Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Orangenkäse mit Kiwi

Orangenquark mit Kiwi

Ein locker leichtes Dessert – gesund und auch noch lecker!

Orangenkäse mit Kiwi

Eine Idee, was man mit den letzten Orangen anfangen kann. Man braucht dafür den Fromage Blanc (20 % Fett) aus Frankreich (ersatzweise Magerquark  oder Schichtkäse mit etwas sprudelndem Mineralwasser und einem Schneebesen aufschlagen), ein bis zwei Orangen, eine Kiwi und nach Belieben Ahornsirup (oder etwas Zucker).

Die Orangen filettieren, dabei den Saft auffangen. Orangenfilets und Saft unter den Fromage Blanc mischen, nach Geschmack mit Ahornsirup süßen. Die Kiwis schälen und in Scheiben schneiden.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Blutorangen Mousse aus dem iSi® Gourmet Whip

Blutorangenmousse1

Am Karfreitag gibt es normalerweise kein Dessert – aber dieses ist ganz ohne zugesetzen Zucker, es kommt mit der Fruchtsüße der Blutorangen aus (obwohl der Markgräfler gemeint hatte, die Markgräflerin hätte den Zucker vergessen…) Erfrischend und leicht ist diese Mousse!

Zu Weihnachten wurde für mich als Geschenk beim Haushaltswarenhändler unseres Vertrauens in Müllheim ein iSi® Gourmet Whip – ein sogenannter Rahmbläser für mich bestellt. Leider waren wir etwas spät dran, und ich konnte ihn dann erst als „Neujahrsgeschenk” in Empfang nehmen. Seither stand der Behälter halb ausgepackt auf der Kommode. Samt Rezeptbuch für Espumas. Leider hatten alle Rezepte eine Zutat dabei, die keine Saison mehr hatten bzw. die Saison noch kommt…

Und nun kam die Premiere:

Blutorangen Mousse im iSi® Rahmbläser

1 Gourmet Whip
1 Kapsel N2O
3 Blätter Gelatine
500 ml frisch gepresster Blutorangensaft

Blutorangen halbieren, auspressen.

Gelatine in viel kaltem Wasser einweichen. Blutorangensaft durch ein feines Sieb streichen. Etwas Saft erhitzen. Pfanne vom Herd nehmen. Gelatine ausdrücken und im heissen Orangensaft auflösen. Mit restlichem Saft mischen. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen, dann die Flüssigkeit in den Rahmbläser geben. Kapsel einsetzen. Rahmbläser kräftig schütteln (ca. 5 mal). Mindestens 5 Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank legen.

Blutorangenschaum in ein Glas spritzen

Blutorangenmousse3

(wenn der Schaum zu schnell zusammenfällt, den Rahmbläser nochmals kräftig schütteln) und sofort servieren.

Blutorangenmousse2

Die Premiere war also erfolgreich – ihr dürft euch auf weitere Versuche (aus der Molekularküche) freuen….

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Italien, Rezepte

Backen mit Olivenöl: Locker-leichter Blutorangencake

Blood Orange Cake7

Für einen wunderschönen Sonntag –  ein lockerer Kuchen mit Obst der Saison.
Blutorangen gibt es nämlich nur ganz kurze Zeit, etwa von Ende Dezember bis Ende Februar. Die Blutorangen sind nicht etwa eine spezielle Züchtung, nein, es sind die ganz normalen Orangen, die ihre rote Farbe den Temperaturschwankungen im Winter zu verdanken haben. In der Nacht ist es kalt, tagsüber scheint die Sonne. Es geschieht auf die gleiche Weise, wie die Färbung der Herbstblätter.

Blood Orange Cake9

Verantwortlich für die Färbung sind die Anthocyane. (Eng verwandte Stoffe sind  die  Flavone, den Carotinoide, Anthoxanthine und Betalaine). Wenn im Herbst die Photosynthese eingestellt und das Chlorophyll nicht neu gebildet wird, entsteht die Färbung.

