Dessert, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Frankreich, Herbst, Rezepte, Schweiz, Vegetarisch, Winter

Marroni Panna cotta


Die Maronen oder Marroni (Schreibweise in der Schweiz) Panna cotta sollte es eigentlich am Heiligabend als Dessert geben.
Nach Apéro, Schäufele mit Kartoffelsalat und Feldsalat, Bescherung, Espresso mit Plätzchen und Schokolade waren wir aber so vollgefuttert, dass wir den Nachtisch auf den ersten Weihnachtsfeiertag – es gab Stallhasen-Braten aus dem Römertopf – verschoben haben.

Ein wunderbares Dessert, das sich mit allerlei Zutaten variieren lässt.
Als erste Variante hatten wir Mandarinen und Spekulatius-Brösel, die übrigen Portionen wurden mit weihnachtlich gewürzten Sauerkirschen und Schlagsahne verspeist – zum Rezept hierfür kommen wir später, wenn ich euch unser zweites Weihnachtsdessert vorstelle.


marroni panna cotta sauerkirschen 1


Maronen Panna cotta


Zutaten
(Für 4-6 Portionen)

• 4 Blatt Gelatine
• 500 ml Sahne
• 80 g Zucker
• 200 g Marronipüree
• 1 Esslöffel Kakaopulver

Zubereitung
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
Sahne und Zucker aufkochen und einige Minuten köcheln lassen.
Den Topf vom Herd nehmen, die Gelatine ausdrücken und in der heißen Sahne unter Rühren auflösen.
Marronipüree und gesiebtes Kakaopulver dazu geben, gut verrühren. Durch ein Spitzsieb gießen, dann die Masse in flache Schüsseln, Gläser oder Tontöpfchen füllen.
Mindestens 2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
Mit Mandarinen und zerbröselten Spekulatius-Keksen servieren.


marroni panna cotta mandarine spekulatius 1


Panna cotta with chestnuts


Ingredients
(For 4-6 servings)

4 sheets gelatine
500 ml cream
80 g sugar
200 g chestnut puree
1 tablespoon cocoa powder

Instructions
Soak the gelatine in cold water.
Bring cream and sugar to the boil and simmer for a few minutes.
Remove the pot from the heat, squeeze out the gelatine and dissolve in the hot cream while stirring.
Add chestnut puree and sifted cocoa powder and mix well. Pour through a sieve, then pour the mixture into flat bowls, glasses or clay pots.
Allow to set in the refrigerator for at least 2 hours.
Serve with mandarins and crumbled speculoos biscuits or morello cherries.


marroni panna cotta sauerkirschen 2
Marroni Panna cotta mit weihnachtlich gewürzten Sauerkirschen, Sahne, uns Spekulatius-Keks

Einen Teil der Marroni Panna cotta habe ich in weihnachtliche Tontöpfchen gefüllt, in denen ursprünglich Joghurt von La Fermière war. Die hatten wir bereits Weihnachten 2017 in einem großen Supermarkt in Mulhouse (Carrefour) entdeckt….


 

Werbeanzeigen
Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Italien, Natur & Garten, Rezepte, Sommer

Tina’s White Dinner: Zitronen-Panna-Cotta mit Lemon-Gin Sauce und Basilikum

Zitronen Panna Cotta 1
Zitronen-Panna Cotta mit Lemon-Gin Sauce und Basilikum

Tagelang habe ich mir das Hirn zermartert, um für das „White Dinner“ von TinasTausendschön etwas passendes zu finden.

Und plötzlich war die Idee da – eine Zitronen-Panna-Cotta!
Die klassische Panna Cotta besteht aus Sahne, Zucker, Vanille und Gelatine. Ich habe die Vanille gegen abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone ausgetauscht. Und damit die Panna Cotta nicht so einsam ist, habe ich noch eine Zitronensauce gekocht, die mit Gin verfeinert wurde.
Zitronenmelisse als Deko fand ich etwas eintönig, und so habe ich eine pfeffrige Prise in Form von Basilikumblättchen aus meinem Garten hinzugefügt.

Liebe Tina, ich geselle mich gerne dazu und bringe als Dessert Zitronen-Panna Cotta mit zum White Dinner…. Hier ist das Rezept.


