Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frankreich, Markgraeflerland, Reisen, Rezepte, Vegetarisch, Winter

Galette des Rois zum Tag der Heiligen Drei Könige

Galette des Rois
Zum Dreikönigstag gibt es wieder mal eine Galette des Rois aus Frankreich. Da die Markgräflerin auch dieses Jahr wieder arbeiten muss, haben wir die Galette aus dem nahegelegenen Elsass, aus Chalampé, importiert. Die Galette selbst zu backen, ist gar nicht so schwer, nimmt aber doch einiges an Zeit in Anspruch.
Für diejenigen, die heute Feiertag haben und nicht arbeiten müssen, habe ich das Rezept noch einmal ausgegraben. Délicieux!

Galette des Rois aus Frankreich


Das Rezept ist für eine Form mit 26 cm Ø

400 – 500 g Blätterteig

Für die Füllung braucht man:

Crème frangipane:

1. Crème pâtissière
1/3 l Milch
3 Eigelb
100 g Zucker
1 Vanilleschote oder 2 Päckchen Vanillezucker
50 g Mehl

Vanilleschote aufschlitzen, mit der Milch in einen Topf geben. Die Milch zum Kochen bringen.
Eigelb mit Zucker schaumig schlagen, das gesiebte Mehl darunter rühren. Dann die kochende Milch (Vanilleschote entfernen und auskratzen) langsam und unter ständigem Rühren zu der Eiermasse gießen. Vanillekörnchen hinzugeben, nochmals aufkochen, bis die Creme dick wird.

2. Mandelcreme
100 g gemahlene Mandeln (nach Belieben mit Haut oder blanchiert)
100 g Puderzucker
100 g weiche Butter
3 Eier
5 cl Rum (ersatzweise Rosenwasser)

Mandeln und Puderzucker gut vermischen. Mit der Butter verrühren, danach Eier und Rum oder Rosenwasser hinzufügen.

Crème pâtissière mit der Mandelcreme mischen und gut verrühren. Die Creme muss dabei fest bleiben.

Den Backofen auf 220 °C vorheizen.

Den Blätterteig in in zwei gleich große Stücke teilen, jeweils rund und ca. 1 cm dick ausrollen. Einen Teil in eine mit Backpapier ausgelegte Form ( Ø 26 cm ) legen, die Creme darauf verteilen, dabei einen Rand freilassen.
Eine Figur, Bohne oder Mandel in der Füllung verstecken, den Rand mit Wasser bepinseln, die zweite Teigplatte als Deckel darüber legen und gut andrücken, damit die Creme nicht ausläuft.
Mit einer Gabel Muster auf dem Teig ziehen oder aus einem Teigrest schöne Motive ausstechen und mit Eigelb bepinseln.

Bei 200 – 220 °C ca. 30-40 Minuten backen. Auskühlen lassen….
Na, mal sehen, wer heute die Figur findet, die Krone bekommt und König für einen Tag sein darf. Mehr über den Brauch hier.

Galette des Rois 1

Galette des Rois from France
(A traditional pastry, baked for Epiphany)

The recipe is for a springform, 26 cm indiameter

400-500 g puff pastry

For the filling you need:

Crème frangipane:

1. crème pâtissière
¹/³ litre milk
3 egg yolks
100 g sugar
1 vanilla bean or 2 teaspoons vanilla
50 g flour

Slit the vanilla pod, and give it in a saucepan, pour the milk. Bring the milk to a boil.
Beat egg yolks with sugar until foamy, stir in the sifted flour. Remove the vanilla bean and scrape out the grains. Slowly pour the boiling milk into the egg mixture while stirring constantly. Add the vanilla grains, boil again until the cream thickens.

2. Almond cream
100 g ground almonds (to taste with skin or blanched)
100 g icing sugar
100 g softened butter
3 eggs
5 cl rum (alternatively rose water)

Mix well almonds and icing sugar, mix with the butter, then add eggs and rum or rose water.

Mix well the crème pâtissière with the almond cream. The cream must remain thick!

Preheat the oven to 220 ° C (428 °F).