Wikipedia:

  • Blutorangen (wegen des tiefroten Fleisches, bei einigen Sorten auch der Schale). Die rote Fruchtfleischfärbung wird durch Anthocyan in den Pigmenten von Fruchtfleisch und Schale hervorgerufen und entsteht in trockenen Gebieten mit großen täglichen Temperaturdifferenzen (Nachtfrösten). Die Moro-Orangen wachsen beispielsweise auf den Hängen des Vulkans Ätna in Sizilien.
    • ‚Sanguine‘ (Rundblut)
    • ‚Double fine‘ (Blutoval)
    • ‚Moro‘
    • ‚Tarocco‘
    • ‚Sanguinello‘
    • ‚Manica‘

Anthocyane haben antioxidative Wirkung, die die von Vitamin C und Vitamin E, zumindest in vitro, um ein Vielfaches übersteigen kann. Es wird jedoch bezweifelt, dass die Anthocyane auch in vivo diese starke antioxidative Wirkung entfalten können, da die Bioverfügbarkeit schlecht ist. Im menschlichen Körper binden sie freie Radikale und schützen somit die DNA sowie Lipide und Kohlenhydrate vor Schädigung. Den Anthocyanen werden noch andere Wirkungen zugeschrieben: Sie sollen die Sehvorgänge verbessern, entzündungshemmend und gefäßschützend wirken.

Anthocyane sind nur in sehr geringem Maße toxisch. Aus Pflanzen aufgenommene Anthocyane stellen keine Gefahr dar.

Kenner bestehen darauf, nur die Moro-Blutorangen aus Sizilien zu verwenden, die nur im Februar die richtige Qualität und Färbung haben. Blutorangen sollen ausserdem sehr gesund sein.

Beim Kauf meiner Blutorangen habe ich das auch gemerkt, die waren eher halbrot, statt tiefrot, wie es sich für eine Blutorange gehört. Auch das Filetieren war etwas mühsam, Unmengen von Saft, aber kaum Fruchtfleisch habe ich  daraus bekommen und ausserdem sah die Arbeitsplatte in der Küche aus, wie nach einem Gemetzel.

Blood Orange Cake8

Dennoch, der Geschmack des Kuchens hat mich überzeugt, ich war unheimlich gespannt, wie ein süßer Kuchen mit Olivenöl gebacken schmeckt, da ich für Kuchen vorzugsweise immer Butter verwende. Der Kuchen wird schön locker und ist saftig, ohne zu kleben. Man braucht nicht einmal ein elektrisches Rührgerät, fast so einfach, wie Muffins ist der Kuchen.
Aber, probiert es einfach mal aus…. Hier ist das Rezept:

Blood Orange Cake4

Orangencake mit Olivenöl

Für eine Cakeform, Länge ca. 25 cm

3 Blutorangen
200 g Zucker
100 g Joghurt nature
3 Eier
150 ml kalt gepresstes Olivenöl
220 g Mehl
2 Teelöffel Backpulver

Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Die Cakeform mit Backpapier auskleiden. Die Schale von zwei Blutorangen fein abreiben. Mit Zucker gut mischen.

Blood Orange Cake1
Orangenzucker

Die 2 Orangen samt weisser Haut schälen und filetieren, dabei den Saft auffangen. Die leeren Häutchen auspressen. Die übrige Orange auspressen. Insgesamt sollten es ca. 50 ml Saft ergeben.

Den Orangensaft, Joghurt, Eier und Öl in einer Schüssel mit Hilfe einer Gabel verrühren, das Zuckergemisch hinzufügen und mit der Gabel rühren, bis es schäumt. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die flüssigen Zutaten sieben. Dann vorsichtig unnterheben, bis das Mehl feucht ist und der Teig glatt ist. Nicht zu kräftig rühren…

Etwa zwei Drittel des Teigs in die vorbereitete Cake-Form geben, die Orangenfilets längs in der Mitte verteilen. Den restlichen Teig darüber streichen.

Den Cake in der unteren Ofenhälfte 50-60 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Herausnehmen und 10 Minuten in der Form abkühlen lassen,

Blood Orange Cake2

dann aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Blood Orange Cake3

Mit Puderzucker bestreut servieren.

Blood Orange Cake6Blood Orange Cake5

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Köstliche Eiweissverwertung: Kokosmakronen

Adventskalender12

Die Hälfte der Adventskalender-Fenster ist nun geöffnet. Von der Orangencreme war Eiweiss übrig. Das musste irgendwie verwertet werden. Der Markgräfler war zuerst enttäuscht -„…wie, ohne Oblaten?????” – und ich war der festen Überzeugung, dass keine Oblaten mehr in der Kiste mit den Backzutaten waren. Nach genauem Hinsehen war da doch noch eine angefangene Packung. Und ich muss es ja zugeben: Zuerst haben die Makronen noch am Backpapier geklebt, und dann hätte ich sie beinahe noch im Backofen vergessen. Sie sind also aussen ein wenig knusprig geworden, aber innen sind sie dennoch weich und luftig und schmecken tun sie auf jeden Fall sehr lecker. Ich musste gleich probieren, und auch der Markgräfler hat sich nicht nur eine vom Kuchengitter gegriffen.