Zitronen Panna Cotta 2


Zitronen-Panna-Cotta mit Lemon-Gin Sauce und Basilikum


1. Zitronen-Panna-Cotta

Zutaten
• 500 g Sahne
• abgeriebene Schale von einer Zitrone
• 50 g Zucker
• 6 Blatt weiße Gelatine (für 500 ml Flüssigkeit)
• Zitronenzesten für die Deko

Zubereitung

6 Blatt weiße Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

500 g Sahne in einen Topf geben. Die abgeriebene Zitronenschale und 50 g Zucker zur Sahne geben. Langsam erhitzen und 15 Minuten leicht köcheln lassen.

Den Topf vom Herd ziehen. Die eingeweichten Gelatineblätter tropfnass in den Topf geben, unter Rühren vollständig auflösen.

Die Sahne in 4-6 kleine, kalt ausgespülte Förmchen füllen. Etwas abkühlen lassen, dann im Kühlschrank 3-4 Stunden fest werden lassen.


2. Lemon-Gin Sauce

• 1 Bio-Zitrone
• 1 Ei
• 50 ml Wasser
• 150 g Zucker
• 115 g Butter
• 2-3 Esslöffel Gin (Monkey 47 aus dem Schwarzwald)

Die Bio-Zitrone mit heißem Wasser abspülen, dann trockenreiben.

Von der Zitrone eine Hälfte der Schale fein abreiben, von der anderen Hälfte mit einem Zestenreißer von der Schale feine Streifen abschneiden. Die Zitronenzesten für die Deko beiseite stellen. Dann die Zitrone auspressen.

Ei, Wasser, Zitronensaft und abgeriebene Zitronenschale in einem kleinen Saucentopf mit dem Schneebesen aufschlagen, bis die Zutaten gründlich gemischt sind.
Die Mischung im Topf bei mittelstarker Hitze erwärmen. Nach und nach Zucker und Butter einrühren, dabei ständig mit dem Schneebesen umrühren, bis die Butter geschmolzen ist und die Sauce anfängt zu kochen.

Nach Belieben mit Gin verfeinern, nochmal kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Vollständig auskühlen lassen.
Die Panna Cotta aus den Förmchen auf Teller stürzen. Mit Zitronensauce und mit Zitronenzesten und Basilikum dekoriert servieren.


Lemon panna cotta with lemon gin sauce and basil

1. Lemon panna cotta

Ingredients

500 g cream
grated zest of one lemon

50 g sugar
6 sheets of white gelatine
lemon zest for decoration

Preparation
Soak 6 leaves of white gelatine in cold water.
Pour 500 g cream into a saucepan. Add the lemon zest and 50 g sugar. Heat slowly heat and  let simmer for 15 minutes.
Take the pan off the heat. Give soaked and dripping wet gelatine leaves to the cream in the pot, dissolve completely by stirring.

Fill the cream into 4-6 small, cold rinsed moulds. Allow to cool slightly, then leave to set in the fridge for 3-4 hours.

2. Lemon and Gin Sauce

Ingredients

1 organic lemon
1 egg
50 ml water
150 g sugar
115 g butter
2-3 tablespoons gin (Monkey 47 from the Black Forest)

Rinse the organic lemon with hot water, then pat dry with kitchen paper. Finely grate one half of the lemon zest. With a zester, make fine strips of the other half. Put the lemon zest strips aside for decoration. Then squeeze the lemon.

Give egg, water, lemon juice and lemon zest in a small saucepan and stir with a whisk until the ingredients are thoroughly mixed. Heat the mixture in the saucepan over medium-heat. Gradually stir in sugar and butter, stirring constantly with the whisk until the butter has melted and the sauce begins to boil.

Refine to taste with Gin, brint to a boil again and remove from rhe heat. Let cool completely.

Place the panna cotta on a plate by turning over the ramequins. Serve with lemon sauce and lemon zest. Decorate with basil.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Markgraeflerland, Reisen

Die Alte Gerberei in Müllheim

Alte Gerberei5

Diesmal nur ein kurzer Bericht von unserem Besuch im Restaurant „Zur Alten Gerberei” in Müllheim. Wir waren am Samstag Abend dort – das Essen war wie immer vorzüglich.

