Fotografie, Italien, Reisen

Bella Italia – Venezia – Piazza San Marco

Piazza San Marco6

Überall in Venedig begegnet man diesem Löwen, der das Symbol für den Heiligen Markus (San Marco) und der Stadt Venedig ist. Besonders häufig ist er natürlich am und um die Piazza San Marco zu sehen.

Piazza San Marco1Piazza San Marco2Piazza San Marco11

Piazza San Marco8Piazza San Marco4

Piazza San Marco17

Und hier noch weitere Stimmungsbilder rund um die Piazza San Marco, der selbst im Winter voller Touristen ist (wie mag das erst im Sommer sein???)…

Markusplatz28

Markusplatz30

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen, Rezepte

Bella Italia – Venezia – Ein caffè al bar im Caffè Florian zum Aufwärmen

Florian4
Caffè Florian an der Piazza San Marco

Venedig im Winter kann auch sehr kühl sein, obwohl die Sonne scheint. Bewegt man sich nämlich in den schattigen Gassen, kommt es zuweilen vor, dass man das Bedürfnis hat, sich irgendwo aufzuwärmen. Die preisgünstige Alternative zum teuren Hinsetzen im Café oder einem Restaurant ist, einen„caffè al bar” zu trinken.
Der caffè – hier ist in Italien immer ein kleiner Kaffee, d. h. ein Espresso gemeint, kostet an der Bar überall 1 Euro – rund um den Markusplatz ist alles etwas teurer. Wer aber trotzdem mal eines der bekannten Cafés dort von innen sehen und einen exzellenten Kaffee genießen möchte, zahlt an der Bar 2,50 Euro, Hinsetzen ist teurer.

Florian1Florian2

Kaffee draußen nur in Kännchen???

Und hier eine kleine Kaffeekunde und ein wenig italienische Sprache:

In Italien outet sich der typisch deutsche Tourist dadurch, dass er am Nachmittag einen Cappuccino oder eine Latte Macchiato bestellt und zu letzterer Mattschiato statt Makkiato sagt. Beide werden nämlich nur morgens zum Frühstück bestellt und getrunken, welches die meisten Italiener nicht zu Hause, sondern unterwegs an der Bar einnehmen. Dazu gibt es ein cornetto oder eine brioche (= Hörnchen, gefüllt mit Marmelade oder Schokolade bzw. Croissant).

Die Regel mit der Aussprache heisst: der Buchstabe C, auf den ein I oder ein E folgt, wird als SCH ausgesprochen, CH als K – man sagt deshalb auch zu den gerösteten und fein belegten Brotscheiben (bruschette) nicht Bruschetta, sondern Brusketta…

Also:

cafe Florian1
caffè al bar – Caffè Florian, Venezia

Die Rezepte:

Espresso bedeutet soviel wie „eilig” oder „schnell”. Er wurde um 1900 in Mailand zum Modegetränk und ist Grundlage der meisten Kaffeespezialitäten in aller Welt.
Inbegriff edelster Kaffeekultur. Als Qualitätsmerkmal gilt die haselnussbraune, mit rötlichen Reflexen durchsetzte sämige Crema (Schäumchen).
Zubereitung:
7,5-8,5 g fein gemahlener Kaffee, Espresso Röstung, rund 40 ml heisses Wasser, Brühtemperatur 88-93 °C, vorgewärmte Espressotasse

Corretto heisst der Espresso, wenn er mit Alkohol verfeinert wird, meist Grappa oder Sambuca – Man(n) trinkt ihn z. B. nach dem Essen

Ristretto, auch caffè corto genannt, ist ein „Reduzierter”, d. h. mit der Hälfte bis zu zwei Dritteln der üblichen Wassermenge zubereiteter Espresso.
Ristretto = beschränkt/eingeschränkt
Zubereitung:
6,8-7,5 g fein gemahlener Kaffee, Espresso-Röstung, 20-30 ml Wasser, Brühtemperatur 88-93 °C, vorgewärmte Espressotasse

Caffè Lungo ist eine Art Espresso, etwas milder im Geschmack, da er mit größerer Wassermenge zubereitet wird.
Zubereitung:
6,8-7,5 g gröber gemahlener Kaffee, Espresso-Röstung, rund 55 ml Wasser, Brühtemperatur 88-93 °C, vorgewärmte Espressotasse.
Der „Espresso” wird mit heißem Wasser aufgefüllt.

Cappuccino (Kapuziner – die Namensgebung soll von der braunen Kapuze (Cappuccio) der Mönchskutte der Kapuziner stammen) und ist ein Espresso mit wenig heißer Milch gemischt, getoppt mit einer Haube aus Milchschaum und mit etwas Kakaopulver bestreut.
Getränkemenge ca. 120-200 ml.
Zubereitung:
1 Zubereiteter Espresso, 100-150 ml Milch. Espresso in die vorgewärmte Capuccino Tasse füllen und gleichzeitig die kalte Milch schäumen. Die Milch nicht über 65 °C erhitzen. Dann die geschäumten Milch einfüllen. Nach Belieben mit Kakaopulver bestreuen.

