Backen, Bücher, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Vegetarisch

Saftiger Biskuitkuchen mit Kokos-Karamel-Knusper Topping nach Leila Lindholm


Zum Sonntagskaffee gibt es heute einen saftigen Biskuitkuchen mit Kokos-Karamel-Knusper Topping.
Das Rezept dafür habe ich im Buch „Backen mit Leila” von Leila Lindholm entdeckt.
Sie geht dabei von einem Basisrezept für Biskuitkuchen aus, der je nach Jahrezeit verschieden variert werden kann – zum Beispiel mit Obst oder unterschiedlichen Gewürzen im Teig.
Ich bin ganz begeistert davon und auch der Markgräfler meinte, dass ich den Kuchen ruhig wieder mal backen kann.
Leila verwendet für den Biskuitteig Weizenmehl – ich habe helles Dinkelmehl Type 630 verwendet.



Saftiger Biskuitkuchen mit Kokos-Karamel-Knusper Topping


Zutaten
(Für eine runde Backform mit 24 cm ∅)

Für den Biskuit
• 3 Eier
• 200 g Zucker
• 1 Teelöffel Vanillezucker
• 50 g Butter
• 100 ml Milch
• 200 g Dinkelmehl Type 630
• 2 Teelöffel Backpulver
• 1 Prise Salz
• Butter und Semmelbrösel für die Form

Für das Topping
• 25 g Butter
• 70 ml heller Zuckerrübensirup (z. B. von Grafschafter)
• 75 g Sahne
• 100 g Kokosraspel
• 80 g Zucker

Zubereitung
Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
Eier, Zucker und Vanillezucker sehr luftig und schaumig schlagen.
In einem Topf die Butter schmelzen, mit der Milch verquirlen und unter die Eimasse rühren.
Mehl mit Backpulver und Salz vermischen und über den Teig sieben. Dann mit einem Teigspatel vorsichtig unter den Teig heben.

Die Backform mit Butter einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen, dann den Teig einfüllen.
Den Kuchen in der Mitte des vorgeheizten Ofens 25 Minuten backen.

Inzwischen den Kokosbelag zubereiten:
Butter, Zuckerrübensirup, Sahne, Kokosraspel und Zucker in einen Topf geben, mischen und zum Kochen bringen. Etwa 5 Minuten unter Rühren köcheln lassen.
Die Kokosmasse auf dem vorgebackenen Kuchen verteilen und weitere 15 Minuten backen, bis der Belag goldbraun karamellisiert ist.
Etwas abkühlen lassen, dann aus der Form lösen.



Moist sponge cake with coconut-caramel crunch Topping
(Rrecipe by Leila Lindholm)


Ingredients
(For a round baking tin with 24 cm ∅)
For the sponge cake
3 eggs
200 g sugar
1 teaspoon vanilla sugar
50 g butter
100 ml milk
200 g flour
2 teaspoon baking powder
1 pinch of salt
butter and breadcrumbs for the tin

For the topping
25 g butter
70 ml light sugar syrup (e.g. Lyle’s Golden Syrup)
75 g cream
100 g grated coconut
80 g sugar

Preparation
Preheat the oven to 175 °C = 347°F.

Beat eggs, sugar and vanilla sugar until very light and frothy.
Melt the butter in a saucepan, whisk with the milk and stir into the egg mixture.
Mix flour, baking powder and salt and sift over the dough. Then carefully fold into the dough with a spatula.

Butter the baking tin and sprinkle with breadcrumbs, then fill in the dough.
Bake the cake in the middle of the preheated oven for 25 minutes.

In the meantime prepare the coconut topping:
Put butter, sugar syrup, cream, grated coconut and sugar in a saucepan, mix and bring to the boil. Let simmer for about 5 minutes while stirring.
Spread the coconut mixture on the pre-baked cake and bake for another 15 minutes until the topping is golden brown caramelised.
Allow to cool slightly, then remove from the tin.

Werbeanzeigen
Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte, Vegetarisch, Winter

11. Dezember: Karamellschnittchen nach Leila Lindolms kleiner Schwester Petronella

Karamellschnittchen 3


Diese köstlichen Karamellschnittchen habe ich im Buch „Backen mit Leila” von Leila Lindholm entdeckt:

„Dieses geniale Rezept stammt von meiner kleinen Schwester Petronella. Die Schnittchen schmecken umwerfend gut!”

– beschreibt sie diese Plätzchen. Und es stimmt -sie schmecken wirklich fantastisch und sind ausserdem superschnell zusammengerührt und gebacken.

