Essen & Trinken, Fotografie

Erntedank in Grißheim – Rübenfratzen und Gschwelldi

Früher wurden die Steckrüben bei uns sehr häufig als Viehfutter angebaut. Ich kann mich noch an die herbstliche Ernte erinnern…
Die Kinder durften die Steckrüben aushöhlen und Fratzen daraus schnitzen. Wie in Amerika zu Hallowe’en wurde dann eine Kerze hineingestellt – vielleicht auch, um böse Geister zu vertreiben.

Heute zum Erntedankfest in Grißheim, durften die Kinder in Grießheim auch Kürbisse und Steckrüben aushöhlen und ihnen ein Gesicht verpassen. Und das bei Sonnenschein und  sommerlichen Temperaturen.

Zum Trinken gab es frisch gepressten Apfelsaft von den Bäumen der Gemeinde und zum Essen unter anderem „Gschwelldi“ (Pellkartoffeln) mit Ziger (Kräuterquark) und selbstgemachter Butter. Zugegeben, das symbolisch aufgestellte „Kartoffelfeuer“ im Metallkorb war angesichts der Temperaturen nicht ganz passend – vielleicht später, am Abend!

Einfach und gut: Gschwelldi mit Ziger und Butter aus dem Butterfass

Links der Topf zum Warmhalten der Kartoffeln, rechts eine Riesenkartoffel.

2 Gedanken zu „Erntedank in Grißheim – Rübenfratzen und Gschwelldi“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.