Englisch, Essen & Trinken, Festtagsgerichte, Food, Fotografie, Grillen, Rezepte, Schweiz, Sommer

Typisch Schweiz: Cervelas-Salat (Wurstsalat) mit Pommes zum 1. August

Schweizer Cervelas Salat mit Backofen-Pommes / Swiss Cervelas Salad with oven fries

Zum ersten August habe ich ein ganz typisches Gericht für euch – Cervelas-Salat mit Radieschen und dazu Pommes.



Pommes zum Wurstsalat??? Jawohl, das ist superlecker und in der Schweiz äusserst beliebt.
Normalerweise gibt es klassische Pommes Frites dazu, ich habe aber neue Bio-Kartoffeln verwendet und die Pommes im Backofen zubereitet. Die neuen Kartoffeln braucht man nicht zu schälen, man isst die dünne Haut einfach mit.

Hier findet ihr das Rezept für die Backofen-Pommes.



Schweizer Cervelas-Salat


Zutaten 
(für 4 Personen)
• 4 Riesencervelas (in Basel nennt man die „Klöpfer”)
• 1 Zwiebel
• 1 Bund Radieschen
• etwas Schnittlauch
• 3 Esslöffel Weissweinessig
• 5 Esslöffel Rapsöl
• 1 Esslöffel Senf
• Salz
• Petersilie

Zubereitung
Von den Cervelas die Haut abziehen. Die Cervelas in feine Scheiben schneiden.
Zwiebel in Streifen schneiden oder fein würfeln.
Radieschen in feine Rädchen schneiden.
Schnittlauch in Röllchen schneiden.
Alles mischen.
Weißweinessig, Rapsöl und Senf zu einer Sauce rühren. Mit wenig Salz würzen.
Die Sauce unter die Cervelas mischen. Nach Belieben mit Petersilie bestreuen.


Basler Klöpfer, gegrillt – Swiss Cervelas from the grill

The Swiss are celebrating their Bundesfeier (Swiss National Day) today.
I have a typical Swiss recipe for you which is quite popular over there – a Cervelas salad.

The „Cervelat“, in Basle also known as „Klöpfer“ is a fine thick sausage which you often find at Swiss festivities, barbecues or food trucks in the street.



Swiss Cervelas salad

ingredients
(for 4 people)
4 giant cervelas (in Basle aka „Klöpfer“)
1 onion
1 bunch of radishes
Some chives
3 tablespoons white wine vinegar
5 tablespoons rapeseed/canola oil
1 tablespoon mustard
Salt
Parsley

preparation
Remove the skin from the cervelas. Cut the cervelas into fine slices.
Cut onion into strips or finely dice.
Cut the radishes into thin wheels.
Cut the chives into small rolls.
Mix everything.
Add white wine vinegar, rapeseed oil and mustard and combine to a sauce. Season with a little salt.
Mix the sauce under the cervelas. Sprinkle with parsley at will.
Serve with fries. (I prepared them in the oven – find recipe for homemade oven fries here).


Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Rezepte

Marroni-Crème Suppe

In Basel ist bald wieder „Herbschtmäss“, die bekannte Warenmesse mit Vergnügungspark. Man bekommt nebenbei natürlich auch sehr viele Leckereien wie die „Mässmogge“, das sind bunte Zuckerstangen mit einer Haselnuss-Nougat Füllung, Karamellbonbons, Biberle (das sind Lebkuchen mit Marzipanfüllung), Biirewecke, Türkischer Honig bzw. Nougat de Bâle. Wenn wir als Kinder mit zur Herbstmesse durften, gab es immer mindestens eine Tüte heiße Marroni-zum Wärmen der Hände, zum Stillen des Hungers und zum Wärmen der Seele! Sie erinnern mich auch an neblige Herbsttage…In Basel gibt es den ganzen Herbst und Winter über fast an jeder Ecke einen Marroni Stand.
Viele Esskastanien gibt es z. B. im Tessin. Edelkastanien sind sehr nahrhaft und fettarm. ( Der Fettanteil beträgt nur 2 Prozent). Eine köstliche Alternative zu dem ganzen Süßkram. Mit einer Tüte (100 g Inhalt) führt man dem Körper knapp 200 kcal zu und erreicht  damit trotzdem ein angenehmes Sättigungsgefühl.

Und was bei einem Besuch auf dem Münsterplatz in Freiburg ein absolutes „Muss“ ist, die „Rote Wurst mit Zwiebeln“,  so ist es in Basel der Klöpfer (=gegrillte Cervelat):

heißer Klöpfer vom Grill mit Senf und Basler Brot

Die Mässmoggen:

Aber nun zum Rezept für die Marroni-Suppe für die Seele:

Für 4 Personen:
400 g vorgekochte, geschälte Esskastanien
(oder 1 kg Esskastanien kreuzweise einritzen, auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 250 °C ca. 25 Minuten rösten, bis die Schalen aufspringen, herausnehmen, etwas abkühlen lassen und schälen.)
1/4 Knollensellerie
1 Stange Lauch
1 Knoblauchzehe
1 Schalotte
2 Esslöffel Butter
150 g Crème fraîche (oder eine Mischung aus Sauerrahm und Sahne)
Salz, Pfeffer aus der Mühle, Ingwerpulver Cayennepfeffer,
Maggi (nach Belieben)
ca. 150 g Speckwürfelchen oder Frühstücksspeck

Die Kastanien laut Packungsangabe im Beutel für 5 Minuten in kochendes Wasser geben. Herausnehmen, den Beutel entfernen und die Kastanien grob hacken.

Den Sellerie schälen und in kleine Stücke schneiden. Lauch waschen, putzen, klein schneiden. Gemüse in einem Topf in heißer Butter anschwitzen, Kastanien zufügen,  kurz mitschwitzen lassen, dann 1 Liter heißes Wasser angießen, aufkochen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Anschließend alles mit einem Zauberstab pürieren, Crème fraîche unterrühren und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle, Cayennepfeffer, Ingwerpulver und ggfs. Maggi  abschmecken. Speckwürfel (oder Frühstücksspeck in Scheiben) in der Pfanne anbraten und auf die Suppe geben.

Die Suppe ist sehr wärmend! Also besonders zu empfehlen bei schmuddeligem Herbstwetter.