Divide the puff pastry into two equal sized pieces, roll each out round and about 1 cm thick. Put one half of it in a springform (Ø 26 cm), lined with baking paper, spread the cream onto it,  leaving a border.
Hide a figure, bean or almond in the filling, brush the edge with water, place the second sheet of dough as a cover over it and press down firmly so that the cream does not expire.
With a fork, draw a diamond-shaped pattern on the dough or cut out beautiful motifs from some remaining dough and brush with egg yolk.

Bake at 200-220 °C (392 – 428 °F) for about 30-40 minutes. Allow to cool ….
Well, let’s see who can find the figure today and who gets the crown and may be king for a day?

Werbeanzeigen
Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

ZU TISCH – A TABLE, im Elsass, in Baden und der Schweiz

Am Sonntag waren wir mal seit langer Zeit im Museum – dem drei länder museum (musée des trois pays) in Lörrach. Bei der Sonderausstellung geht es rund um’s Essen im Dreiländereck – Deuschland, Elsaß, Schweiz. Nicht nur die Sonderaustellung, sondern das gesamte Museum ist äusserst sehenswert und das bei einem Eintritt von nur 2 Euro für Erwachsene. Hier eine Auswahl von Fotos – die ausnahmsweise mal nicht von mir selbst, sondern vom Markgräfler sind. Der hatte seine kleine Kompaktkamera dabei – meine Tasche mit dem Fotoapparat wurde wohl als zu groß und Ausstellungsstück-gefährdend angesehen, die musste ins Schliessfach wandern.
Fotografieren ist aber ausdrücklich erlaubt – ich konnte die Verantwortung für die Fotos auf meinen Mann abwälzen und hatte die Hände frei, um in den vielen Kochbüchern, die voller traditioneller Gerichte aus dem Dreiland sind, zu stöbern. Ahh und ooooh und viele Erinnerungen.

Die Fotos habe ich dann aber selbst bearbeitet, so wie die Maggi-Dose, die aussieht wie ein gemaltes Bild und das von Bild von Andy Warhol („Campbell Soup“) übertreffen würde.
Grießschnitten, die auch Grießpfludde heißen, „Arme Ritter“ = Fotzelschnitte = pain perdu mit Apfelmus, Apfelküchle, Ochsenfleisch mit Meerrettichsauce und Nudelsuppe, Spargel mit Chratzete, Springerle, Basler Läckerli, Rahmtäfeli, Grättimänner=Grittibänz= Mannala, Schäufele und Kartoffelsalat am Heiligabend, Linzertorte, die Neujahrsbrezel, Galette des rois zum Dreikönigstag und das Schweizer pendant, Osterflädli, Faschtewaie, Flammekueche, Ziebelewaie und Basler Mehlsuppe, suuri Läberle, Rösti und Brägele und nicht zu vergessen die Schwarzwälder Kirschtorte

.. So ziemlich alles, wovon ich schon Rezepte und Fotos geblogt habe, war dort liebevoll beschrieben. (Für das Rezept in meinem Blog jeweils anklicken). Aber keine Angst- ich habe auch viele neue Ideen bei der Ausstellung gesammelt.

Tja, was das Essen angeht, so ist man sich in der Ecke Basel-Mulhouse-Schwarzwald einig.

Eingekochtes

Also doch – Spätzle sind nicht rein schwäbisch, bei uns heissen sie nur anders: Knöpfle! Und sind etwas dicker und rundlicher als die dünnen Schobespätzle 😉
Mandelmühle – ebenfalls kein Bild, sondern das Foto entsprechend bearbeitet

Und…derzeit ist überall wieder Wähe-Saison, ob süß oder salzig, immer passend zur Jahreszeit.

Dieser Ausflug eignet sich perfekt für einen nebligen, kühlen Herbsttag – ein wenig Nostalgie.
Für die Kinder ist auch was mit dabei – z. B. die Schnüffellöcher, aus denen es nach Läckerli, Speck, Kakao,  und Wybert Bonbons duftet…

Typisch Lörrach:

Fahrt mal hin!