Caffè Macchiato ist ein Espresso mit einer Milchschaumhaube. Manchmal auch ein kleines Kunstwerk, das die Barristas (Kellner, die an der Kaffeebar für die professionelle Kaffeezubereitung zuständig sind) – aus dem Milchschaum zaubern, indem sie beim Einfüllen Muster, wie z. B. ein Herz daraus in die Tasse „malen”. Jährlich finden auch Wettbewerbe statt, wer der weltbeste Barrista ist. Er muss sich durch verschiedene Fähigkeiten auszeichnen, z. B. durch eine perfekte Crema, die richtige Brühtemperatur oder durch selbst erfundene Kaffee-Rezepte).
Zubereitung:
1 zubereiteter Espresso, etwas Milchschaum. Espresso in die vorgewärmte Tasse füllen und etwas Milchschaum dazu geben.

Latte Macchiato („gefleckte Milch”) besteht aus viel Milch, Espresso und aufgeschäumter Milch.
Ein großes Glas wird mit der kalten, dann mit der heißen, aufgeschäumten Milch bis zu ca. zwei Dritteln gefüllt. Dann übergießt man das Ganze liebevoll mit einem Espresso und deckt das Eingussloch mit einem Milchschaumhäubchen zu.
Zubereitung:
30 ml kalte Milch, 150 ml heiße, geschäumte Milch (je nach Glasgröße), ein zubereiteter Espresso

Caffè latte = deutsch für Milchkaffee und französisch für café au lait. Ein Espresso, dem meistens nach Belieben heisse (oder auch kalte) Milch beigemischt wird. Oft serviert in einer großen Tasse oder im Glas.
Zubereitung:
1 zubereiteter Espresso, 75-100 ml Milch, 100 ml heiße Milch. Espresso in eine Tasse füllen, viel Milch, sehr wenig Schaum bis kein Schaum!

Florian3

Für den Sommer kann man sich mal eine Kaffeespezialität aus dem Süden Italiens vormerken: Granita di caffè, das ist gefrorener, gesüßter Kaffee und einer Sahnehaube – sehr erfrischend.

Auf Reisen haben wir auch meist einen kleinen Heißwasserkocher und einen internationalen Adapterstecker dabei, um uns im Hotel abends mal einen Tee kochen zu können.
Einmal haben wir uns dann in einer Pasticcieria feines, venezianisches Gebäck zum Nachmittagstee besorgt (nachdem wir morgens sehr früh aufgestanden waren, um zur „Blauen Stunde” noch vor dem Sonnenaufgang beim Markusplatz zu sein, war nach dem Tee mit Gebäck ein kleines Mittagsschläfchen nötig…):

Pasticceria

kleine pane del pescatore – Fischerbrote mit Pistazien (und Rosinen) eine Spezialität aus Venedig, ich habe mich für die Schokoladen-Version, die darunter liegt. entschieden. Von der Insel Elba kannten wir die auch schon, dort sind sie ohne Pistazien oder Schokolade. Rosinen und Pinienkerne gehören dort dazu. Die kleinen Brote waren einst als nahrhafte Verpflegung für die Fischer gedacht, eine Art Früchtebrot, nur trockener.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen, Rezepte

Bella Italia – Venezia – „Bellini” in Harry’s Bar

Harrys Bar2
Harry’s Bar – noch mit weihnachtlicher Girlande am Fenster

Harry’s Bar in Venedig (1931 eröffnet). Hier wurde der berühmte Cocktail „Bellini” von Giuseppe Cipriani erfunden. In Venedig kann man den selbstverständlich schon fertig in Flaschen kaufen. Eine Flasche kostet zwischen 6 und 9 Euro. Ein Preisvergleich lohnt. Wir haben uns auch eine Flasche zum Mitnehmen besorgt, aber wir wollten unbedingt noch das Original probieren. Wieder mal ein nicht besonders preisgünstiges Vergnügen, aber wenn man schon mal in Venedig ist….

Harrys Bar1

Das Grundrezept für den „Bellini” lautet: 1 Teil Fruchtpürree vom weißen Pfirsich (Weinbergpfirsich) mit 3 Teilen Prosecco brut auffüllen. Alle Zutaten sollen so kalt wie möglich sein. Das Glas wird ebenfalls vorgekühlt.  Das schäumt zuweilen heftig. Der Bartender hat auch immer ein wenig Schaum abgießen müssen. In Gläser füllen. Wenn frische Pfirsiche vorhanden sind, mit einer Pfirsichspalte garnieren.

Als Glas verwendet man entweder ein Apéritifglas oder einen Sektkelch.

Bei Hagen Grote gibt es als Neuheit Weinbergpfirsich-Fruchtpüree im Glas, damit man das ganze Jahr über Bellini genießen kann, auch wenn es gerade keine frischen Pfirsiche gibt.

