Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Herbst, Rezepte, Sommer, Winter

Ziegenkäse in Bacon mit Salat

Ziegenkäse Bacon 3
Ein einfaches Abendessen oder eine Vorspeise ohne viel Aufwand sucht ihr? Bitteschön, nichts leichteres als das…

Ziegenkäse Bacon 1.

Man nehme Ziegenfrischkäse-Taler und umwickle diese mit je 2 Scheiben Bacon/Frühstückspeck, lege diese in eine Muffinform und backe die Bacon-Ziegenkäse-Taler im Backofen bei 200 °C, bis der Speck knusprig ist.
Dazu gibt es Baguette und einen Rucola-Salat mit Cherry-Tomaten….

Ziegenkäse Bacon 2
You’re looking for a starter or a simple dish for supper? Here I’ve got one for you:

Wrap small goat’s cheeses with two thin slices of bacon, each. Place in a muffin tin and bake in the oven at 200 °C (392 °F) until crispy. Serve with french bread and a rocked-salad with cherry tomatoes.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Vegetarisch

Schwedische Kanelbullar Muffins mit Zwetschgen (…oder Apfel)

Kanelbullar Zwetschge Apfel 13
Jetzt wird’s wohl wirklich Herbst. Die Bäume im Markgräflerland hängen voller Obst, abends wird es schon recht früh dunkel und morgens ist es nebligund bei mir war vergangene Woche

Zwetschgenalaaaarm! / Plum alert!!!

Zwetschgen 1-2
Vergangene Woche habe ich aus dem Garten meiner Eltern einen riesigen Korb mit Zwetschgen mit nach Hause gebracht….
Die mussten natürlich alle erstmal verarbeitet werden und weil das mitten in der Woche war, habe ich den größten Teil entsteint und in Portionen eingefroren.
Ein paar Äpfel habe ich auch noch bekommen, und deshalb beschlossen, daraus doch noch eine Kleinigkeit für’s Frühstück zu backen.
Schwedische Zimtschnecken in der Muffinform gebacken.
Das hatte ich schonmal mit Heidelbeeren/Blaubeeren gemacht und war damals schon begeistert:

BlaubeerHefesch7Schwedische Kanelbullar mit Blaubeeren

Kanelbullar Zwetschge Apfel 7
Kanelbullar mit Apfelwürfeln

Kanelbullar mit Zwetschgen-/Apfelfüllung

Für 15 Stück:
Teig:
75 g Butter
250 ml Milch
25 g Hefe
100 g Zucker
1/2 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel gemahlener Kardamom
500 g Dinkelmehl Type 630 (in Schweden wird Weizenmehl verwendet)

Füllung:
100 g Butter
1/2 Esslöffel Zimt
50 g brauner Zucker
100 g frisches Obst, klein gewürfelt
(3-4 Zwetschgen entsteint, 1 Apfel, gewaschen und nicht geschält)

1 Esslöffel Puderzucker
1 Esslöffel Speisestärke (Kartoffelmehl)

Zum Bestreichen:
1 verquirltes Ei
Mandelblättchen zum Bestreuen

Für den Teig die Butter schmelzen. Milch hinzufügen und die Mischung leicht erwärmen. Dann die Hefe darin auflösen und Zucker, Salz, Kardamom und fast das ganze Mehl hineinrühren. Den Teig solange kneten, bis er geschmeidig wird. Evtl. noch Mehl zugeben. Anschließend den Teig abgedeckt 30-40 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und in drei gleich große Stücke teilen.

Für die Füllung die Butter schmelzen. Jedes Teigteil zu einem dünnen Rechteck ausrollen und mit der flüssigen Butter bestreichen.
Zimt und Zucker mischen und den Teig jeweils mit dem Gemisch bestreuen.
Das kleingewürfelte Obst mit Puderzucker und Speisestärke vorsichtig mischen und ebenfalls auf dem Teig verteilen.

Von der Längsseite her aufrollen und jeweils in fünf etwa gleich große Stücke schneiden. Die Stücke auf den Anschnittseiten zwischen den Händen leicht flachdrücken, in die vorbereiteten Muffinförmchen geben. Mit verquirltem Ei bestreichen und mit Mandelblättchen bestreuen.

Bei 200 °C auf der untersten Schiene ca. 10-15 Minuten goldgelb backen.

Kanelbullar Zwetschge Apfel 4
Kanelbullar mit Zwetschgenwürfeln

Last week I got loads of plums from my mother’s garden – I pitted most of it and put it in the fridge. But I still wanted to bake something for breakfast – and I also got a few apples. I remembered the Swedish Kanelbullar (cinnamon buns) that I made before, filled with blueberries. I haven’t translated it into English yet, so here is the recipe for my English speaking readers. Of course you can also replace the plums/apple by blueberries – it is so yummy!

Swedish Kanelbullar (cinnamon buns) with plum / apple filling For 15 pieces
Dough:
75 g butter
250 ml milk
25 g yeast
100 g sugar
1/2 teaspoon salt
1/2 teaspoon ground cardamom
500 g spelled flour (in Sweden wheat flour is used)
Filling:
100 g butter
1/2 tablespoon cinnamon
50 grams of brown sugar
100 g fresh fruit, finely diced
(3-4 pitted plums, 1 apple washed and not peeled) 1 tablespoon powdered sugar
1 tablespoon cornstarch (potato flour)
To glaze:
1 beaten egg
flaked almonds for sprinkling

For the dough melt the butter, add milk and heat the mixture slightly. Then dissolve the yeast in it and stir in sugar, salt, cardamom and almost all of the flour. Knead the dough until it is smooth. Add some more flour, if needed. Cover the dough and let raise for about 30-40 minutes.
Knead the dough on a floured working surface and divide into three equal pieces.

