Backen, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Garten, Herbst, Natur & Garten, Rezepte, Winter

Herbstsalat mit Haselnuss-Speck Vinaigrette und gebackener Topinambur #Superfood

Herbstsalat Topinambur 4


Der Boden im Garten ist glücklicherweise noch nicht gefroren und ich kann noch Topinambur-Knollen ernten.
Die erste Ernte in diesem Jahrhatte ich zu Topinambur-Puffern verarbeitet, die absolut köstlich geschmeckt haben.

Heute gibt es die Topinambur mal aus dem Ofen, in Kombination mit einem herbstlichen Salat, der nicht nur hübsch aussieht, sondern auch richtig klasse schmeckt und außerdem noch supergesund ist.
Die Topinambur aus dem Backofen sind so gut, dass ich sie in Zukunft im Herbst und Winter bestimmt öfters mal als Beilage auf den Teller bringen werde….


Herbstsalat Topinambur 3


Herbstsalat und gebackene Topinambur
Vorspeise für 4 Personen/
Hauptgericht für 2 Personen


Zutaten
Für die Vinaigrette
125 g Speckwürfel
1 Esslöffel kochendes Wasser
1½ Esslöffel Balsam-Apfelcidre-Essig
1 geschälte Knoblauchzehe
3 Teelöffel fein gehackte Minze
1½ Teelöffel fein gehackte Zitronenschale
1½  Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft
2-3 Tropfen Bergamotteöl (aus der Apotheke)
2 Esslöffel geschälte Haselnüsse
eine Prise Cayennepfeffer
3 Esslöffel Rapsöl
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für den Salat
ca. 700 g gesäuberte Topinambur
Olivenöl
175 g geputze, gewaschene bunte Salatblätter
(z. B. Feldsalat, Radicchio, Chicorée, Frisee, Endivien)
300 g Äpfel oder Birnen

Zubereitung
Für die Vinaigrette die Speckwürfel in einer Pfanne knusprig braten, aus der Pfanne nehmen und in eine Schüssel geben.
Die Pfanne mit 1 Esslöffel kochendem Wasser ausschwenken und dieses zu den Speckwürfeln in die Schüssel geben. Den Essig einrrühren. Den Knoblauch dazupressen und mit Minze, Zitronenschale, Zitronensaft und Bergamotteöl mischen.
Die Haselnüsse ein paar Minuten in einer trockenen Pfanne rösten, fein hacken und zusammen mit dem Cayennepfeffer und dem Rapsöl in die Schüssel geben. Mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.
Für die gebackenen Topinambur den Backofen auf 225 °C vorheizen. Die Topinambur sorgfältig mit einer Gemüsebürste reinigen, ohne die Haut zu verletzen. Anschließend spülen, trocknen und halbieren oder vierteln.
In eine Auflaufform geben und in etwas Olivenöl wenden. Ca. 30 Minuten backen.
Die Salatblätter in feine Streifen schneiden und in eine große Schüssel geben. Äpfel oder Birnen waschen, trocknen, halbieren und entkernen. In kleine Stücke schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Anschließend mit der warmen Vinaigrette vermengen.
Mit den ofenwarmen Topinambur servieren.


Herbstsalat Topinambur 1Herbstsalat Topinambur 2


Autumn salad with baked Jerusalem artichoke
Appetizer for 4 persons /
Main course for 2 persons

ingredients

For the vinaigrette
125 g bacon, finely diced
1 tablespoon of boiling water
1½ tablespoons balsamic cider vinegar
1 garlic clove, peeled
3 teaspoons mint, finely chopped
1½ teaspoons lemon peel, finely chopped
1½ tablespoons lemon juice, freshly squeezed
2-3 drops of bergamot oil (from the pharmacy)
2 tablespoons peeled hazelnuts
a pinch of cayenne pepper
3 tablespoons rapeseed oil
sea-salt
freshly ground black pepper

For the salad
about 700 g Jerusalem artichokes, cleaned
olive oil
175 g colorful lettuce leaves, washed
(eg lamb’s lettuce, radicchio, chicory, endive)

Preparation
For the vinaigrette, fry the bacon cubes in a pan until crispy, remove from the pan and place in a bowl.
Swirl out the pan with 1 tablespoon of boiling water and add to the bacon in the bowl. Stir in the vinegar. Press garlic and mix with mint, lemon zest, lemon juice and bergamot oil.
Roast the hazelnuts in a dry pan for a few minutes , finely chop and place in the bowl together with cayenne pepper and rapeseed oil. Season with sea salt and freshly ground black pepper.
For the baked Jerusalem artichokes, preheat the oven to 225 ° C = 437 °F.
Carefully clean the Jerusalem artichoke with a vegetable brush without damaging the skin.
Then rinse, dry and halve or quarter.
Put into a casserole dish and turn in a little olive oil. Bake for approximately 30 minutes.
Cut the lettuce leaves into fine strips and place in a large bowl. Wash apples or pears, halve, core and cut into small pieces and also add to the salad. Then mix with the warm vinaigrette.
Serve together with Jerusalem artichokes.