Kokosmakronen sind eigentlich sehr einfach und auch noch preiswert. Aus den angegebenen Zutaten habe ich etwa 50 Stück gemacht, im Rezept steht, dass es etwa 60 Stück geben sollte. Dafür sind meine vermutlich etwas zu groß ausgefallen – aber man soll ja schließlich was zwischen den Zähnen haben…

Kokosmakronen5

Kokosmakronen

4 Eiweiß (Größe M)
200 g feinkörniger Zucker
1 Messerspitze gemahlener Zimt
2 Tropfen Bittermandelöl
200 g Kokosraspel

Das Eiweiß sehr steif schlagen. Es muss so steif sein, dass ein Messerschnitt sichtbar bleibt. Das Eiweiß weiterschlagen und den Zucker nach und nach einrieseln lassen.
Dann Zimt und Bittermandelöl kurz unterschlagen, die Kokosraspel vorsichtig unterheben.

Mit zwei feuchten Teelöffeln kleine Häufchen auf das mit Backpapier belegte Blech setzen. Dabei genügend Abstand lassen. Den Ofen afu 180 °C vorheizen, die Kokosmakronen entweder nacheinander oder bei Umluft mehrere Bleche gleichzeitig (160 °C vorgeheizt) 10-12 Minuten backen.

Kokosmakronen1

Die Makronen samt Backpapier von den Backblechen auf Kuchenroste ziehen, abkühlen lassen und dann vom Papier ziehen.

Kokosmakronen3

Essen & Trinken, Food, Rezepte

Schoko-Muffins mit Frischkäse-Füllung

Mmmh, lockere, saftige Schoko-Muffins mit einem zarten Schmelz und Vanille-Frischkäse als Füllung!

Aber es ist doch noch gar nicht Sonntag….
dennoch wurde gestern, mitten in der Woche gebacken, denn mein Chef hatte heute Geburtstag. Er hat natürlich einen Muffin mit Kerze bekommen.
Sozusagen wie YES-Torty (für diejenigen, die die Werbung mit dem Geburtstagskerzchen noch kennen) nur viel, viel besser!

Die Schoko-Frischkäse Muffins liebe ich – überhaupt geht Muffins Backen ganz schnell und unkompliziert, sofern man sich an die Regel hält, die flüssigen und trockenen Zutaten getrennt zu verrühren und dann die trockenen Zutaten nur kurz unterzuheben, bis alles befeuchtet ist.

Schoko-Frischkäse-Muffins

(ergibt 12 Stück)

Für die Füllung:
150 g Doppelrahm-Frischkäse
1 1/2 Esslöffel Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

Für den Teig:
200 g helles Dinkelmehl Type 630
2 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Natron
4 Esslöffel Kakaopulver
1 Ei
100 ml neutrales Öl (z. B. Sojaöl, Sonnenblumenöl)
160 g brauner Zucker
300 g Buttermilch

Ausserdem:
12 lustige Papierbackförmchen
200 g Vollmilch oder Zartbitter-Kuvertüre
Schokostreusel oder Raspel

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Papierbackförmchen in die Vertiefungen des Muffinblechs setzen.

In einer kleinen Schüssel den Frischkäse mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.

In einer weiteren Schüssel das gesiebte Mehl, Backpulver, Natron und das Kakaopulver sorgfältig vermischen.

Das Ei in einer großen Schüssel aufschlagen und leicht verquirlen. Den braunen Zucker, das Öl und die Buttermilch hinzufügen und gut vermischen.

Dann die Mehlmischung vorsichtig unterheben.

Ein Viertel des Teiges in den Blechvertiefungen verteilen. Dann jeweils 1 Teelöffel Füllung daraufgeben und mit Teig auffüllen.

In der Mitte des Backofens bei 180 °C Ober-Unterhitze (oder 160 °C Umluft) 20-25 Minuten backen.

Aus dem Ofen holen, abkühlen lassen.

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und auf die Muffins streichen, mit Schokostreuseln oder Raspeln bestreuen.

Dann zur Arbeit tragen und sich über die vielen Mmmmmh’s, Ooooohs und Aaaaahs freuen!

🙂