For the filling, melt the butter. Roll out each piece of dough into a thin rectangle and brush with melted butter.
Mix cinnamon and sugar and sprinkle the dough with it.
Carefully mix the diced fruit with powdered sugar and cornstarch and also spread on the dough.

Roll up from the long side and cut into five approximately equal sized pieces, each. Slightly flatten the pieces on cut sides between your hands, place in the prepared muffin cups. Brush with beaten egg and sprinkle with flaked almonds.

BAke at 200 ° C (392 °F) on the bottom rack of the oven for about 10-15 minutes until golden.

Kanelbullar Zwetschge Apfel 3

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frankreich, Garten, Natur & Garten, Rezepte, Sommer

Aprikosen-Rosmarin Mini-Kuchen im Glas (…oder Muffin)

Aprikosenkuchen im Glas3

Dieses Rezept steht auch schon seit mindestens einem Jahr auf der Nachback-Liste. Es ist ein Rezept von Dr. Oetker – da kann man eigentlich nie was falsch machen. Einzig und alleine die passenden Weck-Gläser hatten mir gefehlt. Im Rezept stehen 160 ml oder 290 ml Gläser. Neulich hatte ich für’s Holunderblüten-Erdbeer Gelee einen ganzen Schwung Rundrandgläser mit 180 ml Inhalt gekauft, genau sechs hatte ich noch übrig – das müsste doch auch gehen. Ausserdem besitze ich seit neustem eine 6er Muffinform, die ideale Größe für den kleinen Haushalt.
Also habe ich die Hälfte im Glas und die Hälfte in der Muffin-Form gebacken. Solange man nämlich die Gläser nur zur Hälfte füllt, funktioniert das wunderbar. Nur die Backzeit habe ich um etwa 10 Minuten erhöht, da mir die Mini Kuchen nach der angegebenen Zeit von ca. 30 Minuten bei einer Temperatur von 180 °C Ober-Unterhitze noch ziemlich hell vorkamen.
Beim Verwendung des 290 ml Glases muss man etwa 40-45 Minuten Backzeit rechnen, das ergibt dann nur 6 Stück.

Statt Weizenmehl habe ich helles Dinkelmehl Type 630 verwendet.

Aprikosenkuchen im Glas8

Die Kombination Aprikose-Rosmarin schmeckt auf jeden Fall genial. Der Rosmarin ist wieder mal frisch aus dem Garten. Ich könnte mir stattdessen aber auch Zitronenthymian oder Lavendel sehr gut als Geschmacksrichtung vorstellen. Ich denke, wenn ich die Küchlein nocheinmal backe, werde ich auch mal Lavendel probieren. Frische Aprikosen duften für mich sowieso nach Frankreich… ich muss dann immer an unsere Flitterwoche in Paris denken. Das war im auch im Juli und dort gab’s zum Frühstück immer frische Croissants mit herrlicher Aprikosen-Marmelade aus dem großen Marmelade-Töpfchen…

Aprikosenkuchen im Glas1

Aprikosen-Rosmarin Mini-Kuchen im Glas oder Muffins
(12 Stück)

1 Muffinform mit 6 Mulden
6 Papierbackförmchen
6 Weck-Rundrandgläser 180 ml
6 Gummiringe + 2 Klammern pro Glas

Für den Teig:
300 g frische Aprikosen – die schmecken am besten
(oder 1 Dose, Abtropfgewicht 240 g)
250 g helles Dinkelmehl Type 630
3 gestrichene Teelöffel Backpulver (Backin)
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
(oder 1 Päckchen geriebene Zitronenschale)
75 ml Sonnenblumenöl
(oder anderes, geschmackneutrales Speiseöl)
2 Eier Größe M
125 ml Buttermilch
1 Esslöffel frischer, gehackter Rosmarin

Aprikosenkuchen im Glas7

Vorbereiten:
Die Gummiringe in kaltes Wasser legen. Aprikosen waschen, entsteinen und klein schneiden. Papierbackförmchen in die Mulden des Muffinblechs setzen.
Den Backofen auf 180 °C Ober- Unterhitze oder Umluft 160 °C vorheizen.

Für den Teig Mehl mit Backpulver in iener Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten, ausser den Aprikosenstücken und dem Rosmarin hinzufügen, mit dem Rührgerät kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe etwa zwei Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Aprikosen und Rosmarin kurz unterheben, dann den Teig gleichmässig auf Gläser und Muffinförmchen verteilen. Die Gläser nur bis zur Hälfte füllen!

Die Gläser auf den Rost in den Backofen, mittlere Schiene stellen, die Muffinform daneben. Dann ca. 30 – 40 Minuten backen, das hängt vom Backofen und der gewählten Hitzeart ab.

Die Gläser und (und das Muffinblech) herausnehmen, wenn die Kuchen oben und aussen hellbraun sind. Sofort je einen nassen Gummiring auf die Innenseite des Glasdeckels legen und den Deckel mit je zwei Klammern am Glas fixieren. Vosicht, die Gläser sind heiß – in jedem Fall nur mit Backhandschuhen anfassen…

Das Gebäck in den verschlossenen Gläsern auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Die Muffins haben wir zum Servieren leicht mit Puderzucker bestäubt. Die sind so super-locker und saftig, und auch nicht so süß -der perfekte Sommergenuss!

Aprikosenkuchen im Glas5