Advertisements
Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Garten, Herbst, Markgraeflerland, Natur & Garten, Rezepte, Sommer, Vegetarisch, Winter

SWR-Essgeschichten am 29. Januar 2015: Suuri (H)Erdäpfel – Saure Kartoffeln mit Fleischwurst

suuri Herdäpfel 2

Am Donnerstag, 29. Januar  ist es also soweit: Die Markgräflerin kommt im Fernsehen. Um 18.15 Uhr in der Reihe Essgeschichten im SWR:

Donnerstag, 29. Januar 2015

Essgeschichten

Teige – Tinte – Tellergerichte

18:15 – 18:45 Uhr | Auch in der vierten Folge der neuen „Essgeschichten“ dreht sich alles um kulinarisch Begeisterte und ihre Genüsse. Diesmal unter anderem um die Bloggerin Karin Schindler aus Müllheim. Sie nennt sich „Markgräflerin“ und kocht mit wiederentdeckten alten Gemüsesorten wie etwa Vulkanspargel.
– Die Beckers aus Edenkoben betreiben eine Familienbäckerei, in der viel mit Kastanien gebacken wird und das auch noch ganz transparent: Mit einer „Gläsernen Bäckerei“ hat sich Claus Becker einen Traum verwirklicht.
– Eva Hartmann aus Ravensburg ist die „Pasta-Queen“. Sie hat ein Restaurant mit Manufaktur, in der sie ihre selbst hergestellte Pasta mit besonderen Namen serviert, zum Beispiel „James Bond“.
– Jörg Zink aus Ahorn-Eubigheim, Metzger und Fleischversteher, löst ein „Bürgermeisterstück“ aus.
– Mit dem Landgasthof Lamm in Bad Liebenzell haben sich Gudrun Rembold-Kast und Raimond Kast einen Lebenstraum erfüllt. Zu essen gibt’s viel Gemüse und Geschmortes. Eine Besonderheit, die es wahrscheinlich nur im Lamm gibt: Eine Woche lang bedient er und sie steht in der Küche. In der anderen Woche ist es umgekehrt.

Falls ihr die Gerichte nachkochen bzw. nachbacken wollt, die in der Sendung vorkommen, werde ich hier nochmal alle Rezepte veröffentlichen.
Heute gibt es also „Suuri Herdäpfel” – saure Kartoffeln, ein Rezept, das ich von meiner Mutter und Großmutter kenne.
Wer keine Fleischwurst mag, kann diese selbstverständlich auch weglassen. Stattdessen kann man einen Klecks Sauerrahm oben aufsetzen – oder auch beides zusammen.

SWR TV Oktober 2014_22

Suuri Herdäpfel – Saure Kartoffeln

Für 2 Personen:

1 Zwiebel
20 g Butter
30 g gebranntes Mehl
(Mehl in einer beschichteten Pfanne ohne Fett braun rösten)

½ Liter Fleischbrühe
1-2 Esslöffel Essig: Apfelmost (Cidre) oder Apfelessig

½ kg = 500 g Kartoffeln

½ Liter Fleischbrühe
1 Nelke
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer

Liebstöckel (oder Maggi)

Fleischwurst und/oder Sauerrahm nach Belieben

Die Zwiebel schälen, kleinschneiden. In einem Topf die Butter zerlassen und die Zwiebeln darin anrösten. Das gebrannte Mehl dazugeben und die Fleischbrühe unter ständigem Rühren langsam dazugeben. Die Gewürze ebenfalls hinzugeben und das Ganze ½ Stunde köcheln lassen.

Währenddessen die Kartoffeln waschen, schälen und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. In einen zweiten Topf geben, mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Etwa 1 Teelöffel Salz dazugeben und die Kartoffelscheiben etwa 10 Minuten kochen, in ein Sieb abschütten und abtropfen lassen.

Nelke und das Lorbeerblatt aus der Sauce nehmen, die Kartoffelscheiben hineingeben. Mit Salz, Pfeffer und Essig und nach Belieben mit Maggi abschmecken. Nochmals aufkochen lassen. Wer mag, kann ein Stück Fleischwurst dazu servieren.
Wer im Früjahr frischen Liebstöckel hat, kann diesen als Deko nehmen oder kleinhacken und darüber streuen.

Alternativ können die Kartoffeln auch roh, in Scheiben geschnitten verwendet werden – dafür die rohen, mehligkochenden Kartoffelscheiben direkt nach Zugabe der Gewürze mit in den Topf geben.

***

This is a typical dish from my area – I learnt it from my mother and grandmother.

suuri Herdäpfel 1

Sour Potatoes with Meat Sausage

For 2 people:

1 onion
20 g butter
30 g of toasted flour
(toast flour in a pan, without fat, until browned)
½ litre of broth

1-2 tablespoons of vinegar: Cider or cider vinegar

500 g potatoes

1 clove
1 bay leaf
salt and pepper

lovage (or Maggi)

sour cream and/or meat sausage to taste

Peel the onion, then cut into small pieces. In a saucepan, melt the butter and sauté the onions. Add the toasted flour and pour the broth slowly while stirring constantly. Also add the spices let the simmer for 30 minutes.

Meanwhile, wash and peel the potatoes then cut the potatoes into 1 cm thick slices. Put the potatoes in a second saucepan, cover with water and bring to a boil. Add about 1 teaspoon of salt and cook the potatoes for about 10 minutes, drain in a colander.

Remove clove and bay leaf from the sauce, add the potato slices to the saue. Season with salt, pepper and vinegar and to taste with Maggi. Bring to a boil again. You might want to serve a piece of meat sausage to it. If you don’t like sausage you can also serve it with some sour cream.

Those who have fresh lovage in their garden in spring, can take this as a decoration or chop it and sprinkle the potatoes with it.

Altenatively, the peeled and sliced potatoes can also be used without cooking in a separate pot  – use floury potatoes and add to the sauce immediately after the addition of spices.