Das Menü:

˜
Vorspeise: Salat

˜

Alte Gerberei1
Kalbsragout mit Spätzle
Alte Gerberei2
Beilagen Gemüse: Kürbis, Kohlrabi und Möhren
Alte Gerberei3
Die Lammhaxe in Ingwer-Bier Sauce, das Kartoffelgratin kam in einem separaten Auflaufförmchen…

Der Markgräfler hatte Kalbsragout mit Spätzle und Gemüse, ich Lammhaxe mit Kartoffelgratin. Natürlich gab es dazu wieder von dem wunderbaren Bier aus der Hausbrauerei (diesmal mit Rosmarin, dann noch mit Ingwer…) und als Dessert leckeres Panna Cotta (mit Zwetschgen und Zwetschgengeist oder mit Orangenfilets und Grand Marnier und obendrein noch einen Mini-Windbeutel.

˜

Alte Gerberei4
Panna Cotta mit Orangenfilets und Grand Marnier

Hier geht’s zu unserem Besuch im vergangenen Jahr.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Markgraeflerland

Ausgehtipp: Restaurant Bären in Auggen

Baeren
Bären Hotel Restaurant, Bahnhofstraße 1, D-79424 Auggen
Telefon: 0049 7631 23 06

www.baeren-auggen.de

Der Bären in Auggen an der B3 erstrahlt seit kurzer Zeit in neuem Glanz. Hier zum Bericht der Badischen Zeitung zur Wiedereröffnung im Februar.

Wir waren neugierig und wurden nicht enttäuscht. Die Speisekarte ist übersichtlich und keinesfalls „abgehoben”. Frische Zutaten, feine Salate, ordentliche Portionen und traditionelle Gerichte wie Suuri Kalbsleberle, Cordon Bleu, Filet-Töpfle, Tafelspitz, Rindsrouladen, aber auch Gerichte mit saisonalen Produkten – z. B. mit Bärlauch…. Für den kleinen Hungern kann man aus der Vesperkarte etwas auswählen. Mittags gibt es eine ausgewählte Tageskarte. Ich finde, es ist für jeden was dabei. Auch beim Dessert hat man die Wahl – entweder eine normale (große) Dessertportion, oder das Espresso Gedeck mit einer süßen Kleinigkeit….

Es empfiehlt sich einen Tisch zu reservieren, als wir abends dort waren, waren alle Tische im Restaurant besetzt.

Hier zeige ich euch mal, was der Markgräfler und ich ausgewählt haben:

Baeren Bueffelmozzarella Speck
Büffelmozzarella in Speck gewickelt und gebraten, auf Salat mit Tomatenchutney – für den Markgräfler

Baeren Vorspeisensalat

„Kleiner” Vorspeisensalat  – für die Markgräflerin

Baeren Rumpsteak1

Rumpsteak, medium  – mit Kräuterbutter, Tomatenchutney, Kartoffeln und Kräuter-Hüttenkäse  – für die Markgräflerin

Baeren Osso Buco

Osso Buco, geschmort, mit Gemüse und Teigwaren – für den Markgräfler

Baeren Espresso Schokomousse1

Espresso-Gedek mit Schokomousse – für die Markgräflerin

Baeren Panna Cotta

Panna Cotta mit Himbeer-Grütze – für den Markgräfler
und zum Verdauen einen Espresso und – weil die Markgräflerin Auto gefahren ist – einen Ziebärtli (Schnaps aus Wildpflaumen)

Rundum ein gelungener Abend.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Natur & Garten, Rezepte

Rosenblüten-Panna Cotta an Himbeersauce

So, die erste Blüte der Louise Odier ist vorbei, ich konnte aber noch ein paar Blüten retten, um dieses wunderbare Panna Cotta mit leicht rosigem Geschmack zu machen.
Dazu gibt es eine selbstgemachte Himbeersauce – mit wenig Kernchen!

Ich hatte noch Himbeeren vom vergangenen Jahr im Gefrierschrank, die wurden für die Sauce und Deko komplett aufgebraucht.