Essen & Trinken, Food, Rezepte

Heutiger Top Post – Galette des Rois, Dreikönigskuchen aus Frankreich

Galette des Rois  aus Frankreich

Mit 111 Clicks der heute meist gelesene Blog Beitrag vom 5. Januar 2011! Dieses Jahr hatte ich leider keine Zeit, zum Dreikönigs Feiertag selbst eine Galette zu backen. Deshalb haben wir diese mit Rautenmuster beim Bäcker in Frankreich besorgt (Meine eigene hatte mir besser geschmeckt…)
Hier geht’s zum Rezept

Essen & Trinken, Food, Frankreich, Rezepte, Winter

Galette des Rois – Königskuchen aus Frankreich

Galette des Rois 2007_02
Galette des Rois – Königskuchen aus Frankreich

In Frankreich gibt es zum Dreikönigstag als traditionelles Gebäck den Galette des Rois – Dreikönigskuchen.
Das Rezept besteht aus Blätterteig, Creme Frangipane, einer Mischung aus Vanille- und Mandelcreme und einer Figur, die eingebacken wird.
Dieses Jahr ist bei der Supermarktkette Carrefour der Film Avatar der Renner (Für Sammler: dort kann man das komplette Set kaufen).
Früher war es eine Bohne (fêve), man kann aber auch eine Mandel nehmen. Wer beim Essen die fêve in seinem Stück findet, ist König für einen Tag und bekommt eine goldene Krone aus Papier aufgesetzt. (Der Brauch soll Glück bringen).

Eine weitere beliebte Füllung besteht aus Äpfeln (pommes)- wie beim Apple Pie, eine modernere Variante ist mit Himbeeren (framboise) gefüllt.
Außerdem habe ich dort auch ein Hefegebäck mit kandierten Früchten gesehen.

In der Schweiz ist der Dreikönigskuchen ein Hefegebäck, manchmal mit aufgestreuten Mandelblättchen und/oder Hagelzucker. Dort ist der 6. Januar kein Feiertag, wer also unbedingt Shoppen gehen möchte, kann das tun – zum „Schwoobedaag“– der Basler Handel freut sich…


Drei Königskuchen in der Schweiz

Tja, und bei uns im Markgräflerland kenne ich kein typisches Gebäck zum Feiertag, vielleicht werden Reste von Linzertorte, Christstollen und Plätzchen (falls überhaupt welche übrig sind), verspeist.

Galette des Rois aus Frankreich


Das Rezept für eine Form mit 26 cm Ø

400 – 500 g Blätterteig

Für die Füllung braucht man:

Crème frangipane:

1. Crème pâtissière
• 1/3 Liter Milch
• 3 Eigelb
• 100 g Zucker
• 1 Vanilleschote oder 2 Päckchen Vanillezucker
• 50 g Mehl

Vanilleschote aufschlitzen, mit der Milch in einen Topf geben. Die Milch zum Kochen bringen.
Eigelb mit Zucker schaumig schlagen, das gesiebte Mehl darunter rühren. Dann die kochende Milch (Vanilleschote entfernen und auskratzen) langsam und unter ständigem Rühren zu der Eiermasse gießen. Vanillekörnchen hinzugeben, nochmals aufkochen, bis die Creme dick wird.

2. Mandelcreme
• 100 g gemahlene Mandeln (nach Belieben mit Haut oder blanchiert)
• 100 g Puderzucker
• 100 g weiche Butter
• 3 Eier
• 5 cl Rum (ersatzweise Rosenwasser)

Mandeln und Puderzucker gut vermischen. Mit der Butter verrühren, danach Eier und Rum oder Rosenwasser hinzufügen.

Crème pâtissière mit der Mandelcreme mischen und gut verrühren. Die Creme muss dabei fest bleiben.

Den Backofen auf 220 °C vorheizen.

Den Blätterteig in in zwei gleich große Stücke teilen, jeweils rund und ca. 1 cm dick ausrollen. Einen Teil in eine mit Backpapier ausgelegte Form ( Ø 26 cm ) legen, die Creme darauf verteilen, dabei einen Rand freilassen.
Eine Figur, Bohne oder Mandel in der Füllung verstecken, den Rand mit Wasser bepinseln, die zweite Teigplatte als Deckel darüber legen und gut andrücken, damit die Creme nicht ausläuft.
Mit einer Gabel Muster auf dem Teig ziehen oder aus einem Teigrest schöne Motive ausstechen und mit Eigelb bepinseln.

Bei 200 – 220 °C ca. 30-40 Minuten backen.