssen

Die Raclette Monate (nämlich die mit R) sind wieder da!!! Grund genug, gestern das Raclettegerät auszupacken und den feinen Schweizer Raclettekäse (den vom Block, ohne Farb- und Konservierungstoffe in der Rinde! – manch ein Discounter hier in Deutschland bietet das nämlich an, mit dem Vermerk, dass geraten wird, die Rinde vor Verzehr abzuschneiden… Hallo??? Die Rinde gehört doch zum Raclette!!! Ausserdem, was bleibt noch vom Käse übrig, wenn ich die Hälfte wegschneiden muss?).

Auf jeden Fall kam mir beim Blick in den gestrigen Kühlschrank (Ebbe) die Idee, ein herbstliches Raclette zu kreieren. Von den Walnüssen, die ich für den Walnuss Pie gebraucht hatte, war noch was übrig. Dazu  Zwiebelwürfelchen und Silberzwiebeln und Spätburgunder Trauben – und ein paar Speckstreifen. Genial.
Vergangenes Jahr hatte ich auch schon dünne Apfelscheiben mit Speck und Zwiebel auf dem Käse. Und war begeistert.

Das schmeckt nach Herbst!

Der Markgräfler hat Brot geröstet und seinen Raclette-Käse auf Brot gegessen, ich bevorzuge lieber die Kartoffel-Variante. Möglichst kleine Kartoffeln in Wasser kochen (ca. 20 Minuten).
Übrigens sagt man, dass ein Tee zum Raclette ganz gut ist (soll gegen einen Käseklumpen im Bauch helfen)…