Himbeersauce

Ergibt ca. 250 ml:

400 g frische oder TK Himbeeren
50 g Zucker

1/2 Teelöffel Kartoffelmehl (oder Maisstärke)
3 Esslöffel Wasser

Die schlechten Himbeeren aussortieren, den Rest der Früchte kurz abbrausen und in einem Sieb gut abtropfen lassen. (entfällt bei TK Himbeeren)
Zucker und Himbeeren in einem Topf mischen, die Früchte mit einem Stampfer leicht zerdrücken und ca. 30 Minuten ziehen lassen. Das Kartoffelmehl mit dem Wasser anrühren.

Die Himbeeren mit dem Zucker einmal aufkochen lassen, mit der angerühren Stärke binden, nochmals aufkochen lassen. Durch ein feines Sieb streichen (ich habe die „Flotte Lotte“ verwendet). In eine heiß ausgespülte Flasche füllen und gut verschließen. Abkühlen lassen, dann im Kühlschrank aufbewahren.

Louise Odier und Rose de Resht Blüten

Rosenblüten-Panna Cotta

0,5 Liter Schlagsahne
(oder je 250 ml Vollmilch und süße Sahne)
2 ungespritze Duftrosenblüten
1 Vanilleschote (oder etwas gemahlene Vanille)
50 g Zucker
1 Teelöffel Himbeersauce (s. o.)
6 Blatt weiße Gelatine (für 0,5 Liter Flüssigkeit)

Gelatine in lauwarmem Wasser einweichen. Den Rosenblüten die Blütenblätter einzeln abzupfen. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das innere Mark herauskratzen.
Sahne, Zucker, Mark und Vanilleschote, Blütenblätter in einemTopf aufwallen lassen und 10 Minuten köcheln lassen.
Danach die Flüssigkeit durch ein Sieb in eine Schüssel abseihen.
Die Himbeersauce unter die Masse rühren, dann die gut ausgedrückte Gelatine dazugeben, gut verrühren und in 4 Förmchen füllen.
Mindestens 6 Stunden kalt stellen.

Die Himbeersauce passt übrigens auch hervorragend zu Vanille Eis oder Parfait.

Ach ja, die Louise Odier ist auf einer Seite mit dieser üppig blühenden Clematis übersät – sie nimmt jetzt anscheinend stellvertretend die Stelle bis zur zweiten Rosenblüte ein.

Essen & Trinken, Food, Rezepte

Panna Cotta mit Blutorangen Grütze

Morgenstraich und Basler Fasnacht – ein Dessert mit Blutorangen als Variante zum Menu zur Basler Fasnacht

Panna Cotta (ein Klassiker aus der cucina italiana, der italienischen Küche = gekochte Sahne)

Zutaten:
500 g Sahne
1 Vanilleschote
6 Blatt weiße Gelatine (für 1/2 Liter Flüssigkeit)

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
500 g Sahne in einen Topf geben. 1 Vanilleschote längs aufschlitzen, das Mark herauskratzen und zusammen mit der ganzen Schote und 50 g Zucker zur Sahne geben.

Langsam erhitzen und etwa 15 Minuten leicht köcheln lassen.
Den Topf vom Herd ziehen, die Vanilleschote herausnehmen und die Gelatineblätter tropfnass in den Topf geben, unter Rühren vollständig auflösen. In 4 – 6 kalt ausgespülte Förmchen füllen und im Kühlschrank 3-4 Stunden fest werden lassen.
(Das funktioniert wirklich, auch wenn alles am Anfang noch sehr flüssig aussieht).

Für die Blutorangen-Grütze:

6 Blutorangen
2-3 Teelöffel Speisestärke
etwas Wasser
30 g Zucker

3 Blutorangen halbieren, auspressen (das ergibt ca. 300 ml Saft) und von den übrigen 3 Blutorangen mit einem scharfen Messer die Schale abschneiden, so dass die Haut mit entfent wird. Filet ausschneiden und den Rest ausdrücken, Saft auffangen.
Die Speisestärke mit etwa kaltem Wasser anrühren.
Den Blutorangensaft erhitzen, mit der angerührten Speisestärke verrühren und kurz aufkochen. Dann die Orangenfilets dazu geben und abkühlen lassen.

Die Panna Cotta auf einen Dessertteller stürzen (evtl. am Rand mit einem Messer lösen) und die Blutorangengrütze dazu servieren.

Deko: Basler Fasnachtsküchli