Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Kleine Kuchen und Torten, Rezepte, Schokolade, Vegetarisch

Kleiner Birnen-Schokoladen-Gugelhupf


Nachdem nun nahezu alle Weihnachtsgebäcke aufgegessen sind, gibt es endlich wieder einen Sonntagskuchen.
Allerdings nur einen kleinen, aber mit viel Schokolade und saftigen Birnenstücken drin und bestreut mit knusprigen Mandelsplittern.



Kleiner Birnen-Schokoladen-Gugelhupf


Zutaten
(für eine Gugelhupf-Form mit 17 cm ∅)

Für den Teig
• 100 g weiche Butter
• 80 g Zucker
• 1 Päckchen Vanillezucker
• 3 Eier
• 1 Eigelb
• 1 Prise Salz
• ½ Teelöffel abgeriebene Bio-Zitronenschale
• 125 g Mehl
• 50 g Speisestärke
• 1 Teelöffel Backpulver
• 50 g Schokoladentropfen oder zerkleinerte dunkle Schokolade
• 1 reife Birne, klein gewürfelt

Für die Glasur
• 100 g dunkle Kuvertüre
• Mandelsplitter zum Bestreuen

Butter und Zwiebackbrösel für die Kuchenform

Zubereitung
In einer Schüssel die Butter schaumig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker, Eier, Eigelb, Salz und Zitronenschale einrühren.
Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen, sieben und mit der Schokolade unter dne Teig rühren. Die Birnenwürfel unterheben.

Die Backform einfetten, mit Zwiebackbröseln ausstreuen, den Teig einfüllen, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 45 Minuten backen. Herausnehmen, noch 10 Minuten in der Form lassen, dann zum Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen. Mit Puderzucker bestäuben.

Für die Glasur die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Den Kuchen mit der Glasur überziehen und mit Mandelsplittern bestreuen.



Small pear and chocolate bundt cake


Ingredients
(for a Gugelhupf-tin with 17 cm ∅)

For the batter
100 g soft butter
80 g sugar
1 sachet vanilla sugar
3 eggs
1 egg yolk
1 pinch of salt
½ teaspoon grated organic lemon zest
125 g flour
50 g cornstarch
1 teaspoon baking powder
50 g chocolate chips or chopped plain chocolate
1 ripe pear, diced into small cubes

For the glaze
100 g plain chocolate glaze
chopped almonds

Butter and rusk crumbs for the cake tin

Instructions
Stir the butter in a bowl until foamy. Gradually stir in sugar, vanilla sugar, eggs, egg yolk, salt and lemon zest.
Mix flour, cornstarch and baking powder, sift and stir into the chocolate mixture. Fold in the pear cubes.

Butter the baking tin, sprinkle with rusk crumbs, fill in the dough, smooth down and bake in a preheated oven at 200 °C for about 45 minutes. Remove, leave in the tin for another 10 minutes, then place on a cake rack to cool. Sprinkle with icing sugar.

For the glaze, melt the couverture in a water bath. Cover the cake with the glaze and sprinkle with almonds.

Werbeanzeigen
Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Frühling, Kleine Kuchen und Torten, Rezepte

Wer ist eigentlich diese Rhabarberbarbera??? – Rhabarber-Schoko-Muffins mit Baiserhäubchen

Schoko Rhabarber Muffins 1-1


Ihr kennt bestimmt schon die Geschichte von der Rhabarber Barbara? Was – noch nicht???
Dann geht es euch wie mir….
Der Markgräfler hat mich darauf aufmerksam gemacht, und weil es so gut passt, kommt hier die zungenbrecherische Geschichte der Rhabarberbarbara (und immer schön das R dabei rollen, gell?).

Rhabarber Barbara

In einem kleinen Dorf, da wohnte einst ein Mädchen mit dem hübschen Namen Barbara. Barbara war in der ganzen Gegend für ihren ausgezeichneten Rhabarberkuchen bekannt. Da jeder so gerne Barbaras Rhabarberkuchen aß, nannte man sie überall nur die Rhabarberbarbara. Rhabarberbarbara bemerkte bald, dass sie mit ihrem Rhabarberkuchen bares Geld verdienen könnte. Daher eröffnete sie eine Bar: die Rhabarberbarbarabar.
Natürlich gab es in der Rhabarberbarbarabar auch nach nicht allzu langer Zeit einige Stammkunden. Der Bekannteste unter ihnen, ein Barbar, kam so oft in die Rhabarberbarbarabar, um Rhabarberbarbaras herrlichen Rhabarberkuchen zu verspeisen, dass man ihn fürderhin den Rhabarberbarbarabarbarbaren nannte. Der Rhabarberbarbarabarbarbar hatte aber einen prächtigen und ungeheuer dichten Bart. Wenn dem Rhabarberbarbarabarbarbaren nach Pflege für seinen Rhabarberbarbarabarbarbarenbart verlangte, ging er natürlich zum Barbier.