Wer zur Saison das Pfirsichpüree selbst machen möchte, kann folgendes Rezept verwenden:

Sehr reife Weinbergpfirsiche mit kochendem Wasser überbrühen und die Haut abziehen. Die Pfirsiche halbieren, den Stein entfernen und auch etwas von dem Fruchtfleisch drumherum, das kann nämlich unerwünschte Bitterstoffe enthalten. Dann die Pfirsiche durch die flotte Lotte drehen oder durch ein Sieb drücken, den Saft auffangen. Am schnellsten geht es mit einem Blender (Standmixer).  Ich würde die Saftpress-Methode bevorzugen. Wer mag, kann noch etwas Rohrzucker dazugeben und einen Spritzer Zitronensaft.

Harrys Bar 3

Was der Spass kostet??? An der Bar haben wir für einen Bellini 16,50 Euro bezahlt. Der war wirklich superlecker. Dazu gab es ciccheti, je eine Fleischpraline… Eigentlich isst man ja Oliven dazu, die haben wir dann doch weggelassen. Eine berühmte Persönlichkeit haben wir nicht getroffen, aber da die Kellner das feine Essen an uns vorbeigetragen haben, konnten wir einmal das berühmte Carpaccio begutachten, das Giuseppe Cipriani ebenso erfunden und nach einem venezianischen Künstler benannt hat, wie den Bellini.

Harry’s Bar befindet sich in der Nähe der Piazza San Marco – besser gesagt westlich davon.

Piazza San MARCO1

Piazza San MARCO3

Piazza San MARCO4

Piazza San MARCO5

Piazza San MARCO2

Piazza San MARCO6

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Reisen

Bella Italia – Venezia – Teil 1

Rialto
Rialtobrücke

Unsere Reise nach Venedig in den ersten Tagen des neuen Jahres war wunderschön. Am Abend der Anreise regnete es und die folgenden Tage waren zwar kalt, aber sonnig. Es muss ungefähr 30 Jahre her sein, als ich das letzte Mal in Venedig war. Seither hat es nichts von seinem Charme verloren.

Früh Aufstehen war angesagt, denn wir wollten die „Blaue Stunde” vor Sonnenaufgang nutzen, um schöne Fotos zu machen. Die Rialtobrücke oben auf dem Foto ist der Dreh- und Angelpunkt Venedigs – dort ist die zentralste Vaporetto (Wasserbus) Station RIALTO, wenn man den Weg durch die kleinen Gassen dorthin und somit zum Canale Grande zurückfindet, findet man auch den Weg zurück zum Hotel. Wir waren im Universo&Nord in der Nähe des Bahnhofs (FERROVIA) untergebracht.

Piazza San Marco
Dieses Bild ist vom Markgräfler – zur Blauen Stunde fotografiert
Gondole
Dieses Foto ist eines von mir, am späten Vormittag aufgenommen

Und dieses Bild ist am Tag unserer Anreise entstanden, regnerisch und bewölkt, aber auch interessant für die Fotografie:

Cannaregio

Das ist mal ein kleiner Vorgeschmack auf meine Berichte, die noch folgen. Denn selbstverständlich waren wir nicht nur zum Schauen, Fotografieren und Staunen da, sondern auch zum Genießen. Wir haben sehr fein gegessen, und haben es wie die Italiener gehalten – Mittags nur ein Spuntino – ein kleiner Snack in Form von Pizza, Tramezzini und Co. und Caffè al Bar oder süße Stückchen aus einer Pasticcieria. Wir waren oft zu Fuß oder mit dem Wassebus unterwegs. Geschlemmt wurde am Abend….
Und wir haben in Harry’s Bar den berühmten Bellini probiert – zu einem stolzen Preis, aber immerhin gab es cicheti (=tapasartige kleine Snacks) dazu, und wenn man in Venedig ist, muss man das einfach mal machen. Genauso wie ein Besuch im Caffè Florian (dort ist man gut beraten, wenn man sich nicht von den Kellnern zu einem Tisch geleiten lässt, sondern nach einem „caffè al bar” verlangt. In normalen Bars hat der Kaffee (italienisch: caffè), der in Deutschland als Espresso bezeichnet wird, wenn man ihn im Stehen oder auf dem Hocker an der Bar trinkt, den Standardpreis von 1 Euro. Im Caffè Florian kostet der schon 2,50 Euro, dazu gibt es ein mit Schokolade umhülltes Kaffeeböhnchen – und ein Zuckertütchen vom Tresen als Souvenir 😉 ….

Das Caffè Florian ist direkt an der Piazza San Marco, Harry’s Bar um die Ecke. Man kann davon ausgehen, das alles, was sich in der Nähe des Markusplatzes befindet recht teuer ist. Um die Ecke kann man z. B. auch im HARD ROCK CAFE einen exklusiven Hamburger essen. Aber wir haben uns natürlich an die italienischen ristorante, bars und trattorie gehalten.