Ein Last-Minute Rezept für Spätzünder, was das Backen vor Weihnachten angeht.
Ja, ja – denn morgen ist schon wieder die Hälfte der Adventstage rum. Nur noch 12 Tage sind es dann bis zum Heiligabend – keine zwei Wochen mehr!

In hübsche Einmachgläser verpackt, eignen sich diese buttrigen Karamellschnittchen auch hervorragend als Geschenk für Süßschnäbel.


Karamellschnittchen 2


Karamellschnittchen


Zutaten
(Für 25 Stück)

• 100 g weiche Butter
• 80 g Zucker
• 2 Esslöffel heller Sirup (z. B. Grafschafter)
• 140 g Weizenmehl
• ½ Teelöffel Natron
• etwas gemahlene Vanille
• 1 Teelöffel Ingwerpulver

Zubereitung

Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
Butter, Zucker und Sirup cremig rühren.
Mehl, Natron, gemahlene Vanille und Ingwerpulver mischen und unter die Buttermasse heben.
Den Teig halbieren und zu zwei Laiben formen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, leicht flach drücken und mit einer Gabel ein Muster ziehen.
In der Mitte des vorgeheizten Ofens 12-15 Minuten backen.
Leicht abkühlen lassen, dann in Schnitten schneiden. Die Karamellschnitten auf dem Backblech auskühlen lassen.



Caramel Slices

Ingredients
(For 25 pieces)
100g softened butter
80g sugar
2 tablespoons light syrup (Lyle’s Golden Syrup or  „Grafschafterin Germany)
140 g flour
 ½ teaspoon baking soda
some ground vanilla
1 teaspoon ground ginger


Preparation
Preheat the oven to 175 °C = 347°F.
Stir butter, sugar and syrup until creamy.
Mix flour, baking soda, ground vanilla and ginger and fold into the butter mixture.
Divide the dough in half and shape each into a loaf. Place on a baking sheet lined with baking paper, press slightly flat and draw a pattern using a fork.
Bake in the middle of the pre-heated oven for 12-15 minutes.
Let cool slightly, then cut into slices. Allow to cool on the baking sheet.

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Natur & Garten, Rezepte

Pretty delicious in pink: Rhabarber-Saft nach Leila Lindholm

Rhabarbersaft1

Hochsaison für Rhabarber. Dieses Jahr wollte ich unbedingt Rhabarbersaft selbst machen. Und das ist supereinfach, geht schnell und schmeckt so erfrischend und köstlich – das hätte ich auch vorher schonmal ausprobieren können. Das Rezept ist aus dem Buch „Backen mit Leila”, es schwirren aber auch jede Menge Rezepte bei anderen Foodbloggern rum.

Backen mit Leila
Backen mit Leila

Rhabarbersaft

1 kg Rhabarber
1 1/2 Liter Wasser
400 g Zucker
2 Teelöffel Zitronensäure
Saft von 2 Zitronen

1. Den Rhabarber putzen, in kleine Stücke schneiden und etwa 15 Minuten in Wasser kochen. Nicht rühren, sonst wird der Saft trüb!

2. Den Saft abseihen, und die ausgekochten Rhabarberstücke wegwerfen.

3. Den Saft mit Zucker, Zitronensäure und Zitronensaft mischen, aufkochen dann abkühlen lassen.

4. Bis zum Rand in heiß ausgespülte Flaschen füllen und diese gut verschließen.

5. Kühl aufbewahren. Im Verhältnis 1:4 verdünnt genießen.

Ich habe den Saft nur kurz abkühlen lassen, die Flaschen vorher mit kochendem Wasser befüllt und wieder ausgegossen, dann den Saft ganz heiß mit Hilfe eines Metalltrichters  in 1/2 Liter Flaschen mit Bügelverschluss abgefüllt.

Rhabarbersaft2

Gelagert werden die Flaschen im Keller. Der Saft ist so lecker, dass er vermutlich nicht lange reichen wird.

Rhabarbersaft3

Was für eine Farbe…

Rhabarbersaft 7

Hier noch der Farb-Vergleich zum Fliedersirup:

Rhabarbersaft Fliedersirup1

Links Rhabarbersaft, rechts der Fliedersirup

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Reisen, Rezepte

Leilas Lavendeldrömmar – Lavendelträume

Lavendeldroemmar7

Adventskalender – das 5. Fenster wird geöffnet.

Lavendeldroemmar6

Das Foto des Fensters ist übrigens in einem Schwedenurlaub (im Sommer) entstanden. Wir durften dort unseren Urlaub im Ferienhäuschen einer guten Bekannten verbringen. Gekocht wurde auf Gas – und Licht brauchte man kaum, ausser sehr spät am Abend, wenn es dann doch schon etwas dunkler wurde. Midsommar war schon vorbei. In der Holzhütte im Wald hatten wir einen Kamin und abends machten wir es uns dort mit einem guten Buch, Tee und Kerzenlicht gemütlich. Zum Tee gab es natürlich die allerfeinsten Vanilledrömmar. Übersetzt heissen die Kekse „Vanilleträume“ und so schmecken sie auch.