Der einzige Barbier, der einen Rhabarberbarbarabarbarbarenbart bearbeiten konnte, wollte das natürlich betonen und nannte sich Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbier. Der Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbier kannte vom Rhabarberbarbarabarbarbaren Rhabarberbarbaras herrlichen Rhabarberkuchen und trank dazu immer ein Bier, das er irgendwann feierlich auf den Namen Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbier taufte. Das Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbier wurde aber nur in einer ganz bestimmten Bar gebraut. Die Verkäuferin des Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbieres an der Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbar hieß Bärbel. Mit Karte konnte man in dieser Bar übrigens nicht bezahlen, sonder nur in bar; denn Bärbel hatte eine tiefe, tiefe Abneigung gegen solch modernes Zeug. Diese Eigentümlichkeit veranlasste bald, dass das Phänomen mit einem eigenen Namen bedacht wurde: die Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbärbelbarbezahlung. Um aber soviele Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbärbelbarbezahlungen wirklich bezahlen zu können, mussten die Kunden der Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbärbel gesondert Geld sparen; der hohe Andrang veranlasste sehr bald die Gründung einer eigens hierfür vorgesehehen Bank: der Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbärbelbarbezahlbank. Und wisst ihr, wem diese Bank gehörte? Man kann es kaum glauben, aber es war der Rhabarberbarbarabarbarbar, besser gesagt der Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbärbelbarbezahlbankrhabarberbarbarabarbarbar.

Nach dem Bearbeiten des Rhabarberbarbarabarbarbarenbarts geht der Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbier meist mit dem Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbärbelbarbezahlbankrhabarberbarbarabarbarbaren in die Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbar zur Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbärbel, um sie mit zur Rhabarberbarbara in die Rhabarberbarbarabar zu nehmen, auf dass sie alle zu von Bärbel gebrautem Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbier, das mit auf der Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbärbelbarbezahlbank angespartem Geld per Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbierbarbärbelbarbezahlung erworben wurde, ein besonders großes Stück von Rhabarberbarbaras herrlichem Rhabarberkuchen verspeisen.


Ach ja, hier ist noch das Rezept für die Muffins.



Rhabarber-Schoko-Muffins mit Baiserhäubchen


Zutaten
(für 12 Stück)

• 200 g Rhabarber
• 75 g Schokotropfen ZB
• 2 Eier
• 100 g Zucker
• 100 g Butter, geschmolzen
• 8 Esslöffel Milch
• 250 g Mehl
• 1 Teelöffel Backpulver

Zubereitung

Den Backofen auf 190 ° Umluft vorheizen.
Die Muffinform mit 12 Papierförmchen bestücken.
Rhabarber waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.
Die Eier trennen.

In einer Schüssel Eigelb, 50 g Zucker, flüssige Butter und Milch verrühren. Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit Rhabarber und Schokotropfen unter die flüssigen Zutaten mischen.
Die Masse gleichmässig verteilt in die Papierförmchen füllen.
Dann die Muffinform in den Backofen schieben und die Muffins 10 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

In der Zwischenzeit das Eiweiß steif schlagen, dabei die restlichen 50 g Zucker langsam einrieseln lassen.
Nach 10 Minuten Backzeit die Muffins aus dem Ofen nehmen und den Eischnee darauf verteilen.
Weitere 10 Minuten backen, bis der Baiser leicht gebräunt ist.


Schoko Rhabarber Muffins 4-1 Rhubarb chocolate muffins with meringue topping

Ingredients (for 12 muffins)

200 g rhubarb
75 g chocolate chips
2 eggs
100 g sugar
100 g butter, melted
8 tablespoons milk
250 g flour
1 teaspoon baking powder

Preparation

Preheat the oven to 190 °C (374 °F) convection.
Furnish the muffin tin with 12 paper cases.
Wash and clean the rhubarb, then cut into small pieces.
Separate the eggs.

In a bowl, mix egg yolks, 50 g sugar, melted butter and milk.
Then mix flour and baking powder and fold together with rhubarb and chocolate drops into the liquid ingredients.

Evenly fill the mass into the paper cases.
Then bake the muffins on the middle rack of the oven for 10 minutes.

Beat the egg whites until stiff while slowly trickling in the remaining sugar (50 g).
After 10 minutes baking time, take the muffins from the oven and spread the meringue on it.
Bake for another 10 minutes until the meringue is lightly browned.

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Herbst, Kleine Kuchen und Torten, Reisen, Rezepte, Sommer, Vegetarisch, Winter

Brazil 2014 kulinarisch: Spanien / Magdalenas (Backen mit Olivenöl)

Magdalenas6

¡Hola! Heute spielt Spanien gegen Chile. Da habe ich schnell mal für’s Foto meinen Fächer rausgeholt und ein paar Magdalenas zum Dessert gebacken.

Magdalenas8
Das besondere an diesen Magdalenas ist, dass sie mit Olivenöl gebacken werden. Sie sind superfluffig und absolut lecker!

WM Brasilien Logo Blog
Die Fußball-WM 2014 in Brasilien kulinarisch bei der Markgräflerin

Habe ich euch überhaupt schon erzählt, dass ich seit ein paar Wochen Spanisch lerne? Ich hatte mal Lust auf eine neue Sprache, und da Spanisch eine Weltsprache ist – Spanisch ist neben Englisch die zweithäufigste gesprochene Sprache in der Welt – habe ich mich mal bei der Volkshochschule zum Anfängerkurs angemeldet.
Es macht sehr viel Spaß, obwohl ich wegen der ganzen Fussball-Rezepte derzeit nicht so fleissig bin, was das Vokabellernen angeht  – aber es sind ja auch Pfingstferien…

Magdalenas2

Magdalenas

250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

4 Eier
180 g Zucker + etwas Zucker zum Bestreuen
abgeriebene Schale einer Bio Zitrone (unbehandelt)
180 g Olivenöl
20 g Vanillezucker

Mehl mit Backpulver und Salz mischen.
Die Eier mit Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Olivenöl verrühren, das Mehl unterheben. Den Teig 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 180° -200 °C vorheizen.
Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen, zu ¾ mit Teig füllen und mit etwas Zucker bestreuen.

Etwa 20-25 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

Variante: Man kann statt der Zitronenschale auch Orangenschale verwenden, 80 g Öl durch 100 ml Sahne ersetzen und zusammen mit dem Mehl 120 g Schokoladensplitter untermischen.

Magdalenas5

¡Hola! Today we’re going to watch the match Spain vs. Chile.
For the photo I got out my holding fan and baked Magdalenas for the dessert. Special about this recipe is, that the Magdalenas are baked with olive oil – they are so yummy and fluffy!

By the way, did I tell you that I began learning Spanish? I wanted to learn another language and as Spanish in addition to English is the second most spoken language in the world, I signed in for a course at the local adult education centre.

Magdalenas7

Magdalenas

250 g flour
1 packet of baking soda
1 pinch of salt

4 eggs
180 g sugar + a little sugar for sprinkling
grated rind of an organic lemon (untreated)
180 g olive oil
20 g vanilla sugar

 

Mix flour with baking powder and salt.
Mix the eggs with sugar, vanilla sugar, lemon zest and olive oil, fold in the flour. Let the dough rest for 30 minutes in the refrigerator.

Preheat the oven to 180 ° -200 °C (356 ° -392 °F).
Line a muffin tin with paper cases, fill ¾ with batter and sprinkle with a little sugar.

Bake for about 20-25 minutes in the preheated oven.

Variation: You can also use orange peel instead of the lemon peel and  replace 80 g of oil by 100 ml cream and then mix in 120g chocolate chips together with the flour.

 

 

Backen, Dessert, Englisch, Essen & Trinken, Food, Fotografie, Frühling, Herbst, Rezepte, Sommer, Winter

Bananen-Schoko-Muffins, aber bitte mit Vanille-Sahne!

Bananen Schoko Muffins1
In der Küche lagen noch drei Bananen mit braunen Flecken rum. Vergangene Woche hatte ich solche Lust auf Bananen und dann hatte ich sie doch immer liegen lassen. Und Bananen esse ich nur pur, wenn sie noch fast grün sind…
Aber zu Brei vermantscht im Müsli, als Bananenmilch-Shake oder im Quark mag ich sie dann doch noch – oder eben in Muffins oder Kuchen.
Weil ich sowieso noch nicht wusste, was ich zum Sonntagskaffee backen sollte, habe ich mich für Muffins entschieden. Die sind schnell gemacht und handlich. Kurz vor dem Servieren noch Vanille-Schlagsahne aufgespritzt – perfekt, das grenzt schon an einen Cupcake und ist absolut lecker!

