Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Italien, Natur & Garten, Rezepte, Sommer, Vegetarisch

Frühling in der Küche: Kartoffelpizza mit Spinat und Pecorino

Kartoffelpizza Spinat2
Der Frühling ist nicht mehr aufzuhalten. In meinem Garten blüht es in blau, rot und gelb und es gibt auch frisches Grün in Form von Kräutern: Schnittlauch, Schnittsellerie, Pimpinelle, wilde Rauke… Hach, es ist richtig schön dabei zuzusehen, wie alles zu neuem Leben erwacht.
Im Handel gibt es derzeit schon frischen Spinat aus Italien – da musste ich einfach zugreifen, um eine frühlingsfrische Kartoffelpizza daraus zu backen. Das Rezept selbst stammt auch aus Italien – aus einem der südlichsten Teile – aus Apulien. Die Kartoffelpizza zählt dort zu einer der regionalen Spezialitäten. Mmmmh – köstlich und vegetarisch!

Kartoffelpizza Spinat1
Kartoffelpizza mit Blattspinat und Pecorino

(1 rundes Blech mit 32 cm Ø für 4 Personen)

400 g mehlig kochende Kartoffeln
Salz
150 g Mehl
1 Ei
100 ml Olivenöl
500 g Blattspinat
1 weiße Zwiebel
2 Knoblauchzehen
100 g frisch geriebener milder Pecorino

Die Kartoffeln waschen, und in der Schale in Salzwasser ca. 20-25 Minuten (je nach Größe) garen. Abgießen, ausdampfen lassen, schälen und noch warm durch die Kartoffel- oder Spätzlepresse drücken. Mit dem Mehl, dem Ei, 3 Esslöffeln Olivenöl und 1/2 Teelöffel Salz zu einem Teig verkneten.
Kartoffelpizza Spinat4
Den Spinat putzen, verlesen, waschen und in kochendem Salzwasser blanchieren. Abgießen und abtropfen lassen. Dann den Spinat mit den Händen auspressen und grob hacken.
Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein hacken. Mit dem Spinat und dem Pecorino mischen.
Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
Die Backform mit Öl ausstreichen, dann mit dem Teig auskleiden, dabei einen Rand formen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen und mit Öl bestreichen. Die Spinatmischung darauf verteilen und mit dem restlichen Öl beträufeln.
Im heißen Ofen 40-45 Minuten backen.

Kartoffelpizza Spinat3

Springtime is coming! In my garden it’s blooming –  in blue, red and yellow and there is also fresh greens,  herbs – that are: chives,  celery greens, salad burnet , wild arugula … Oooh , it’s really nice over here. I love watching how everything comes back to life .
There already is fresh spinach from Italy on the market – I had had to take some home with me to bake a fresh springtime potato pizza. The recipe itself comes from Italy – from one of the southernmost parts – from Puglia where the potato pizza ranks up as one of the regional specialties. Mmmmh – delicious and vegetarian !

Potato pizza with spinach and pecorino

(1 round baking pan with diameter of 32 cm for 4 people)

400 g floury potatoes
salt
150 g of flour
1 egg
100 ml olive oil
500 g spinach leaves
1 white onion
2 cloves of garlic
100 g freshly grated mild pecorino

Wash the potatoes unpeeled and cook in salted water for about 20-25 minutes (depending on size). Drain and let cool down, peel and press through potato or spaetzle press while still warm. Knead into a dough, together with the flour, the egg, 3 tablespoons of olive oil and 1/2 teaspoon salt.
Clean and wash the spinach, then blanch in boiling salted water. Drain. Then squeeze out the spinach with your hands and chop coarsely.
Peel the onions and garlic and chop finely. Mix with spinach and pecorino .
Preheat the oven to 175 °C (347 °F).
Grease the baking pan with olive oil, then line with the dough, forming an. Prick the pastry with a fork for several times and brush with oil. Spread the spinach mixture on top and sprinkle with the remaining oil .
Bake in the hot oven for 40-45 minutes.

Buon Appetito!

Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Rezepte

Apple Pratie – der etwas andere Apple Pie aus Irland

So gelb, wie der Kuchen ist, vermutet man viel Irische Butter darin – aber nein, er enthält kaum Fett. Der Teig besteht nämlich nur aus gekochten Kartoffeln, Mehl und Zucker. Diese Zutaten machen ihn sehr bekömmlich.
Durch die dick geschnittenen Apfelscheiben wird er sehr feucht…- Ich sollte das nächste Mal ein wenig Semmelbrösel auf den Boden streuen, damit er nicht durchweicht.
Als Feiertagskuchen zum St. Patrick’s Day, bzw. als original irisches Dessert. Oder als Frühstück zur „Schlank-im-Schlaf-Methode“ – dann den Kuchen mit etwas Kaffee-Rahm statt mit verquirltem Eigelb bestreichen.
Natürlich kann man auch Baileys Cupcakes oder Horst Lichters Schoko-Bananen-Baileys-Torte zubereiten.

Die Zutaten für den Apple Pratie:

6 mehligkochende Kartoffeln
300 g helles Dinkelmehl
8 Esslöffel Zucker
1 gehäufter Teelöffel Backpulver
5-6 Äpfel (z. B. Gala)
Zimt
3 Esslöffel Honig
zum Bestreichen:
1 verquirltes Ei oder etwas Kaffeerahm

Die Kartoffeln in 20 – 30 Minuten weich kochen. Pellen und noch heiß durch eine Kartoffel- oder Spätzlepresse (grober Einsatz) drücken.
Abkühlen lassen. Dann das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit dem Zucker zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Äpfel waschen, schälen, vom Kerngehäuse befreien (mit einem Apfelausstecher) und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.


Den Teig etwa halbieren (für den Boden braucht man ein wenig mehr, als für den Deckel) und etwas größer als die Backform auswallen. Die Form mit Butter einfetten, dann den Teig hineinlegen, so dass er über den Rand lappt. Den Boden mit den Apfelscheiben belegen, mit Zimt bestreuen und den Honig darüber verteilen.


Den restlichen Teig auswallen, auf den Kuchen legen und von unten her einschlagen. Aus einem Teigrest mit einer Apfelform ein Plätzchen ausstechen falls vorhanden) und in die Mitte setzen. Mit verquiltem Ei bestreichen (und nach Belieben mit etwas Zucker bestreuen, oder Kaffeerahm verwenden). Von der Mitte her rundum mit einem Messer Schlitze machen, damit der Dampf entweichen kann und im vorgeheizten Ofen bei 190 °C gute 30 Minuten backen.

Zum Nachmittagskaffee passt dazu leicht geschlagene Sahne oder Vanillesauce und natürlich ein Irish Coffee.