Essen & Trinken, Fotografie, Garten, Markgraeflerland, Natur & Garten, Sommer

Aus meinem Garten: Ende Juni – Anfang Juli 2016

Garten Ende Juni_Juli 2016_1
Madonnenlilie

Es gab schon wieder lange nichts aus meinem Garten…
Im vergangenen Herbst hatte ich drei Lilienzwiebeln ins Kräuterbeet gesetzt.
Sie haben zwar nur etwa zwei Wochen geblüht, aber dafür sehr prachtvoll – Madonnenlilie (Lilium candidum) mit Zitronen-Färberkamille (Anthemis tinctoria)


kamille-blogbanner
Färberkamille

Die Passionsblume blüht in diesem Jahr auch wieder üppig – die Luft ist voller im Blütenrausch summender Bienen!


Garten Ende Juni_Juli 2016_3
Passionsblume

Dieses Jahr haben das erste Mal zwei Muskatellersalbei-Pflanzen die Schneckenplage im Frühjahr überlebt. Und ich habe schon mehrere Holzbienen daran gesichtet!!!


Garten Ende Juni_Juli 2016_12
Holzbiene am Muskatellersalbei

Rambler-Rose „Blushing Bride” (Landhaus Ettenbühl, Bad Bellingen-Hertingen) dringt nun auch in die unendlichen weiten des Brettacher Apfelbaums vor!


Garten Ende Juni_Juli 2016_5
Rambler Rose „Blushing Bride” (Landhaus Ettenbühl)

Kennt ihr Erdbeerspinat???

Der Ährige Erdbeerspinat (Blitum capitatum, Syn. Chenopodium capitatum), auch Kopfiger Erdbeerspinat genannt, ist eine alte Gemüseart aus der Gattung Blitum in der Familie der Amaranthaceae. Der deutsche Name kommt vom Aussehen der roten Früchte.
Verwendung:
Die Blätter werden wie Spinat verwendet, die in den Blattachsen wachsenden hellroten Früchte sind essbar. Weder Blätter noch Früchte schmecken nach Erdbeeren.
Die Blätter der ganzen Rosette werden genutzt als gekochter Sommerspinat. Die essbaren roten Beeren sind zwar genießbar, aber wenig schmackhaft. In Salaten wird Erdbeerspinat auch roh gegessen.(Quelle: Wikipedia)


Garten Ende Juni_Juli 2016_8
Erdbeerspinat

Und noch ein paar andere Pflänzchen  in meinem Garten….



Fortsetzung folgt…


Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Natur & Garten, Rezepte

„Du solltest ein wenig mehr über Deinen grünen Daumen schreiben….“

…meinte der Markgräfler. Stimmt, und deshalb möchte ich heute einmal die Pflanzen vorstellen, die jedes Jahr um St. Johanni in meinem Garten zu finden sind, so z. B. das gelbe Johanniskraut, dessen Blüten aussehen wie kleine funkelnde Sterne, oder die Madonna des Gartens, diese weiße Lilie, die dieses Jahr wieder einmal besonders schön mit 4 Blüten zu bestaunen ist.

Die Johannisbeeren sind auch schon reif und warten auf eine sinnvolle Verwendung:

Z. B. eine Johannisbeer-Tarte

Johannisbeer-Muffins

Schwedische Johannisbeer-Grütze

Johannisbeer-Essig

Johannisbeeren-Vanille Parfait

Und über den Garten bin ich nun wieder mal beim Ressort Food angekommen.  😉

In meinem Blog gibt’s übrigens noch mehr Rezepte mit Johannisbeeren.