Backen mit Leila
Backen mit Leila

Im Buch „Backen mit Leila“ von Leila Linholm habe ich dann ein ganz besonderes Drömmar-Rezept endeckt,  nämlich mit Lavendelblüten. Beim Backen war die ganze Küche voller Lavendelduft und es kam fast ein wenig das Gefühl vom Sommer in der Provence auf. Eine ganz tolle Idee… Wer Lavendel nicht mag (…wer mag den bitte keinen Lavendel???) kann selbstverständlich statt der Lavendelblüten etwas gemahlene Vanille verwenden und ganz gewöhnliche Vanilledrömmar backen.

Lavendeldroemmar1

Lavendeldrömmar

Für 20 Stück

100 g weiche Butter
80 g Zucker
1 Teelöffel Vanillezucker
150 g Weizenmehl
1/4 Teelöffel Hirschhornsalz
1 Esslöffel frische oder getrocknete Lavendelblüten

1. Den Backofen auf 150 °C vorheizen.

2. Butter und Zucker zu einer hellen, cremigen Masse rühren.

3. Die trockenen Zutaten mit den Lavendelblüten mischen, zur Buttermasse geben und alles zu einem krümeligen Teig verarbeiten

4. Den Teig zu kleinen Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.

5. 15-20 Minuten in der Mitte des vorgeheizten Ofens backen.

Lavendeldroemmar2

Vorsichtig vom Blech nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Lavendeldroemmar3

Besonders hübsch sehen die Kekse in einem Glas mit Deckel aus. Sie eignen sich auch hervorragend als Mitbringsel aus der Küche.
Ein Rezept, das sich auch unter dem Jahr lohnt, zu backen.

Lavendeldroemmar9

Essen & Trinken, Food, Rezepte

Zitronen-Mohn-Kuchen / Lemon-Poppyseed-Cake

Zitronen-Mohn-Kuchen

Von Leila Lindholm gibt es ein ähnliches Rezept als Cupcakes mit Frischkäse-Topping und weißen Johannisbeeren.
Bei diesem neuen Rezept wird der Teig in einer Brownie-Form gebacken. Köstlich zitronig mit Bio-Zitronensaft im Kristallzucker-Guss und abgeriebener Zitronenschale im Teig.

Dieser Kuchen mit der Kombination Zitrone und Mohn kann durchaus süchtig machen…
😉

Die Zutaten:

50 g blaue Mohnsamen
125 g weiche Butter
200 g extrafeiner Zucker
2 Eier, verquirlt
fein abgeriebene Zitronenschale
200 g helled Dinkelmehl Type 630, mit 1 Teelöffel Backpulver vermischt, gesiebt
4 Esslöffel Milch

Für den Guss:
frisch gepresster Saft von 1 Zitrone
125g Kristallzucker
unbehandelte Zitronenschale zum Garnieren

Den Backofen auf 180 °C (Umluft 160 °C) vorheizen. Eine Backform (etwa 25 x 20 cm, 3 cm hoch) /Brownie-Backform einfetten, mit Backpapier auskleiden. Den Mohn in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerstoßen.

Butter und Zucker schaumig rühren. Nach und nach die verquirlten Eier, dann die Zitronenschale unterrühren.
Abwechselnd Mehl und Milch zugeben. Zuletzt den Mohn unterheben.

Die Teigmischung in eine Form füllen und glatt streichen. Den Kuchen 45 Minuten backen bis er goldbraun und schön aufgegangen ist.

Während der Kuchen bäckt, Zitronensaft und Zucker  in einer Schüssel verrühren. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, in der Form lassen und sofort mit dem Zitronensirup gleichmäßig begießen.

Den Kuchen in der Form vollständig auskühlen lassen. In Quadrate oder Rauten schneiden und mit dünnen Streifen Zitronenschale garnieren.

Ein feiner Sonntagskuchen, der auch gut zu Tee passt.

Essen & Trinken, Food, Rezepte

It’s Teatime: Erdbeer-Scones mit Walnüssen nach Leila Lindholm

Dieses Scones-Rezept ist so gut, dass es Prinz Charles glatt umhauen würde. Es lässt sich auf unendlich viele Arten variieren.

Backen mit Leila
Backen mit Leila

Grundrezept – Ergibt 6 Stück (ich habe die doppelte Menge daraus gemacht – sonst werden sie zu „mächtig“)

450 g Weizenmehl
1/2 Teelöffel Salz
1 1/2 Teelöffel Backpulver
40 g brauner Zucker
125 g kalte Butter
1 Ei
200 ml Milch
verquirltes Ei zum Bestreichen
brauner Zucker zum Bestreuen

Für die Erdbeer-Walnuss Scones, zusätzlich:
60 g Mehl
150 g Walnüsse, grob gehackt
100 g frische Erdbeeren, in Scheiben geschnitten

  1. Den Backofen auf 250 Grad vorheizen.
  2. Mehl, Salz, Backpulver und braunen Zucker mischen.
  3. Die Butter würfeln und mit den Fingern unter die Mehlmischung reiben.
  4. Ei und Milch verquirlen
  5. Feuchte und trockene Zutaten zu einem Teig zusammenfügen.
  6. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem etwa 3 cm dicken Fladen formen, diesen in dreieckige Stücke schneiden oder rund ausstechen.
  7. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, mit Ei besreichen, mit Mandelblättchen und braunem Zucker bestreuen.
  8. In der Mitte des vorgeheizten Ofens etwa 10 Minuten goldbraun backen.

Variante Erdbeer-Scones mit Walnüssen

Den Scones-Teig gemäß Grundrezept zubereiten, jedoch noch 60 g Mehl und die gehacken Walnüsse hinzufügen.
Die Erdbeeren behutsam unter den Teig heben, ohne sie zu zerdrücken.
Gemäß Grundrezept weiterverfahren und die Scones vor dem Backen mit Ei bestreichen sowie mit braunem Zucker bestreuen.

Hier geht’s zu meinem Rezept für Scones und Clotted Cream – und wie man die Teatime in GB zelebriert.

Essen & Trinken, Food, Rezepte

Zitronen-Mohn-Cupcakes nach Leila Lindholm

Zitronig-süß sind diese Cupcakes, aber im Frosting ist mir persönlich ein wenig zuviel Zucker – aber sonst ein Gedicht.
Ausserdem hat die Teigmenge für mehr als 12 Cupcakes gereicht…
Per Zufall habe ich das Buch „Backen mit Leila“ entdeckt und mich sofort in die Bilder der gebackenen Köstlichkeiten verliebt.

Backen mit Leila
Backen mit Leila

Zu den Zitronen-Mohn Cupcakes schreibt sie:

„Entdeckt habe ich diese unwiderstehliche Kreation, als ich in New York lebte. Sie sind dort fast so alltäglich wie bei uns Zimtschnecken und wurden sofort zu meinem Lieblingsgebäck“

(mit „bei uns“ meint sie in Schweden…)

Im TK-Fach hatte ich noch weiße Johannisbeeren (ganzes Träuble eingefroren – wohl wissend, dass sich die ganz gut als Deko auf Kuchen  und Cupcakes machen),
und habe es einfach mal ausprobiert:


Zitronen-Mohn-Cupcakes

Für den Teig:
3 Eier
200 g Zucker
1 Teelöffel Vanillezucker
100 g Butter
100 ml Milch
200 g Weizenmehl (ich habe Dinkelmehl Type 630 verwendet)
2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
40 g Mohnsamen
abgeriebene Schale von 3 Zitronen
Saft von 2 Zitronen

1)
Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
2)
Eier, Zucker und Vanillezucker sehr locker und schaumig schlagen
3)
Die Butter schmelzen, mit der Milch mischen und unter die Eimasse rühren.
4)
Mehl, Backpulver, Salz und Mohnsamen mischen und vorsichtig unter den Teig heben.
5)
Zitronenschale- und saft darunterrühren.
6)
12 Papierförmchen in die Vertiefungen eines Muffinblechs setzen und zu zwei Dritteln mit Teig füllen.
7)
In der Mitte des vorgeheizten Backofens etwa 15 Minuten backen. (20-25 Minuten können sie nach meinen Erkenntnissen auch vertragen!)
Abkühlen lassen.

8)
Zitronen-Frischkäse-Creme

60 g weiche Butter
300 g Puderzucker (ich werde das nächste Mal um 150 g Zucker reduzieren = die Hälfte nehmen)
1 Teelöffel Vanillezucker
abgeriebene Schale von 2 Zitronen
Saft von 1/2 Zitrone
100 g Doppelrahmfrischkäse
Mohnsamen und weiße Johannisbeeren zum Garnieren

Für den Cremeübezug Butter, Puderzucker, Vanillezucker, geriebene Zitronenschale, Zitronensaft und Frischkäse cremig rühren.

9)
Die Creme auf den Cupcakes verstreichen und mit Mohn und weißen Johannisbeeren garnieren.