Bananen Schoko Muffins2

Bananen-Schoko-Muffins

12 Papier-Muffin-Förmchen
2 Bananen
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Ei
125 g Rohrzucker
100 g weiche Butter
200 ml Milch
4 Esslöffel Schokotropfen
200 g Mehl
2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
3 Esslöffel Kakaopulver

Deko:
1 Becher Sahne (200 g)
1 Esslöffel Zucker
etwas gemahlene Vanille
1 kleine Banane, geschält und in Scheiben geschnitten
(oder 12 Bananenchips)

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.  Die Papierförmchen in die Vertiefungen eines Muffinblechs setzen. Die Bananen zusammen mit dem Zitronensaft mit Hilfe einer Gabel  zerdrücken.
Das Ei verquirlen, mit Zucker und Butter mischen, die Milch angießen, Bananenbrei und 3 Esslöffel Schokotropfen unterrühren.
Mehl, Backpulver, Salz und Kakaopulver mischen, über die Eiermischung sieben und kurz unterheben.
Den Teig in die Muffinförmchen füllen, die restlichen Schokotropfen darauf verteilen. 20-25 Minuten backen, etwas abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Bananen Schoko Muffins3
Zum Servieren die Sahne mit Zucker und Vanille steif schlagen, in einen Spritzbeutel füllen und die vollständig abgekühlten Muffins damit dekorieren, je 1 Bananenscheibe auf die Muffins setzen.

Bananen Schoko Muffins5

In the kitchen, three bananas with brown spots were around. Last week I had such a desire for bananas and then I didn’t eat it after all. I  only eat bananas on their own, if they are still almost green …
But mushed,  in cereals, as banana milk shake or with cottage cheese I still like them – or in muffins or cakes.
Anyway, I did not know what I should bake for Sunday coffee, so I opted for muffins. They are made ​​quickly and are handy. Topped with whipped vanilla flavoured cream just before serving they are just perfect and come near to  cupcakes – absolutely delicious!

Banana and Chocolate Muffins

12 paper muffin cases
2 bananas
1 tablespoon lemon juice
1 egg
125 g cane sugar
100 g softened butter
200 ml milk
4 tablespoons chocolate chips
200 g of flour
2 teaspoons baking powder
1 pinch of salt
3 tablespoons of cocoa powder

Decoration:
1 cup of cream (200 g)
1 tablespoon sugar
some powdered vanilla
1 small banana, peeled and sliced
(or 12 dried banana chips)

Preheat the oven to 200 °C (392 °F). Place the paper cases into the wells of a muffin sheet. Mash the bananas together with the lemon juice with a fork.
Beat the egg, mix with sugar and butter, pour the milk, stir in mashed bananas and 3 tablespoons chocolate chips.
Mix flour, baking powder, salt and cocoa powder and sieve over the egg mixture, then and fold in.
Pour the batter into the muffin cups, sprinkle with the remaining chocolate chips. Bake for 20-25 minutes, let cool slightly and remove from the mould.

To serve, whisk the cream with sugar and vanilla until stiff, fill into a piping bag and decorate each muffin (must be cooled down completly) with vanilla cream and one banana slice.

Bananen Schoko Muffins4

Essen & Trinken, Food, Fotografie, Rezepte

Quickie-Kekse: American Christmas Cookies – mit Schokotropfen und Walnüssen

adventskalender7CookiesSchleife

Dieses Rezept habe ich schon ewig und es wurde früher öfters gebacken. Die Kekse gehen superschnell, der Teig muss nicht ruhen und setzt ihn dann mit Löffeln auf das Blech – Löffelkekse. Man braucht dafür Schokotropfen und die gibt es leider nicht in jedem Geschäft. Bei Edeka wurde ich fündig …ja, der gute alte Dr. Oetker…
Im Originalrezept werden gehackte Haselnüsse verwendet. Ich dachte mir, dass diese Cookies bestimmt auch ganz toll mit Walnüssen schmecken. Richtig gedacht, die Cookies sind göttlich geworden.

cookies5

American Christmas Cookies
(ca. 50 Stück)

150 g Butter
100 g Zucker
80 g Rohrzucker
1-2 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
180 g Dinkelmehl Type 630
1/2 Teelöffel Backpulver
1/4 Teelöffel Salz
100 g gehackte Walnusskerne
(Originalrezept: 100 g gehackte Haselnüsse)
150 g Schokoladentröpfchen

Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Den Vanillezucker dazugeben und zusammen mit dem Ei unterschlagen. Das mit Backpulver und Salz gemischte Mehl unterrühren, gehackte Nüsse und Schokoladentröpfchen einarbeiten. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen mit genügend Abstand (die Cookies zerlaufen stark) auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C 12-14 Minuten backen, bis sie auseinander gebacken und goldbraun sind.

cookies3

In einer Dose aufbewahren.

cookies6