Putenschnitzel mit Zwiebelsuppen-Rahm Guss

by

Einfache Küche

Von der Zwiebelsuppe neulich war noch was übrig.
Damit kann man auch ganz schnell was zaubern. Putenschnitzel gratiniert!

Normalerweise nehme ich einen Beutel fertige Zwiebelsuppe (Pulver), mische diese mit 1 Becher Sahne (200 g). Dann lege ich je nach Größe 2 bis 4 Putenschnitzel in eine Auflaufform, gieße die Zwiebelsuppen-Rahm Mischung darüber. Dann noch mit etwas geriebenem Emmentaler Käse bestreuen und bei 220 °C überbacken, bis die Oberfläche leicht braun ist. Das dauert etwa 30 – 40 Minuten. Passt gut: Zum Servieren mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.

Die selbst gemachte Zwiebelsuppe habe ich hierfür noch etwas mit Salz, Pfeffer und Knoblauch nachgewürzt und heute einmal Mini Putenfilets (2 x 200 g) verwendet.
Dazu gibt’s Spätzle, bei uns sagt man eher „Knöpfle“. In der Schweiz habe ich übrigens unter der Bezeichnung Spätzle schon einmal kleine Schupfnudeln serviert bekommen.

Ach ja, zum Thema Spätzle (Rezept von den „Schwaben“ geklaut):

Spätzle nach dem original schwäbischen Grundrezept

4 Portionen

250 g Mehl
3 mittelgroße Eier
1/2 Tasse Wasser
1 gestrichener Teelöffel Salz
Muskat

Zubereitung:

Mehl, Eier und Salz in einer Schüssel verrühren und mit einem Kochlöffel oder Rührgerät (Knethaken) die Zutaten zu einem zähen Teig verarbeiten, bis er Blasen wirft.
Wenn der Spätzleteig schwer vom Kochlöffel fällt, hat er die richtige Konsistenz.
Ist er zu flüssig, etwas Mehl, ist er zu fest, noch etwas Wasser zugeben. Dann Muskat zugeben. Je höher der Anteil an Eiern, desto weniger Wasser muss dem Teig zugesetzt werden und desto besser ist der Geschmack. Den Teig ruhen lassen, und Salzwasser zum Kochen aufsetzen.
Wenn man die Spätzle nicht mit der Hand vom Brett schaben möchte, füllt man eine Spätzlepresse bis 3 cm unter den Rand mit Teig. Dann die Spätzlepresse ca. 20 cm über den Topfrand halten und den Teig langsam, mit mehrmaligen Unterbrechungen in das sprudelnd kochende Salzwasser drücken.

Die Spätzle anschließend mit einem Schaumlöffel vorsichtig auflockern. Nachdem die Spätzle an die Wasseroberfläche gestiegen sind, schöpft man sie ab und gibt sie in eine Schüssel mit lauwarmem Salzwasser. Dann die Spätzle durch ein Sieb abschütten und gut abtropfen lassen.
Auf einer vorgewärmten Platte servieren. Nach Belieben mit etwas Butter verfeinern.

Da wir bei den Schwaben gelandet sind, gibt’s noch einen Tipp zum Energiesparen.
Salz setzt, wie manche vielleicht noch aus dem Chemieunterricht wissen, den Siedepunkt von Wasser herab. Das heißt für uns als Regel für das Spätzle- oder auch Spaghettiwasser, dass es zunächst ohne Salz, mit Deckel aufgesetzt wird, dann kocht das Wasser schneller. Dann das Salz hinzufügen. Aber vorsichtig einrieseln lassen, das spritzt sonst gerne ein wenig.

Heute habe ich ein wenig gemogelt, und gekaufte Knöpfle verwendet. So gleichmäßig und perfekt sehen sie bei mir nämlich nicht aus.

Eine geniale Erfindung, wie mir scheint, ist der Spätzle-Shaker. Zutaten einfüllen, Shaker schließen, schütteln und den Spätzleteig aus dem Shaker ins Wasser drücken.
Ich habe es selbst noch nicht ausprobiert. Ein Shaker für 2 Portionen kostet rund 15 €, der für 4 Portionen rund 20 €. Bekommt man im Haushaltswarengeschäft (oder sogar bei Weltbild).

Schlagwörter: , , , , , , ,

2 Antworten to “Putenschnitzel mit Zwiebelsuppen-Rahm Guss”

  1. superfluou5 Says:

    Dein Blog ist schön! Ich bewundere deine tollen Essensfotos, denn bei mir werden die leider ganz und gar nicht so schön. Ich hatte auch mal einen Rezepte-Blog, allerdings mit Diät-Rezepten. superfluous-rezepte.blogspot.com Den mache ich aber Ende Oktober zu.
    LG🙂

    • Karin Schindler Says:

      Hat auch viel Zeit und Übung gekostet, solche Fotos hinzukriegen. Du hast keine Ahnung wieviel Fotos man machen muss, damit man endlich eines hat, mit dem man zufrieden ist. Selbst dann hat man noch das Gefühl, hier und da mit Photoshop etwas nachzubessern.
      Wollte schon immer mal bei Nikon einen Workshop zur Food-Fotografie belegen. Die finden aber hauptsächlich in Hamburg statt. Unterkunft ist nicht inbegriffen, also auch etwas kostspielig.
      Naja, aber irgendwann werde ich das bestimmt noch machen!

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: