Essen & Trinken, Food, Fotografie, Mein Mann kann ..., Reisen, Rezepte

Mein Mann kann – Freitagsfisch: American Tuna Sandwich

Diese Wahl ist schon entschieden!!!  Während die USA noch zwischen Obama und Romney entscheiden muss, gibt es heute bei uns Thunfisch-Sandwich auf amerikanische Art.

Das Rezept stammt vom Schüleraustausch des Markgräflers in Houston, Texas – 1987

Eine Dose Thunfisch in Öl in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Mit etwas Mayonnaise verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Dann Salatblätter (Eisberg) waschen, abtropfen und in Streifen schneiden und mit dem Thunfisch mischen. Eine große Scheibe Sandwichtoast damit belegen.

Einfach und gut! Ja, so waren die 80 er, als Twix noch Raider hieß, wir noch mit Walkman rumliefen, neongelb „in“ war und alle Klamotten superschlabbrig waren…. (aber das Tuna Sandwich schmeckt immer noch so gut wie damals).

Werbeanzeigen
Fotografie, Natur & Garten, Reisen

Dem Gotthard-Tunnel-Stau ausgewichen

Ich hatte es ja fast schon geahnt – nachdem wir auf dem Weg nach Luino am Vormittag nur kurz warten mussten (eigentlich kaum der Rede wert) kam dann der dicke Stau vor dem Gotthardtunnel in Richtung Norden. Unser Busfahrer war aber clever und konnte noch rechtzeitig über den Gotthardpass ausweichen – nach dem Motto: „Lieber eine Stunde Umweg fahren, als drei Stunden im Stau stehen“ bekamen wir auf unsere Tagesreise zusätzlich noch eine Panoramafahrt draufgesetzt. Bei diesem herrlichen Wetter ein schönes Bonbon. Hier blickt man auf Airolo. (Ich hatte ehrlich gesagt schon darauf spekuliert.)

saftig grüne Bergwiesen
zum Busfenster rausfotografiert – erstaunlich gute Qualität (bis auf die Köpfe der Mitfahrenden und den Notausstieg Aufkleber auf der Scheibe)

Die neuere Gotthard-Pass-Straße, hier sind wir hochgefahren
die erste (alte) Gotthard-Pass Strasse
„die Welt von oben“

Gotthardpass 2.106 m ü.M.
Kühe – und links der Geissen- äh Kuhpeter mit Heidi???
schon etwas schattig in diesem Tal mit der „Teufelsbrücke“
bei Amsteg – alter (Militär?-) Tunneleingang

Und dann ging’s wieder auf der Autobahn weiter – wir hatten tatsächlich nur eine Stunde Verspätung auf unserem Heimweg.